Bilanzen 1

at Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Join course
786
Discussion
Documents
Document type
Semester
Weiß jemand, warum es ein Passivierungsverbot ist? Die Voraussetzungen für Rückstellungen nach IFRS (Wahrscheinlichkeit & verlässliche Bewertung) sind meiner Meinung nach erfüllt.
View 1 more comment
Außerdem ist es keine Außenverpflichtung, sondern eine Innenverpflichtung. Der Ansatz nach HGB erfolgt auch nur weil es unter die Ausnahme: Instandhaltung / Abraumbeseitigung fällt
Vielen Dank!
Wie gründlich lernt ihr die Folien der Vorlesung auswendig?
Ich habe mir die wichtigsten Inhalte basierend auf den verfügbaren Altklausuren herausgeschrieben. Alles auswendig lernen kann man bei knapp 400 Folien sowieso nicht. Mein HGB habe ich auch entsprechend vorbereitet.
Ja sehe ich auch so. Habe auch 4 Altklausuren gemacht + Tutorien + querbeet auswendig gelernt. Aber es ist einfach zu detailliert alles auf den Folien für 3CP
No area was marked for this question
Aufgabe 2a: Meiner Meinung nach dürfen die HK-Obergrenze nach IFRS nur 5.500 betragen, da auch für die Kosten der allgemeinen Verwaltung ein Einbeziehungsverbot herrscht.
View 5 more comments
Aber je mehr du aktivieren kannst, desto größer ist deine Bilanzsumme und dein jahreserfolg :)
Den Teil den du nicht aktivierst, würde direkt als Aufwand erfasst und schmälert damit den JÜ
No area was marked for this question
Warum sind bei Nr. 2 b) in 2011 die Kennzahlen für Aktivierung höher? Es kann in 2011 doch noch gar nicht aktiviert werden ?!
View 2 more comments
Ich würde es anders begründen. Nach deiner Begründung nach müsste man auch die Entwicklungskosten aus 2010 ansetzen, weil diese ebenfalls mit dem Ziel zur Herstellung der selbstständigen Verwertbarkeit getätigt wurden. Ich würde sagen, wir können die Entwicklungskosten aus 2011 ansetzen, weil es keine Informationen darüber gibt, wann genau diese in 2011 angefallen sind. Beispielsweise könnten sie zeitgleich mit Eintritt der selbstständigen Verwertbarkeit eingetreten sein
2010 darf doch nicht aktiviert werden, wegen dem Nachaktivierungsverbot oder?
Kann mir vielleicht jemand diesen Schritt erklären? Mit welcher genauen Rechnung kommt man denn auf die 25.055GE?
Der Nutzungswert ist der Definition nach der Barwert der erwarteten Mittelzu- und abflüsse aus der fortgesetzten Nutzung eines Vermgenswertes und dessen Abgang am Ende der Nutzungsdauer. Aus diesem Grund muss der durchschnittliche Cashflow von 5.000 GE pro Geschäftsjahr entsprechend diskontiert werden. Somit ergibt sich folgende Rechnung: 5.000/1,03 + 5.000/1,03^2 + 5.000/1,03^3 + 5.000/1,03^4 + 7.500/1,03^5 = 25.055 GE In der Periode 5 sind es 7.500 GE, da der Cashflow in Höhe von 5.000 GE und der Verkaufserlös in Periode 5 in Höhe von 2.500 GE addiert werden.
Vielen Dank :)
Brauchen wir für die Bilanzen 1 Klausur jetzt im Dezember die aktuellste HGB Auflage oder reicht wohl die von 2016?
Nach Aussage von Prof. Kirsch ist der Gesetzesstand 2016 für die Klausur maßgeblich! Also ja
Ist die Klausur mit 10 Tage intensivem Lernen zu Bestehen oder keine Chance? :D
View 6 more comments
Du solltest zumindest die wichtigsten Gesetzesstellen grob kennen, damit du bei einer Aufgabe beispielsweise IAS 11 hinschreiben kannst. Im HGB musst du allerdings immer den genauen Satz angeben wie beispielsweise § 255 Abs. 1 S. 1. Neben dem HGB darf übrigens auch das AktG mitgenommen werden. Ich weiß aber nicht, ob man das wirklich braucht.
Ich habe mir zwar das AktG besorgt, aber beim lernen irgendwie nicht einmal gebraucht :D
Hinweis: Hier hat sich im Zähler ein kleiner Fehler eingeschlichen. Damit man auf einen Nutzungswert von 25.055 GE kommt, muss man den Verkaufserlös und den Umsatz addierem (2.500 + 5.000 = 7.500 GE).
Schreibt hier noch jemand Bilanzen I vorgezogenen im Dezember und hätte Interesse daran gemeinsam ein paar Altklausuren zu lösen?
Hier :-)
Hey ja gerne!
No area was marked for this question
Lösungsvorschläge für Klausuren sind hier ja eigentlich immer willkommen, aber bei dieser "Lösung" habe ich mich manchmal gefragt, ob wirklich die gleiche Klausur bearbeitet wurde. Die Lösungen gehen leider zu einem großen Teil komplett an den Aufgaben vorbei
Zumindest Aufgabe 1a, b und d hätte ich anders bearbeitet. Bei Aufgabe 2a und b wurde nicht auf Auswirkungen für den JÜ im Jahr 2012 bzw. 2015 eingangen. Ich bedanke mich trotzdem fürs Hochladen, da dennoch gute Ansätze und richtige Lösungen dabei sind.
No area was marked for this question
Aufgabe 3 a) - "Konkrete Passivierungsfähigkeit ist gegeben, da eine Generalüberholung einer Verbindlichkeitsrückstellung gemäß §249 Abs. 1 Satz 1 HGB entspricht" (etwas genauerer Formulierung und Verweis auf §). - statt "sollte ratierlich angesammelt werden" eher "wird ratierlich angesammelt/ muss ratierlich angesammelt werden" oder? - Da die Aufgabe 9 Punkte bringt, könnte man evtl. noch aufzeigen, wie sich der Buchungswert der Rückstellung über die Jahre verhält (GJ 01: 250; GJ 02: 0, GJ 03: 250, GJ 04: 0, GJ 05: 0)
View 2 more comments
Ich habe bei der Aufgabe auch das Gefühl, dass man für die 9 Punkte noch mehr hinschreiben könnte. Allerdings ist ja nach der Konzeption zum 31.12.01 gefragt und mit deinem Vorschlag würde man ja dem Aufgabenteil (b) vorweggreifen. Glaube irgendwie nicht, dass das gefragt ist... Wüsste aber auch keine wirkliche Alternative :D
Die Anzahl der Punkte verunsichert mich auch ein wenig. Eventuell könnte man noch angeben, dass nach HGB die Aufwendungen vor der Generalüberholung erfasst werden.
No area was marked for this question
Aloha... Wie würdet ihr den Sachverhalt bei dauernder Schadstoffbelastung nach IFRS beurteilen? Ich verstehe die Aufgabenstellung so, dass das auch gefragt ist ("jeweils"), werde aber so konkret aus den Vorlesungsfolien nicht schlau. Danke für eure Hilfe!
View 2 more comments
aber es gibt doch den impairment test den man bei dem Anschaffungskostenmodel hat und da muss man ja das Größere aus Nutzungswert oder beizulegendem Zweitwert abzüglich Veräußerungskosten nehmen. Ich wäre da jetzt bei dem Unterschied bei einer außerplanmäßigen Abschreibung noch eingegangen.
Ich würde ebenfalls bei der Aufgabe 2a.) den Wertminderungstest durchführen und käme dann auf einen Wert von 1.100 GE, der dem Nutzungswert entspricht. Ist das korrekt? Ich weiß aber auch nicht, was der Hinweis mit dem Anschaffungskostenmodell in der Aufgabenstellung bedeuten soll.
No area was marked for this question
Könntest du deine anderen Mitschriften eventuell ebenfalls hochladen? Das wäre sehr nett.
No area was marked for this question
Müssten bei 1)a) nicht auch die Entwicklungskosten des Jahres 03 einbezogen werden? Kann keinen Satz dazu in §255 ABS. 2a finden, dass man nur das Geschäftsjahr der Verwertbarkeit betrachten soll.
Kann mir jemand sagen, ob der Tutor oder der Prof etwas zu Abkürzungen in der Klausur gesagt haben? Danke für eure Hilfe :)
View 1 more comment
Und meines Wissens ist es auch ok, wenn du einen Begriff einmal aufschreibst, deine Abkürzung dahinter in Klammern und von da an die Abkürzung nutzt...
Danke!
No area was marked for this question
Bei 1b) Warum ist der Wertansatz des Patents 31.12.2014?
View 1 more comment
was ist mit denn entwicklungskosten aus dem Jahr '03? werden die gar nicht berücksichtigt?
Genau, du darfst nur die Entwicklungskosten aktivieren, die in der Periode der selbstständigen Verwertbarkeit liegen
No area was marked for this question
Jemand ne Idee für 2 a)? Habe folgendes (und bin mir unsicher): Rechenschaftszweck: - Vollständigkeit (+): Ausweis aller Sachverhalte, die die Eigenschaft eines VG besitzen. (Gilt nicht bei verbotenen se. im. VG d. AV) - Aktivierungsgrundsatz (+): Alle selbstständig verwertbaren VG sollen angesetzt werden. - Abgrenzung der Sache nach (+): Periodisierung der Entwicklungsaufwendungen durch eine spätere Abschreibung. -> Ausweis selbsterstellter immaterieller VG vor BilMoG fördert Rechenschaftszweck Kapitalerhaltungszweck: - Vorsichtsprinzip (+/-(?)): Durch Abschreibungen wird Jahresüberschuss in Jahren der Nutzung gesenkt (allerdings keine Senkung während des Anfalls der Entwicklungskosten!)
Aufwandsrückstellungen (also auch Generalüberholungen) sind nach dem Bilmog ja nicht mehr erlaubt? Müssen wir das trotzdem können?
1. Rückstellungen für rechtlich verpflichtende GÜ sind auch heute noch als Verbindlichkeitsrückstellungen zu passivieren. 2. Auch nach dem BilMoG sind gewisse Aufwandsrückstellungen erlaubt, nämlich gemäß $249 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 HGB (für Instandhaltungen, die im folgenden Geschäftsjahr innerhalb von drei Monaten, oder für Abraumbeseitigungen, die im folgenden GJ nachgeholt werden)
No area was marked for this question
Wie toll bist du denn bitte? Tausend Dank!
Ist es richtig, dass wir in der Klausur in keinem Fall konkrete IFRS - Vorschriften nennen müssen?
View 1 more comment
Korrekt. Hier das Zitat aus dem PDF-Dokument "Klausuren am IRW": "Verweise auf das Gesetz oder die IFRS sind nur erforderlich, sofern in der Aufgabe explizit danach gefragt wird. Bei der Angabe von IFRS-Verweisen in der Klausur reicht es, den entsprechenden Standard zu nennen (z.B. IAS 36), die einschlägige Textziffer muss nicht angegeben werden. HGB-Verweise sollten allerdings so präzise wie möglich sein, in der Regel auf den Satz genau."
Du darfst dir auch IFRS/IAS Verweise ins HGB schreiben
Nimmt man nach IFRS die wirtschaftliche nutzungsdauer oder die steuerlich anerkannte Nutzungsdauer? Nach HGB ist es doch die steurerlich anerkannte Nutzungsdauer oder ?
Beim Anschaffungskostenmodell nimmt man die kürzere aus wirtschaftlicher und voraussichtlicher Nutzungsdauer.
No area was marked for this question
Zu Aufg 4: die Einschränkung mit der Restlaufzeit < 1 Jahr in §256a gilt doch nur für VG, hier geht's aber um eine Verbindlichkeit und die sind stets mit ihrem Erfüllungsbetrag anzusetzen. Demnach müsste der Wertansatz am 31.12.01 doch einfach bei den berechneten 45.000 EUR liegen, oder nicht?
Da hast du Recht. Bei Verbindlichkeiten gilt das Höchstwertprinzip, demnach wird der Wertansatz auf 45.000 GE erhöht. In Satz 2 wird ja auch aussließlich auf §253 I 1 HGB verwiesen, in dem es nur um VG geht.
Genau, das ist leider ein Fehler in meiner Lösung! Gab es weiter unten auch schon einen Kommentar zu :)
Wagenhofer, Ewert 2015 - Externe Unternehmensrechnung Ist diese Literatur klausurelevant? Oder dient sie nur als Information?
Ich bin mir ziemlich sicher, dass andere Literatur als das Skript nicht relevant ist.
Genau, ist nicht relevant. Dient nur als Ergänzung
Wäre jemand so nett und könnte mir mitteilen, was heute eventuell für die Klausur ausgeschlossen wurde?
View 8 more comments
Kapitel 1 wurde auch ausgeschlossen vom Tutor
Naja, das stimmt nicht so ganz. Er meinte zwar, dass es unwahrscheinlich ist, dass eine explizite Aufgabe zu Kapitel 1 vorkommt, den Inhalt/die Grundlagen (also Zwecke, GOB und so weiter) müssen wir ja aber natürlich trotzdem können
No area was marked for this question
Warum wird in Aufgaben 2a nicht planmäßig um 100GE abgeschrieben (Nutzungsdauer 10 Jahre)? Hat das was damit zu tun, dass es ein Grundstück ist?
Sieh dir dazu am besten nochmal die Folie 195 an. Grundstücke sind nicht abnutzbare Vermögensgegenstände und werden wenn nur außerplanmäßig (bei dauernder Wertminderung) abgeschrieben, jedoch nicht planmäßig.
Besten Dank
Kann mir jemand erklären, ob und wann man bei den Abschreibungen nach HGB zuerst die planmäßige oder außerplanmäßige macht (Oder Zuschreibung)? Im Tutorium Aufgabe 2 hätte ich zum Beispiel im Jahr 03 zuerst die Wertaufholung gemacht, da die schon zu Beginn des Jahres festand, und dann mit dem neuen Wert die planmäßige Abschreibung für 03.
immer erst planmäßig abschreiben
No area was marked for this question
Aufgabe 1 c) - Fallen passive oder aktive latente Steuern an? Und warum rechnest du mit 5.000 GE Entwicklungskosten und nicht mit den in b) ermittelten 2.000 GE?
Ich denke es sind passive latene steuern (da StB < HB habe ich heute weNiger gezahlt als ich hätte zahlen müssen - zukünftige Steuerbelastung). Bin aber auch der Meinung, dass man mit den 2000 GE rechnen müsste...
Sehe ich genauso, außer man muss sogar mit den 1800 rechnen, die in der Bilanz als Wertansatz sind?
Der erzielbare Betrag nach IFRS ist als höherer der beiden Beträge des Veräußerungswertes und des Nutzwertes definiert. Oder vertue ich mich bei der Aufgabe?
der höhere!
No area was marked for this question
Hey :) Danke für das Dokument. Woher stammen diese Aufgaben? Vorlesung? Hab ich da was verpasst?
Schau mal auf den Namen des Dokuments ;)
Ich habe mal eine allgemeine Frage zur Folgebewertung von Rückstellungen: Dass man eine Rückstellung diskontiert passiviert erschließt sich mir. Was aber hat es mit der "ggf. notwendigen Aufzinsung diskontierter Rückstellungen" auf sich? Welcher Betrag genau wird da aufgezinst und wofür? Herzlichen Dank im Voraus!
Wenn die Rückstellung ratierlich angesammelt wird, rechnest du einfach (Gesamtrückstellung/Anzahl_Jahre)/(1+Abzinsungszinssatz)^Anzahl_Restjahre .... So erhältst du dann die jeweilige Rate. Und am Ende des 2. Jahres bspw muss die Rate des ersten Jahres aufgezinst werden, die würdest du dann *(1+Zinssatz) mulitplizieren und als Zinsaufwand verbuchen. Im Skript stehen ja am Ende immer Literaturhinweise, guck dir dazu das von Kirschs Übungsbuch an, das erklärt das sehr gut!
No area was marked for this question
Was ist Butzen?
View 1 more comment
Genau das habe ich gemeint ;)
No area was marked for this question
Aufgabe 2 a) - IFRS: hier könnte man erwähnen, dass man nach IFRS ggf. einen impairment test machen könnte, dieser jedoch keine Wertminderung anzeigt (Buchwert < Erzielbarer Ertrag). - Nach IFRS bleibt der Wertansatz auch bei dauerhafter Wertminderung gleich, weil der impairment test wiederum keine Wertminderung anzeigt?!
Hab ich auch so :)
No area was marked for this question
Aufgabe 4: - da es sich hier um eine Verbindlichkeit handelt, gilt das Höchstwertprinzip. §256a S. 1 HGB spricht nicht dagegen, dass eine Verbindlichkeit zu ihrem Umrechnungskurs angesetzt wird, da die Verbindlichkeit ja gestiegen ist und nicht um einen VG. Also Ansatz zu 45.000 im 2. Jahr
View 1 more comment
Und im zweiten Jahr dann mit 18.000 bewerten weil der Kurs von NOK gesunken ist und wir somit weniger zahlen müssen
Ja sorry, hast du recht. Also Zugangsbewertung zu 30.000, Ende 01 Bewertung zu 45.000, Ende 02 Bewertung zu 18.000 (darf hier dann mit 18.000 bewertet werden, da Restlaufzeit weniger als 1 Jahr).
No area was marked for this question
Aufgabe 3 c) - Meine Vorschläge, basierend auf dem Übungsbuch Übung 53: vlt. schon Mal einen Punkt sammeln durch Nennen der 3 Zwecke: Dokumentation, Kapitalerhaltung, Rechenschaft -- Kapitalerhaltungszweck: Vorsichtsprinzip spricht für Ansatz (spricht für den Ansatz aller Rückstellungsarten), da es aufgrund ungewisser zukünftiger Aufwendungen einen geschätzten Ansatz der Aufwendungen fordert. -- Rechenschaftszweck: --- Abgrenzung der Zeit nach: Wenn eine künftig anfallende Ausgabe den Erträgen oder einem bestimmten Sachverhalt früherer Geschäftsjahre zuzurechnen ist, müssen diesem GoB nach Aufwandsrückstellungen (ebenso wie Kulanz- und Verbindlichkeitsrückstellungen) bilanziert werden, sobald das bilanzierende Unternehmen von der drohenden Verpflichtung erfährt --- Abgrenzung der Sache nach: Es müssen künftig anfallende Ausgaben zu dem Zeitpunkt bilanziert werden, zu dem die entsprechenden Erträge gemäß dem Realisationsprinzip erfasst werden -> die Erträge des abzuschließenden Geschäftsjahres werden die zugehören künftigen Ausgaben periodengerecht gegenübergestellt. Uff -> diese Zwecke sprechen also nicht gegen einen Ansatz?! Außer natürlich, dass es keine bestehende Außenverpflichtung gibt...
Ich würde das auch so sehen, man könnte auch noch die GoB Richtigkeit und Vollständigkeit ansprchen oder? Die sprechen meiner Meinung nach auch für einen Ansatz
Frage zu 1c) Hast du nicht in der Aufgabe 1b) festgestellt, dass sich nur 2000 GE aktivieren lassen und die anderen Entwicklungskosten durch ein Nachaktivierungsverbot direkt aufwandswirksam sind? Außerdem ist durch die Aktivierung in der Handelsbilanz diese doch "besser" also theoretisch höher zu besteuern als die Steuerbilanz. Dies müsst zu passiv latenten Steuern führen für die kein Wahlrecht besteht, höchstens ein Ausweiswahlrecht zur Saldierung.
wie ist das mit den ifrs gesetzen, muss ich die alle auswendig können oder wo finde ich die?
Die Standards müssen wir auswendig können. (z.B. IFRS 9)
Korrekt. Des Weiteren ist es ausreichend bei den Sachverhalten, die nicht das HGB betrefffen, nur die erste Ziffer zu nennen.
Ist es erlaubt, in das HGB Verweise auf IAS-Normen zu schreiben?
Ja ist es!
Danke für deine Lösung :) Ich habe ein paar Anmerkungen und Fragen, die ich der Übersicht halber getrennt stelle: Aufgabe 1 a) - Nennung der "abstrakten Aktivierungsfähigkeit" ist laut Aufgabenstellung nicht erforderlich. - Zur konkreten Aktivierungsfähigkeit hätte ich noch § 246 Absatz 1 Satz 1 HGB genannt, um zu zeigen, dass alle Vermögensgegenstände angesetzt werden müssen, soweit gesetzlich nicht anders bestimmt -> damit sind also auch immaterielle VG gemeint. Daraufhin dann deine Nennung der Spezialfälle für selbsterstellte immat. VG. - Bei den Unterschieden zum IFRS würde ich noch nennen, dass es 6 weiterführende Ansatzkriterien für selbsterstellte immat. VG gibt (ohne diese dann allerdings konkret zu nennen -> wurde ja ausgeschlossen).
No area was marked for this question
Kann man in Aufgabe 5a) die Entwicklungskosten i.H.v. 1000GE in Periode 02 schon aktivieren, obwohl das Patent in dem Moment noch nicht selbstständig verwertbar ist, oder werden die 1000GE direkt als Aufwand wirksam gemacht?
Letzteres
Kann man von Anlagevermögen ausgehen, wenn in der Aufgabenstellung von langfristigen Vermögensgegenständen/ - werten gesprochen wird?
Ich würde sagen ja, da das AV langfristig dem Unternehmen dient.
No area was marked for this question
Die Altklausur mit den Aufgabenstellungen wurde übrigens hochgeladen.
Hat einer schon Lösungen zu der SS16 ?
Ja, ich habe schon einen Lösungsvorschlag. Vielleicht lade ich ihn gleich mal hoch, dann können wir ihn mal diskutieren :)
So, ich habe es hochgeladen. Lest euch vielleicht einfach mal die Beschreibung durch. Und SORRY für meine Schrift ;)
Weiß jemand von euch ob man auch 2 Gesetzesbücher mit in die Klausur nehmen darf? also Das HGB einzeln und zusätzlich z.B. "wichtige Wirtschaftsgesetze" wo verschiedene Gesetze enthalten sind? Bzw. darf man die "wichtigen Wirtschaftsgesetze" vom nwb mitnehmen obwohl auch andere Gesetze enthalten sind als das HGB / AktG ? :)
Um auf Nummer sicher zu gehen, würde ich die Frage an deiner Stelle im Learnweb stellen. Schließlich kann nur der Tutor verbindliche Aussagen dazu treffen.
Könnte bitte jemand das letzte Tutorium hochladen? Ich bin leider immernoch krank und könnte auch heute nicht hingehen. Wäre echt mega lieb!
Die Mitschriften aus dem letzten Jahr wurden hochgeladen. Soweit ich weiß wurde an der Aufgabenstellung nichts verändert.
hab es hochgeladen
Frage zur Bewertung von Finanzinstrumenten nach IFRS/IAS. Da gerade im Wechsel - müssen wir beide lernen oder nur IAS als aktuelle Variante?
welche bücher braucht man für die klausur, nur das HGB?
View 3 more comments
HGB mit Stand 2016 und nicht 2017 für die Klausur? Wurde das so in einer Mail gesagt? Bin mir nicht mehr sicher
Ich zitiere mal aus der Mail, die du vermutlich meintest: "Nach Aussage von Prof. Kirsch ist der Gesetzesstand 2016 für die Klausur maßgeblich." Die Mail sollte auch so als Beitrag im Learnweb zu finden sein.
No area was marked for this question
mal ne ganz andere Frage woher habt ihr die Klausur ? Finde die nicht im Klausurarchiv der Fachschaft?
View 1 more comment
sehr gut vielen dank
Wäre cool wenn die nochmal jemand hochladen könnte :)
Kann mir jemand das Passwort nennen? Danke :)
View 6 more comments
Dann habe ich den Kurs wohl hinzugefügt, als es noch kein Passwort gab.
Wenn ich es mir richtig notiert habe: Auba17
Könnte eventuell jemand seine/ihre Mitschriften zur Verfügung stellen? Das wäre sehr nett.
Load more
84 documents in this course
Description
Summer 2016
Kirsch
Exams
+ 2
0
132
Description
Summer 2015
Kirsch
Exams
0
1
48
Description
Summer 2017
Kirsch
Assignments
0
1
91
Description
Summer 2017
Prof. Krisch
Exams
+ 3
0
167
-
Kirsch
Summaries
Description
Summer 2016
Kirsch
Assignments
Description
Summer 2016
Kirsch
Assignments
Description
Summer 2016
Kirsch
Assignments
+ 12
1
229
Winter 2016/17
Kirsch
Other
+ 2
4
331
Summer 2016
Kirsch
Exams
+ 2
1
68
Summer 2016
Kirsch
Exams
+ 4
2
498
Description
Summer 2016
Kirsch
Exams
Description
Summer 2016
Kirsch
Assignments
Description
Summer 2016
Kirsch
Assignments
+ 1
2
234
Summer 2016
Kirsch/Weber
Exams
+ 1
0
87
Summer 2016
Kirsch
Exams
+ 2
0
68
Summer 2016
-
Summaries
+ 2
1
268
Summer 2016
Kirsch/Weber
Exams
- 5
4
292
Summer 2016
Kirsch/Weber
Exams
+ 2
0
123
Summer 2016
Kirsch
Exams
+ 1
0
48
Summer 2016
Kirsch
Assignments
+ 11
0
454
Summer 2016
-
Summaries
+ 2
0
150
Summer 2016
Kirsch/Weber
Lectures
0
0
215
Summer 2016
-
Summaries
+ 3
0
150
Summer 2016
Weber
Lectures
+ 19
0
271
Description
Summer 2016
Kirsch
Assignments
+ 2
0
156
Summer 2016
Kirsch
Lectures
+ 13
0
250
Description
Summer 2016
Kirsch
Assignments
0
0
72
Summer 2016
Faber
Assignments
+ 4
0
207
Summer 2016
Kirsch/Weber
Lectures
+ 9
2
286
Description
Summer 2016
Kirsch
Assignments
+ 1
0
100
Summer 2016
Faber
Assignments
+ 4
0
222
Summer 2016
Kirsch/Weber
Lectures
+ 6
1
210
Description
Summer 2016
Kirsch/Weber
Lectures
+ 4
2
263
Description
Summer 2016
Kirsch
Lectures
+ 2
0
39
Summer 2015
Kirsch
Assignments
+ 2
0
55
Summer 2015
Kirsch
Assignments
+ 2
0
46
Summer 2015
Kirsch
Assignments
+ 2
0
36
Summer 2015
Kirsch
Assignments
+ 1
0
30
Winter 2015/16
Prof. Krisch
Exams
0
0
20
Winter 2015/16
Prof. Krisch
Exams
- 1
0
37
Winter 2015/16
Prof. Krisch
Exams
+ 1
0
31
Winter 2015/16
Prof. Krisch
Exams
+ 1
0
172
Winter 2015/16
Prof. Krisch
Exams
0
0
111
Winter 2015/16
Prof. Krisch
Exams
0
0
123
Winter 2015/16
Prof. Krisch
Exams
+ 5
0
336
Summer 2015
-
Summaries
0
0
60
Summer 2015
Kirsch
Assignments
+ 1
0
174
Winter 2015/16
Kirsch
Summaries
+ 1
0
79
Description
Summer 2015
Kirsch
Assignments
0
0
145
Summer 2015
-
Assignments
+ 1
0
62
Description
Summer 2015
-
Assignments
+ 7
2
238
Description
Summer 2015
Kirsch
Assignments
+ 1
5
106
-
-
Assignments
+ 2
2
96
-
-
Assignments
+ 1
0
12
-
-
Lectures
+ 1
0
10
-
-
Lectures
+ 1
0
9
-
-
Lectures
0
0
8
-
-
Lectures
+ 1
1
12
-
-
Lectures
+ 1
0
8
-
-
Lectures
+ 1
0
9
-
-
Lectures
+ 1
0
10
-
-
Lectures
0
0
10
-
-
Lectures
+ 1
0
10
-
-
Lectures
+ 1
0
7
-
-
Lectures
+ 1
0
10
-
-
Lectures
+ 1
0
8
-
-
Lectures
+ 1
0
7
-
-
Lectures
+ 1
1
8
-
-
Lectures
+ 1
0
8
-
-
Lectures
+ 1
0
7
-
-
Lectures
+ 1
0
8
-
-
Lectures
+ 1
0
6
-
-
Lectures
+ 1
0
8
-
-
Lectures
+ 1
0
13
-
-
Lectures
+ 1
0
9
-
-
Lectures
+ 1
0
18
-
-
Lectures
+ 1
0
12
-
-
Lectures
+ 1
0
69
-
-
Lectures
+ 1
0
140
Summer 2014
Kirsch
Assignments
0
0
138
Summer 2014
Kirsch
Assignments
0
0
145
Description
-
Kirsch
Assignments
+ 2
0
180
Description
Summer 2014
Kirsch
Assignments
Welcome back
Register now and access all documents for free