Bilanzen 1

at Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Join course
957
Discussion
Documents
Flashcards
Mal was anderes, habe meine Uhr im F1 vergessen, hat die eventuell jemand gefunden oder hat mitbekommen ob die abgegeben wurde? Hoffe die Klausur lief gut und schöne Feiertage, wäre cool wenn jemand helfen könnte :)
Ja, ich habe die gefunden und vorne bei der Aufsicht abgegeben! Weiß allerdings nicht, ob die die jetzt beim Hausmeister im Fürstenberghaus abgegeben oder mit ins Juridicum genommen haben.
Warum rechne ich hier mit ^2, wenn ich die Verzinsung zum 31.12.01 berechnen muss? Ich muss doch nur für ein Jahr verzinsen?
View 3 more comments
Dann stimmt das allerdings auch nicht. Es müsste ^3 da stehen, sieheTut 3 Folie 46
Da hast du wohl recht. Wären dann 112,7 in P1.
warum rechne ich hier -100?
View 1 more comment
und nochmal hier erklärt kurz und knapp? wäre da jemand so nett ?
man rechnet hier -100 weil die schon in die Gewinnrücklage eingegangen sind um auf die 600 zu kommen
Wären dann in diesem Fall die AK/HK die 30.000 Euro ?
sind produktbezogene Verwaltungskosten nicht auch Pflicht? Für allgemeine Verwaltungskosten gilt ja das Wahlrecht..?
View 1 more comment
Es besteht Einbeziehungspflicht der produktbezogenen Verwaltungskosten. deswegen wäre die HK Untergrenze 7000 nach HGB. Dazu gibt es auch eine Übersichtsfolie mit Einbeziehungspflichten/-wahlrechten und -verboten
Also es wurde sich scheinbar in der Vorlesung im letzten semester darauf geeingt, dass produktbezogen Verwaltungskosten Einzelkosten sind, die dem Produkt, direkt zugerechnet werden müssen! Dies hat zur folge, dass es wohl nach HGB als auch nach IFRS Einbeziehungspflicht ist und somit kein Wahlrecht. Grundsätzlich sollten sich alle merken, dass alle Einbeziehungswahlrechte nach HBG im IFRS als verbote bewertet werden können. Denke, dass die Frage damit beantwortet ist. Euch allen viel erfolg
Wo sieht man das die STB größer als die HB ist ? bzw. wie lässt sich das herausfinden/erklären ?
View 3 more comments
Jo hast recht
Und ich war schon am Rand der Verzweiflung das ich mir das falsch eingeprägt habe :D
warum beträgt der RBW bei IFRS hier denn noch 6000 und nicht 4800?
View 1 more comment
Dies wird ein Fehler sein. Da sich auch die Abschreibungen auf 4800 beziehen, scheint hier ein Fehler zu stehen.
Sehe ich genauso wie Hendrik.
Es ist ja bereits bekannt, das 2 Generalüberholungen vorgenommen werden müssen. Müssen dann nicht auch für beide bereits Rückstellungen gebildet werden? Dann wäre der Wert 375
Die Aufwands.-Rückstellungen werden vor den jeweiligen Geschäftsvorfällen, hier die GÜ, gebildet und sind auch als separate Vorfälle zu behandeln. Gegen deinen Vorschlag spricht das Realisationsprinzip, da keine periodengerechte Erfolgsermittlung stattfindet, denn die wirtschaftl. Verursachung finden nicht beide in P1 statt, sondern in P1 und P3.
wenn ich die Entwicklungskosten aktiviere, steigt doch auch mein AV, und wird doch mein Bilanzsummer(GK) auch gestiegen, oder?
Im Grunde ist es ja so, das kein externer Mittelzufluss stattfindet, sondern nur intern verbucht wird, sodass sich das GK nicht verändert. Ganz oberflächlich: Der Aufwand, der während der Herstellung verbraucht und verbucht wurde, zB Vorräte/Gehälter mit dem Buchungssatz "Aufwand 600GE an Vorräte/Kasse 600GE", wird durch die Verbuchung "Imm. VG 600GE an Aufwand 600GE" ausgeglichen. Auf der Aktivseite gingen 600GE durch Vorräte/Kasse ab und 600GE bei VG zu --> +/-0 auf der Aktivseite, auf dem Erfolgskonto "Aufwand" werden 600GE im Soll und 600GE im Haben verbucht, somit 0GE Veränderung--> erfolgsneutral, +/-0 auf der Passivseite. Hoffentlich habe ich dir das richtig erklären können. :D
Warum sind hier nur noch 4 Jahre relevant plötzlich und man rechnet nicht einfach wie die vorherigen Jahre auch ?
View 3 more comments
Laufzeit < 1 Jahr steht im Gesetz, das man das nicht mehr verzinsen muss dann. Aber Tzd verstehe ich nicht wie man dann plötzlich im Jahr 04 *1,05^2-1 rechnet.
In P4 wird für P5 nicht mehr abgezinst, da wir aber am Anfang auf 5 Jahre abgezinst haben, "fehlen" noch 2 Aufzinsungen. Die reguläre zum Ausgleich der Diskontierung in P4 und der Ausgleich für die "verfrühte/unnötige" Diskontierung des 5. Jahres.
muss die Rücklage nicht i.H.v. 100GE steigen, wenn eigene Anteile erworben werden?
Du kannst ja so vorstellen, das Geld, was du vom Erwerb zurückbekommst, vielleicht zahlst du weiter für deine Anteilseigner, mindert auch den Betrag deiner Gewinnrücklage, ein Teil davon steht schon nicht in deinem Eigenkapital.
Ist die erste Abschreibung über 250 GE nicht schon bereits in der Periode 2 vorzunehmen? Die Generalüberholung findet ja am 31.12.02 statt.
Nein, du aktivierst die GÜ ja sozusagen erst am 31.12.02, und hast dann noch keinen Verschleiß abzuschreiben.
Das beantwortet doch nicht den ersten Teil der Frage oder? Wir sollen ja auf die Erfassung der Änderungen eingehen.
View 3 more comments
Im Rahmen des Neubewertungsmodells kann es zu erfolgswirksamen und erfolgsneutralen Erfassungen von Wertänderungen kommen. Wenn Neubewertung>fortgeführte AK/HK, wird die Differenz die über die fortgeführten AK/HK hinaus geht, erfolgsneutral im sonst. Ergebnis verbucht (Neubewetungsrücklage) und in der Folgeperiode wird die NB-Rücklage in eine Gewinnrücklage umgegliedert. Wenn Neubewertung
gut, dass ihr alle keinen Plan habt..
kann mir jemand erklären, wie man auf dieses Ergebnis kommt?
View 1 more comment
Geht es nicht darum, dass wir hier wegen dem Anschaffungskostenmodell höchstens mit 1000 bewerten dürfen? Im Neubewertungsmodell könnten wir dann auch die 1100 nehmen
Bei einem Impairment-Test prüft man lediglich, ob der derzeitg in der Bilanz ausgewiesen Buchwert einer Wertanpassung "nach unten" (Wertminderung) bedarf, in dem man den Buchwert mit dem höheren Wert aus Nutzungswert (hier ja 1100) und Verkaufswert (800) vergleicht. Liegt der höhere der beiden Werte (hier Nutzungswert) oberhalb des Buchwertes wird keine außerplamäßige Abschreibung vorgenommen aber auch keine Zuschreibung, weil dies nicht Bestanteil eines Wertminderungstests ist. Hier gehts es lediglich um die Prüfung der Durchführung einer außerplanmäßigen Abschreibung. Der derzeitige Buchwert von 1000 bleibt hier also einfach bestehend.
Wo genau steht das? Eine Freundin meint, dass man das in IFRS nicht ansetzen darf..
View 4 more comments
Super vielen lieben Dank!
Dass die "produktionsbezogenen" Verwaltungskosten mit einbezogen werden ist schon richtig. Verboten sind lediglich die "allgemeinen" Verwaltungskosten. nach IFRS aber sind alle produktionsbezogen Vollkosten einzubeziehen.
warum ist es möglich dass es passivierungsfähig ist obwohl die abstrakte passivierungsfähigkeit nicht gegeben ist? muss nicht beides erfüllt sein?
nein es reicht wenn die konkrete gegeben ist
Generell ist die abstrakte Fähigkeit (egal ob aktiv oder passiv) maßgeblich, allerdings gibt es Ausnahmefälle die zu einem konkreten handelsrechtlichen Gebot führen und somit verpflichtend zu aktivieren/passivieren sind.
Warum kommt man hier auf 2000? Ich dachte man verteilt den Neubewerbungsbetrag (hier 5000) auf die letzten 2 Perioden?
View 1 more comment
Danke!
Die Argumentation mit dem Anschaffungskostenmodell ist falsch, da es zum IFRS gehört und nicht zum HGB. Begründet ist die Wertaufholung in § 253 Abs. 5 i. V. m. §253 Abs. 1 Satz 1 HGB. = VG nur ausweisen in Höhe AK/HK vermindert um Abschreibungen Sollte eine Begründung der Rechenwege gefragt sein, ist das nicht ganz unwichtig. :)
Wie komme ich da auf die 800?
die 4800 von 02 geteilt durch 3 ergeben 1600 Abschreibung. Nun wäre unser neuer RBW in 03: 3200 (4800-1600). Eig hätte man einen Ertrag von 5000-3200 (1800), da wir aber nur auf die Ak/Hk (4.000) zuschreiben dürfen, liegt der Ertrag bei 800
Laut außerplanmäßiger Abschreibung in P02 liegt der RBW in P02 bei 4.800 GE, sodass es zu einer "neuen" planmäßigen Abschreibung in den Folgejahren von 4800/3=1600 GE kommt. In P03 verringert sich auf Grund der planmäßigen Abschreibung der RBW auf 3.200 GE. WICHTIG: Der RBW der fortgeführten AK/HK ohne Zwischenfälle beträgt in P03 nur 4.000, weshalb du nicht auf 5.000 neuer Wert zuschreiben darfst, sondern nur auf 4.000. Also eine Zuschreibung von 800 GE. Empfehle dir einmal die planmäßige Abschreibung zu notieren, damit du für jede Periode weißt wie hoch der fortgeführte AK/HK ist. So wie oberhalb der Tabelle ersichtlich.
No area was marked for this question
Kann mir jemand erklären, warum ich hier nur für 2 Jahre abzinse?
ich bin hier ein bisschen verwirrend. Diese Verbindlichkeitsrückstellung ist wegen rechtlich angefordert. Das ist klar. Aber später in dier Teilaufgabe b und c ist die Generalüberholung im HGB doch als Aufwandsrückstellung gebildet, also Innenverpflichtung oder nicht, deshalb buchen wir die 500 GE handelrechtlich als Aufwand statt als Abschreibung? Was ist falsch in meinem Verständniss? Kann jemand helfen?
Da es sich um eine rechtliche Bestimmung handelt und keine freiwillige GÜ ist, würde ich sagen, dass es keine Innenverpflichtung ist, da der "Zwang" von außen kommt und somit theoretisch eine öfft.-rechtl. Verpflichtung ggü. Dritten darstellt. Ist aber nur eine Vermutung.
Kann man hierauf nicht verzichten wenn nach den konkreten handelsrechtlichen Vorschriften gefragt ist?
Wird wohl Übereifrigkeit gewesen sein die an der Fragestellung vorbei geht. Kann weggelassen werden, zumal "konkret" ja noch deutlich unterstrichen wurde und das nur Zeit in der Klausur kosten würde.
muss man nicht im Aufwand kennzeichnen dass die 500 GE zum Zeitpunkt der GÜ anfallen? Oder nicht, da die aktiviert werden?
Die Kosten für die GÜ (egal ob verpflichtend oder nicht) wird nach IFRS in der Entstehungsperiode aktiviert und über die Folgejahre abgeschrieben. Du kannst nicht gleichzeitig erfolgsneutral aktivieren und den selben Betrag nochmal erfolgswirksam als Aufwand verbuchen.
Unterscheiden sich nicht die Darstellungsmethoden von IFS und HGB?
View 1 more comment
Wurde in Aufgabe 9 des Tutoriums behandelt.
Ja tun sie wohl, genau müsste ich es aber auch nochmal nachlesen. Sonst hilft das Tutorium wirklich
Wofür steht III hier? Meint das §250 Abs. 3 S. 1 HGB?
ja
Diese Information ist hier doch nicht gefragt, oder?
muss man hier nach Bilanz und GuV die Ergebniswirkung darstellen? Ist ja das gleiche, reicht dann nicht nur eine Variante?
ja muss man, das ist immer das gleiche und kann direkt übertragen werden
Um nachzuvollziehen, welche Buchungen man getätigt hat, welche zum Ausweis des Ergebnisses in der Bilanz führt, muss man nun mal auch die Bewegungen in der GuV abbilden, zumal dort nochmals deutlich wird, welche Methodik gewählt wurde.
gibt es irgendwo eine Aufgabe zum Anschaffungskostenmodell?
View 1 more comment
danke dir!
Im Uebungsbuch gibts einen richtig guten mit Unterschiede zwischen HGB und IFRS usw. Aufgabe 12
wie kommt man hier auf die werte?
View 2 more comments
@Diskette richtig
danke!!!
Sollte die Auswirkung nicht die selbe sein?
meint das nicht, dass man auf die Prüfung ob es Passivierungspflichtig ist verzichten kann? Wenn ja, wüsste ich aber auch nicht was man für 9 Punkte sonst dahin schreiben sollte..
Der Ansatz ist nach wie vor notwendig, der Ausweis, also wo in der Bilanz ausgewiesen wird, nicht! Amina göd verem..
Warum bei Aktivierung höher? Aufgrund der Abschr. sinken die EK und GK um einen gleichen Betrag und daher sinkt das EKQ bei Aktivierung?
View 1 more comment
aber es geht doch um das Jahr 2012?
Schaut euch Folie 186 ff. noch einmal an, das ist genau der gleiche Aufgabentyp
No area was marked for this question
A2), C) Für 2012 warum ist ist EKQ bei Aktivierung höher? Also wegen der Abschr. sollte die EKQ bei Aktievierung kleiner als bei Nicht-Aktivierung oder?
aber sie redet ja über 2012, da wird bei Nichtaktivierung auch nichts mehr in die GuV gehauen, da dies in voller Höhe in 2011 passiert. deswegen müsste die EKQ in 2012 bei Nichtaktivierung höher sein um den Unterschiedsbetrag der ABS bei Aktivierung, welche den Quotienten sinken lässt durch relativ stärkere Ausprägung im EK. korrigiert mich wenn ich falsch liege
nope klingt richtig
Bleibt das EK und GK bei Aktivierung des Wahlrechts nicht konstant?
im Jahr 2011 bei Ansetzung ja, in Folgeperioden durch ABS allerdings nicht mehr. Dort sinkt dann das EK und anteilig auch das GK
wofür steht wrsl.? :D
„wahrscheinlich“
sinkt das EK nicht bei Nichtausübung des Wahlrechts? damit wäre die Schlussfolgerung dieselbe, nur dass bei Ausübung der Quotient unberührt bleibt und bei Nichtausübung sinkt. Korrigiert mich, wenn ich falsch liege
kann mir das jemand mal erklären bitte? Ich verstehe die Rechnung 8163*(1,05^2-1) nicht.
Schränkt das Aktivierungsverbot für bestimmte immaterielle VG diese nicht ein?
glaube es geht hier primär darum, dass seit dem BilMog das ansetzen selbstersteller immaterieller Vermögenswerte erlaubt hat, dass zur folge hat, dass aufwendungen transparenter sind, sodass dies die Dokumentation fördert.
warum wurde im Jahr davor die Erfassung im Periodenergebnis (P/L) berechnet indem man den beigelegten Zeitwert minus die Fortgeführten AK/HK gerechnet hat und jetzt wird im Jahr 05 so die Erfassung im sonstigen Ergebnis berechnet..?
View 1 more comment
das frage ich mich auch
Es geht darum, ob die Differenz erfolgswirksam oder erfolgsneutral ist. Das sieht man auch in der Zeichnung. Der Teil über den fgf AK/HK ist immer erfolgsneutral und wird im sonstigen Ergebis gebucht. Der erfolgswirksame Teil (unterhalb der fgf AK/HK) wird in die P/L gebucht.
Könnte jmd erklären , warum man jetzt die Wahlrechte NICHT ausübt?
Die Nicht Ausübung der Wahlrechts führt im Jahr 2012 zu einem geringeren Wertansatz der Maschine und somit zu einem niedrigeren Abschreibungsausgangsbetrag. Das führt wiederum zu geringeren Abschreibungsraten der Maschine, da ein geringerer Teil des Aufwandes periodisiert (also über die Nutzungsdauer verteilt) wird, sondern schon direkt im Jahr der Herstellung erfasst wird.
Warum schreibst du erst, dass es keine Abschreibung, also auch keine außerplanmäßige Abschreibung gibt und dann aber, dass wenn der Schaden dauerhaft, dann doch abgeschrieben wird?
Es gibt für Grundstücke keine planmäßigen Abschreibungen. Wenn eine dauerhafte Wertminderung vorliegt, muss man diese jedoch außerplanmäßig abschreiben (dies ist der Fall wenn die Schadstoffbelastung nicht behoben werden kann). Sonst wird nicht außerplanmäßig abgeschrieben.
Reicht für die Klausur die 59. Auflage vom HGB?
Würde ich im Learnweb offiziell fragen, glaube nicht das das hier einer Beantworten kann
das stimmt so nicht, da die Formel JÜ/ durchschnittliches EK ist oder nicht?
View 1 more comment
Warum wurde in der Übungsklausur Aufgabe 2 denn dann eine andere Formel genommen?
also im Internet steht das auch so wie es hier steht.. aber in den Tutorien ist die Formel auch mit dem Durchschnittlichen EK..
Sachanlagen oder imm. VG wenn es um IAS 38 geht?
Schafft man die Klausur mit nur 6 Tagen Vorbereitung (von 0)?
Eine Freundin von mir hatte es in 7 Tagen gemacht. Hatte ne 3,0. Die hat allerdings auch hart durchgeballert und war Nicht gerade blöd. Also ist schon möglich.
Kann mir einer erklären woher die 20 kommen?
neubewertungsmodell fair value von 200 auf 180 GE deshalb erfolgswirksam....
Warum kommt es zu passiven latenten Steuern ? In den Unterlagen befindet sich eine Tabelle mit Aktiva/Passiva und wann was aktive und wann passive latente Steuern sind. Kann das jmd erklären ? :)
Zu passiven latenten Steuern kommt es immer dann, wenn der Wert der Vermögengegenstände höher bzw. der Wert der Schulden handesrechtlich geringer ist als in der Steuerbilanz. Denn so heißt dies z.B. in Bezug auf den höheren Wertansatz eines Vermögensgegenstandes (s. das Patent), dass in Zukunft aufgrund der anfallenden Abschreibungen (durch das Patent) deine Ergebnisse über die Nutzungsdauer des VGs handelsrechtlich geringer ausfallen werden als steuerrechtlich (da man dort ja direkt im ersten Jahr den kompletten Aufwand durch Nichtaktiverung erfasst), also du zukünftig gemessen am handelsrechtlichen Ergebnis, einen zu hohe Steueraufwand zu zahlen hast. Diese künftig drohenden stärkeren steuerlichen Belastungen werden berücksichtigt durch die Bildung einer passiven latenten Steuern, die man dann über die Nutzungsdauer des VG (Patent) auflöst. Bei aktiven latenten Steuer ist es genau umgekehrt. Hoffe man kanns halbwegs verstehen, ist halt eine nicht so einfaches Thema...
Danke dir ! :)
Im Tutorium bei der Nummer 6 berechnen wir die Zugangsbewertung mit dem Briefkurs. Warum wird hier der Geldkurs genommen?
Hier ist Verbindlichkeit dort ist Forderung
Warum splitte ich das hier noch auf ? Kann mir das einer erklären ?
Eigentlich ist der Restbuchwert in diesem Jahr 310 (620-155-155) geworden, aber der Zeitwert jetzt ist 280, deswegen erstmal -30. Insgesamt sitzt der -30 einmal oberhalb dein ursprungliche fortgeführende HK (290) -20, und noch ein -10 unterhalb dem 290, aber jetzt ist erfolgswirksam als Aufwand.
Was bedeutet Nicht Monetarität ?
Load more
119 documents in this course
+ 4
5
713
Description
Summer 2016
Kirsch
Exams
+ 14
1
631
Summer 2016
-
Summaries
Description
Summer 2016
Kirsch
Exams
- 1
10
467
Summer 2016
Kirsch
Exams
+ 3
8
413
Summer 2016
Kirsch/Weber
Exams
+ 5
0
411
Summer 2015
-
Summaries
0
8
361
Summer 2016
Kirsch/Weber
Exams
+ 18
2
361
Winter 2016/17
Kirsch
Other
+ 4
2
352
Description
Summer 2016
Kirsch
Lectures
- 5
5
337
Summer 2016
Kirsch/Weber
Exams
+ 10
2
336
Description
Summer 2016
Kirsch
Assignments
+ 5
10
329
Description
Summer 2017
Kirsch
Exams
+ 3
0
316
Description
Summer 2015
Kirsch
Exams
+ 19
1
309
Description
Summer 2016
Kirsch
Assignments
Description
Summer 2016
Kirsch
Assignments
+ 14
0
283
Description
Summer 2016
Kirsch
Assignments
Description
Summer 2016
Kirsch
Assignments
+ 4
1
276
Summer 2016
Kirsch/Weber
Lectures
Description
Summer 2016
Kirsch
Assignments
0
0
266
Summer 2016
-
Summaries
+ 6
1
261
Description
Summer 2016
Kirsch/Weber
Lectures
+ 4
1
258
Summer 2016
Kirsch/Weber
Lectures
Description
Summer 2016
Kirsch
Assignments
Description
Summer 2016
Kirsch
Assignments
+ 7
2
244
Description
Summer 2015
Kirsch
Assignments
+ 1
0
238
Winter 2015/16
Prof. Krisch
Exams
Description
Summer 2018
Prof. Dr. Kirsch
Summaries
+ 2
1
201
Description
Summer 2018
-
Exams
+ 1
0
198
Winter 2015/16
Kirsch
Summaries
+ 2
2
192
Summer 2016
Kirsch
Lectures
+ 2
0
188
Description
Summer 2014
Kirsch
Assignments
+ 3
0
186
Summer 2016
Weber
Lectures
+ 2
0
185
Summer 2016
Kirsch/Weber
Lectures
0
2
162
Description
Summer 2017
Prof. Krisch
Exams
0
0
157
Winter 2015/16
Prof. Krisch
Exams
- 1
13
156
Description
Summer 2018
-
Exams
0
0
154
Summer 2015
-
Assignments
0
0
153
Description
-
Kirsch
Assignments
+ 2
0
152
Summer 2016
Kirsch
Exams
0
0
149
Winter 2015/16
Prof. Krisch
Exams
+ 1
0
146
Summer 2014
Kirsch
Assignments
0
0
145
Summer 2014
Kirsch
Assignments
+ 1
3
139
Description
Summer 2018
-
Exams
+ 2
1
122
Description
Summer 2017
Kirsch
Assignments
+ 1
0
113
Summer 2016
Faber
Assignments
0
1
110
Description
Summer 2017
Kirsch
Exams
+ 1
5
109
-
-
Assignments
+ 1
0
99
Summer 2016
Kirsch
Exams
+ 2
2
97
-
-
Assignments
Description
Summer 2018
Kirsch
Exams
Description
Summer 2018
Kirsch
Exams
+ 1
0
86
Description
Summer 2015
Kirsch
Assignments
+ 2
1
86
Description
Summer 2018
Kirsch
Summaries
+ 2
1
85
Description
Summer 2015
Kirsch
Summaries
+ 1
1
84
Description
Summer 2018
Prof. Dr. Hans-Jürgen Kirsch
Summaries
+ 2
1
82
Summer 2016
Kirsch
Exams
0
0
81
Summer 2016
Faber
Assignments
+ 2
0
78
Summer 2016
-
Summaries
Description
Summer 2018
Kirsch
Assignments
Description
Summer 2018
Kirsch
Assignments
+ 1
0
73
-
-
Lectures
Description
Summer 2018
Kirsch
Exams
+ 1
0
71
Description
Summer 2018
Prof. Dr. Kirsch
Summaries
Description
Summer 2018
Kirsch
Assignments
+ 1
0
67
Description
Summer 2015
-
Assignments
+ 1
2
64
Description
Summer 2018
-
Summaries
0
0
63
Summer 2015
Kirsch
Assignments
Description
Summer 2018
Kirsch
Exams
+ 2
0
59
Summer 2015
Kirsch
Assignments
+ 1
0
59
Summer 2016
Kirsch
Assignments
+ 2
0
50
Summer 2015
Kirsch
Assignments
- 2
0
46
Winter 2015/16
Prof. Krisch
Exams
+ 1
0
46
Winter 2015/16
Prof. Krisch
Exams
- 1
0
46
Description
Summer 2018
-
Assignments
+ 1
0
45
Winter 2015/16
Prof. Krisch
Exams
+ 2
0
43
Summer 2015
Kirsch
Assignments
+ 2
0
42
Summer 2015
Kirsch
Assignments
Description
Summer 2018
Prof. Dr. Kirsch
Summaries
Description
Summer 2018
Prof. Dr. Kirsch
Summaries
Description
Summer 2018
Prof. Dr. Kirsch
Summaries
Description
Summer 2018
Prof. Dr. Kirsch
Summaries
Description
Summer 2018
Prof. Dr. Kirsch
Summaries
Description
Summer 2018
Prof. Dr. Kirsch
Summaries
Description
Summer 2018
Prof. Dr. Kirsch
Summaries
0
0
27
Winter 2015/16
Prof. Krisch
Exams
Description
Summer 2018
Prof. Dr. Kirsch
Summaries
Description
Summer 2018
Kirsch
Summaries
Description
Summer 2018
Prof. Dr. Kirsch
Summaries
Description
Summer 2018
Prof. Dr. Kirsch
Summaries
0
0
25
Description
Summer 2018
Watrin
Summaries
Description
Summer 2018
Prof. Dr. Kirsch
Summaries
+ 1
0
19
-
-
Lectures
0
0
18
Description
Summer 2018
Watrin
Summaries
Description
Summer 2018
Watrin
Summaries
Description
Summer 2018
Prof. Dr. Hans Jürgen Kirsch
Summaries
+ 1
0
15
-
-
Lectures
+ 1
0
13
-
-
Lectures
+ 1
1
13
-
-
Lectures
+ 1
0
13
-
-
Lectures
Description
Summer 2018
Watrin
Summaries
Load 19 more documents
5 flashcard sets in this course
Summer 2015
Prof. Dr. Hans-Jürgen Kirsch
Flashcards
0
Summer 2015
Prof. Dr. Hans-Jürgen Kirsch
Flashcards
Summer 2015
Prof. Dr. Hans-Jürgen Kirsch
Flashcards
Summer 2015
Prof. Dr. Hans-Jürgen Kirsch
Flashcards
Winter 2012/13
Prof. Dr. Hans-Jürgen Kirsch
Flashcards