Makroökonomik II   

at Universität Würzburg

Join course
941
Discussion
Documents
Document type
Semester
wie bereitet ihr euch auf die Klausur vor? lernt ihr die Vorlesungen oder die Tutorien?
Hab von nem Freund gehört, dass man die Tutorien gut können muss. VL wohl dann weniger als ÜB
Könnte kemand die vorlesungsmitschriften reinstellen?(:
No area was marked for this question
Woher weiß man bei der 2a), ob der errechnete Nominalzins jetzt klassische Taylorregel ist oder den anderen beiden zu zuordnen ist?
Das hängt von den (Gewichtungs-)Parametern ab. Wenn die beide jeweils 0,5 sind ist es die klassische Taylorregel! :)
Soweit ich das bis jetzt sehen kann, sind meine ÜB - Uploads immer noch aktuell. sprich dieselben ÜB Blätter werden wieder hergenommen.
Könntet ihr mir sagen, welche Themen bei der Klausur abgefragt wurden? Danke!
Erweitertes Solow-modell mit goldener regel, dynamisches gesamtmodell, theoriefragen
Was ist hier gleich noch mit 'überlappenden Generationen' gemeint? Kann mich daran nicht erinnern.
View 1 more comment
aaaaaah, jetzt macht es wieder Sinn. Danke dass du mir vom Schlauch runter geholfen hast ;P
Danke hat mir auch weitergeholfen
Gibt's bei falsch angekreuzten MC Aufgaben noch Punktabzug?
View 1 more comment
Nein
ja!!
Hi, habe zwei Ankreuzaufgaben aus dem SS 2016: 1) Nach Kaldor zeigt das Kapital-Output Verhältnis einen positiven Trend über die Zeit. 2) Die zentrale Annahme zur Erzeugung endogenen Wachstums ist ein linearer Zusammenhang zwischen Kapital und Output auf Firmenebene.
View 5 more comments
die gibts auf der lehrstuhl seite :)
Könnte mir jemand bei ÜB 7, Aufgabe 1a) den Rechenweg der Gleichsetzung schicken, also wie man auf c1 und c2 opt. kommt ?
Hey, ich habe eine Frage aus der Klausur zum Wintersemester 13/14 bzw. WS 16/17 "Erläutern Sie zwei zentrale Argumente, die erklären, warum das Konsumprofil eines Haushaltes über den Lebenszyklus hinweg nicht völlig flach verläuft!". Argumentiere ich hier mit Alter-, Vorsichts- und Erbschaftssparen. z.B. Durch den Ruhestand verdient man im Alter nichts mir. Deshalb häuft man in der Erwerbsphase Vermögen an und baut dieses später ab (Alterssparen). Ebenfalls sparen viele Leute für unvorhersehbar Ereignisse, wie zum Beispiel eine benötigte Pflegekraft im Alter (Vorsichtssparen). oder kann ich einfach sagen r und Beta variieren (steht in einer Altklausur, die mir ein Freund ausgehändigt hat drin). Danke für eure Hilfe.
Genau. Du argumentierst mir den drei Sparmotiven bzw. zwei reichen aus, da nur nach zweien gefragt ist
Danke für die Frage Stefan, hab tatsächlich eben das gleiche Problem gehabt. Und danke für die Antwort natürlich :)
Hat jemand bei Aufgabe 1 die Grafik bei c alles richtig und könnte sie mir schicken? :)
Hat wer diese MC Aufgaben gemacht und könnte kurz seine Lösungen runterschreiben? Würd mir noch gut weiterhelfen :)
1: Ja 2: Ja 3: Nein (Die Zentrale Annahme zur Erzeugung endogenen Wachstums ist ein konstantes Grenzprodukt des Kapitals) 4: Nein (Bei adaptiver Erwartungen der... negativer Zusammenhang...) 5: Ich glaube ja 6: Ich glaube Nein
Vieeelen Dank :)
Hallo Ihr Lieben :) Kann jemand die Goldene Regel nochmal in eigenen Worten erklären? Versteh es irgendwie einfach nicht..
Ich bin mir bei dem ganzen auch nicht zu 100 % sicher, aber ich glaube, dass bei der Goldenen Regel ein langfristig maximaler Pro-Kopf-Konsum entsteht. Dies wird erreicht, wenn das Grenzprodukt des Kapitals gleich die Abschreibungsrate (im einfach Solow-Modell) beziehungsweise gleich der Summe aus Abschreibungsrate, Wachstum der Bevölkerung und technischer Fortschritt ist (erweitertes Solow-Modell). Grafisch wäre das, wenn die Steigung deiner Ursprungsgerade gleich der Steigung von f(k) ist. Sprich du verschiebst die Ursprungsgerade so lange, bis f(k) in nur noch einem Punkt geschnitten wird. Von diesem Punkt aus gehst du nach unten auf die Ursprungsgerade und hier soll dann s*f(k) schneiden. Dieser Punkt auf der Abszisse ist dann das optimale K in der Goldenen Regel. Ich hoffe, dass das soweit stimmt, verständlich ist und deine Frage beantwortet hat :)
Tausend Dank Stefan, hat mir definitiv geholfen! :))
Bei rational entscheidenden Haushalten kommt es unter Unsicherheit zu perfekter Konsumglättung, wenn Zeitpraferenzrate und Zinssatz übereinstimmen Ja oder nein ? danke schonmal
Wurde schon beantwortet ;)
Bei rational entscheidenden Haushalten kommt es unter Unsicherheit zu perfekter Konsumglattung, wenn Zeitpraferenzrate und Zinssatz ubereinstimmen. Stimmt das?
View 1 more comment
Vielen Dank. Dachte mir schon dass das falsch ist
Beim einfachen Lebenszyklusmodell spielt der Aspekt der Unsicherheit aber keine Rolle oder? Bsp aus der Klausur zum WS 13/14: Wird das Verhalten eines Haushaltes durch das einfache (!) Lebenszyklusmo- dell abgebildet, wird der Haushalt genau dann seinen Konsum uber den Lebenszyklus perfekt glatten, wenn seine Zeitpraferenzrate mit dem Zinssatz ubereinstimmt. Wäre demnach richtig oder nicht? Im erweiterten Modell logischerweise falsch, da zusätzlich noch der Aspekt der Sicherheit vorliegen muss oder?
Hey, wie ist denn morgen die Raumaufteilung? Kann gerade nicht drauf zugreifen und es wäre schon cool zu wissen, wo ich schreibe :) Danke für die Infos schonmal.
View 1 more comment
wuhuuu :) danke für die super schnelle Antwort. Viel Glück morgen
Morgen Leute :) müssen wir die Formel der Taylor-Regel auswendig kennen? Find sie nicht so intuitiv zu merken ;)
Frage: Besteht ein Anlagezins von Null, ist eine maximale Bargeldhaltung optimal, solange Transaktionskosten des Bargelderwerbs vorhanden sind
ist richtig!
Wichtig! Da es in vielen Altklausren dran kam Die zentrale Annahme zur Erzeugung endogenen Wachstums ist ein a bnehmendes Grenz- produkt des Kapitals ?? Richtig oder Falsch (Begründung?!) Vielen Dank schon mal
View 1 more comment
Falsch! Eben nicht. Man geht beim endogenen Wachstum von konstanten Grenzprodukt des Kapitals aus
Danke!
Servus, habe 2 kleine rihtig oder falsch fragen. Schon einmal vorab, Vielen Dank (Y) (1)Ein negatives Generationenkonto entspricht einer Nettosteuerzahlung über den verbleibenden Lebenszyklus betrachtet übersteigen die Steuer- und Beitragszahlungen eines durchschnittlichen Kohortenmitglieds die vom Staat empfangenen Transferleistungen. (2) Besteht ein Anlagezins von Null, ist eine maximale Bargeldhaltung optimal, solange Transaktionskosten des Bargelderwerbs vorhanden sind
Frage 1: falsch. Richtig wäre: positives Generationenkonto
Bei frage zwei bin ich mir ebenfalls nicht sicher LG
Hey, weis jemand was im einfachen Solow-Modell langfristig! passiert, wenn die Abschreibungsrate sinkt ? :)
View 1 more comment
das wäre das erweiterte Modell, oder ?
oh sorry Frage nicht richtig gelesen. Kannst aber analog anwenden - einfach das n und das g streichen. Falls du im AK - Modell bist musst halt den Zähler noch mit *A erweitern.
No area was marked for this question
Habt ihr die Klausur hier schon durch gemacht? Wie fandet ihr die?
rena?
Wäre jemand so nett und könnte mir "moralisches Risiko" nochmal erläutern? Vielleicht mit dem Beispiel?
View 1 more comment
Danke!
Gerne
Ich bin immer wieder etwas verwirrt mit den Solow Modell. Kann mir jemand sagen, welche Variationen wir im Modell alle untersucht haben? Also hab mal mit/ohne technischer Fortschritt, mit/ohne Steuern.. Was gibt es noch?
View 1 more comment
Achja: es ist wichtig in der Klausur dass du erkennst, dass z.B das einfache Solow Modell gefragt ist und du nicht einfach das erweiterte verwendest. Ein Freund von mir hat trotz eigentlich vollkommen richtiger Zeichnung null Punkte bekommen, weil er bei der Abschreibungskurve n und g berücksichtigt hat,diese aber nur im erweiterten gefragt sind...
Das hilft auf jeden Fall! Danke für deine Mühe!!!
Ich find das irgendwie nicht in der Vorlesung: weiß jemand warum das Konsumprofil eine sHaushalts über den Lebenszyklus nicht völlig flach verläuft???
View 3 more comments
Mit "Vorsichtssparen" könntest du auch argumentieren.
Auf Seite 53 im Skript findest du genau die Antwort auf die Frage.
No area was marked for this question
Kan mir wer jemand sagen, wie 1.c.2 funktioniert? A#Muss man da was rechnen oder kann man das aus der Grafik ablesen?
nein, ist ja immer die selbe bedingung, steht auch im skript glaube ich :-)
U′(C1) = E[U′(C2)]
1c): Stimt das? Die lineare Kurve repräsentiert -> die pro Kopf Abschreibung Die konkave Kurve repräsentiert -> alle mögl Kapitalmakrtgleichgewichte Oder bin ich jetzt komplett neben der Spur?
No area was marked for this question
Hast du auch die restlichen Mitschriften ?
Nein sorry.. waren die Einzigen
No area was marked for this question
moin hab ne frage, wo isn hier Klo? xDDDDDDD
uffff kp suchs au scho a weil :3
Hat jemand die Marko-Klausur vom Februar 2017 ?
Habt ihr Tipps wie man am besten auf die Klausur lernt?
jo lern die übung
No area was marked for this question
lieb dich brudi
<3
No area was marked for this question
Hi Tizian, danke für das Bereitstellen der Unterlagen. Leider fehlen mir in Makro II die Übungsblätter von 16/17, hast Du die auch? LG, Christian
Das sind die von 16717 und 15/16. Das ÜB hat sich meines Wissens nicht verändert;)
Danke! Konnte bisher auch noch keinen Unterschied feststellen ^^
No area was marked for this question
Könntest du das AB9 bitte auch hochladen? Wäre super :)
Ist jetzt online ;)
64 documents in this course
Description
Winter 2017/18
Dr. Hans Fehr
Assignments
Description
Winter 2017/18
Dr. Hans Fehr
Assignments
0
0
11
Description
Winter 2017/18
-
Assignments
Description
Winter 2017/18
Dr. Hans Fehr
Assignments
Description
Winter 2017/18
Dr. Hans Fehr
Assignments
0
0
13
Description
Winter 2017/18
-
Lectures
0
0
14
Description
Winter 2017/18
-
Lectures
+ 1
0
67
Description
Winter 2017/18
Dr. Hans Fehr
Assignments
Description
Winter 2017/18
Dr. Hans Fehr
Assignments
0
1
87
Winter 2016/17
-
Assignments
0
0
119
Winter 2016/17
-
Assignments
Winter 2016/17
Hofbauer
Lectures
Description
Winter 2016/17
Hofbauer
Lectures
Description
Winter 2016/17
Hofbauer
Lectures
Description
Winter 2016/17
Hofbauer
Lectures
Winter 2016/17
-
Summaries
0
1
143
Winter 2016/17
-
Assignments
Description
Winter 2016/17
-
Summaries
+ 1
0
141
Winter 2016/17
-
Assignments
- 1
0
142
Winter 2016/17
-
Assignments
+ 2
1
175
Winter 2016/17
-
Assignments
- 1
0
181
Winter 2016/17
-
Assignments
0
0
203
Winter 2016/17
-
Assignments
- 1
0
187
Winter 2016/17
-
Assignments
- 1
0
182
Winter 2016/17
-
Assignments
+ 2
0
169
Winter 2016/17
-
Assignments
- 1
0
179
Description
Winter 2016/17
-
Assignments
+ 2
0
161
Winter 2015/16
-
Assignments
- 4
0
256
Winter 2015/16
-
Assignments
+ 3
0
230
Winter 2015/16
-
Assignments
+ 1
0
270
Winter 2015/16
-
Assignments
+ 1
1
291
Winter 2015/16
fehr
Assignments
0
0
325
Winter 2015/16
-
Assignments
+ 1
0
276
Winter 2015/16
Prof. Dr. Hans Fehr
Assignments
0
0
302
Winter 2015/16
Prof. Dr. Hans Fehr
Assignments
+ 1
0
298
Winter 2015/16
Prof. Dr. Hans Fehr
Assignments
+ 1
0
256
Winter 2015/16
Prof. Dr. Hans Fehr
Assignments
+ 1
0
244
Winter 2015/16
Prof. Dr. Hans Fehr
Assignments
0
0
275
Winter 2015/16
Prof. Dr. Hans Fehr
Assignments
- 3
0
289
-
-
Summaries
0
0
199
-
-
Summaries
0
0
201
-
-
Summaries
0
0
119
-
-
Summaries
0
0
47
-
-
Summaries
0
0
274
Winter 2014/15
-
Assignments
+ 1
0
495
Winter 2014/15
-
Assignments
0
0
232
Winter 2014/15
-
Assignments
+ 2
0
317
Winter 2014/15
-
Summaries
0
0
380
Description
Winter 2012/13
fehr
Exams
- 4
0
427
Description
Winter 2012/13
fehr
Exams
+ 7
4
764
Winter 2014/15
fehr
Exams
+ 4
1
673
Winter 2014/15
fehr
Exams
+ 7
0
534
Winter 2014/15
-
Summaries
0
0
366
Winter 2014/15
-
Summaries
+ 2
0
322
Winter 2014/15
-
Assignments
+ 2
0
292
Winter 2014/15
-
Assignments
+ 5
0
350
Winter 2014/15
-
Assignments
+ 4
0
363
Winter 2014/15
-
Assignments
+ 3
0
317
Winter 2014/15
-
Assignments
+ 2
0
316
Winter 2014/15
-
Assignments
+ 2
0
319
Winter 2014/15
-
Assignments
+ 3
1
320
Winter 2014/15
-
Assignments
+ 1
0
264
Description
Winter 2013/14
-
Assignments
0
0
127
Description
Winter 2013/14
-
Lectures
Welcome back
Register now and access all documents for free