Einführung in die Betriebswirtschaftslehre   

at Universität Würzburg

Join course
1167
Discussion
Documents
Document type
Semester
Noten sind da
Na super, das einzige Fach wo ich durchgefallen bin. Warum das denn Bitteschön? 😕
Wie viele Punkte braucht man um zu bestehen?
View 2 more comments
Soweit ich weiß ja entweder 50% oder 50% von der besten Note
die hälfte, also 30 von 60 Punkten :)
Jemand hatte gestern glaube ich eine Eingebung und in der Externe Gruppe sehr gut erahnt, was in der Nachholklausur drankommt. Gibt es hier jemand mit der gleichen Gabe?
View 5 more comments
Ich kann mich noch entsinnen das der Prof. kurz vor den Winterferien in der Vorlesung ein Thema angeschlagen hat mit den Worten ~ " Das wäre gut zu wissen für die Klausur" ... bloß wenn ich mich entsinne kamm dieses Thema garnicht dran ? Weiß noch jemand was das war ?
Wie auch immer ich wünsch uns auf alle Fälle morgen viel Erfolg!
gibts auch alte ebwl klausuren mit lösungen?
Bis jetzt habe ich keine Ausfindig machen können, wäre aber auch stark interessiert
Wie macht man das? Kann jemand mir helfen. Danke im Voraus
View 1 more comment
Kannst du bitte die Aufgabe machen? Ich habe schon gemacht aber ich will es wissen, ob ich richtig gemacht habe. Danke
Die Lösung aus dem Tutorium ist (getrennt durch Kommata): 60, 400, steigt, 10, erhöht, signifikant, 1, keinen, 80, erhöht, signifikant, 5
Ist die Klausur für Nicht-Wirtschaftwissenschaftler identisch mit der "normalen" Klausur wie in VWL?
in welchen Zusammenhang kamen denn die Beispiel amazon und zalando dran? welche seiten im skript?:) danke im voraus!
Zalando wurde gewählt, um die verschiedenen Dimensionen und Unternehmensziele zu erklären. Manche Kunden wollen eine schnelle Lieferung, deswegen bietet Zalando Express-Versand. Andere Kunden möchten erst per Rechnung zahlen, andere möchten immer die neuesten Trends kaufen,... Diesen Zielen wird dann ein Geldwert zugeordnet = monetarisieren (Skript Seite 105) Für einen Aufpreis bekommt dann jeder Kunde sein gewünschtes Ziel. Amazon-Fresh wurde gewählt um zeigen, wie sich ein Unternehmen in einen neuen Markt etablieren kann.
Hat jemand evtl. Tipps, welche Themen außer Rasierer, BMW/Siemens, Zalando/Amazon und Aqua Monaco aus der Vorlesung sonst noch besonders Klausurrelevant sein könnten?
Vielleicht die divisionale Organisation in einem Unternehmen am Beispiel der Marsgruppe (Mars, Snickers und Bounty gehören zur Marsgruppe, sind aber nach Produktgruppen gegliedert und jeder kümmert sich um sein "eigenes" Geschäft. Dadurch entstehen Doppelarbeiten und Wettbewerbskonflikte.)
Ist die Nachklausur in BWL schwerer?
das habe ich unsere tutorin gefragt weil ich bwl schieben wollte. sie meinte nein, aber der Durchschnitt sei schlechter weil man die sachen aus der Vorlesung bereits vergessen hat😅😅😅
danke !
Können die VL-Folien S. 166-204 für die Nachholklausur auch ausgeschlossen werden?
View 1 more comment
Das kam aber doch in der Klausur dran?
Ja, da die Inhalte auf diesen Folien (zumindest das Rechnerische) in den Tutorien dran kamen. Jeglicher Stoff aus den Tutorien ist relevant. Nur Zusatzinformationen dieser Seiten sind nicht zu beachten.
Was war denn der Schnitt?
Weiß jemand wie lange es im Durchschnitt so dauert bis die Noten raus sind?
View 2 more comments
Doch nicht mitte März, wenn man sich bis zum 13. schon für die Nachprüfung angemeldet haben soll
Ja eben die Frist ist ja der 12.3. Also müssen sie die Noten diese Woche bei sb@home eintragen!
was kam denn nun alles dran?:D
Signifikanz & Korrelationskoeffizient und anhand dessen einen Lückentext ausfüllen, Standortwahl, Versandhändler vs. stationärer Handel
µ-Sigma, Arrow-Pratt-Maß.
Was genau wurde über BMW bzw. Siemens erzählt?
Bin mir selber nicht genau sicher was in der Vorlesung gesagt wurde. Aber wenn man von den Folien (S.116-133) ausgeht denk ich etwas über die Organisation. Bei BMW ist es eine funktionale Organisation, bei Siemens eine divisionale Organisation. Schau dir am besten noch den Graphen zum Optimalen Organisationsgrad (S. 117) an, vielleicht könnte der noch drankommen.
Hat noch jemand eine Ahnung welche Beispiele aus der Vorlesung in der Klausur drankommen könnten bzw. welche wahrscheinlich sind? Aquamonaco ist ja eher unwahrscheinlich da es letztes Jahr drankam...
View 1 more comment
Was für Fragen könnten denn zu Zalando/Amazon drankommen?
er hat ein beispiel über die Nutzendimesionen mit amazon in der Vorlesung besprochen. Also das verschiedene Dimensionen wie Farbe eines Produkts, Liefermöglichkeit, Bezahlungsmöglichkeit und Rückgabe des Gutes verschiedene Einheiten haben und man diese umrechnen muss auf einen Nenner zb Geld
wisst ihr noch wie Klappmesser, Rasierhobel, Hochpreisiger Rasierpinsel, „Moderner“ Dreiklingenrasierer in die BCG-Matrix eingesetzt wurde?
View 3 more comments
seit wann haben 3 klingenrasierer einen niedrigen Marktanteil? sollten diese nicht stars oder melkkühe sein?
die firma möchte hochwertige dreiklingenrasierer zu einem deutlich höheren preis als normale dreiklingenrasierer. und in dieser preisspanne gibt es für dreiklingenrasierer kaum einen markt, und es wird sich auch keiner entwickeln => arme hunde
hey :) Kann mir jemand nochmal das wichtigste zu Aqua Monaco schreiben?
wirst nicht brauchen, kam letztes jahr schon dran!
Ansonsten einfach auf S.24 des Skriptes gucken.
Kann jemand vllt nochmal kurz erklären was bei den Elementen wissenschaftlichen Vorgehens Operationalisierbarkeit und Falsifizierbarkeit bedeuten?
Operationalisierbarkeit = messbar; falsifizierbarkeit = fälle welche die theorie nicht bestätigen
Der Professor hat ja gesagt, dass die Vorlesung vom 20.12 besonderst Klausurrelevant ist. Hat der das nur bei dieser Vorlesung gesagt oder auch mal bei einer anderen ?
View 3 more comments
Danke
Was hat er dazu gesagt speziell zu den Beispielen erzählt ?
Wie komme ich drauf ob es sich um einen risikoneutrslen, risikofreudigen oder um einen risikoaversen Entscheider handelt?
Beim risikoaversen Entscheider ist der Exponent beim Erwartungsnutzen kleiner als 1 (z.B. x^0,5), bei risikoneutral gleich eins (x^1) und bei risikofreudig größer als 1 (z.B. x^2)
Bei einem risikoaversen Entscheider ist der Exponent zwischen 0 und 1, wobei er 0 und 1 nicht annehmen darf . Logarithmische Funktionen sind dabei auch risikoaversen Entscheidern zuzuordnen [z.B ln(x) ]. Risikoneutrale Entscheider erkennt man daran, dass die Funktionen linear sind [ z.B a*x oder 0,5*x oder 1 + x ], wichtig ist, dass vor dem x einfach eine Konstante steht, die nicht von x abhängt. Bei Risikofreudigen Entscheidern ist der Exponent von x größer 1 [z.B x^2 ] oder es ist eine Funktion mit exponentiellem Wachstum [2^x oder e^x], wichtig hier ist, dass der exponent größer 1 ist, da x^1 = x , was wieder eine lineare Fuktion wäre
Könnte mir jemand hier weiterhelfen? Warum macht die Übersetzungsformel (Ergebnismatrix in Entscheidungsmatrix -> Wurzelfunktion) für viele Produkte Sinn?
weil der konsument dadurch risikoavers ist
Kann mir jemand bitte sagen was man alles mit zu der Klausur nehmen darf (Taschenrechner, Formelsammlungen)? Danke!
Soweit ich weiß sind keine Hilfsmittel erlaubt.
Sind die Prüfungsregeln dann bitte irgendwo festgelegt?
Hi, kann jemand die Lösungen für die beiden Klausuren 2017 hochladen bitte?
Bin auch interessiert^^
No area was marked for this question
gibt es dazu lösungen?
Hi Leute, Hat jemand noch andere Altklausuren als die beiden von letzem Jahr und der die hier online ist? Grüße
Habt ihr auch Loesungen zur Klausuren? Wuerde sehr dankbar!)
Hi, kann mir bitte jemand den Schlüssel für Wuecampus sagen? danke
LIAB_2017
Danke!
Hat jemand die Lösungen für die Altklausur 16/17. Danke!
Der Zwick hatte doch in der letzten Vorlesung gemeint dass er uns noch mitteilen will, welche folien nicht klausurrelevant sind. Hat er am Mittwoch was dazu gesagt?
Ja Folien S. 166-204 sind nicht klausurrelevant, werden aber trotzdem in den Tutorien besprochen und das ist wiederum schon klausurrelevant.
Hey, ich bin krank und hab das Tutorium diese Woche verpasst. Koennte mir jemand helfen? Was ist dann in den Folien klausurrelevant, was im Tutorium besprochenwurde? Danke im Voraus
Kann mir einer bitte die Cobb Douglas Produktionsfunktion erklären? Was muss ich hierzu wissen? Vielen Dank schon mal 😊
Die funktion beschreibt wie hoch der ertrag an produzierten gütern ist, abhängig von den relativen Anteilen (die Exponenten) der Inputfaktoren Kapital (y) und Arbeit (x). Man unterscheidet dabei zwischen kapitalintensiven- und arbeitsintensiven Produktionen. Ein Beispiel für eine Kapitalintensiven Produktion sind industieunternehmen in denen oft nur nur wenige menschen atbeiten, aber sehr viel geld in den einkauf von Materialien oder Maschienen gesteckt wird. Die Cobb-Douglas-Produktionsfunktion sieht dann ungefähr so aus: q=10 x^0,2 • y^0,8 Wie du siehst ist der Exponent von dem Faktor Arbeit (0,2) relativ klein und der Exponent des Faktors Kapital (0,8) relativ hoch, da anteilig viel mehr kapital benötigt wird als arbeit um das Gut zu produzieren. Ein Beispiel für die arbeitsintensive Produktion ist das Handwerk.
Es gibt noch keinen Crashkurs für Einführung in die Betriebswirtschaftslehre bei Studybees. Falls ihr Lust und Zeit (und ein bisschen Geld) habt, stimmt bitte dafür ab. Auch wenn euch das Fach einfach erscheint, es wäre trotzdem sehr praktisch und hilfreich (bitte helft dem armen Nebenfächler der 12 Prüfungen schreiben muss ;)). https://studybees.de/studenten/crashkurse/39-JuliusMaximiliansUniversität-Würzburg/
Gibt es auch Lösungen zu den Altklausuren?
Würde ich auch gerne wissen wo man diese eventuell herbekommen könnte
habt ihr was gefunden?
Hat hier jemand zufällig auch Lösungen oder Lösungshinweise ?
Da ich für Samstag sehr auf Lücke lernen muss: Was erachtet ihr für besonders wichtig? Was sollte man auf alle Fälle können?
View 1 more comment
Danke!
Woher wisst ihr wie safe das ist?
Kann mir jemand, bei der Klausur, bei der Aufgabe 3a), bitte erklären wie man rauskriegt wer welche Nutzenfunktion präferiert .
risikoneutrale entscheider: lineare Funktion zb u(x)=x, u(x)= ax ; risikoaverse entscheider: konkave Funktion zb ln x, sqrt(x); risikofreundige entscheider: Polynome ab 2. Grad, zb x^2 . in der aufgabe: mayer ist risikoavers und wählt U2, Müller ist risikofreudig und wählt U4
Vielen dank für die schnelle antwort.
Wäre eventuell jemand so nett und könnte das Rollback-Verfahren in seinen Grundsätzen erklären? Die Herleitung des Zustandsbaum ist leicht, allerdings komme ich nicht drauf, wie man dann diesen "breiteren" Entscheidungsbaum richtig aufstellt.
View 1 more comment
Danke :)
Wo finde ich denn die ganzen Lösungen zu den Aufgabenblättern? Meine die Aufgabenblätter aus wü campus. danke für eure hilfe!!!
lösungen gibt es nur zu den Zusatzaufgaben, zu den aufgaben nur die Mitschrift aus dem Tutorium ;)
was müssen wir von dem schufa vortrag denn können?
Google einfach mal Lemon Theorem, das sollte reichen :)
was müssen wir von dem schufa vortrag wissen?
Moin. Hat jemand noch ein paar Tipps für morgen? Irgendwas man sich nochmal anschauen sollte? Hab das Gefühl, dass ich alles kann, aber man weiß ja nie.. ;)
ich habe gelernt und das Gefühl ich weiß gar nix :/
ALso da ich glaube, dass das Roll-Back-Verfahren drankommen wird kannst du ja gleich mal üben und es uns hier nochmal in Kurzform erklären, wenn du schon so weit bist, dass du alles kannst :)
Hä? Was hat denn die Umwelt damit zu tun? Dachte es geht um Entscheidungen bei Risiko..steh gerade auf dem Schlauch..
Lernt ihr eher Tutorium oder Vorlesung? Wie war denn so die 1. Klausur aufgebaut?
Erste Klausur war fast nur VL
vielen dank :)
Lernt ihr den Gastvortrag?
Weiß jemand wo man noch andere Altklausuren herbekommen kann?
Hat jemand einen Gedankenprotokoll zur EBWL Klausur?
No area was marked for this question
Aufgabe 3: jemand, der risikofreudig ist, scheut das Risiko nicht, oder?
jo, sieht wie nen tippfehler aus.
No area was marked for this question
bin dir sehr dankbar, dass du alles so kurz und knapp zusammengefasst hast :) Top
No area was marked for this question
koennen uns die Musterlösung den hochgeladenen aufgabe 1, 23.4, schicken?
No area was marked for this question
Hallo könntest du bitte auch die Aufgabe 4 hochladen? oder nur sagen um was es in der Aufgabe ging. Dankeee
44 documents in this course
0
1
332
Description
Winter 2017/18
-
Exams
+ 7
0
374
Description
Winter 2017/18
Zwick
Summaries
0
1
239
Description
Summer 2017
Zwick
Exams
0
0
232
Description
Winter 2016/17
Zwick
Exams
+ 3
0
204
Description
Winter 2016/17
Zwick
Summaries
0
0
70
Description
Winter 2016/17
Zwick
Summaries
0
0
147
Description
Winter 2015/16
-
Assignments
0
0
100
Description
Winter 2015/16
-
Assignments
+ 1
0
125
Description
Winter 2015/16
-
Assignments
0
0
110
Description
Winter 2015/16
-
Assignments
0
0
132
Description
Winter 2015/16
-
Assignments
0
0
127
Description
Winter 2015/16
-
Assignments
0
0
38
Description
Winter 2015/16
-
Summaries
+ 2
1
90
Description
Winter 2016/17
Zwick
Summaries
+ 9
0
413
Winter 2016/17
Dr. Zwick
Summaries
+ 1
0
194
Winter 2015/16
Dr. Zwick
Summaries
Winter 2015/16
Dr. Zwick
Summaries
Winter 2015/16
Dr. Zwick
Summaries
Winter 2015/16
Dr. Zwick
Summaries
Description
Winter 2015/16
Dr. Zwick
Summaries
+ 1
0
255
Winter 2016/17
Zwick
Summaries
+ 2
0
100
Winter 2016/17
Zwick
Assignments
0
1
529
Winter 2014/15
Zwick
Exams
- 1
3
644
Winter 2014/15
Zwick
Exams
Description
Winter 2014/15
-
Lectures
0
0
113
Winter 2014/15
Prof. Dr. Zwick
Summaries
+ 1
0
314
Description
Winter 2014/15
Zwick
Summaries
+ 7
0
514
Winter 2015/16
Prof. Dr. Zwick
Summaries
Winter 2014/15
-
Summaries
+ 1
0
375
Winter 2014/15
-
Assignments
- 1
0
330
Winter 2014/15
-
Assignments
+ 1
0
387
Winter 2014/15
-
Assignments
+ 1
0
378
Winter 2014/15
-
Assignments
0
0
382
Winter 2014/15
-
Assignments
+ 1
0
377
Winter 2014/15
-
Assignments
0
0
376
Winter 2014/15
-
Assignments
+ 1
0
388
Winter 2014/15
-
Assignments
Winter 2014/15
-
Assignments
0
0
409
Winter 2014/15
-
Assignments
+ 5
0
421
Winter 2014/15
-
Assignments
+ 3
0
404
Winter 2014/15
-
Assignments
+ 8
0
416
Winter 2014/15
-
Assignments
+ 22
0
1065
Winter 2014/15
Zwick
Summaries
+ 2
0
539
Description
Winter 2013/14
Zwick
Summaries
Welcome back
Register now and access all documents for free