Beschaffung, Produktion und Logistik   
at Universität Würzburg

Here you can find and download study documents which were shared by students of this course. Everything is for free!

Join course
646
Discussion
Documents
Add picture
Könnte mir jemand sagen, was in der Klausur alles abgefragt wurde? Vielen Dank :)
Share
 
No area was marked for this question
Eine Frage zu folgender MC Aufgabe: "Monetäre Größen sollten in einer Nutzwertanalyse nicht miteinbezogen werden." -> ok, passt. Aber ich hab noch nicht ganz geschoben, warum???
Share
Nutzwertanalysen werden insb. zur Lösung von Entscheidungsproblemen herangezogen, bei denen die relevanten Zielwirkungen der Entscheidungsalternativen nicht oder nur zum Teil monetär erfassbar sind. Da Investitionsprojekte stets auch finanzielle Konsequenzen aufweisen, sollte die Nutzwertanalyse immer als eine die finanzielle Investitionsrechnung ergänzende, nicht aber sie ersetzende Analyse verstanden werden. Literatur: Blohrn, HJLüder; K., Investition, 7. Aufl., München 1991, S. 167 ff.
 
Vermutlich ne richtig doofe Frage, aber ich blick diese Grafik nicht. Was soll die mir denn großartig sagen?
 +1 
Share
Durch die Grafik wird eigentlich nur das Modell veranschaulicht. Impliziert wird: Konstante Verbrauchsrate (tv) Keine Lieferzeit (tl bzw. tp=0) Durch Eigenschaften der Dreiecke durchschnittlichen Lagerbestand (0,5*Lmax) Bestellungsauslösung bei Lagerbestand = 0 so hab ichs zumindest verstanden - weiß nicht ob das stimmt ;D lg
 +1 
Nee, passt, das hilft! Danke!!!
 
Wieso kann man hier A - D einfach streichen??
Share
an der Stelle sind die Schattenpreise alle gleich hoch. und da in der Teilaufgabeb) AD gewählt wurde, und wir die Alternativen suchen, müssen wir jetzt das AD streichen, damit wir quasi "nach rechts auf dem Pfad kommen"
 +1 
Ah okay danke :) !
 +1 
 
No area was marked for this question
Habe nach wie vor nicht verstanden, wie man auf den ki - Wert im Simplex-Tableau kommt. Kann mir da noch jemand helfen?
Share
Du musst einfach die dbi werte (aus der Spalte links von der BV Spalte) mit den Werten der einzelnen Spalten multiplizieren und dann alles addieren. Also zb. bei der 1. iteration 0 x 2 + 0,5 x 12 + 0 x 1,5 dann kommst du auf 6 . Hoffe man versteht es einigermaßen, Lg :)
 +1 
Top, danke!
 +1 
 
No area was marked for this question
Bei einer Altklausur (siehe Dokument "BPL Klausur Fragen WS14/15 1") stellt "Abhängigkeit von Lieferanten in den nächsten 2 Jahren reduzieren" kein strategisches, sachorientiertes Satisfizierungsziel dar. Hier ist aber ebenjenes als Beispiel für diese 3 Eigenschaften genannt. Ich vermute, dass Satisfizierungsziel nicht passt, aber bin mir nicht sicher.
 0 
Share
View 1 more answers
siehe Live-Umfrage 1 !
 +1 
ok vielen dank. da war die Altklausurfrage wohl schlecht korrigiert
 
Hat jemand die Klausur vom ws und könnte sie hier hochladen? oder per mail schicken :)
 +2 
Share
Oder zumindest sagen, was dran kam ?
 
No area was marked for this question
Warum kann ich in Teilaufgabe b) nicht mit meinem r^opt aus Teilaufgabe a) weitermachen ? Danke
Share
View 1 more answers
makes sense :D
 +1 
danke
 
zu c) kann mir jmd sagen wie man das am schnellsten machen kann, finds nämlich ziemlich verwirrend Danke :)!
Share
 
No area was marked for this question
Angenommen es wären zwei Aufträge bei M2 welchen würde ich dann da zuerst auswählen den mit der niedrigeren oder höheren Durchlaufzeit ? thx
 +2 
Share
View 2 more answers
die 10 kommt nicht mehr, da du Auftrag D schon an erster Stelle ( wegen der 7) abgearbeitet hast
 +1 
AHA! Danke jetzt hab ich's
 +1 
 
Blöde Frage aber, wäre zB c - b - a - d -e -c auch richtg?
 +1 
Share
View 4 more answers
ja ist egal, wo du anfängst weil es um die optimale rundreise geht :)
an sich ist es egal, würde die Reihenfolge aber trotzdem abändern und mit A starten falls der Kontrolleur nen schlechten Tag hat ;D lg
 
aufgabe 12 c: was ist eigentlich wenn das pivotlelement in der y3zeile ist, was schreibe ich dann in das ausgangstableau nachdem ich es ausgerechnet habe weil y2 wird ja dann zu x2 in der linken spalte aber x3 gibt es ja garnicht oder?
Share
also "weil y2 wird ja dann zu x2" ist ein anderer fall aber ich meine jetzt nur als beispiel falls das pivotelemt in der y2 zeile ist, nicht dass das jetzt für verwirrung sorgt
 
No area was marked for this question
Wieso wird bei dem Lösungsbaum A-D mit 5 bewertet. Müsste nicht eig der nächste Schritt, also B-A mit 5 bewertet werden und A-D mit 0?
Share
das sind die minimalen kosten die du bei dem weg hast glaub ich... die opportunitätskosten sind ja bei allen wegen 5 (und nicht weniger)
Die entstehenden Kosten einer Auswahl (errechnet durch Zeilen / Spaltenreduktion) müssen der jeweiligen Entscheidung zugeordnet werden, wegen der diese entstehen (was 1 Satzbau :D) Da nach der Wahl A-D eine Reduktion notwendig ist entstehen Kosten (5) die dann abgetragen werden. lg
 
In der Beispielaufgabe aus der Vorlesung haben wir jeweils nur die rechte Seite mit den Opportunitätskosten bewertet und hier ja beide seiten. kann mir das jmd bitte erklären. Danke :)!
 +1 
Share
Die entstehenden Kosten einer Auswahl (errechnet durch Zeilen / Spaltenreduktion) müssen der jeweiligen Entscheidung zugeordnet und in den Baum abgetragen werden. Die OK trägst du dann in der Alternativauswahl ein. In der Vorlesung war dies nicht nötig da die Zeilen bzw. Spaltenminima immer 0 waren. lg
 +1 
 
Wurde der Logistik-Teil komplett rausgenommen für die Klausur? Hinter der Datei in wuecampus steht in Klammern "nicht behandelt und nicht klausurrelevant" Danke im Voraus
 +1 
Share
Kommt nicht dran in der Klausur!
 +1 
 
No area was marked for this question
welchen Regeln liegt die Rechnung unter der Tabelle zu Grunde ? Sprich wie komme ich auf 3x500 + 200 = 1700 usw. besten dank
 +1 
Share
Der Pfeil von 5 auf 6 wird mit 3 bewertet, das heißt 3 Teile von Zwischenprodukt 5 gehen in 1 Endprodukt ein. Da insgesamt 500 Produkte vom Endprodukt benötigt werden, rechnest du 500x3. Es werden jedoch vom Zwischenprodukt 5 weitere 200 Teile benötigt, die nicht in das Produkt 6 eingehen. Deshalb kommen zu den 1500 Teilen, die wir für die Herstellung des Endprodukts benötigen, noch 200 hinzu. Insgesamt brauchen wir also 1700 Teile vom Zwischenprodukt 5. Hoffe ich konnte dir weiter helfen.
 +3 
suoer vielen dank !!
 +1 
 
Kann mir jemand erklären wo bei der Aufgabe 12 e bei Gmax die -40-30-30 herkommen und die komplette aufgabe f? und wie man bei der 17c auf die zusätzliche lösung kommt mit dem A-C->B-D->E-A, weil nach C-B bei dem wert a-c steht bei mir schonmal die 5 und garkeine null, kann ich nicht nachvollziehen!
 +1 
Share
 
Weiß jemand, wann bei der Bedarfsermittlung gleitender oder gewogener gleitender Mittelwert benutzt wird?
 +1 
Share
ich denke, dass ist wenn vorgegeben.
 +3 
 
No area was marked for this question
Warum ist "Im kommenden Jahr soll der Umsatz um 5% gesteigert werden" KEIN strateg, sachorientiertes Satisfitierungsziel?
 +1 
Share
View 2 more answers
das stimmt nicht, im VL Skript stand, dass strategische Ziele > 1 Jahr sind. Das ist ein monetäres Ziel und kein sachziel
 +1 
operativ -> kurzfristig ("dieses Jahr") ; taktisch -> mittelfristig; strategisch -> langfristig (über 3 jahre), die argumentation mit dem Monetär statt Sachziel könnte auch Stimmen, da Sachziel auf eine best. Produktions bezieht
 +1 
 
Moin :) Hat jemand ein paar Geheimtipps wie man am besten lernt für Beschaffung oder besser gesagt auf was man den Fokus legen sollte? Hab von der ersten Klausur leider nicht viel mitbekommen.
 +3 
Share
schau dir vor allem die Tutorien an
 +1 
 
No area was marked for this question
wie kommt man auf S. 5 bei M3 auf die 30? das müsste doch eig 29 sein?
 +1 
Share
Du musst die Zahl oben Rechts mit der Zahl unten Links vergleichen, und dann die höhere wählen, also 20 und 21 vergleichen, die 21 dann mit der 9 addieren. Schau dir am besten die Vorlesungsaufzeichnung vom 28.01.16 bzw. 02.02.17 ab Minute 70 bzw. der Stunde 1:10 an.
 +1 
danke :) habs verstanden
 +1 
 
No area was marked for this question
Wieso werden bei der 12b noch keine Schlupfvariablen miteinbezogen? Da es sich um das konkrete Problem handelt?
 +1 
Share
Gute Frage :) Würd ich auch gern wissen...
 +1 
Ich denke, weil mans bei 2 Produkten auch ohne Schlupfvariablen bzw. Simplexmethode lösen kann
 +1 
 
Woher weiß ich, dass ich in (II) die Probe machen soll?
 +2 
Share
Schau mal bei Aufgabe 10 von Jenny Winter, keine Garantie, aber ich denke die Probe in (II) weil es am Optimalpunkt die äußerste Gerade im "Restriktionsfenster" ist, welche von der Verschiebung der DB-Geraden berührt wird. Mit der (IV) könnte man es auch machen, wenn man begründet, dass y4 eine NBV und daher gleich null ist. Dann weiß man halt nur dass x1 stimmt, kann das jemand bestätigen?
 +2 
 
Wurde etwas gesagt, ob die Simplex Methode dran kommen kann? Ist ja an sich schon zeitaufwändig...
 +1 
Share
 
Warum fängt es hier nicht mit v 0 und n0 an wie in der beispielaufgabe aus der vorlesung?
Share
es ist vollkommen egal mit welcher Indexnummer er beginnt - mach dich da nicht verrückt lg
Oh okay danke :)
 
No area was marked for this question
hat jemand eine ahnung weshalb in b) bei der t/q Politik bestellung 2 erst später ausgelöst wird ? Ich dachte t ist immer gleich :-/
Share
das ist einfach nur schlecht gezeichnet - t ist immer gleich. wichtig bei der b) ist das bei t/q der Sicherheitsbestand verbraucht wird weil sich die Lieferzeit verdoppelt. lg
 
wie komm ich vom oberen auf das untere ? wurde da ein zwischenschritt weggelassen?
Share
View 3 more answers
Du teilst die Gleichung zuerst durch tp -> L/tp * tv = x/tp *tv - x danach teilst du die Gleichung durch tv -> L/tp = x/tp - x/tv In der Lösung wurde das in einem Schritt erledigt. Alles klar?
Alles klar, danke für die Antwort!
 
No area was marked for this question
Wie komme ich darauf, dass auf Seite 3 erst die 7 und im nächsten Schritt die 3 gestrichen werden, um Kurzzyklen zu vermeiden?
Share
zur 7: Bevor du die 7 zu einem x verwandelst hast du die Zeile D und die Spalte E gestrichen, also D->E. Die 7 wird deswegen "gesperrt", weil du einfach vom umgedrehten ausgehen musst, also die Zahl sperren musst, die bei E->D liegt, da der Zyklus sonst nicht aufrecht erhalten werden kann. zur 3: hier ist es das selbe Spiel. Du streichst C->B, somit muss die Zahl bei B->C gesperrt werden. Sobald die Buchstaben bei der Umkehrung nichtmehr vorhanden sind musst du schauen was den Zyklus unterbrechen würde und die dementsprechende Zahl dann sperren. Schau dir mal die Vorlesungsaufzeichnung vom 2.2.17 ab Minute 31:00 an. Dort behandelt er die gleiche Aufgabe nur mit anderen Werten.
 +3 
ah okay super danke für die top Erklärung!
 +1 
 
No area was marked for this question
hat jemand eine ahnung woher man nebenbedingungsgleichung 4 und 5 erhält? :-(((
Share
Das sind die maximalen Absatzmengen aus der Angabe + zugehörige Schlupfvariablen. xi + yi = ximax lg
 +2 
danke, hatte ich überlesen....
 
Hey, wollte mal Fragen ob jemand ein bisschen übe die Klausur sagen kann. Bis auf die Klausurenfragen scheint es ja keine Altklausuren zu geben. Wird hauptsächlich das Tutorium abgefragt oder lohnt es sich auch die Vorlesung genauer zu bearbeiten?
 0 
Share
Bei uns war es jetzt so, dass sowohl Tutorium als auch Vorlesung abgefragt wurde. Wobei in der Vorlesung eigentlich auch alles besprochen wird was du im Tutorium machst. Also es werden auch immer Beispielsaufgaben gerechnet.
 +1 
 
No area was marked for this question
kurze Frage, auf Seite 3 ganz oben, wie bewerte ich die 0 ? komme nicht drauf
Share
Du summierst das Zeilenminimum mit dem Spaltenminimum. Also im Fall der Null bei AB: (ZM: 0 SM:0 = 0) oder bei BD (ZM:3 SM: 0 =3) Wenn du in einer Spalte oder Zeile nur X hast sind die Opportunitätskosten unendlich weil du keine andere Alternative hast.
 +1 
danke, kapiert
 
No area was marked for this question
Aufgabe 11 b/c: Wie erhält man die Optimalwerte für x1 und x2? Nach der hier stehenden Angabe sind das Werte, welche einfach aus der Luft gegriffen sind o.O Auch aus der Zeichnung in b) ergibt sich keine eindeutige Lösung ... Kann wer helfen?
Share
Wir haben dort eine Annahme getroffen bezüglich des DB. Dann haben wir die DB Linie eingezeichnet und grafisch herausgefunden, dass der Punkt bei x1: 50 liegen muss und dann für x2 ausprobiert. Denke aber in der Klausur werden das gegebene Werte sein bzw. nicht so wie hier.
 
No area was marked for this question
c: bei M2 fehlt der Weg von A1 zu A3 :)
Share
Richtig, ist mir auch sofort aufgefallen!
 
64 documents in this course
100
Term: Winter 2016/17 Professor: -
+ 10
1
Term: Winter 2016/17 Professor: Michael Broens
+ 3
0
Term: Winter 2016/17 Professor: Michael Broens
+ 2
0
Term: Winter 2016/17 Professor: Michael Broens
+ 1
0
Term: Winter 2016/17 Professor: Michael Broens
+ 2
0
Term: Winter 2016/17 Professor: Michael Broens
+ 2
0
Term: Winter 2016/17 Professor: Michael Broens
+ 1
0
Term: Winter 2016/17 Professor: Michael Broens
+ 1
0
61
Term: Winter 2016/17 Professor: Michael Broens
+ 1
0
Term: Winter 2016/17 Professor: Michael Broens
+ 2
0
Term: Winter 2015/16 Professor: -
- 1
0
348
Term: Winter 2015/16 Professor: -
+ 1
4
331
Term: Winter 2015/16 Professor: -
+ 1
5
354
Term: Winter 2015/16 Professor: -
+ 1
1
409
Term: Winter 2015/16 Professor: -
+ 3
3
130
Term: Winter 2015/16 Professor: -
0
0
Term: Winter 2015/16 Professor: -
0
0
Term: Winter 2015/16 Professor: -
0
0
Term: Winter 2015/16 Professor: -
0
0
Term: Winter 2015/16 Professor: -
+ 1
0
Term: Winter 2015/16 Professor: -
0
0
Term: Winter 2015/16 Professor: -
0
0
Term: Winter 2015/16 Professor: -
0
0
Term: Winter 2015/16 Professor: -
0
0
Term: Winter 2015/16 Professor: -
0
0
Term: Winter 2015/16 Professor: -
0
0
Term: Winter 2015/16 Professor: -
0
0
Term: Winter 2015/16 Professor: -
0
0
Term: Winter 2015/16 Professor: -
+ 2
0
Term: Winter 2015/16 Professor: -
0
0
362
Term: Winter 2015/16 Professor: -
+ 1
3
302
Term: Winter 2015/16 Professor: -
+ 1
0
349
Term: Winter 2015/16 Professor: Dr. Ronald Bogaschewsky
+ 2
2
294
Term: Winter 2015/16 Professor: Dr. Ronald Bogaschewsky
+ 1
1
614
Term: Winter 2014/15 Professor: -
+ 2
0
618
Term: Winter 2014/15 Professor: -
+ 2
1
698
Term: Winter 2014/15 Professor: -
+ 6
1
259
Term: Winter 2014/15 Professor: -
0
0
Term: Winter 2014/15 Professor: -
+ 1
0
178
Term: Winter 2014/15 Professor: -
+ 1
0
175
Term: Winter 2014/15 Professor: -
+ 1
0
183
Term: Winter 2014/15 Professor: -
+ 1
0
194
Term: Winter 2014/15 Professor: -
+ 1
0
186
Term: Winter 2014/15 Professor: -
+ 1
0
Term: Winter 2014/15 Professor: -
+ 1
1
272
Term: Winter 2014/15 Professor: -
+ 1
0
262
Term: Winter 2014/15 Professor: -
+ 3
0
230
Term: Winter 2014/15 Professor: -
+ 4
1
234
Term: Winter 2014/15 Professor: -
+ 1
0
226
Term: Winter 2014/15 Professor: -
+ 2
0
Load 14 more documents
Document type
Semester
-
Welcome back
Register now and access all documents for free