Klausurlösung WS1617 1.PTpdf.pdf

Exams
Uploaded by Jan Bicker 101187 at 2019-11-15
Description:

Hier meine abgetippte Lösung der Klausur aus dem Wintersemester 2016/2017 zum ersten Prüfiungstermin.

 +2
113
8
Download
wenn da steht die erzeugnisfixen kosten können abgebaut werden, ist das gleich zu stellen mit "das erzeugnis wird aus der produktion genommen" ?
View 3 more comments
Nein, es ist möglich die Fixkosten abzubauen somit fallen diese nicht an. Da diese nicht anfallen lohnt es sich dieses Produkt aus der Produktion zu entnehmen,. Wären die Fixkosten nicht abbaubar würden sich die fickosten durchgehend mitziehen und zu einem schlechtere Ergebnis führen.
Wurde von @jan schonmal beantwortet :)
sind keine werte größer 1 möglich?
Nein, das ist falsch, da habe ich einfach Quatsch geschrieben, danke für den Hinweis!
in der aufgabenstellung steht, dass diese kosten den hauptprozessen 1 und 2 zuzuordnen sind. muss man demnach nicht diese beträge auch mit dem prozesskoeffizienten multiplizieren?
View 3 more comments
wir müssen auf zwei Nachkommastellen runden War hast du wieder mit 3durch14 multipliziert Danke
Warum sollte man hier runden, wenn man mit dem Bruch ein exakteres Ergebnis erzielt?
Wenn das genau so da stehen würde nur statt Vorlaufphase Nachlaufphase, dann wäre es korrekt oder?
Ja.
Das wäre doch DB 3 oder sehe ich das falsch
View 1 more comment
Gerne :) Danke dir schonmal vorweg, für die ganzen zusammengefassten Lösungen und Unterstützung!
Nichts zu danken, immer gerne! =)
Kann mir die Lösung jemand genauer erklären? verstehe nicht warum gerade Wasser aus der Produktion genommen werden soll.
View 1 more comment
Was ist mit Kurzfristig abbaubar gemeint?
"Kurzfristige Abbaubarkeit von Fixkosten = Fixkosten fallen bei Nicht-Produktion nicht mehr an", kann man sich so als Eselsbrücke merken.
wenn die erzeugnisfixen kosten kurzfristig abbaubar sind, dann liegt der db2 docha auch bei 600 und das Periodenergebnis erhöht sich um 600 ?
Nein, so kann man nicht rechnen: ich kann die erzeugnisfixen Kosten ja nur genau dann abbauen, wenn ich das betroffene Erzeugnis nicht weiter produziere. Das bedeutet, dass ich vom Produkt "Wasser" 0 ME herstelle. Dabei fallen dann 0 x 0,15 €/ME = 0 € an variablen Kosten und 0 € an erzeugnisfixen Kosten an (per Aufgabenstellung). Das bedeutet, mein DB I ist = 0 und mein DB II ist gleich 0 - 0 = 0. Vorher lag dieser DB II aber bei - 50 €, somit erhöht sich mein Gesamterfolg um 50 €.
Hier müsste es dann 54.000 - 52.000 = 2.000 heißen, oder? Die Werte wurden vertauscht
Nein, die Formel lautet ja: VA = Ist-Gesamtkosten - Sollkosten. Die Ist-Gesamtkosten betragen 52.000 €, die Sollkosten betragen 54.000 €, somit gilt: VA = 52.000 - 54.000 = -2.000