Trenntechnik und Urformen

at Universität Siegen

Join course
382
Discussion
Documents
Document type
Semester
Noten sind draußen
View 15 more comments
Habt ihr eine Antwort erhalten?
Die Klausureinsicht "Urformen u. Trenntechnik" findet an folgenden Terminen in Raum PB-A 0107 statt: Do., 05.04. von 14:00 - 16:00 Uhr; Di., 10.04. von 09:00 - 11:00 Uhr.
Wann ist Klausureinsicht?
Wie fandet ihr den trennteil?
Fair
Ja ich auch, den Urformteil fand ich auch ganz ok aber die Laserdruck Fragen waren halt nicht bei den markierten Fragen im Skript das fand ich nicht so gut...
Schade das eigentlich bei Urformen gar keine wirklichen Gießverfahren dran kamen :D
Viel Glück ;)
sind Hilfsmittel erlaubt?
nein
Hi . Könnt ihr mir sagen wie lange morgen die prüfung geht? 1 oder 2 std?
eine std
Kurze Frage, laut Prüfungsplan sind wiedereinmal 2 Räume angegeben, weiß man schon wer wo schreibt? Wird das nach Nachname oder Matrikelnummer sortiert?
Haben ne Email Bekommen
Sehr geehrte Damen und Herren, für die Klausur „Trenntechnik und Urformen“ am Samstag, den 24.02.2018 wurde folgende Raumeinteilung vorgenommen: Matr.-Nr. 500.000 – 1.099.999 in Raum AR-D 5102 (Blauer Hörsaal) Matr.-Nr. 1.100.000 – 1.308.000 in Raum AR-E 9202 (Turnhalle) Klausurbeginn ist pünktlich um 10:00 Uhr.
Hat das jemand zufällig berechnet und weiß was da raus kommt?
View 6 more comments
Fehlt da nicht noch der Abzug der Dichte des Kerns? Also unten bei 3/4* 2 * 10 * (8 - 2). So hab ich das zumindest gelesen. Der Wert der Dichte für den Kern ist ja auch extra angegeben. Damit wäre das Ergebnis dann nicht 1320 sondern 1290.
Nein man rechnet nur mit der Dichte der Schmelze. Das haben wir schon besprochen und beantwortet. Die haben das nur dabei geschrieben "zur Verwirrung". Zur näheren Erklärung gucke mal unten bei dem Kommentaren von Jan S zu der Aufgabe.
Weiss jemand ob man bei der Berechnung der Auftriebskraft beim Gießen wirklich jeweils mit der Dichte der Schmelze rechnet? (Aufgabe 2 aus dem Urformenteil der Klausur 2013) Laut dem Skript wird jeweils rohS eingesetzt, also die Dichte der Schmelze, aber müsste es nicht bei Vk auch rohK sein, das wird in der Aufgabe immerhin auch gegeben. Ich habe es mal jeweils ausgerechnet, was meint ihr?
View 12 more comments
Also wäre es prinzipiell fast immer ein Rechteck?
Immer wenn es ein Teil ist wie in dieser Aufgabe... ja. Wenn es aber ein Teil ist mit (von oben betracht) runder projizierter Fläche wie im Skript dann muss man natürlich die Fläche so berechnen wie im Beispiel im Skript (z.B. mit der Fläche eines Kreises). Wenn du unbedingt mit einer "immer" Regel arbeiten willst: die projizierte Fläche ist immer 2 dimensional, immer die Fläche des durchschnittenen Objektes auf der Schnittebene welche genau zwischen Ober- und Unterkasten liegt. In der Regel wird aber ein Teil wie hier in der Aufgabe berechnet, dann ist es "immer" ein Rechteckt.
Urformen SS13 Aufgabe 3, welches Form und Gießverfahren würdet ihr wählen und warum?
View 5 more comments
Noch eine Frage zu dem Bauteil. Ist das eine dünne Scheibe mit Loch in der Mitte oder ist es tatsächlich eine Art Donut mit Hohlraum? Auf dem Bild wird das nicht klar, weil ein Teil weiß ist und nur oben Metall sichtbar ist
schablonenformguss zählt zum handformen
No area was marked for this question
Bei mir wird leider nur eine leere Seite angezeigt... ist das bei Euch auch so? Könnte sonst irgendwer den Fragenkatalog nochmal hochladen? :)
Ja, leider =(
No area was marked for this question
Ab Nr 67 die Folien habe ich gar nicht markiert und ich war auch in der Vorlesung :D
View 2 more comments
War auch bei den Vorlesungen aber habe mir bei EDM z.B. nicht aufgeschrieben dass davon etwas Klausurrelevant ist... Hab ich das überhört? Dann müsste ich das leider noch nachholen... Wünsche euch viel Erfolg!
Zu EDM wurde definitiv einiges erwähnt :D ich glaube es sollte aber reichen wenn man die Aufgaben aus dem Dokument drauf hat. Mehr mache ich dazu auch nicht mehr :D viel Erfolg dir auch!
In der Zusammenfassungsvorlesung wurde darauf hingewiesen, dass der Scherspan die wünschenswerte Spanart sei. Woher stammt die Information, dass es der Fließspan sein kann?
View 1 more comment
In der Zusammenfassungsvorlesung wurde laut meiner Notiz darauf hingewiesen, dass der Fließspan der wünschenswerte ist und daher stammt auch die Information. Siehe das Dokument "UTT_Vorlesung6_Zusammenfassung_WS1718.pdf " Hier noch ein Link der bestätigt, dass Fließspan richtig ist: http://www.metalltechnik-lexikon.de/fliessspane/ Zitat letzter Satz: "Daher wird beim Drehen die Bildung von Fließspänen generell angestrebt."
Reißspan Wird ein spröder Werkstoff durch ein spanendes Verfahren bearbeitet, entsteht meist der Reißspan (auch Bröckelspan genannt). Kleine Spanwinkel und niedrige Schnittgeschwindigkeiten begünstigen ebenfalls die Bildung von Reißspänen. Durch dem Keil vorausgehende Risse im Werkstück löst sich der Span ohne wesentliche Verformung. Durch das Herausbrechen des Spans ist die Oberfläche des Werkstücks nach reißspanender Bearbeitung rau. Ein Beispiel für ein Material, bei dem Reißspäne entstehen, ist Messing. Kühlschmierstoffe helfen nicht gegen den Reißspan. Beim Bearbeiten von Holz siehe: Vorspaltung Scherspan Der Scherspan entsteht durch eine Verformung in der Scherzone. Das Material des Spans wird dabei über das Umformvermögen beansprucht. Der Span reißt parallel zur Ebene in einzelne Lamellen auseinander. Die hohen Temperaturen sorgen dafür, dass Lamellen miteinander verschweißen. Fließspan Der Fließspan entsteht ebenfalls durch eine Verformung in der Scherzone, jedoch fließt der Span kontinuierlich über die Werkzeugschneide ab. Dabei wird das Verformungsvermögen des Materials nicht überschritten. Die Umformung erfolgt somit in allen Schichten gleichmäßig. So entsteht ein zusammenhängender Span. Der Fließspan entsteht bei einer hohen Schnittgeschwindigkeit und hohen Temperaturen sowie einem kontinuierlichen Schneideneingriff, wie es beispielsweise beim Drehen und Bohren häufig der Fall ist. Ein ordentlicher, langer Spanfluss ist die eleganteste Art der spanenden Metallbearbeitung. Der hauptsächliche Nachteil ist die Gefahr der Knäuelbildung und damit der Beeinträchtigung automatischer Betriebsabläufe. Daher eignen sich fließspanbildende Werkstoffe nur für kleine Fertigungslose beziehungsweise für große Lose, wenn der Fließvorgang des Spanes in regelmäßigen Abständen unterbrochen und somit Bandspäne vermieden werden können. Für die Massenfertigung werden wenn möglich kurzbrechende Automatenstähle bevorzugt, die einen erhöhten Anteil von Schwefel und Phosphor enthalten, welche den Spanbruch begünstigen, sich jedoch nachteilig auf Festigkeit und Duktilität auswirken. Quelle: Wikipedia Also ist der Fließspan der gewünschte. Das Dokument stimmt.
Ich hätte mal ein paar Fragen zu den Formgussverfahren. Ich habe das irgendwie noch nicht so ganz verstanden... 1. Wann benutzt man bei großen Serien den Druckguss, Schwerkraftkokillenguss und wann das Maschinenformen? Nimmt man den Druckguss nur bei NE-Metallen? 2. Und welches Verfahren nehme ich bei großen schweren Bauteilen und einer kleinen Serie bis zu 10 Stück? Die Form beim Vollformguss ist ja lediglich einmal verwendbar. Nehme ich dann das Handformen? 3. Bei welchen Bedingungen nehme ich das Maskenformen oder Keramikformen? Bei Einzelstücken oder größeren Serien? Und ist die Größe der Gussteile egal? 4. Wo liegt der wirtschaftliche Unterschied zwischen Vollform- und Feingeißen? Wann nimmt man was?
Zu3. Da nimmt man wie du schon sagtest das Handformen und davon dann die Untervariante Herdguss, weil dort mit großen Gießgruben gearbeitet wird.
Ich denke, du stellst dir zu viele Fragen. Lerne wie genau welche Güsse sind, für welche Stückzahlen sie einzusetzen sind und argumentiere damit in der klausur falls das dran kommt. Ich denke, dass er bei so Fragen nicht nur EINE richtige Antwort zählen lässt, sondern, dass es auf die Begründung des Studenten ankommt.
CO2, YAG, Rubin sind aber kontinuierlich+gepulst! He-Ne ist nur kontinuierlich und Excimer ist nur gepulst, so steht es aufjedenfall im Skript.
Hi das wird auch garnicht in Frage gestellt :D diese von dir markierte Frage bezieht sich auf eine der klausurrelevanten Folien die nicht im Skript sind und von mir abfotografiert wurden. Guck mal in das Dokument "Vorlesung5 Zehner 25.01.18 Inkl. Zusatzfolien.pdf " -> Hier wird also nur eine Aufzählung abgefragt und innerhalb der Zeile besteht kein Zusammenhang in dem Sinne.
Gucke ich mir gleich mal an, Danke :)
Muss hier nicht hin: Brennschneiden Schmelzschneiden Sublimierschneiden ? oder liege ich da falsch?
Laut aktuellem Skript ja
stimmt, wie du es sagt.
No area was marked for this question
Das sind doch alle wichtigen Fragen oder? Kann mir vielleicht jemand sagen, was die wichtigsten Dinge sind die man wissen sollte? 2 Tage noch wird glaube eng für unwichtige Fragen :/ Wäre sehr nett.
Wird bei mir genauso eng:D
Würde das auch gerne wissen aber ich schätze das kann dir nur Professor Engel sagen und das wird er wohl nicht :D
Hat jemand die beiden Rechnungen von den Altklausuren in Urformen?
sind beide hier online
Lernt ihr was zu 3D-Druckern etc?
Nur das gröbste. Ich denke mal der wird sich mehr auf Gießverfahren usw. konzentrieren
No area was marked for this question
Ist das jetzt auch die Version die die anderen mit der "aktuellsten" meinen?^^
View 1 more comment
Danke Dir!
passwort?
Hat jemand hierzu eine Lösung? Ich würde fetten Formsand nehmen, weil man eine größere Formstabilität hat und eine bessere Feuerfestigkeit.
Was könnte man hier noch als Nachteil einbringen?
Denke das Skript war da noch etwas anders...
Falls es abgefragt werden sollte, könnte man vlt. noch ergänzen: - umweltbelastend - Keimbefall bei wassermischbaren KSS möglich
Welches Verfahren würdet ihr hier auswählen? Ich schwanke zwischen Sintern und Druckguss. Zu Bronzelagern finde ich bei Google auch öfters Firmen die das gesintert und CNC nachbearbeitet anbieten. Ich frage mich nur ob das bei der Stückzahl auch Sinn macht.
View 4 more comments
Merci :) das mit den Poren passt wirklich sehr gut, vielen dank!
Du hast recht mit dem Sintern Wenn du bei der 5. Vorlesung von Urformen bei der Folie 54 oder Seite 49 schaust, dann siehst du, dass da in der unteren Bildreihe ein Lager dem Bauteil aus dieser Aufgabe sehr ähnlich sieht!
No area was marked for this question
Inwiefern unterscheiden sich deine markierten Folien zu denen, die schon online sind? Oder willst du einfach nur Credits mit fremder Arbeit verdienen?
No area was marked for this question
Zum Steiger/Speiser: der Steiger ist offen, geht somit 'aus der Form heraus', Speiser sind geschlossen.
Was ist der Unterschied zwischen indirekter Reduktion und direkter Reduktion? (Urformen)
No area was marked for this question
Meinste wenn ich das hier kann, reicht das für den Trennteil?
Kann dir leider keiner beantworten. Aber ich sag aber mal du hast auf jeden Fall mal einiges schon aus dem Skript gelernt^^ Aber lies dir noch zusätzlich das Ganze durch und so^^
Denkt ihr wir müssen die ganze Tabelle bei "Eigenschaften & Anwendungen wichtiger Schleifmittel können? Der hattebda doch glaube noch etwas eingegrenzt oder?
View 9 more comments
Was meinst du mit Klausurübung?
Ja dieses PDF "Trenntechnik_Klausurübung_WS1718_TopSecret"
Reicht es für Urformen, wenn man die Fragen aus den PowerPoint Folien kann?
Wirklich wenig sind es halt nicht, ich finde, dass die kaum den Inhalt einschränken. Im Gegenteil, vieles muss man sogar noch recherchieren.
Was mir dabei geholfen hat, war, Videos von den ganzen Verfahren auf youtube anzugucken. Ich hab da dann relativ schnell ein besseres Verständnis für aufbringen können
Weiß das einer?
Könnte nur sagen, dass die beiden Medien (Formsand, Schmelze) unterschiedliche Dichten haben und daher der Auftrieb einsetzt.
(Steigendes) Schwerkraftgießen bewirkt Druck innerhalb des Holhkörpers, der u.a. auf die projizierte Fläche von Hohlkörper auf Oberkasten wirkt. Zweiter Mechanismus wäre der Auftrieb des gelagerten Kerns zwischen ober und Unterkasten.
Da würde ich eher sagen Speiser ist Volumen, welches die Volumenänderung durch die Erstarrungsschrumpfung ausgleichen soll. Er muss etwas größer und höher gelegen sein, als der zu speisende Gussteilabschnitt. Außerdem soll er die Lunkerbildung verhindern. Über die Steiger kann die Luft in der Form entweichen, die durch die Schmelze verdrängt wird. (Quelle: giessereilexikon.com) siehe auch Folie 21 Vorlesung 2
siehe Folie 21 Vorlesung 2
Wie genau kann die Klausur im Hinblick auf die markierten Folien aussehen? Das sind ja meistens nur Grafiken? Muss man dann einfach nur die Beschriftungen können?
View 7 more comments
Also beim Institut gibt es keine Altklausuren :(
@anonymeExplosion, woher hast du denn die Info mit den Altklausuren?
Ist natürlich ein Diodenlaser, hab hier nur wegen copy&paste die Frage davor einfach übernommen ohne das korrekt umzuschreiben.
No area was marked for this question
Warum Top Secret? Weißt du mehr als wir?:D
:D ne, es war nur sehr spät als ich fertig wurde und das fand ich an dem Punkt irgendwie witzig.
Und hier ist die Legende rausgefallen :D A: Schnittbewegung B: Wirkbewegung C: Vorschubbewegung D: Werkstück E: Werkzeug
Hier muss es "A,B und C" heißen - leider vertippt :D
Sind 3D Drucker klausurrelevant ?
Hallo Zusammen. Hat jemand in dem aktuellen Urform-Teil alle Folien markiert und würde die zur Verfügung stellen? Danke schonmal im Voraus
das sind doch nur die Fragen, die man können muss? Die sind auch hier auf Studydrive beantwortet
Ich hab keine Ahnung, kann sein.. das ist zu lange her :D danke trotzdem
Wie viel Zeit nimmt das lernen wohl in Anspruch? Wird alles etwas knapp dieses Semster
View 1 more comment
Trenntechnik sind ja ca 50 Folien zum lernen und soll 2/3 der Klausur sein, daher wäre es denke ich sinnvoll 5 Folien am Tag auswendig zu lernen und dann sollte man in 10 Tagen mit Trenntechnik durch sein. Und 5 Folien am Tag benötigen vlt höchstens 1-2 Std, da es meistens Skizzieren und nur Beschriften ist. So macht man sich wenig Stress und es würde auch reichen um zu bestehen.
Ich weiß nicht wie es dieses Semester ist aber letztes Semester hab ich nur die Skizzen von Trenntechnik auswendig gelernt 2 Tage vorher und es hat mir für eine 3,7 gereicht. Würde aber eine Woche empfehlen da hier halt echt eine gute Note drin ist
Was genau will man denn eig haben? Gibt ja unterschiedliche Möglichkeiten das zu kombinieren - ganz der Anforderung gerecht. Oder einfach nur wissen was/warum benutzt man hier nen kleinen oder großen Freiwinkel, Spanwinkel etc.?
Er hat dazu gesagt, welche Winkel zu welchem Zweck ausgelegt werden und dass man im Grunde immer durch Veränderung eines Winkel eine Aufgabe verbessert während eine andere verschlechtert wird. Man muss sozusagen immer einen Mittelweg finden, der einen guten Abtrag bei möglichst niedrigem Verschleiß sicherstellt. Es gibt diese 3 Winkel: Freiwinkel Keilwinkel (wenn größer ist der Schneidkeil beständiger) Spanwinkel (wenn größer ist der Widerstand beim Abgleiten/Fließen des Spanns geringer - was wiederum theoretisch geringeren Verschleiß des Schneidkeils bedeuten würden, allerdings ist dieser durch die Spanwinkel-Vergrößerung selber auch dünner (kleinerer übriger Keilwinkel)) Ich glaube er wollte nur, dass wir diesen Zusammenhang verstehen. Es gibt also keine Universal-Lösung und es muss immer dem Werkstoff des Werkstückes angepasst werden. So würde ich das ganze jetzt so interpretieren, dass man bei weichen Werkstoffen wie Alu mehr abtragen kann oder schneller als bei harten Werkstoffen wie Gussstahl und man kann jeweils ähnliche Verschleiße erreichen durch die Anpassung der Winkel. (Ich gebe gerade nur wieder was mir noch im Hinterkopf geblieben ist, er hat ja ein bisschen was dazu erzählt, und gebe noch meinen Senf dazu :D also alles ohne Gewähr. Korrigiert mich ruhig wenn ich quatsch geschrieben habe, aber klingt relativ logisch für mich ... und ich glaube mehr als eine Grafik beschriften sollen wir am Ende bestimmt ohnehin nicht)
Liste einfach die Eigenschaften der Bauteilbezeichnung und die der Fertigungszeichnung auf
Wie würde denn die Antwort der ersten Frage lauten?
vorlesung 1 Folie 13
Wie sollen wir die Fragen bei 169 beantworten? Die Antworten stehen doch nirgendwo :/
das müsste man sich wohl irgendwie selber recherchieren, er hat es auch nur nebenbei mal als beispielfrage daher genuschelt :D ich glaube die gehen davon aus, dass man sich solche zusammenhänge aus der grafik schließen kann... was natürlich nicht wirklich drinnen ist. er hat dann auch noch auf literatur hingewiesen. ich werde einfach lernen was sinnvoll ist und nicht zuviel zeit raubt. bei dem fach muss ich auch nicht unbedingt eine 1,0 anpeilen, muss nur genug zum bestehen sein.
Sehe ich genau so :D Danke :)
No area was marked for this question
Danke!
Ist hier die Erstarrung bspw. bei kleinen Abkühlgeschwindigkeiten die Erstarrung rauhwandig oder schwammartig ?
Ist nächste Woche das Repetorium?
No area was marked for this question
Denkt ihr der wird das nächste Woche nochmal kurz durchgehen?
Ja, zum mindestens grob.
Load more
122 documents in this course
0
0
13
Description
Winter 2017/18
-
Exams
+ 2
0
35
Description
Winter 2017/18
-
Summaries
+ 2
0
33
Description
Winter 2017/18
-
Summaries
0
0
58
Description
Winter 2017/18
Zehner
Lectures
+ 18
8
207
Description
Winter 2017/18
-
Exams
+ 5
1
151
Description
Winter 2017/18
-
Summaries
+ 2
3
94
Description
Winter 2017/18
Zehner
Summaries
+ 2
1
51
Description
Winter 2017/18
-
Lectures
- 1
1
48
Description
Winter 2017/18
-
Lectures
+ 2
0
53
Description
Winter 2017/18
-
Lectures
0
2
119
Description
Winter 2017/18
-
Assignments
0
0
40
Description
Winter 2017/18
-
Summaries
+ 3
6
114
Description
Winter 2017/18
Zehner
Summaries
0
0
62
Description
Winter 2017/18
Professor Engel
Lectures
0
0
56
Description
Winter 2017/18
Professor Engel
Lectures
0
1
51
Description
Winter 2017/18
Professor Engel
Lectures
- 1
2
107
Description
Winter 2017/18
Porfessor Engel
Summaries
+ 1
5
140
Description
Winter 2017/18
Professor Engel
Lectures
0
0
42
Description
Winter 2017/18
Professor Engel
Lectures
+ 1
2
148
Description
Winter 2017/18
Professor Engel
Other
0
0
61
Description
Winter 2017/18
Professor Engel
Lectures
0
0
71
Description
Winter 2017/18
Professor Engel
Lectures
0
0
41
Description
Winter 2017/18
Professor Engel
Lectures
0
0
26
Description
Winter 2016/17
Prof. Dr.-Ing. Bernd Engel
Lectures
0
0
21
Description
Winter 2016/17
Prof. Dr.-Ing. Bernd Engel
Lectures
0
0
30
Description
Winter 2016/17
Prof. Dr.-Ing. Bernd Engel
Lectures
0
0
49
Description
Winter 2016/17
Prof. Dr.-Ing. Bernd Engel
Lectures
0
0
24
Description
Winter 2016/17
Prof. Dr.-Ing. Bernd Engel
Lectures
+ 1
0
89
Description
Winter 2016/17
Zehner
Summaries
+ 2
0
154
Description
Winter 2016/17
Engel
Summaries
+ 1
0
134
Summer 2013
Engel
Exams
0
0
58
Description
Winter 2016/17
Zehner
Summaries
0
0
84
Winter 2012/13
Zehner
Exams
0
0
72
Winter 2012/13
Zehner
Exams
0
0
91
Winter 2012/13
Zehner
Exams
- 1
4
272
Winter 2012/13
Engel/Zehner
Exams
0
0
103
Winter 2006/07
Engel
Summaries
+ 3
1
186
Winter 2015/16
Engel
Summaries
+ 5
0
118
Description
Winter 2016/17
Engel
Lectures
+ 2
0
158
Description
Winter 2016/17
Zehner
Assignments
0
0
30
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
22
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
16
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
11
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
19
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
15
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
13
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
16
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
14
Description
Winter 2016/17
-
Exams
- 1
0
16
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
15
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
17
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
17
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
14
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
14
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
15
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
19
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
17
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
16
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
17
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
20
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
21
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
14
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
16
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
15
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
17
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
17
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
15
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
14
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
17
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
14
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
17
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
16
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
17
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
15
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
18
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
23
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
22
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
32
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
22
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
22
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
17
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
25
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
17
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
20
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
27
Description
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
36
Description
Winter 2016/17
-
Exams
+ 2
0
111
Description
Summer 2017
Engel
Lectures
+ 4
1
115
Description
Winter 2016/17
Engel
Lectures
+ 2
0
124
Description
Winter 2016/17
Engel
Lectures
0
1
79
Description
Winter 2016/17
Zehner
Summaries
0
0
80
Description
Winter 2016/17
Zehner
Summaries
0
0
123
Winter 2016/17
Zehner
Summaries
0
0
74
Winter 2016/17
Zehner
Summaries
0
0
121
-
-
Summaries
0
0
78
-
-
Summaries
0
0
139
Winter 2012/13
Zehner
Exams
0
0
145
Winter 2012/13
Zehner
Exams
0
0
115
Winter 2012/13
Zehner
Exams
0
0
112
Winter 2012/13
Zehner
Exams
Load 22 more documents
Welcome back
Register now and access all documents for free