Was sind die wichtigsten Merksätze? Vielleicht können wir hier ein bisschen sammeln. Beispiel: Feder- und Dämpfer-Kräfte immer entgegen der Bewegungsrichtung antragen.
Kann mir einer kurz erklären wo die 2 herkommt?
Skript Seite 115 Gleichung 6.43 ist es ungefähr. Da irgendwo sollte das sonst stehen
Ich habe folgendes raus Das U-Boot würde theoretisch nach 6400057s (=1777,8h) mit einer Geschw. von 0,000988 m/s getroffen werden. Kann das jemand bestätigen?
Ja hab ich auch
Wurde in den Sprechstunden eigentlich noch irgendwas wissenswertes über die Klausur gesagt ? Ich war in einer der ersten, da konnte/wollte Frau Krüger noch gar nichts über die Klausur sagen. Gibt es mittlerweile mehr Infos ? Wäre um jede Hilfe dankbar, fühle mich echt unvorbereitet obwohl ich das ganze Semester schon lerne, weil ich so gar nicht weiß was mich erwartet.
View 5 more comments
Überrascht im positiven oder negativen Sinne ?
In dem Sinne das wir nicht wissen was uns erwartet daher „Überraschung „ kann positiv oder negativ werden je nachdem wie die Klausur gestellt wurde
Habe ich das richtig verstanden? Vorgabe: Schwingung aus Ruhelage Folge: Gewichtskräfte können vernachlässigt werden Oder muss ich dann trotzdem x=y+x_0 verwenden?
View 1 more comment
Alles klar, Danke
Bei Aufgabe 10 wird zb. die Gewichtskraft mit rein genommen, weil die Auslenkung und nicht die Ruhelage skizziert ist.
Meint ihr sowas wie Trägheitstensor von nem Zylinder bestimmen kommt dran? Das ist schon scheiße ohne Formelsammlung.
Kann jemand kurz vergleichen?
wofür steht das I im "Exponenten" ?
Einheitsvektor im I-System, ist hier etwas doppel gemoppelt...
was ist das für eine allgemeine Form auf die man das bringt?
Müssen t_3 und t_2 nicht einzeln quadriert werden und dann voneinander abgezogen werden? t_3^2 - t_2^2 ist ja nicht gleich (t_3-t_2)^2
Da kommt nämlich 11 raus nicht 1 wenn man es so macht wie es dort steht
Wieso wird aus der aufgestellten Beschleunigung das hier bzw. wie
Wenn du die Beschleunigung integrierst hast du immer eine Konstante die durch anfangsbedingungen bestimmt werden. Gleiche gilt wenn du die Geschwindigkeit integrierst.
Wo ist dann die Konstante bei der geschw geblieben also eins drüber
Hier müsste 2x XAB stehen dann stimmt es
Ja müsste (2*x_AB /aA)^(1/2) sein
Kann mir jemand sagen wie man auf diese Matrix kommt?
View 7 more comments
Welche Grenzen muss ich hier denn einsetzen und vorallem warum?
Ich glaube wie wir das lösen ist egal außer es ist gegeben... Da müssen keine Grenzen eingesetzt werden das ist der trägheitstensor bezüglich des Schwerpunktes und rechts daneben haben wir unseren steineranteil vom Punkt P bis Schwerpunkt
Woher kommt das?
Aus der zeitl. Ableitung von l*sin(phi), welche =l*phi_punkt* cos(phi) ist.
M dreht doch in negativer Richtung um B oder?
View 9 more comments
@Chauffeur aber gut zu wissen wie man so etwas lösen würde :)
@Snerz zumindest wenn man das verstanden hat, sollte der andere Fall kein Problem sein
Könnte jemand bitte seine Lösungen zu den Selbstrechenteil-Aufgaben 45 und 46 hochladen ?
haben wir diesen allgemeinen Ansatz (homogene Lsg für freie schwingungen) gewählt, weil wir eigt durch die Auslenkung eine Anregung haben?
View 2 more comments
Also erzwungen ist die Schwingung erst wenn du eine weg oder krafterregung hast. Dementsprechend hast du dann auf der rechten Seiten einen Term stehen. Dieser Lösungsansatz ist ganz allgemein und den brauchst du um diese teilaufgabe zu lösen
Ok, danke!
Ist das nicht die Zeit T die man für eine Strecke von 800m braucht wenn man eine konstante Geschwindigkeit von 10m/s hätte? Was aber hier nicht der Fall ist
View 1 more comment
das hatte ich erst auch gedacht aber das würde ja bedeuten wenn beispielsweise v0=100m/s und vE=90m/s wären, dass man für die gleiche Strecke (800m) die gleiche Zeit benötigen würde wie hier in der Aufgabe. Das ist ja nicht der Fall
Stimmt habe mich falsch ausgedrückt. Nicht Differenz sondern der Mittelwert meinte ich. Mittelwert ist 10 m/s Bei deinem Beispiel wären das 95 m/s von daher macht es dann Sinn.
ist das richtig bzw. wie wurde hier umgeformt? Ich komme iwie auf ein anderes Ergebnis.
Ist richtig. cot ist 1/tan und tan ist mit 1/2 angegeben
Danke. hatte vergessen dass der cotangens so definiert ist :)
Weshalb bestimmen wir hier die Ruhelage? Man kann das auch direkt mit z rechnen oder nicht?
Wär nicht unbedingt nötig gewesen.
Könnte das einer wohl mal in Worte fassen ? Seine Geschwindigkeit gegenüber dem Seil sei v_0??
Der Mann denkt dass er mit einer Geschwindigkeit von Vo voran kommt.
Das fehlt am Ende noch... Kann mir jmd sagen, ob man das bei der Geschwindigkeitsdifferenz P ggü Z auch in einem anderen KOS, zum Beispiel im I-System machen kann? Mein Ansatz wäre dann I_v_P - I_v_Z = I_v_P - A_IR * R_v_Z. Ich komme jedoch nicht auf das gleiche Ergebnis, aber meine es wurde in der Übung gesagt, dass man es auch in einem anderen KOS machen könnte
Klar kann man das auch in anderen Systemen machen, aber das macht gerade hier im I System nicht so viel Sinn.
Findet morgen die Sprechstunde normal statt?
Müsste hier nicht auch noch -s rein?
Nein weil d vom NN ausgeht
Ohhh,,Stimmt, Danke!
Woher kommt diese "Drehmatrix"?
View 3 more comments
Richtig.
Danke dir!!!
Stehe gerade etwas auf dem Schlauch.. Hier ist ja bestimmt Omega=konst. oder? Wie Würde die Ableitung aussehen, wenn dies nicht so wäre? Dann hätte man nochmal den gleichen Term da hinter nur statt Omega mit Omega Punkt oder?
Ja Omega ist konstant.
Nein die Ableitung von Omega*t nach t ist Omega. In der Ableitung für die Beschleunigung bekommt man dann Omega Punkt als Ableitung für dieses Omega. Das Omega in der Geschwindigkeit ist einfach die innere Ableitung aus dem Cos der Y komponente und dem Sin der Z komponente aus dem Weg Vektor aus a I_R_OM.
Lernt ihr diese verschiedenen Fälle hier auch auswendig für die Klausur ?
Nein, aber versuch dir die selbst herzuleiten, wenn du einmal den kniff raus hast dann braucht du auch nicht mehr diese Fälle um eine geradlinige Bewegung zu lösen... es geht haupsächlich darum mit der gesuchten variable als 1 zu erweitern, nach variablen zu trennen und anschließen über die gegeben Rand- bzw. Anfangsbedingungen zu integrieren...
weiss jmd wie man auf diesen teil kommt ? das Kreuzprodukt gibt einen neuen Vektor dieser Vektor brauch doch noch einen hebelarm um als moment zu gelten
View 13 more comments
Ah ok, danke. jetzt hab ich es verstanden :)
@Anonyme Ananas dann hast du mich falsch verstanden.. Du musst HEBELARM Kreuz KRAFT machen dann bekommst du auch dein gewünschtes Ergebnis raus. Was du gemacht hast ist Kraft mal hebelarm was nicht korrekt ist.
das ist der vektor für das r System oder ?
I-System steht doch davor
Denke er hat schon gesehen, dass es davor steht, aber einen Fehler vermutet. Meiner Meinung nach ist es aber alles so richtig
hier gibt es keine schnellere Alternative oder?
Ne ist ja alles im selben System, daher ist ne EDR glaube einfach nur aufwendiger statt direkt abzuleiten
Wie kommt man dadrauf ?
View 3 more comments
@Pik doch, weil die direkte Ableitung der r-Vektors im jeweiligen (schon verdrehtem) System die Relativgeschwindigkeit ist.
Stimmt da war ja was. Danke!
Weis jemand wie man diese beiden Gleichungen löst um auf die Zeit und Geschwindigkeit zu kommen ?
Die zweite Zeile nach V_a auflösen, in die vierte Zeile einsetzen. Dann ist die vierte Zeile nur noch von t abhängig. Also nacht t auflösen. Dann t in die zweite Zeile einsetzen um V_a zu bestimmen.
Kann hierzu jemand seinen Lösungsvorschlag posten? Komme irgendwie nicht auf den richtigen Ansatz. Entweder ist die Aufgabe echt asozial gestellt oder man denkt zu kompliziert und eigentlich ist die Lösung ganz einfach.
View 2 more comments
Aufgabe 1 der 4.Teil
Hast du auch die Lösung zum 3. und 5. Teil. Also Eigenkreisfrequenz für CD und DE?
Warum wird hier die Ableitung des Richtungsvektors AB mal der Starrköperformel genommen? Ist das nicht falsch laut Starrkörperformel?
wurde schon aufgeklärt, siehe das andere Kommentar zu der Teilaufgabe. das kommt daher weil in dem Omega nicht die Winkelgeschwindigkeit theta enthalten ist. also addiert man wahrweise dir Ableitung der r Vektors oder bildet ein neues Omega und addiert die Winkel Geschwindigkeit um y hinzu. habe das in dem anderen Kommentar mit alternativem Lösungsweg gepostet.
Warum kann man denn hier einfach im R-System ableiten?
Hat wer hier die richtige Lösung von ? :)
einfach in der Lösung vor das beta punkt noch ein minuszeichen
Warum ist hier die Beschleunigung nicht einfach g?
View 12 more comments
Für was denn die Beschl. ?
Nur zur Sicherheit mal ausgerechnet, kann ja sein das Geschw. und Beschl. wie in Teilaufgabe a.) gesucht waren und nicht nur die Geschw.
Wie umstellen damit das raus kommt?
Du musst nichts umstellen nur die Vektoren aufstellen. Der Zug hat die Geschwindigkeit v_0 in I_y und der Gegenstand w0*sinß in I_x-Richtung und w0*cosß in I_y-Richtung.
aber dann addiert man m/s mit 1/s... w_0 muss also noch mit einer länge multipliziert werden. ist es dann einfach r oder r(t)? edit: in den alten lösungen wird das genauso gemacht.. w_0 muss also in m/s sein... die aufgaben die in der übung behandelt werden sind einfach schrott :D das kostet mich jetzt 20 minuten (effektive) lernzeit, nur weil die nicht in der Lage sind vernünftige Aufgaben zu stellen. dann nennt man das halt v_differenz und es ist eindeutig.
Hat jemand die Selbstrechenteile 45 und 46 und könnte diese hier hochladen?
Könnte man hier nicht auch einfach rVp-rVz rechnen? Oder muss man die Euler Regel anwenden bei Relativgeschwindigkeiten?
View 9 more comments
Wenn du im Auto sitzt und die Augen zu machst und dabei eine Kurve fährst, kannst du diese Drehung nicht wahrnehmen.. und genau das geschieht auch hier. Der Passagier kann die Drehung nicht wahrnehmen. er sieht nur wie die Bananenschale von ihm wegfliegt.
Was ist genau die Lösung der Aufgabe? Was versteht man unter der Relativgeschwindigkeit und was ist die Geschwindigkeit die Der Passagier wahrnimmt?
Kann das jmd bestätigen ? Die Kraft würde doch so um y statt um die x Achse drehen oder ?
Wie komme ich auf den Vektor des Impulses?
View 3 more comments
und weshalb wird vor dem Ortsvektor mit M multipliziert?
Weil Impuls Masse * geschw ist Haben den Ortsvektor ja noch zeitlich abgeleitet damit wir die geschw erhalten
Sind Lösungen zu den Selbstrechenaufgaben 31,32,39,45 und 46 hier? Hat sich sonst jemand dran versucht und könnte Lösungen hochladen?
View 1 more comment
Da werden bei mir nicht die Aufgaben 45, 46 angezeigt ...
Ja die sind mit Ü12 A3,4,5 bezeichnet weil die Nummerierung früher anders war
Könnte jemand erklären warum hier um die x-achse gedreht wird?
Der Ring ist mit alpha um die B_e_x -Achse verdreht angebracht: Guck dir mal die Zeichnung oben in der Klausur an. da lässt es sich eigentlich ganz gut erkennen
steht das minus nicht vor dem falschen sinus?
View 1 more comment
Soll man sich diese Drehmatrizen um alle Achsen merken??
Ja
Woher kommt das n^2 im Zähler? Müsste da nicht einfach nur 1 stehen?
View 5 more comments
Und Dämpfungskrafterregung ist meines Wissens nach eh kein wirklich relevanter Fall
das ist eine Unwuchterregung
meiner Meinung nach kommt das mg hier nicht mit rein, oder?
Kommt halt auf die Aufgabenstellung drauf an.
Woran erkennt man obsˋs mit reinkommt oder nicht?
An sich ist das klar. Aber warum ist bei B(t) der x-Wert nicht auch negativ!? B läuft doch genauso gegen das Koordinatenystem.
View 3 more comments
Theoretisch müssten die die Pfeile auch andersrum gezeichnet werden, da alpha mit der Zeit kleiner wird und somit sich A in Richtung des Ursprungs bewegt?
Ne die Pfeile sind schon so richtig.. Es zeigt die Bewegung an.
warum ist das nochmal gleich 0 und y ungleich 0? weil wir davon ausgehen, dass wir keine änderung der lage in x-richtung haben, also v=0? aber eigt würde das Auto auf der glatten Straße trzdem noch rutschen und eine geschwindigkeit bzw einen Impuls in x-und y-richtung haben (trotz Vollbremsung), die skizze zeigt ja eine bahnKURVE an.. das scheint eine relativ unwirkliche vereinfachung zu sein
View 4 more comments
Und ja die Geschwindigkeit für x haben wir anahnd der Information vo * ex.
Ahh, ok. Danke
Das müsste v Punkt im b system sein oder?
ja genau.
Load more