E-Probeklausur Lösungsversuch.pdf

Exams
Uploaded by Anonymous User at 2019-09-07
Description:

Meine Lösungen von der Probeklausur.

 0
91
11
Download
Handelt es sich bei Kompositionen/Aggregationen nicht auch um Assoziationen?
Doch schon, aber man Versteht nicht automatisch unter Assoziation eine Teil-Ganzes Beziehung.
das muss falsch sein, ich kann nicht zb schreiben int[] Arraylist = {15,"abc"} ;
Schlüsselwort bei der Aufgabe ist: "kann". Immer genau lesen bei so Aufgaben. Wenn irgendwo "kann" steht, ist es oft richtig. Wenn aber in der Aufgabe "immer; muss" steht, ist es oft falsch. Zumindest meiner Erfahrung nach.
Natürlich kann eine ArrayListe Elemente unterschiedlichen Typs aufnehmen: ArrayList liste = new ArrayList (); liste.add("Ich bin ein String"); liste.add(123); liste.add(1.2);
ist length nicht eine Operation wo keine () hindürfen? Müssten die hier nicht weg?
length ohne Klammern nutzt man um die Länge eines Arrays zu bestimmen length mit Klammern für Strings
Zeile 30 = e in Zeile 6 als statisch markiert, auch ein Fehler?
Ist durch static eine Klassenvariable und wird von einem Objekt aus der Klasse A geändert, sollte eigentlich alles in Ordnung sein.
Hi, kann mir jemand erklären wie man auf die Ergebnisse kommt? Danke im Voraus!
man hat die liste [1,2] -> x=[1], r= der rest, d.h. [2] -> tl([2}) -> [] -> rev [] -> [] liste [1,2,3] -> x=[1] r= [2,3] -> tl ([2,3]) -> [3] -> rev [3] -> 3
Danke!!
Warum 5 und nicht 25?
Weil du x=5 setzt und dann erst die hinter Klammer löst: fn x => ~5 und dann die vordere (~5 in vordere einsetzen): ~5 - 2* ~5 = ~5 +10 = 5
Könnte mir das jemand erklären? Ich weiß dass es sich bei Funktion f3 um rekursion handelt aber ich verstehe die Ergebnisse trotzdem nicht. Und f4 verstehe ich den aufruf irgendwie komplett nicht... Skript habe ich mir eig angeguckt und auch verstanden aber hier macht mein Kopf irgendwie zu
View 2 more comments
Hast nen Denkfehler drin. Du hast ja als Anwendung f3 4 gegeben. Wenn du dir die Funktion anguckst springst du also erst in das zweite Pattern (f3 n = usw.) 1) f3 4 = f3(4-2) -1 4-2 = 2, d.h. du musst wieder in das zweite Pattern rein 2) f3 2 = f3(2-2) -1 2-2 = 0, d.h. du musst in das erste Pattern 3) f3 0 = 0 -1 -1 Die zwei "-1" übernimmst du von 1) und 2), da diese ja konstant sind. Somit kommst du dann als Ergebnis auf -2 bzw. in SML Sprache ~2 Verstanden? :)
Ja verstanden. Danke!
Warum kommt hier b2c raus? Kann mir einer substring erklären?
Mit dem "^" fügst du prinzipiell erstmal zwei Strings zusammen (Bsp. "ab"^"cd" = "abcd"). Der Substring liegt in der Form (s, i, n) vor. In unserem Fall: s = "a1b2"^"c3d" i = 2 n = 3 i ist dabei der Startpunkt (WICHTIG: man beginnt mit dem Zählen bei 0). Somit ist i = b n ist dabei die Länge vom Startpunkt aus (in dem Fall beginnt man nicht bei 0, d.h. b ist 1, 2 ist 2, c ist 3). Damit kommt man auf das Ergebnis "b2c".
Kann mir einer 2E~2 erklären? Exponenziert? Je höher der Wert desto kleiner das Ergebnis.. Am besten mit Seite im Skript :D
2 Exponential -2 = 2 * 10^-2 = 0.02 versteht sich glaube ich schon ohne Skriptverweis :)
ja danke
wie kommt man drauf?
View 1 more comment
Im Endeffekt ist es die Quersumme einer Zahl
danke
Wegen dem + vor dem 3 steht da "Ich bin 31 Jahre alt". -> Falsch
Hast recht. Liegt aber nicht an dem + vor der 3 sondern an dem + zwischen 3 und 1.