Lösung SS 2017 1.PT.pdf

Exams
Uploaded by A. S. 6546 at 2017-09-20
Description:

Lösung

 +2
370
21
Download
Ich hätte hier bei i) einfach für p=5 eingesetzt, dann kommt 1/2 raus und bei ii) für p=9, dann kommt 1,5 raus, kann das jmd bestätigen?
Wie kommt man hier drauf?
Die Grenzkosten sind einfach die Kosten abgeleitet und der Grenzerlös ist die Formel vom Erlös abgeleitet, um die rauszubekommen musst du einfach p*y nehmen und dann einsetzen
Danke
Müsste da nicht Xk stehen?
Wieso kommt hier ein Minus hin?
Du rechnest ja: p*Y-C(Y) also hier 20Y-(64+Y^2/2) und das ist aufgelöst 20Y-64-Y^2/2
Okay, also einfach gesagt wegen der minus Klammer ?
Kann das jemand erklären?
Müsste es hier nicht xk(pn,pk-neu-, m) heißen?
muss hier nicht noch durch delta(p) also -2 geteilt werden??
eigentlich ja, man soll die Lösung ja in Änderungsraten angeben..
Nicht MINUS 2. PLUS 2
Wie kommt man darauf? Ich hätte als Kostenfunktion einfach 64+2*xl anegegeben
Hat sich geklärt :)
Kannst du auch annehmen und so ausrechnen. Kommt aufs gleiche Ergebnis raus
könnte mir das jemand erklären? ich verstehe nicht, wie man auf die kompensierte Nachfrage kommt....
View 3 more comments
geht nicht so wie du es hast dann wäre ja nicht xk=xn
Wie meinst du das ?
könnte das vielleicht jemand bisschen genauer erklären? Verstehe das irgendwie nicht...
bei dieser aufgabe musst du die kostenfunktion bestimmen. also C = wk(preis für kapital) * xk + wl (preis für arbeit) * xl ist die die besonderheit, dass sich xk nicht ändert. laut aufgabe bleibt es konstant bei 16. du setzt also für xk 16 ein und fir wk & wl die gegebenen preise. danach muss man xl ausrechnen. dies macht man indem man xk=16 in die produktionsfunktion einsetzt : y = xl^1/2 * xk^1/4 hier löst man dann nach xl auf also durch zwei und dann mal ^2 um xl zuerhalten dieses xl ist dann = ein wert mit Y in dem fall das setzt man dann für xl in die kostenfunktion ein und vereinfacht es indem man es mit dem vorfaktor multipliziert ich hoffe das hat geholfen, besser kann ich es leider nicht erklären :D
Vielen Dank... besser ginge es auch nicht :))
müsste bei der 2d nicht für Xl = y/2^2 rauskommen ? wenn man alles einsetzt steht da doch : ys=xl^1/2 x 2 also erst durch zwei und dann mal ^2 was dann y/2^2 wären. ind die kostenfunktion eingesetz würde dann 1/2Y^2 + 64 rauskommen könnte das jemand bestätigen oder mir erklären warum es nicht so ist ?
View 3 more comments
ja ! aber dann muss man doch y/2^2 auskommen und nicht y/4^2
1. Y=2*xl^1/2 2. Y/2=xl^1/2 3.(Y/2)^2=xl 4.y^2/4=xl
No area was marked for this question
Wie kommt man in 2d) in der dritten Zeile auf xl = Yp^2/Y?
Das soll Yp^2/4 bedeuten glaube ich
No area was marked for this question
Wie bist du auf die optimalbedingung bei 2c gekommen?
View 1 more comment
Also muss man hier nicht die Isokostengerade aufstellen?
Durch die Isokostengerade erhältst du ja die Steigung, um diese mit der TRS gleichzusetzen
No area was marked for this question
Warum muss ich bei der 2c nach Xk umstellen ? Warum kann ich das nicht nach Xl umstellen um das richtige Ergebnis zu bekommen ?
Bei der Kostenfunktion wurde meiner Meinung nach die Reihenfolge von l und k vertauscht ;)
fehlt hier nicht das mal 2? oder habe ich da jetzt einen Denkfehler?
2*1/4=1/2
Wie kommt man darauf?
Du eliminierst den unteren Bruch also 2/3 in dem du Ihn mit dem Kehrwert nach oben ziehst, bedeutet: 1/3 x 3/2 und das ist gleich die 1/2. Jetzt fast du wieder zusammen und erhälst die Lösung
Ich habe da x*n = 30 und x*k =30, wie kommt man auf 20 und 40?
ich habe es über die Formel Xn=(alpha/alpha+beta)*m/p1 bzw beta/alpha+beta * m/p2 für Xk berechnet. ergibt dann für Xn 1/3 * 60= 20
No area was marked for this question
Bei Aufgabe 2 (iii) ist die Ableitung nicht -1/2y +20? Weil in die gewinnfunktion müsste ja -1/4y^2 sein oder ?
Der Lösungsweg über = Alpha / Alpha + Beta * m / p, ist auch richtig oder? Danke!
ich hab es auch so wie du gemacht und es kommt das selbe raus :)
Wie kommt man auf die -2/3?
1/3 - 1. ableitungsregel :)
No area was marked for this question
2e) du hörst ja bei =1/4 gleich auf, aber muss man das nicht nach x_k auflösen und dann in die kostenfunktion einsetzen um dann so die Mengen für x_k und x_l rauszubekommen? Ich habe für x_l = 1/3 C und x_k = 1/12 C
der rest scheint zu stimmen, habe auch immer dasselbe raus