Klausurvorbereitung Teil 4.pdf

Exams
Uploaded by Jan Bicker 101195 at 2018-09-12
Description:

So, hier nun der vierte Teil meiner Klausurvorbereitung, diesmal mit drei gerechneten Aufgaben. Mehr dazu im Vorwort =).

 +6
233
6
Download
angenommen n ist nicht hinreichend groß genug, was würde man dann rechnen?
View 1 more comment
Das ist eine gute und berechtigte Frage. Ich weiß es auch nicht. Meine Vermutung ist aber, dass man dann das Intervall auf diese Weise NICHT bestimmen kann und es deswegen zu unbrauchbaren Ergebnissen führt, wenn man es so mit der Methode versucht. Meine Vermutung ist allerdings auch, dass in der Klausur keine Werte gegeben sein werden, bei denen der Ausdruck eben kleiner als 10 ist. Sollte das doch der Fall sein, schreibt man vorsichtshalber hin, dass n nicht hinreichend groß ist und das Ergebnis deswegen vermutlich unbrauchbar ist. So würde ich es auf jeden Fall machen.
Wenn man die Faustregel jedoch bei der Klausur SS09 1.PT 4a) anwendet, folgt ein Wert knapp unter der 10. Dennoch wurde die a) in der Musterlösung, hier in den Dokumenten, ganz normal berechnet.
es ist doch die varianz bekannt also muss man doch hier nicht mit der t-verteilung arbeiten und auch mit der formel für die bekannte varianz
View 6 more comments
Genau das: die STICHPROBENVARIANZ ist die Varianz der Stichprobe. Die VARIANZ ist die Varianz der Grundgesamtheit, die ist im Regelfall unbekannt. Stell Dir vor Du hast eine Grundgesamtheit von meinetwegen 1.000 Messwerten. Daraus ziehst Du eine Stichprobe von 100. Von genau dieser Stichprobe berechnest Du die Varianz, dann hast Du eben die Stichprobenvarianz. Mit dieser Stichprobenvarianz kannst Du aber KEINE Rückschlüsse auf die Varianz der Grundgesamtheit von den 1.000 Messwerten ziehen.
vielen Dank
Noch einmal eine kurze Frage hierzu. Woher weiß ich, ob ich dies prüfen muss - da es sich um Bernoulli-verteilte Daten handelt?
View 2 more comments
aber die Info, dass es Bernulli Verteilt ist brauchen wir nicht für die rechnung oder?
Doch, denn dafür ist die Formel für das KI eine andere als für normalverteilte Daten.
ist das ein hoch sigma? oder warum die wurzel?
mal sigma
No area was marked for this question
Wie sieht das aus mit Teil 5 und 6 ? Würde mir sehr weiterhelfen beim lernen ... :-)
Ja ich bin tatsächlich ein bisschen im Verzug, ich weiß. Teil 5 ist zu 70% fertig, würde ich mal behaupten. Werde mich heute nach der Arbeit sofort wieder drangeben, ich hoffe, ich kann ihn heute dann noch hochladen. Teil 6 stelle ich jetzt vorsichtshalber mal ein bisschen unter ein Fragezeichen, ich versuche aber natürlich ihn noch zeitnah fertig zu kriegen.
It is done, habe den fünften Teil soeben hochgeladen!
also hier müsste man nicht den mittlewert zwischen 0,05 und 0,06 nehmen ? weil bei anderen klausuren es falsch war das kleinere zu nehmen. Dann eher das größere hieß es.
View 5 more comments
So, Herr Kaufmann hat mir geantwortet, Folgendes hat er geschrieben: "Hallo Herr Bicker, bei 0.96 - 0.962 würde der entsprechende x-Wert zu 0.9599 aus der Tabelle völlig ausreichen. Bei 0.963 oder 0.964 würde man als x-Wert 1.755 nehmen, darüber den x-Wert zu 0.9608 usw. Mit freundlichen Grüßen Edgar Kaufmann " @Anonyme Zapfsäule: ja, ich wollte gleich noch einen eigenen Post dafür verfassen, damit es nicht untergeht ;).
Also wenns zwischen 2 Werten liegt, dann bei diesem Intervall bis 40% den unteren x Wert, 40-60% das arithm Mittel und ab 60% den oberen x Wert nehmen