Klausurlösung SS2008 1.PT.pdf

Exams
Uploaded by Jan Bicker 106524 at 2019-08-01
Description:

Hier meine abgetippte Lösung der Klausur vom Sommersemester 2008 zum 1. PT.

 0
37
16
Download
Muss hier eigentlich nicht " größer gleich" stehen?
Heißt hier „behaupten“ wieder widerlegen? Also das Gegenteil von min. 40 in der Alternative?
Wir haben zweifel aufgrund des Stichprobenmittels von 39, was ja weniger ist als die versprochenen 40. Die Frage ist, ob das schon ausreicht, um die Behauptung zu widerlegen, oder ob es nur Zufall war
Wir möchten also beweisen, dass es weniger ist als 40, bzw. widerlegen, dass es mindestens 40 sind
Wie komm ich hier auf die neuen Grenzen 0 und 2 ?
die stehen in der Funktion g drin. Die Intergrale von -unendlich bis 0 und von 2 bis unendlich ergeben jeweils null
Wie kommen wir nochmal auf unser Z ?
du brauchst für die aufgabe kein Z
Doch, braucht man. Z 1-(alpha÷2) = Z 1-(0.05÷2) =Z 0.975 = 1.96
Wann benutzt man den wert der Teststatistik und wann den kritischen wert?
View 1 more comment
Nein ich meine bei der Berechnung von dem größten Signifikanzniveau 👀
die Teststatistik verwenden und daraus das Niveau berechnen
Ist die Erfolgswahrscheinlichkeit nicht 0,7?
Nein, hier geht es ja um die erste Niederlage, das heißt, im Kontext dieser Aufgabe ist eine Niederlage der "Erfolg" der geometrischen Verteilung. Wenn natürlich mit 70% gewonnen wird ("Misserfolg"), tritt mit 30% eine Niederlage ein ("Erfolg").
wie kommst du auf x quer
1-0,15
ich komme die ganze zeit auf 0.91
View 3 more comments
was meinst du mit 3 über ?
Das ist der Binomialkoeffizient, siehe auch Skript Seite 4:
Müsste es hier nicht "kleiner" heißen, wenn man den Text aus der Klausur verwendet? Sinngemäß ist es ja das gleicht - ich wollte nur sicher gehen.
Ja da hast du natürlich recht.
kann mir jemand erklären wie ich hier drauf komme?
View 2 more comments
Okay, du hast ja n=25 und α=5% gegeben (weil 1-α=95% sein muss). Jetzt brauchst du für den vorliegenden Fall das t_n-1; 1-α/2 Quantil der t-Verteilung. Das heißt, du suchst in der Zeile n-1=24 und in der Spalte 1-α/2=97,5% den entsprechenden Wert in der Tabelle, siehe Bild:
Aaaaah vielen Dank!!
wie kommt man hier auf die 0,5?
View 1 more comment
du hast ja P(2x+3>=4) und jetzt nur noch nach x auflösen. also minus 3 und geteilt durch 2
Merci :)
kann mir jemand sagen wie man das berechnet?
Bin der Formel der Wahrscheinlichkeitsfunktion der Binomialverteilung und dem Taschenrechner
wieso fällt hier die +3 einfach weg?
schau mal in die Formel der "linearen Transformation". Der Beweis ist glaube eine Übungsaufgabe.
Woher weiß man, ob man 40 oder 0,4 hinschreibt? In der Aufgabenstellung steht ja 40 Prozent...
Weil das Stichprobenmittel ja bereits mit 39 angegeben ist, und nicht mit 0,39. Zudem gibt es die Option mit "0,4" ja garnicht als Auswahl und in den alten Klausuren ist es noch nie vorgekommen, dass die korrekte Antwort nicht aufgelistet war und man das Testproblem selbst bestimmen musste. Mittlerweile gibt es aber keine Auswahlmöglichkeiten mehr, man muss das Testproblem jetzt immer selbst bestimmen.
Kann mir einer erklären, warum ich hier keine Binomische Formel anwende?
Könnte man natürlich auch machen, ich finde es so aber einfacher.
Hier ist eine 0 zu viel, das Ergebnis wäre 0,0975 :)
Ja, vollkommen richtig, danke! :)