Lösung Tutorium 3 WS1920.pdf

Assignments
Uploaded by Jan Bicker 101191 at 2020-01-18
Description:

Hier meine abgetippte Lösung des dritten Tutoriums aus dem Wintersemester 2019/2020.

 +1
87
15
Download
Wieso berechnet man hier nicht den Anteil von Aktie 1 ? Da die Varianz von Aktie 1 ja geringer ist als die von Aktie 2, ist doch der Anteil von Aktie 2 am MVP höher?
Anteil von Aktie 1 wird doch berechnet in dem Satz vor deiner Markierung. Das ERgebnis zieht man nur noch mal von 1 ab und erhält direkt den Anteil von Aktie 2
woher weiß man dass die Rendite die selbe ist??
Ja, da habe ich mich etwas missverständlich ausgedrückt, siehe auch der Kommentar im Bild:
warum nimmt man hier nicht die Wurzel vom Nenner. Gegeben ist ja die Standardabweichung und nicht das Risiko
Die Standardabweichung IST das Risiko!
Egal wie oft ich das in den Taschenrechner eingebe, komme ich nicht auf das Ergebnis! Muss ich irgendwas beim eingeben beachten?
Ja bei diesen langen Formeln ist das immer ätzend. Am besten "häppchenweise" die einzelnen Teile berechnen und aufschreiben und am Ende erst zusammenrechnen. Dauert länger, ist aber meist sicherer.
ist hier der höchste Punkt der Eierschale gemeint? oder die rechte hälfte, wenn die die schale nach rechts drehen würden
Wenn du meinst die Eierschale um 90 Grad nach recht drehen dann ja. Du kannst dir das auch so merken, dass alles effizient ist, was oberhalb des Scheitelpunkts ist.
muss man hier nicht mit 0.0027 rechen anstatt mit 0.0159? weil laut der formal nimmt man ja die Varianz von der 2ten Aktie?
hätte ich auch gemacht
ok ist eigentlich das gleiche. Er hat b statt a ausgerechnet. wenn du als erstes a ausrechnest hast du 10,71% raus.
Habe hier 13,69% raus. Wie bist du darauf gekommen. Die Formel aus Aufgabenteil a habe ich auch genau so in Excel
View 3 more comments
Könnte mir jemand sagen wo die Formel im Skript steht?
Die Formel ergibt sich aus Seite 85 des Skriptes:
Sorry Jan, aber das ist falsch. In der Abbildung der Wertpapierlinie sind alle Bereiche erreichbar. Siehe Folie 110 Punkt 4. Die Wertpapiere sind dann nur nicht fair bewertet.
View 3 more comments
Bei der Abbildung der Kapitalmarktlinie ist der Bereich oberhalb der Kapitalmarktlinie nicht erreichbar. Siehe Folie 105 Punkt 3.
Danke
wenn das bei der Wertpapierlinie falsch ist , ist es dann hier auch falsch?
Warum rechnen wir hier die Werte nicht ^2? In Tutorium 2 haben wir auch eine MVP berechnet und bei dieser die Werte ^2 genommen.
weil du hier den risikowert schon hoch 2 angegeben hast, also die Varianz
Hallo Jan die Makierungen in dem Bild stimmen nicht mit der Formel überein? Hier muss man doch mit der Varianz Kovarianz Tabelle rechnen nicht mit der Rendite oder irre ich mich ? LG
View 1 more comment
Ich meine diese Makierungen bei dem Portfolierisiko
Ah, das meinst du! Ja, vollkommen richtig, da habe ich was falsches markiert. Danke dir!
hallo eine frage hoffe hier weiß jmd eine antwort! in den meisten fällen berechnet sich das portfoliorisiko so wie hier. aber einmal hab ich gesehen, dass hinten im zweiten teil der formel 2*anteilx*anteily*kx,y*risikox*risikoy war. woher weiß ich jetzt ob man die jeweiligen risiken hinten nochmal mitrechnet oder nicht?
View 3 more comments
@ Anonyme Noten: ah ja, jetzt weiß ich was du meinst. Die gleiche Frage hatte jemand letztes Semeser bereits, ich kopiere mal meine damalige Antwort, siehe Bild. Hier ist das Dokument vom letzten Semester: https://www.studydrive.net/kurse/universitaet-siegen/finanzwirtschaft-investitionstheorie/uebungen-tutorien/loesung-tutorium-3-ss19/vorschau/653779
jetzt wird mir gerade einiges klar. auch im skript (die folie von deinem screenshot) hatte ich damals an der stelle gezögert und das irgendwie nicht verstanden. das kommt davon wenn man deskriptive schiebt haha danke euch beiden 👍🏻
Ist hier auf der Wertpapierlinie nur im Marktportfolio ein effizienter Punkt? So hatte ich es bisher nämlich immer verstanden 🙃 Wo kann es denn noch effizient sein?
View 1 more comment
D.h. von den Aktien und Porfolien auf der Wertpapierlinie sind immer mehrere effizient, aber nie alle?
Ja so hätte ich es auch gedeutet. Oder vielleicht besser "von den Aktien und Portfolios auf der Wertpapierlinie KÖNNEN immer mehrere effizient sein, aber nicht zwingend und auch nicht zwingend alle.".
woher nimmt man die zahl?
Wenn du die Zahl "0,1261" meinst: das ist die Wurzel der Varianz von Aktie A, sprich √0,0159 = 0,1260952 = 0,1261.
Kann man das für alle Aufgaben verallgemeinern ?
Jein. Im Prinzip ist man verführt diese Aussage zu verallgemeinern, denn wer würde schon freiwillig mehr Risiko übernehmen, wenn man dafür nicht auch mehr Rendite kassiert. Nun muss man allerdings beachten, dass es womöglich Investoren gibt, die weniger an Rendite sondern eher am Risiko interessiert sind - eben "risikofreudige" Investoren. Das Konzept der "Risikofreude" passt nicht so recht ins Modell, deswegen kann man eigentlich davon ausgehen, dass jeder rationale Investor risikoavers ist und somit IMMER das Marktportfolio bevorzugen würde, allerdings könnte es theoretisch einen Investor geben, der sich freiwillig für mehr Risiko bei gleicher Rendite entscheidet, einfach nur aus der Motivation der Risikofreude. Siehe dazu auch meinen Kommentar aus dem letzten Semester: