Lösung Tutorium 1 SS19.pdf

Assignments
Uploaded by Jan Bicker 101193 at 2019-05-18
Description:

Hier meine abgetippte Lösung des ersten Tutoriums, mit dem Link zu meiner Excel-Datei.

 +6
235
20
Download
Finanztitel 2 im Verhältnis 0,1 verkaufen, Finanztitel 3 im Verhältnis 0,25 verkaufen und Finanztitel 0,425 kaufen. so??
Ja.
sorry die frage ist sehr dumm aber bekommen wir in der Klausur ein laptop oder wie sollen wir das lösen?
Nein, die Klausur wird ganz normal auf Papier geschrieben. Wenn Fragen zu Excel drankommen schreibst du einfach die Vorgehensweise in das Aufgabenheft. Ich vermute die Excel-Geschichte wird in der Form drankommen, dass als Aufgabenstellung ein Ausschnit aus einem Excel-Sheet gegeben sein wird und man soll dann bestimmte Formeln für bestimmte Zellen angeben, also mit welcher Formel man die geforderten Werte berechnen kann.
Danke Jan!!!! Bester Mann
wieso wird Afa hier zweimal abgezogen?
Hier wird die AfA nicht zweimal abgezogen, ich habe die Abschreibungen lediglich gesondert ausgewiesen: im Aufgabentext ist die Rede davon, dass in den Herstellungskosten die Abschreibungen enthalten sind; im Dokument habe ich einfach die Abschreibungen als separaten Posten aufgeführt, die Summe ist natürlich mit der aus der Aufgabenstellung identisch: 2.412.309 € (Herstellungskosten) + 157.191 € (Abschreibungen) ------------------------------ = 2.569.500 € (HK inkl. AfA).
No area was marked for this question
Aufgabe 3 (aufgabe 1 von ss18) sollen wir wirklich für 13 punkte eine komplette Matrix von hand invertieren und nebenbei noch 3 weitere teilaufgaben rechnen?
View 2 more comments
Also ist die Inverse auch dieses Jahr wieder gegeben? in der Klausur
@Anonyme Zapfsäule: das kann dir pauschal natürlich niemand beantworten, mich würde es aber wundern, wenn man eine Matrix von Hand invertieren müsste.
Wäre jemand so freundlich und würde einmal Schritt für Schritt den Weg zur invertierten Matrix darstellen? Ich komme leider nie auf die angegebenen Werte :( danke!
View 8 more comments
Genau, wenn die Inverse gegeben ist, müssen wir nur noch transponieren. Das muss man nicht schriftlich machen, man macht einfach nur kenntlich, dass man die Inverse transponiert, indem man F^-1^T vor die Transponierte schreibt und dann eben einfach Zeilen und Spalten vertauscht, das war es dann auch schon.
Danke dir!!
warum C15:F15 ?
View 4 more comments
doch das ist dann richtig wenn ich mich nicht wieder in den Kakao setze
Ja, vollkommen richtig, das war mein Fehler. Danke für den Hinweis! :)
vielleicht eine etwas blöde frage haha.. aber inwiefern muss diese aufgäbe mit excel gerechnet werden, wie in der Aufgabenstellung erwartet wird?
//Edit: Ah ich sehe grade, DIESE Aufgabe soll gar nicht mit Excel bearbeitet werden, Wohl aber die nächste, deswegen ist meine Antwort vielleicht doch relevant ;). Man kann die einzelnen Werte für die Positionen natürlich in ein Excel-Sheet übertragen und dann die einzelnen Berechnung mithilfe von Zellbezügen durchführen. Das läuft natürlich auf simple Addition/Subtraktion hinaus, ist aber ein guter Einstieg in die Excel-Sache, um sich eben mit den Zellbezügen und der Syntax von Excel vertraut zu machen.
okay danke dir für die Antwort. Hoffe dass das mit dem Excell auch klappt... :D
Habe das auch so raus. Habe aber auch schon mal Einwände gehört, dass die 105.000 für die neue Kesselanlage als Investition in das AV gesehen werden kann und demnach in der FCF- Berechnung berücksichtigt werden müsste. Hat da jemand eine gute Erklärung für, warum man in diesem Fall die 105.000 hier nicht berücksichtigt?
View 9 more comments
Nein ich habe die Lösungen nicht - nur meine falschen Lösungen, weil ich nicht mitgeschrieben habe🤦‍♂️ Bei der Begründung vom Tutor bin ich auch darüber gestolpert, wegen der Abschreibung. Ich kann es mir nur so erklären, dass wir die alte Anlage genauso wie die Neue abschreiben und deshalb die Abschreibungen mittels der neuen Anlage berechnen dürfen.
hm das stimmt.. dann wäre ja theoretisch gesehen hier entweder die Abschreibung zu viel berechnet oder die Investition fehlt.. blöd.
Warum werden die Anschaffungskosten nicht berücksichtigt?
Das wurde nun schon des öfteren hier diskutiert, siehe Bilder. Einfach mal die Fragen hier im Dokument durchschauen.
Wieso wird hier der Zinsaufwand nicht berücksichtigt, dieser ist doch Zahlungswirksam oder?
View 1 more comment
Es gibt aber zusätzlich zum Zinsaufwand auch einen Zinsertrag, was ist denn mit dem?
Die werden beim EBIT berücksichtigt, aber nicht erneut beim FCF.
Woher weiß ich, dass die ich auch im vergangenen Jahr schon Afa gezahlt habe? Ich verstehe die Aufgabenstellung so, als das die Abschreibungen erst ab dem nächsten Jahr fällig werden..
View 2 more comments
Und waren müssen wir die Anlage nicht als Investition in das Anlagevermögen abziehen, um den FCF zu berechnen?
@Anonymer Fußball: zu dieser Frage gibt es bereits eine rege Diskussion an anderer stellt hier im gleichen Dokument, siehe Bilder:
wie wissen wir, dass das reine WP 2 einen Payoff von 0 1 0 hat ??
View 1 more comment
das heißt, das reine Wertpapier 3 hat einen Payoff von 0 0 1, wenn das richtig ist, dann habe ich deine Antwort verstanden. Danke für deine Hilfe
Ganz genau so ist es. Gerne.
Weden die Zinsen hier nicht beachtet, weil sie endfällig sind?
View 3 more comments
Ganz genau, zur Berechnung des FCF ist etwaiges Fremdkapital oder Zinsen bedeutungslos.
Vielen Dank Jan
Kann das jemand erklären? Wie komme ich vor allem auf die 4. Kann das nicht der Aufgabenstellung entnehmen..
Also Du hast in der Aufgabenstellung einen Verschuldungsgrad (VG) von 3 gegeben. Das bedeutet, dass das Unternehmen 3x so viel Fremdkapital besitzt wie Eigenkapital. Wenn ich also 3x so viel Fremdkapital habe wie Eigenkapital, bedeutet dass natürlich, dass ich insgesamt 4 Einheiten Gesamtkapital habe. Vielleicht wird es mit einer einfachen Gleichung ersichtlich: hier sei die Variable "x" dein Eigenkapital. Wenn also 1*x Dein Eigenkapital ist, dann muss ja 3*x Dein Fremdkapital sein, weil Du ja 3-mal so viel FK wie EK hast. Für das Gesamtkapital gilt natürlich: Fremdkapital + Eigenkapital. Wenn wir das auf unsere Formel übertragen haben wir also: Gesamtkapital = 1*x+3*x -> Gesamtkapital = 4x. Weil ja aber genau nur ein "x" davon Eigenkapital ist (entspricht hier eben 1/4=25%) erhälst Du eine Eigenkapitalquote von 1/4 bzw. 25% bzw. 0,25.
In der Aufgabenstellung steht ja, dass die Abschreibungen in den Herstellungskosten schon enthalten sind, deshalb hat mich das jetzt verwirrt, ob man die jetzt trotzdem wieder dazu rechnet.. Kann mir da einer helfen?
Ja, die müssen zwingend dazugerechnet werden. Die GuV aus der Aufgabenstellung weist diese Abschreibungen zwar nicht explizit aus, sie müssen aber natürlich trotzdem bei der Berechnung des FCF berücksichtigt werden.
Danke dir :)
was rechnest du genau hier , ich komme nicht auf die Werte???
View 4 more comments
Okay das hätte ich vielleicht doch etwas ausführlicher im Dokument darstellen sollen, sorry. Also nochmal langsam: wir haben in der Aufgabenstellung die Payoff-Matrix F gegeben (siehe Bild 1 und 2). Wenn wir nun die Preise der reinen Wertpapiere ermitteln wollen, müssen wir die Inverse der Payoff-Matrix mit dem Preisvektor der Finanztitel multiplizieren, siehe hier auch Skript Seite 41 (Bild 3). Die Inverse der Matrix können wir mit Excel leicht bestimmen, siehe Bild 4. Nun müssen wir nur noch die Inverse der Payoff-Matrix mit dem Preisvektor der Finanztitel multiplizieren, um die Preise der reinen Wertpapiere zu erhalten, siehe Bild 5. Matrizenmultiplikation erfolgt zeilenweise. Beispielsweise müssten wir um den Preis des reinen Wertpapiers 1 zu berechnen, folgende Rechnung durchführen: 21/59 * 6 € + 6/59 * 2 € + (-46/59) * 5 € = -1,56 €. Ist das verständlicher?
ahhhh okay danke !! :)
wenn ich das in den TR eingebe bekomme ich aber 0,58730 raus wie komme ich denn auf diese 0,594.. ?
View 1 more comment
ah okay super danke :) .. und wie komme ich auf diesen Bruch ?
Gerne. Ja auf den Bruch kommt man, indem man bereits im vorherigen Aufgabenteil (Preise der reinen Wertpapiere) mit den Brüchen rechnet. Hier erhält man einen Preis von -1 33/59 für WP1, 57/59 für WP2 und 1 13/59 für WP3. Wenn man alle diese Brüche addiert (diesen Zwischenschritt muss man ja tätigen, um den risikolosen Zins zu ermitteln) erhält man eben genau 37/59.
wie kommt man hier auf die 1/3?
View 3 more comments
FK/EK= 2 wenn man das Ergebnis auch als Bruch ausdrückt erhält man 2/1 das heißt man würde FK(2)/EK(1) rechnen und 2 erhalten also bedeutet es 2 Teile FK geteilt durch 1 Teil EK
danke!
ist das dann auch falsch?
View 2 more comments
Das kommentierte Ergebnis ist lediglich die INVERTIERTE Matrix, hier im Dokument ist die INVERTIERTE TRANSPONIERTE Matrix abgebildet. Das Ergebnis aus dem Kommentar ist also tatsächlich lediglich ein Zwischenschritt. Danach muss die Matrix noch transponiert werden, das heißt, es müssen die Zeilen und Spalten getausch werden. Aus den Zeilen werden also Spalten und umgekehrt,
vielen dank!!!!!
No area was marked for this question
Hammer! Danke für die ausführlichen Erklärungen!