Klausurlösung Entscheidungsrechnungen WS1819 1.PT.pdf

Exams
Uploaded by Jan Bicker 101195 at 2019-03-19
Description:

Diesmal leider ohne Aufgaben aus rechtlichen Gründen. Bei Fragen oder Anmerkungen einfach kommentieren.

 +5
326
22
Download
Hier steht zwar, dass durch 11,5 geteilt wurde, aber das Ergebnis stimmt nicht. Hier wurde aus Versehen durch die 7,4 geteilt. Die Ergebnisse lauten nämlich: x=37/58 und 1-x = 58/58 - 37/58 = 21/58
Warum setze ich hier "1-x" ein und nicht einfach "x" wie davor?
weil die wahrscheinlichkeit in der summe nur 1 ergeben kann, wenn x zb eine wkeit von 0,2 hat, dann hat 1-x die wkeit von 0,8
perfekt! Danke!
Soll man das überhaupt so genau machen?
View 1 more comment
ist es egal, ob man hier in der zielfunktion x1,x2,x3 und x4 oder x1,x3,x4 und x5 nimmt weil theoretisch wird B, also x2 ja rausgekickt.
Das kann man sicherlich machen wie man möchte, allerdings finde ich eine "durchgehende" Nummerierung wie hier im Dokument etwas übersichtlicher.
Wie kommt man auf diese Einheit? Könnte ich auch €/St : kg/St schreiben?
View 1 more comment
Danke
dieses St. kürzt sich doch weg und es bleibt €/Kg oder nicht?
wird hier nicht eher nach der Reihenfolge Koten 3 --> Knoten 6 --> Knoten 13 gefragt ?
Müssen hier nicht noch die Fixkosten abgezogen werden?
View 3 more comments
@ Frozen Schnitzel: ja es ist tatsächlich immer etwas Haarspalterei mit den Begrifflichkeiten. In der Zielfunktion stehen immer die DeckungsSPANNEN der Produkte. Der DeckungsBEITRAG ist immer das Produkt aus Deckungsspanne und produzierter Menge. Weil diese Trennung aber nicht immer konsequent angewendet wird kommt es hier oftmals zu Verwirrungen. An der Berechnung hier im Dokument ändert das alles aber nichts, das ist so korrekt.
@Frozen die 162 sind die DS und wenn du dazu die Menge x1 multiplizierst wird es ja erst dann zum DB
Müsste hier nicht mal 823 gerechnet werden?
View 1 more comment
Wie kommst du auf diese 800?
Das steht doch direkt im vorherigen Satz: mit diesen 19.200 Kg Werkstoff, hätte man natürlich stattdessen auch 19.200 / 24 = 800 ME von Produkt D fertigen können, auf genau DIESE 800 ME muss man nun aber verzichten, weil man den Zusatzauftrag fertigt.
Gibt es hierfür eine allgemeine Formel?
View 1 more comment
Okay danke, das dürfte ja eigentlich viel schneller gehen. Wird dann immer der Verbrauch vom Zusatzprodukt genommen?
Ja genau.
woher kommt das ?
15 Wochen* 8000 Fixkosten pro woche
Fehlt hier nicht noch die opt. Entscheidungsfolge? Also einfach nur A12, A26 soweit ich das richtig verstanden habe.
Könntest du mir das erklären?
Wieso A26?
Reicht das?
Glaube die Wahrscheinlichkeiten für das Eintreffen der Knoten fehlen noch.
Solange also nichts weiteres im Aufgabenteil d) steht, nimmt man einfach den Engpass aus a) richtig?
Ja, ein anderer Engpass liegt hier ja nicht vor.
+35
Wieso der Downvote? Da stehen 35 GE, also muss da auch eine 35 hin.
Warum hier 40 und oben +0,35??
Bei der "0,35" habe ich mich vertippt, das sollte natürlich "35" heißen, das wurde dort auch schon angemerkt.
Müssen wir in der Klausur diese Schreibweise anwenden?
Ich könnte es mir gut vorstellen, dass es für alternative Schreibweisen nicht die volle Punktzahl gibt. Welche Schreibweise hättest du verwendet?
wie kommt man auf diese werte ?
Das sind die 8 Stunden * 5 Tage * 15 Wochen * 60 Minuten, die in der Aufgabe geben sind
Man muss das aber nicht in einer Tabelle machen oder ? Ich wäre bspws. für Montage wie folgt vorgegangen Montagekapazität: 8 x 5 x 15 = 36.000 min, benötigte Montagezeit bei Vollauslastung: 1250x4 + 1200x12 .... Ergebnis: 33.050 < 36.000 -> kein Engpass in dem Bereich
Achso, ja, das ist wohl richtig, eine Tabelle muss man nicht zwingend erstellen, das habe ich hier nur der Übersichtlichkeit halber gemacht. Deine Lösung wäre sicherlich genau so legitim.
Verstehe hier irgendwie nicht, wieso die -19GE miteinbezogen wurden. Ich persönlich habe sie weggelassen, aber wenn man sie miteinbezieht, müsste man doch auch die -45GE von A12 miteinbeziehen?
Natürlich müssen die -19 GE hier beachtet werden, um diese Auszahlung kommt man nunmal nicht herum. Zudem wurden die -45 GE von A12 natürlich ebenfalls berücksichtigt - nämlich im vorherigen Schritt, siehe Bild. Die Lösung im Dokument ist korrekt.
Ach das die in der 8,6 schon enthalten sind hab ich total verpeilt, danke dir für so eine schnelle Antwort
Der DB ist hier ja nicht explizit gefragt, Bei Berechnung des Produktionsprogrammplans fällt der DB nicht mit darunter oder?
Das ist korrekt, hier habe ich den Deckungsbeitrag einfach der Vollständigkeit halber angegeben. In der Aufgabenstellung wird eine Berechnung aber nicht gefordert.
Woher kommt im Nenner die 24? Müsste da nicht 23.040 hin?
Nein, das ist der Werkstoffverbrauch pro ME in kg, siehe Aufgabenstellung:
Warum lässt du Produkt B weg? Ich weiß, dass die DS negativ ist, aber man muss bei der Engpassprüfung doch erstmal alle Produkte berücksichtigen, oder?
View 4 more comments
Ah, ok. Jetzt verstehe ich es. Habe auch gerade im letzten Link etwas dazu gelesen. Falls es keine Aggregate gibt, dann muss man so wie im Skript vorgehen. Ansonsten (Fall 3 &4) zuerst die Engpassprüfung, richtig?
einfach zu erst schauen welche produkte ne positive deckungsspanne aufweisen, dann engpassprüfung, dann rel. DS bestimmen und dadurch die Rangfolge, und dann optimales produktionsprogramm ermitteln
No area was marked for this question
Man soll ja bei Aufgabe 1 b) erläutern wie man vorgeht. Aber mal ehrlich, so wie ausführlich wie es hier gemacht ist, ist das doch in 60 Minuten nicht zu schaffen. Verlangt er es wirklich so ausführlich?
Ja
Ich habe es hier in der Lösung natürlich sehr ausführlich dargestellt, damit man es besser nachvollziehen kann. GANZ so ausführlich muss es in der Klausur vermutlich nicht sein, allerdings würde ich schon empfehlen, lieber 1-2 Sätze zu viel als zu wenig zu schreiben, beim Prof. Seidenberg sind die Ansprüche doch recht hoch.