Einführung in die Managementlehre

at Universität Siegen

Join course
1104
Discussion
Documents
Document type
Semester
Weiß jemand, wann die Ergebnisse raus kommen?
Denke, dass das noch dauern wird. Habe von Kommilitonen erfahren, dass er die Ergebnisse im letzten Jahr erst Mitte Okotber eingetragen hat. Ich rechne jedenfalls nicht vor Oktober mit den Ergebnissen. Alles andere würde mich überraschen. Ich hoffe aber, dass sie schnellstmöglich eingetragen werden.
Sehr miese aktion von dem typen der hier meinte, dass wir keinen taschenrechner brauchen werden!
View 2 more comments
es hat aber auch jemand geschrieben, dass man besser einen Taschenrechner zur Sicherheit mitbringen soll ;)
Taschenrechner hat man doche eh immer dabei
Was eine scheiß Klausur
View 3 more comments
Bei der BCG AUfgabe hatte ich die Grenze relativer Marktanteil bei 1,5 und Marktwachstum 4 %. Der Gesamtumsatz war 72665350 €. Heckenscheren (Questenmarks), Laubbläser (Poor Dogs), Kettensägen (Cash cows), Freischneider (Stars). Kann das jemand bestätigen?
Habe ich auch so gemacht
Wenn man bei Aufgabe 1.) 15 Punkte erreicht hat Aufgabe 2.) 6 Punkte Aufgabe 3.) Die Zeichnung hat mit den Portfolien Benennungen, aber keine Normstrategien und nicht die Berechnung des Marktaneteils hat. Meint ihr man hat dann trz. bestanden?
Hi, was kam denn heut alles so vor in der Klausur??
Schau dir die von 2016 an dann weißt du es :D :D Auf sowas muss man erstmal kommen, hätte mal lieber diese Klausur auswendig gelernt :D
Die war sehr ähnlich wie 2016. Es wurde die Definition Unternehmen abgefragt, Realwirtschaftliche Perspektive, Managementprozess, BCG Berechnung, Single Choice statt Multible Choice.
Kann mir jemand bitte die wichtigsten Aspekte des Organisationsökonomischen Ansatz nennen?
View 3 more comments
Nein
Irgendwie schon
Was sind die zugrundeliegenden Konzepte des BCG Portfolios?
wer ist eigentlich dieser Manager vong dem hier alle talken??
Produktlebenszyklus und Erfahrungskurve
Wie kann man kurz die Realwirtschaftliche Perspektive und Finanzwirtschaftliche Perspektive beschreiben?
Beide Perspektiven sind eng miteinander verknüpft. Die finanzielle Situation des Unternehmens beeinflusst auch die reale Handlungsfähigkeit. Das reale Handeln hat auch Auswirkungen auf die finanzielle Situation des Unternehmens. Reales Handeln ist notwendig bei Zielen, Ressourcen, Produktangeboten, Arbeitsteilung. Finanzielle Situation zeigt sich beim internen/externen Rechnungswesen und dem Finanzwesen.
Dürfen wir nun einen Taschenrechner mitbringen oder nicht?
View 7 more comments
Was willst du denn groß rechnen?
gab doch so eine Übungsaufgabe zu :)
https://www.youtube.com/channel/UCDkA4UVxKNjlTMSEYOISIjw Hier nochmal für Last-Minute Lerner :) Die machen ihre Sache echt gut und vor allem einfach und verständlich erklärt. Nicht alle Themen sind vorhanden aber SWOT Analyse, BCG - Matrix und der "MArket vor Lemons" gibts auf dem Kanal.
Damit hab ich auch gelernt!! :) Sind echt super
Was sind homogene und heterogene Arbeitskräfte?
View 9 more comments
So hab ich das auch verstanden. Homogene Arbeitskräfte kann man einfach ersetzen, Heterogene sind komplex und jeder ist anders.
den letzten beiden würde ich mich auch anschließen. Arbeiter wurden zu der Zeit ja auch nur auf den Faktor Arbeit reduziert. Alles war ganz einfach austauschbar
Was bedeutet begrenzte Rationalität?
dass man nicht vernünftig handelts
Gitbs vom Werner nur die Altklausur aus SoSe16?
ja
was ist eine Ansoff-Matrix?
View 3 more comments
Die Ansoff Matrix zeigt im Prinzip die Risiken und Chancen von neuen/bestehenden Produkten auf neuen/bestehenden Märkten in einer Matrix. Man unterscheidet dabei bei neuen Produkten auf neuen Märkten, die Diversifikationsstrategie; bei neuen Produkten auf bestehenden Märkten, die Produktentwicklung; bei bestehenden Produkten auf bestehenden Märkten, die Marktdurchdringung und bei bestehenden Produkten auf neuen Märkten, die Marktentwicklung.
Auf youtube gibts einen Channel der einige Punkte, wie SWOT etc gut erklärt. Einfach mal suchen, wer noch fragen hat.
Kann hier jemand die Quantitativen Ansätze erklären? Science und operations?
Quantitative Ansätze: - Gegensatz zu verhaltenswissenschaftlichen Ansätzen - Fokus eher auf Planung und Kontrolle, weniger auf Organisation und Führung - Basiert auf Militär und dem 2. Weltkrieg – Lösung logistischer Probleme Science: -Unterstützung für Entscheidungsfindung und Problemlösung mittels mathematischer Modelle - Planung Arbeitskräfteeinsatz, Lagerhaltung Operations: - Weniger mathematisch als Management Science - Direkt anwendbar für Führungssituationen oder –aufgaben Das ist alles was ich mir gemerkt habe, denke allerdings das ist dir zu ungenau.
Was genau ist mit dem Arbeitnehmer signaling bei den screeningverfahren gemeint?
View 2 more comments
Angenommen ein Universitäts-Professor sucht einen neuen wissenschaftlichen Mitarbeiter. Dabei möchte der Professor möglichst jemanden, der sehr fleißig ist, da er ihm beim Korrigieren von Klausuren helfen soll. Bei dem Bewerber handelt es sich um einen Studenten, der von den Noten her den Vorstellungen des Professors entspricht, jedoch ist es für den Professor nicht möglich festzustellen, ob der Bewerber fleißig (Workaholic) oder faul (Faulpelz) ist. Um das zu überprüfen legt der Professor in dem Zimmer, in dem der Student auf den Professor wartet mehrere Zeitschriften unordentlich aus, da er denkt, dass ein fleißiger Student die Zeitschriften ordnen wird. In der ersten Runde wird mithilfe eines Naturzuges mit einer Wahrscheinlichkeit von p ermittelt, ob der Student fleißig ist oder nicht. In der zweiten Runde kann der Student sich entscheiden, ob er die Zeitschriften sortiert oder nicht. In der letzten Runde entscheidet sich der Professor, nachdem er anhand des Signals eingeschätzt hat, ob der Bewerber ein Workaholic oder ein Faulpelz ist, ob er den Studenten einstellt oder nicht. Aus Wikipedia
Aufjedenfall eine perverse methode die der prof da anwendet das sagt doch in der realität nichts aus
Bei der Multiple-Choice gibt es keine Punktabzüge oder?
View 1 more comment
Wie ist das denn mit den Punkten ? Wenn ich einige richtig habe und andere Falsch bekomme ich dann für die Aufgabe 0 Punkte ?
Glaube anhand der altklausur vom Werner dass man für jedes richtige einen halben Punkt kriegt, ansonsten einfach keinen.
Kann mir jemand sagen was mit der unendlich schnellen Reaktionsgeschwindigkeit und Rationalverhalten bei der Neoklassik gemeint ist?
Reaktionsgeschwindigkeit: Es kommt zu keinen Verzögerungen durch beispielsweise Bürokratie oder Informationsmangel Rationalität: Die Angestellten handeln nicht eigensinnig, sondern machen das, was sowohl für Unternehmen, als auch für sie selbst am besten ist
Fällt jemandem zufällig jeweils ein Beispiel zu den 3 Produktstrategien (Ein-Produkt; Verbundprodukt; Unverbundene Strategie) ein?
View 6 more comments
einfachstes Beispiel zur ein Produkt Strategie ist glaube ich Jägermeister wenn ich mich nicht irre :D
deswegen ja auch in klammern anfangsphase ;)
Lernt ihr alle Ansätze ?
View 1 more comment
kann mir jmd den Organisationsökonomischer Ansatz erklären ?
kapitel 5 basiert ja eigentlich fast nur darauf aber der Kerngedanke ist dass individuelles verhalten durch Transaktionskosten, Bewegung von Verfügungsrechten also den Verträgen und unterschiedlicher Interessenlagen zweier Parteien bestimmt wird... zu dem Ansatz hast du noch die jeweiligen begriffe(begrenzte Rationalität, opportunistisches verhalten,...)mit den begriffen wird das nochmal deutlicher
Hallo Leute, Personalbeurteilung kommt nicht dran oder? :)
View 4 more comments
MOOOMENT! Ist das nicht Kapitel 5.2?
Da gehts doch um Personalbedarfsplanung und -auswahl. Von Beurteilung steht da nichts
Motivation ist nicht relevant oder? Ist in seinem alten Skript noch drin.. haben wir als letztes nur Lohnformen?
View 5 more comments
Auf den organisationsökonomischen Ansatz baut ja auch der ganze Rest des Skripts auf oder verstehe ich das falsch?
Ganz genau. ;)
Kann mir jemand bitte die integrierenden Ansätze ( Systemtheorie und Kontigenz-Theorie) erklären ?
View 1 more comment
finde das aber auch sehr schwierig, da die Stichworte auf den Folien kaum bis gar nichts Aussagen meiner Meinung nach
In der Kontingenz-Theorie geht es hauptsächlich darum, die situative Natur des Managements zu fokussieren. D.h., dass es für konkrete Situationen immer konkrete Handlungsempfehlungen gibt. Diese werden auf Basis der Analyse von Zusammenhängen zwischen Situationsmerkmalen, Strukturmerkmalen und Zielmerkmalen formuliert. In der Systemtheorie hingegen versucht man die Beziehung zwischen Unternehmen oder in Unternehmen genauer zu betrachten. Dabei wird ein Set von Einzelelementen (Input aus dem Umfeld -> Transformation -> Output in die Umwelt -> Feedback durch die Umwelt -> Input aus dem Umfeld....), welche als ganzes funktionieren, fokussiert.
Hat einer die Lösungen für die Klausur aus dem Sommersemester 2016? Bzw. kann mir bei der Aufgabe 1 sagen, was er bei allen 6 richtig/falsch-Antworten raus hat (vllt mit Bild) ?
View 19 more comments
Danke dir
also ist das letzte bei der erfahrungskurve richtig und nicht falsch?!
No area was marked for this question
Stakeholder und Shareholder kommen doch nicht dran oder?
View 4 more comments
Wann das?
Er hat es nur mal erwähnt.. Merkt euch einfach 1/2 Sätze dazu
Kann mir jemand sagen, wie man in der Übung den relativen Marktwachstum berechnet hat? ((Aufgbabe 3a.) Schritt 2 ))
View 8 more comments
ja nur musst ne klammer setzen ansonsten würdest du Punkt vor strich rechnen
Bei der Aufgabe war das Marktwachstum (rel.) schon gegeben. Scheint was verwirrend, wenn man nur die Lösungen anguckt.
Absolut Wichtig!!! Hat irgendeiner noch irgendwelche Klausuren von Werner??? da sind ja Welten zwischen den Klausuren die Prof. Werner und Prof. Moog stellen
View 12 more comments
Leider ja aber die sieht besser aus als die Klausuren von Moog wie ich finde. Vor allem wurden anscheinend andere Schwerpunkte gesetzt
Naja wenigstens kann man sich mit den Übungen von Moog ganz gut auf die Klausur vorbereiten
Meint ihr die Übungsaufgabe mit den ganzen Rechnungen ist relevant und wird in der Klausur vorkommen ? Weil die Skripte alleine sind schon mega viel und dann auch die ganze Rechnerei noch dazu
View 1 more comment
Hat der den auf die Rechnung explizit hingewiesen oder nur auf die Übung allgemein? (Weil in der Übung die BCG Matrix, Erfahrubgskurve und Produktlebenzyklus thematisiert werden)
auf die Übung allgemein, alle Themen sind wichtig
Kann mir jemand sagen, wieso bei der Übung Aufgabe 2 die Lohnkosten von Optoplex erst abgezogen wurden und später wieder drauf addiert wurden?
View 7 more comments
es wird ja Periode für Periode (bei Verdopplung der fertigungsmenge) 20% abgezogen
super danke nochmal :D
No area was marked for this question
2.4?
View 2 more comments
aber wir haben ja kein 6. kapitel jetzt für die klausur oder ?
richtig
Wer kann die Erfahrungskurve näher erläutern? Danke
View 2 more comments
und was hat dann die Erfahrungskurve mit der Abszisse der BCG Matrix du zun?
Je höher der Marktanteil desto mehr Produkte müssen produziert werden , in der Folge sinken die Stückkosten, wodurch man mehr Umsatz erzielt, was sich letztendlich wieder im Marktanteil widerspiegelt. So habe ich das jedenfalls verstanden.
Ist die Prüfung morgen eine scheinklausur für wiw?
Kommt die McKinsey Matrix dran, weil hab dazu nichts konkretes gefunden in den Skripten?
Wohl kaum oder, wenn es nur ein einziges mal am Rande erwähnt wird. Hoffe ich jedenfalls...
Bei Aufgabe 2.2 dem BCG Portfolio bin ich mir nicht so sicher. Da habe ich die BCG Matrix Skizze und darunter kurz erklärt was auf der Ordinate und was auf der Abszisse zu sehen ist inklusive beider GLeichungen. Daneben noch kurz die Grenzziehungen bei Marktanteil und Marktwachstum erklärt. Oder versteht ihr was anderes aus der Aufgabenstellung "die beiden dem BCG Portfoio zugrundeliegenden theoretischen Konzepte"?
View 5 more comments
Bei den Übungen von Frau Moog im letztem Semsester ist die Aufgabe dabei oder so ähnlich mit Lösung
Danke Maxi😊
No area was marked for this question
Hi, wer will seine Ergebnisse mit mir vergleichen? Habt ihr auch bei 1.1) A richtig, B falsch, C richtig, D richtig, E falsch, F falsch Bei 1.2) Ziele und Zielbeziehungen: A richtig, B falsch, C falsch, D,E,F richtig Bei 1.3) Strategische Planung: A richtig, B falsch, C richtig, D und E falsch, F richtig Bei 1.4)SWOT Analyse: A richtig, B falsch, C und D richtig, E und F falsch Bei 1.5) Erfahrungskurve: A richtig, B und C falsch, D richtig, E falsch, F richtig Bei 1.6) Shareholder & Stakeholder: A, B,C,D, richtig, E und F falsch
Bei Aufgabe 2.1 die Skizze auf Seite 1 aus der "Managementlehre Zusammenfassung komplett" PDF
Hier
Könnte mir mal jemand den zusammenhang bzw. Unterschied zwischen Management als Funktion und Management als institution erklären? Stehe da auf dem Schlauch
View 2 more comments
genau !
Besser wie in deinem Link kann ich es nicht erklären. Wusste nur grob den Unterschied.
Was sind Motivationskosten?
View 1 more comment
sind die wichtig ?
Keine Ahnung, hatte ich erste Mal von gehört haha.
Wie wichtig ist die Übungsaufgabe, wo man relativ viel berechnen musste. lernt ihr das?
View 2 more comments
Meint ihr die Übungsaufgabe?
Ja, gemeint ist die auf Moodle einzig hochgeladene Übung, da dort im Vergleich zu den Klausuren etc. umfassendere Textaufgaben auftreten, die mit Hilfe von Erfahrungskurve bzw. BCG-Portfolio gelöst werden sollen. Würde ich mir angucken :)
Bis wohin sind wir thematisch in der vorlesung gekommen? Kommt 5.3 noch dran?
Kapitel 5 komplett
Er hatte ja darauf hingewiesen oder wurde von einem Kommilitonen darauf hingewiesen das die Portfolio, Erfahrungskurve und Lebenszyklus Grafik falsch ist. Was hatte er denn dazu gesagt?
View 1 more comment
also ist die Abbildung in der Vorlesung auch falsch?
Im vergleich der 3 verfahren auf S.53 Kap.4 ist sie einfach falsch gedreht worden.
Gehört die Erfahrungskurve zur BCG-Matrix?
View 1 more comment
Die Erfahrungskurve beschreibt die Stückkosten, die mit der Zeit sinken.
also besteht zusammenhang mit rel. marktanteil; weniger stückkosten -> mehr umsatz
Welcher Zusammenhang besteht zwischen dem Konzept der Erfahrungskurve, dem Produktlebenszyklus und dem BCG-Portfolio?
Y-achse der bcg matrix : Produktlebenszyklus X-achse die Erfahrungskurve. In den Übungslösungen kannst du es dir angucken =)
Weiß einer warum es nur eine Übung gab?
weil ein Tut nicht nötig ist
Also warum es nur ein Übungsblatt gab bzw. gibt weiß ich nicht und meines Wissens nach gab es bei der Moog auch keinen Tutor, obowohl es ja bei ihr mehrere Übungsblätter, keine Übungen an sich, gab.
"Moral Hazard" wurde in der Vorlesung behandelt oder?
View 1 more comment
Kann also auch dran kommen? (Also wurde nicht ausgeschlossen?)
Ja, kann dran kommen.
Hey zsm, Bei den Ansätzen in Kapitel 3, müssen wir dort das was die Hauptvertreter aussagen auswendig können? Oder reicht es aus wenn wir nur den Ansatz und die Namen der Hauptvertreter lernen?
Hi, also ich ür meinen Teil lerne nur die allgemeinen Theorien. DAs ist schon bisschen arg viel jeden Vertreter zu lernen. Außer man hat viel Zeit und Spaß daran, und keine anderen Klausuren ...
Müssen noch Leute eine Studienleistung machen und wissen wie die aussieht?
View 1 more comment
Wie?
wir schreiben die gleiche Klausur, wie die anderen. Nur die wird nicht benotet. Ganz besonders fair ...
Meint ihr Mintzberg ist relevant?
View 4 more comments
Ist im Skript und denke ich auch relevant
Das ist doch nur eine Folie auf der die Managerrollen (3 Stück) aufgelistet sind oder?
Muss ich von Kapitel 3 alle Ansätze auswendig können?
Zumindest gut beschreiben können
No area was marked for this question
Beim Stücklohn gibt es auch einen festen Lohn der dem Mitarbeiter zusteht!
Ja ein normalerweise geringes Grundgehalt. Der Stücklohn ist ein Leistungslohn also ab einer bestimmten Anzahl erhält der Arbeiter mehr Geld.
Load more
63 documents in this course
Description
Summer 2017
-
Exams
Description
Summer 2017
Werner
Exams
+ 6
0
121
Description
Summer 2017
Werner
Summaries
Description
Winter 2016/17
Prof. Dr. Petra Moog
Summaries
Winter 2016/17
Prof. Moog
Exams
+ 5
4
224
Summer 2016
Prof. Werner
Exams
0
0
140
Winter 2016/17
-
Exams
0
0
138
-
Dr. Moog
Exams
- 1
0
120
-
Dr. Moog
Exams
0
0
126
-
Dr. Moog
Exams
0
1
129
-
Dr. Moog
Exams
0
0
135
-
Dr. Moog
Exams
+ 2
0
163
-
Dr. Moog
Exams
0
0
242
Winter 2015/16
Moog
Exams
Description
Winter 2016/17
Prof. Dr. Petra Moog
Summaries
0
0
45
Description
-
-
Other
Description
Winter 2016/17
Prof. Dr. Petra Moog
Assignments
Description
Winter 2016/17
Prof. Dr. Petra Moog
Assignments
Description
Winter 2016/17
Moog
Assignments
Description
Winter 2016/17
Moog
Assignments
Description
Winter 2016/17
Moog
Assignments
Description
Winter 2016/17
Prof. Dr. Petra Moog
Assignments
Description
Winter 2016/17
Prof. Dr. Petra Moog
Summaries
Description
Winter 2016/17
Prof. Dr. Petra Moog
Summaries
Description
Winter 2016/17
Prof. Dr. Petra Moog
Summaries
Description
Winter 2016/17
Prof. Dr. Petra Moog
Assignments
Description
Winter 2016/17
Prof. Dr. Petra Moog
Assignments
Description
Winter 2016/17
Prof. Dr. Petra Moog
Assignments
Description
Winter 2016/17
Prof. Dr. Petra Moog
Summaries
Description
Winter 2016/17
Prof. Dr. Petra Moog
Summaries
0
0
35
Winter 2016/17
Moog
Other
0
0
43
Winter 2016/17
Moog
Other
0
0
53
Winter 2016/17
Moog
Other
0
0
35
Winter 2016/17
Moog
Other
0
0
39
Winter 2016/17
Moog
Other
+ 1
0
40
Description
Winter 2016/17
Prof. Dr. Petra Moog
Lectures
+ 2
0
44
Description
Winter 2016/17
Prof. Dr. Petra Moog
Lectures
+ 8
2
264
Description
Summer 2016
Werner
Summaries
Winter 2015/16
Moog
Summaries
+ 3
0
367
-
Moog/Gerding
Exams
+ 4
0
375
-
Moog/Gerding
Exams
0
0
287
-
Moog/Gerding
Exams
0
0
122
-
Moog/Gerding
Exams
+ 1
0
124
-
Moog/Gerding
Exams
+ 1
0
99
-
Moog/Gerding
Exams
+ 1
0
137
-
-
Assignments
0
0
36
-
-
Assignments
+ 1
0
113
-
-
Assignments
0
0
42
-
-
Assignments
-
-
Assignments
0
0
37
-
-
Assignments
0
0
45
-
-
Assignments
-
-
Assignments
-
-
Assignments
0
0
40
-
-
Assignments
-
-
Assignments
0
0
73
-
-
Assignments
-
-
Summaries
0
0
69
-
-
Summaries
0
0
35
-
-
Summaries
0
0
37
-
-
Summaries
0
0
28
-
-
Summaries
0
0
33
-
-
Summaries
Welcome back
Register now and access all documents for free