Musterlösungen diverser Klausuren.pdf

Exams
Uploaded by A. S. 6718 at 2017-03-04
 +5
1054
12
Download
kann mir jemanden hier die Zahlen bzw die Rechnungen erklären?
Anschaffungskosten: siehe a), also 240.000 Abschreibung 01: 240.000/4⋅2/12=10.000, denn wir haben den Kran nur zwei von zwölf Monaten in 01 Restbuchwert 31.12.01: 240.000-10.000=230.000 Abschreibung 02: 240.000/4=60.000 Restbuchwert 31.12.02: 230.000-60.000=170.000 Abschreibung 03: 240.000/4=60.000 Restbuchwert 31.12.03: 170.000-60.000=110.000 Abschreibung 04: 240.000/4=60.000 Restbuchwert 31.12.04: 110.000-60.000=50.000 Abschreibung 05: 240.000/4⋅10/12-1=49.999, denn der Kran ist nur noch zehn von zwölf Monaten in 05 nutzbar (dann ist die betriebsgewöhnliche Nutzungdauer rum) Restbuchwert/Erinnnerungswert: 50.000-49.999=1
danke sehr. sehr nett von dir
wieso 40 x 110000, kann mir die Rechnung jemand generell erklären ?
Der Anfangslagerbestand des Jahres 2013 ist 10 Stück. Dann produzieren wir 50 Stück. Der Endlagerbestand des Jahres 2013 ist 20 Stück, denn 1.300.000/65.000=20. Um zu ermitteln, wieviel wir verkauft haben, rechnen wir 10+50-20=40. Auf der Soll- als auch auf der Habenseite der GuV rechnen wir mit diesen 40 Stück (hier ist ein Fehler auf der Sollseite). Im Soll rechnen wir 40⋅65.000=2.600.000 (Aufwand der verkauften Automaten = X_P) und im Haben rechnen wir 40⋅110.000=4.400.000 (Ertrag der verkauften Automaten = X_A). Auf die Habenseite gehört noch die Bestandsmehrung der fertigen Erzeugnisse in Höhe von 10⋅65.000=650.000 (Bestandsmehrung ist ein Ertrag = X_P). Dann ergibt sich ein Saldo im Soll in Höhe von 2.450.000 = Gewinn.
vielen vielen Dank
Wieso grenzt man hier denn nicht nur die 2 Monate im Jahr 2014 ab?
Bis zum 31.12.2013 haben wir einen Zinsaufwand von drei aus fünf Monaten. Also rechnen wir für den Buchungssatz (3/5)*350=210. Die restlichen zwei Monate gehören ja ins nächste Jahr. Dafür interessieren wir uns in dieser Aufgabe nicht.
Dann unterliege ich wohl einem Denkfehler. Dann gucke ich mir das Thema besser nochmal an. Vielen Dank
wieso PT?
Verb. aLuL werden weniger (Minus), mindern also die Passivseite. Ein überzogenes Bankkonto ist ein Passivkonto, da es Schulden darstellt. Wenn wir vom überzogenen Bankkonto überweisen, werden unsere Schulden größer (Plus). Damit wird die Passivseite wieder ausgeglichen.
alles klar
Muss 500€ nicht im Haben des GuV gebucht werden, da Ertrag und dann EK 500 im Soll.
Gewinn bedeutet Saldo im Soll daher stehen die 500 hier im Soll
Ist es nicht genau umgekehrt, da eine Minderung des Eigenkapital stattfindet ? Für Erklärungen wäre ich dankbar
Bei einem Entnahmeüberschuss ist das Saldo des Privatkonto auf der Habenseite. Dieser mindert das Eigenkapital. Bei Passivkonten sind Minderungen auf der Sollseite. Stimmt also so, wie es da steht.
Ist 6. ein Passivtausch weil eine rückstellung gebildet wird? und wäre bei 7. der Vorschuss eine Anzahlung?
6. ist ein Passivtausch, weil die Aufwendungen für Instandhaltungen das Eigenkapital verringern, während die Verbindlichkeiten steigen. 7. Ein Vorschuss an Mitarbeiter wird als sonstige Forderung verbucht (siehe Folie 420f. im Vorlesungsskript).
nicht BVK?
wieso ist das so??
No area was marked for this question
bei der Prüfung WiSe 2012/13 Aufgabe IV a) ist doch das Lifo -Verfahren. Müsste da dann nicht eigentlich der letzte Zugang mit 2500 Einheiten aus dem Vorletzten Zugang addiert werden ? Verstehe diese Rechnung nämlich nicht
View 5 more comments
Aber bei der Klausur 2011/12 die gleiche Aufgabe, ist das doch falsch oder ? da er da nur die Abgänge addiert hat. ich hab da nämlich 942500 als Endbestand raus
Du meinst 11/12 2. PT? Da muss man ja Fifo anwenden und nicht Lifo. Es ist einfach nur sehr verkürzt aufgeschrieben. Da es aber 7 Punkte für die Aufgaben gibt, würde ich es lieber so lang wie im Skript aufschreiben, dann erklärt es sich auch besser. :)
No area was marked for this question
sind dies Musterlösungen? oder woher haben sie die? sieht aus wie ein buch :D
View 2 more comments
Dort sind aber teilweise grobe Fehler, daher sind die schlechten Bewertungen begründet.
Ich sehe keinen Grund wieso der Tutor, der diesen Kurs geleitet hat, "falsche" Lösungen präsentieren sollte
No area was marked for this question
Bei WS 13/14 Aufg. IV a): woher weiß man das 40 Automaten verkauft wurden? Bzw. wie kommt die Rechnung 40x110000 zustande?