Marketing

at Universität Passau

Join course
817
Discussion
Documents
Flashcards
Wie fandet ihrs heute so? Fands eigentlich sehr fair, zeitlich natürlich ein bisschen eng aber das wussten wir ja^^ Weiß jemand ob diese Aussage mit "Korrelationskoeffizient = 0 bedeutet nicht, dass die Variablen unabhängig sind" richtig oder falsch war? DAs beschäftigt mich schon die ganze Zeit :D Weil im Internet steht zwar 0 bedeutet Unabhängigkeit aber auf den Folien vom Totzek steht Unabhängigkeit ist nicht das gleiche wie Unkorrelierbarkeit...? :)
View 6 more comments
Aaah das macht voll Sinn.. Auch auf das modell bezogen.. Hmmmmm schade :D
Ja Value added Services erhöht ja die tatsächliche Leistung nochmal, vor allem bei Dienstleistungen
kann mir jemand bitte bei dieser Aufgabe helfen? Ich komme einfach nicht auf das Ergebnis...
View 9 more comments
Vielen vielen Dank !
Okay dann hatte ich doch recht 😂😂
Könnte jemand die Lösung für die zwei Frage unten geben Vielen Dank!!!
View 3 more comments
Richtig, hier ist aber nach der Breite des Vertriebssystems gefragt. Einkanalsystem : Ein Vertriebsweg. Mehrkanalsystem: Mehrere Vertriebswege werden genutzt.
Ich würde auch eher sagen falsch weil man nicht davon ausgehen kann, dass der Anbieter auch EINFLUSS auf diese Kanäle hat...? Deshalb eher falsch..? Oder lieg ICH vielleicht falsch? :D
Unabhängig vom Ausgangspreis reduziert sich bei einer Preiserhöhung um 1%, die Absatzmenge um 5%. Dieser Zusammenhang kann durch eine multiplikative Preis Absatz Funktion abgebildet werden. Stimmt das?
Ja zur Klausur kann man das wieso denken..glaube ich..die Elastizität ist -5 Dann bekommt man b 5 eine multiplikative PAF
Danke dir!!! Macht Sinn :)
Wie erkenne ich aus dem Text, ob es sich um eine multiplikativ oder lineare Absatzfunktion handelt?
An der Funktion oder an der Grafik - mindestens eins davon wird ja wohl gegeben sein.
In der Übung hatten wir einmal den Fall, dass nicht gegeben war und wir die Funktion einfach aufstellen sollten. Bei linearen Funktionen stand dann in der Angabe "Gehen sie von einem linearen Verlauf aus.". Diese Angabe fehlt dann glaube ich einfach, wenn es sich um eine multiplikative PAF handelt.
Wäre jemand so nett die Lösung geben? h) und i)
View 3 more comments
lt. Zusammenfassung: erweiterter Produktbegriff: Dienstleistungen, generischer Produktbegriff: Marke, Image Sympathie
Ahh stimmt nur am Beispiel Airlines war der generische Produktbegriff am besten anwendbar
hat jemand zufällig die Infos für die klausur morgen bzgl. Saal und genaue Uhrzeit? Ich finde die daten nirgends. nicht das ich morgen dann im falschen saal steh 😂 danke schon mal
View 1 more comment
Seite 6
dankeschön🤗
Muss man alle Formeln auswendig können außer b und r^2?
Ja
Hat Jemand die alten Klausuren für WS17/18 und SS18? Die kann ich nicht gefunden..Vielen Dank!!!!
die sind vom anderen Prof:)
Wie denkt ihr über Werbewirkungsfunktionen? Kommt das dran? *schwitz*
ist doch nicht schwer
Im rahmen einer einwöchigen Rabattaktion, wird auf alle Preise ein Rabatt von 10% gewährt. Dies führt dazu, dass das arithmetische Mittel der Preise genau um 10% sinkt? Richtig ODER Falsch?
View 1 more comment
Richtig
Richtig, kannst dir ja mal ein Beispiel ausdenken und das arithmetische Mittel der alten Preise mit dem den der neuen Preisen vergleichen.
Wäre jemand bitte so nett und könnte seine Lösung zu der SS 17 Klausur teilen ?
Versteht jemand wann man den Betrag von der Elastizität nimmt und wann nicht? Wenn wir Preiselastizität ausrechnen hatten wir in der Übung immer negative Elastizitäten und haben dann den Betrag davon genommen und gesagt |E| > 1 ist elastisch und |E| <1 ist unelastisch. In den Klausuraufgaben kam jetzt öfters die Frage nach "Warum ist bei E = -1 (MINUS!!) der Umsatz maximal?" Woher weiß ich wann der Betrag wichtig ist und wann nicht...?
ich habe mir dazu aufgeschrieben: Nachfrage ist bei -1 unelastisch- da eine preisänderung zwar die nachgefragte Menge ändern würde aber nicht einfluss auf den Umsatz haben würde. Preisänderung und mengenänderung sind also prozentual gleich groß. daher wird der umsatz bei E= -1 maximiert: Sprich, auch wenn du dein Produkt teuer anbietest würde die kunden es dennoch kaufen, können es nicht substituieren. somit ist eine E= -1 erstrebenswert, und der umsatz wird maximiert. hoffe das hilft dir weiter. so hab ichs zu stehen...
die E ist manchmal als Betrag angegeben um einfach nur die Verwendung des größer - kleiner Zeichens richtig zu gestalten. das Konzept E gibts ja nicht nur in Marketing, sondern auch in vielen anderen Bereichen, sodass zb eine AngebotsE auch mal generell positiv sein kann (logisch: wenn der Produzent einen höheren Preis bekommt, möchte er MEHR verkaufen!). daher ist der Betrag ein einheitliche Weg, um immer sagen zu können: |E| > 1 ist ELASTISCH (da z.B. E = -1,4 ja KLEINER als -1 wäre... wäre hier dann der Sinn umgekehrt, was ja nicht sein darf) und |E| < 1 ist UNELASTISCH ( -0,5 wäre ja ohne Betragsstriche GRÖSSER als -1 und damit elastisch...) hat also denke ich nur mit der generellen Anwendbarkeit zu tun.
Sie sind Produktmanager für die Jeans „Blue Style“. Die Marktforschungsabteilung hat für Ihr Produkt die folgende Preis-Absatz-Funktion ermittelt: x(p)=20.000 − 200 ∙ p a) In welchem Preisbereich führen Preiserhöhungen zu Umsatzsteigerungen? (3 Punkte) Weiß jmd wie das geht? Elastizität berechnen?
View 4 more comments
Aber es ist ja nicht das Umsatzmaximum gefragt, sondern nur eine Umsatzsteigerung
Aber wenn du das Umsatzmaximum kennst, weißt du ja automatisch, dass es bis dahin zu einer Umsatzsteigerung kommt und danach wieder abwärts geht. Demnach kommt es bei einem Preis bis 50 zu einer Umsatzsteigerung. :)
Hallo. Wurde in der VL was zu der Punkteverteilung bezüglich Theorie und Rechnungen in der Klausur gesagt ?
1. Aufgabe 15 Punkt wahr-falsch 2. 5 p text, 7 rechnen 3. 14 p text 4. 8 p rechnen 5. 11 p rechnen
Vielen lieben Dank !!!!!
kann mir jemand erklären, was ich hier machen muss? danke!!
View 3 more comments
ok super danke dir!! so hatte ichs auch gemacht. un bin auch auf 53 gekommen.
kurze Frage: wenn ich es über den "umständlicheren" weg machen möchte also u(x)-k(x) hat da Jed einen Rechenweg für mich?
Wird in der Klausur eine Formelsammlung gestellt oder muss man die Formeln alle wissen?
glaub es hieß alle Formeln außer die der Regressionsanalyse muss man selbst wissen, aber bin mir nicht mehr ganz sicher
r² und b sind gegeben
Woher weiß man dass man 42,34 also TKP der Z3 nehmen muss?
Weil Z3 die Zeitung ist, die man mit dem Restbudget nicht mehr ganz bezahlen kann, deswegen schaut man ob der TKP von dem neuen anibieter kleiner gleich dem ist, bzw. muss er ja sein damit es rentabel ist.
Übung 2 Aufgabe 5b) bei der Berechnung der Übergangswahrscheinlichkeiten kommt man ja z.B. bei der C -> D auf 0,10 s.d. sich keine 100 Prozent mehr als Summe ergeben. Ist des ein Problem? Vielen Dank für die Hilfe:)
View 2 more comments
ich habs bei meinen unterlagen in der Übung genau so wie es rauskommt (also eben mit zwei mal Zeilensumme 100 und zwei mal mit Zeilensumme 99)
Ah ok, dann ist des nur die auf Studydrive falsch:) Danke!
No area was marked for this question
Hey Greta ,bei 5a (Übergangswarsch.) hast du nen kleinen Rechenfehler. von B zu B sind 0,42 anstatt dienen 0,35. sowie bei C zu C. In Aufgabe C rechnest du allerdings richtig weiter cheers
Ich habe die jeweiligen Ergebnisse nur von der Übungsleiterin abgeschrieben, da kann es gut sein dass ich ein paar Fehler drinnen habe, selber beantwortet oder gerechnet habe ich nie 🤗
🤣
Kann jemand mir bei Aussage j) helfen?Danke : )
View 2 more comments
Die Preiselastizität ist -b allgemein also -6, da es aber um die Preiselastizität bei einem Preis von p=7 geht, denke ich dass die Preiselastizität-42 beträgt
Ich habe wieder gerechnet mit allg. Formel von Elastizität. Uhm..ja, es ist richtig. Man kann auch direkt -6*7 =-42
Was ist denn der Unterschied zw symbolischen und emotionalen Nutzen bei Funktionen der Marke aus Kundensicht? bsps in der VL waren symbolisch: Apple, Mercedes und emotional: Porsche, Chanel. da besteht doch quasi kein Unterschied? finde auch im Internet nix dazu
View 1 more comment
Idee aus dem Internet: "Der symbolische Nutzen beinhaltet das emotionale Erleben der Marke inkl. damit verbundenen Erinnerungen oder die gedankliche Verknüpfung mit anderen Nutzern dieser Marke. So ist für manche der Toyota Prius eben erst cool geworden seit ihn Leonardo di Caprio fährt. Und die Harley Davidson ist auch eher weniger wegen ihrer besonderen Motorrad-Funktionalität beliebt als viel mehr durch die emotionalen Verknüpfungen, die mit dieser Marke bestehen." Ich finde deinen Ansatz gut, allerdings würde ich mal sagen, dass die Beispiele Apple zb auf symbolisch UND emotional passen, oder? oder ist der symbolische Nutzen von Apple eher: hey ich bin im Trend und up to date und der emotionale Nutzen wäre dann wenn ich 3 Jahre auf ein iPhone gespart hätte und es jetzt vergöttere? naja würde mich dann in der Klausur wahrscheinlich einfach an seine Bsps an der VL halten! :D und an deine Idee !!! :) LG Danke!
Richtig , ich denke dass einige Produkte sowohl symbolischen als auch emotionalen Nutzen stiften können.
Gegeben ist folgende Kostenfunktion für ein Produkt x: K(x) = 333.450€ + 350€ * x Die kurzfristige Preisuntergrenze eines Unternehmens, das 100 Einheiten produziert und eine kostenorientierte Preisbildung zu Grunde legt, ist 3.684,50€. Weiß jemand wie man diese Aufgabe rechnet?
View 1 more comment
Ich sitze auch gerade an der Aufgabe. Bei der kurzfristigen Preisuntergrenze müssen nur die variablen Kosten gedeckt sein, das wäre in diesem Fall 350€. Bei der langfristigen Preisuntergrenze hingegen, müssen die variablen Kosten und die Fixkosten gedeckt sein, das wären hier 3684,50€. Also ist die Antwort falsch. Bitte um Korrektur, falls die Argumentation nicht richtig ist.
Kurzfristige PUG ist bei dieser aufgabe 100x350 und somit ist sie falsch.
Wie kann man den gewinnmaximalen Preis berechnen, wenn man für unterschiedliche Absatzmengen unterschiedliche Fixkosten hat? Berechnet man dann zwei Preise, also je einen für die jeweilige Absatzspanne? (Klausuraufgabe WS16/16 4b)
View 1 more comment
Ich hab das so gemacht, dass ich den gewinnoptimalen Preis&Menge ausgerechnet hab und dann nur die FK berücksichtigt die zu dieser Menge gehören. Alsow enn weniger als 20.000 dann 100.000 und wenn mehr dann 125.000.. WEiß nicht ob das so Sinn macht!
Man braucht dafür die Fixkosten nicht. Entweder man berechnet den gewinnoptimalen Preis mit Hilfe der Cournot-Formel (in der keine Fixkosten vorkommen) oder durch Ableiten der Gewinnfunktion (dort fallen die FK weg, da sie konstant sind), das ist lediglich eine „Falle“ in der Aufgabenstellung.
Was war nochmal das Kurspasswort auf ilias?