Wipol NT 18 Lösungen 2-4.pdf

Exams
Uploaded by Jasmin 682 at 2019-01-29
Description:

mein versuch, gerne verbessern

 -1
166
10
Download
GA*UA+GB+UB=12 anzüglich der Kosten von 14 ist das Ergebnis negativ. Weiß jemand was man hier sonst noch machen muss?
View 8 more comments
Bei der KNA zählen nur subjektive Zahlungsbereitschaften und die Verteilung der Zahlungsbereitschaften ist völlig egal. Solange die Summe der Zahlungsbereitschaften >0 ist wird ein Projekt befürwortet! Bei der Gwf nach Bergson Samuelson kommt es in diesem Falle dazu, dass die Kosten des Projektes gleich getragen werden, obwohl die Präferenzen der Individuen unterschiedlich sind!--> Daraus folgt, dass PVI nicht erfüllt ist, da Individuum mit der hohen Zahlungsbereitschaft nicht die kosten trägt, die er dem anderen Individuum durch seine Bewertung aufbürdet! Deshalb kann es auch dazu kommen, dass eine KNA ein Projekt befürworten während eine GWF ein Projekt ausschlagen würde
Kann hierzu jm seine Lösung hochladen?
Gewinn Unternehmen 1: 768 Unternehmen 2: 4
View 2 more comments
die Verschmutzung wird natürlich trotzdem von dem Gewinn bei Unternehmen zwei abgezogen, auch wenn sie nicht berücksichtigt wird!
Damit ist lediglich gemeint, dass dies kein Faktor bei der Verteilung der Arbeit zunächst spielt
Hier ist glaube ich das spezielle Recht gemeint, dass der Staat an einen Haushalt geben kann, welcher dann ein ultimatives Angebot vorschlägt.
No area was marked for this question
Ich glaube du hast bei Aufgabe 4 b) beim Gewinn von EnBW vergessen die Kosten für die Arbeit abzuziehen. :) Und dann meine frage: wieso ziehst du bei Gewinn 2 896 ab? Hier wird doch die Verschmutzung nicht berücksichtigt
View 2 more comments
Im tut haben wir z auch mit reingenommen
Nicht berücksichtigt bedeutet einfach nur, dass die Unternehmen in dem Fall nicht weiß wie die Verschmutzungskosten anfallen und deshalb nicht dagegen vor gehen kann! Trotzdem werden sie natürlich den Gewinn von Unternehmen 2 schmälern da sie trotzdem anfallen!
Ich bin mir ziemlich sicher, dass Herr Breyer drauf besteht, dass beide schuld sind, nicht keiner. :)
View 2 more comments
Da meinte er eben, dass es subjektiv wäre, zu beurteilen, wer jetzt der Grund ist, dass es ein Problem gibt. Aber ja, solange es nicht nur eine Interdependenz, sondern ein Externer Effekt is, handelt es sich um Staatsversagen.
hier müsste noch geschrieben stehen, dass durch eine Fusion und der damit verbundenen Gewinnmaximierung des Unternehmens in diesem Falle der externe Effekt mit internalisiert werden würde. PVI dadurch erfüllt, da alle entstehenden Verschmutzungskosten von der Firma durch den Ordnungsrahmen berücksichtigt werden, was im Nachhinein dazu führt, dass ein P.o möglich ist
Zur d). B wird A 9 GE zahlen, so dass A indifferent ist ob der Platz gebaut wird oder nicht. Zusätzlich trägt er die vollen Kosten von 14 GE. Insgesamt zieht er immer noch einen positiven Nutzen daraus. (CV war 24 und er zahlt zusätzlich 23 GE).
die range ist 9<=Zahlung<=9,5, da so die einzelnen Zahlungsbereitschaften jeweils >0 sind :)
-w*L vergessen
das ist Falsch weil w*L vergessen wurde abzuziehen.
Damit Augustin gleich gut gestellt bleibt, nicht Baltasar.
Yb ist 49, deswegen CVb=24 und KNA=1
aaaaaah dange