Wirtschaftspolitik I

at Universität Konstanz

Join course
750
Next exam
FEB 15
Discussion
Documents
Flashcards
No area was marked for this question
hat jemand für die aufgaben Lösungen<ß
No area was marked for this question
hat jemand zu der c eine Lösung?:-)
endogen!
wie fandet ihr den Nachtermin?
View 1 more comment
Ganz in Ordnung. Welche Aufgaben habt ihr gewählt?
im vergleich zu NT18 anspruchsvoll
Hey Leute, wann ist denn jetzt die Wipol klausur ? Es stehen 2 verschiedene Uhrzeiten online ...
View 1 more comment
Auf Studis auch 17.30
habe bei einem Tutor nachgefragt, 17.30 Uhr stimmt!
würdet ihr das Thema Versicherung komplett ausschließen für den Nachtermin??
View 3 more comments
Könnte mir gut vorstellen, dass er eine Rechenaufgabe zu Versicherung dran bringt... kam ja noch nie wirklich dran.
Ja dann wird es bei uns hoffentlich auch nicht dran kommen :D
Wie komme ich auf diese Werte?
Kann mir das jemand genauer erklären?
Der Grenznutzen von Brot und Bier ist bei der ersten Einheit gleich. Die Herstellung von Brot kostet allerdings nur 0.25 Einheiten Getreide, die Herstellung von Bier kostet 0,333 Einheiten Getreide. Es ist also ineffizient, Bier statt Brot herzustellen, da die Grenznutzen (bei der ersten Einheit) gleich , die Kosten für Brot jedoch geringer sind.
Wieso sind das die GRS von A und B? Wenn ich die ermittle erhalte ich dx1/dx2=4/x1^1/2 damit wäre dann 8/x1^1/2=1/4...
View 1 more comment
Leitet man in diesem Fall immer nur die Nutzenfunktion nach dem öfftl Gut ab? Aber dann ist es ja in dem Sinne eigentlich keine GRS mehr oder? Hätte auch jeweils für A und B du/dx1/du/dx2 gerechnet.. und dann teilt sich bei mir das nochmal durch 4..
Weiß hier jemand genaueres?
Könnte mir das jemand genauer erklären?
Die Anfangsausstattung setzt sich zusammen aus dem was sie an Vermögen haben plus die Geldbeträge die sie investieren. Anders gesagt, Vi=Vgesamt-Gi (Vermögen= Anfangssausstattung-investierter Geldbetrag). Danach einfach alles einsetzen, D=0,1(GA+GB) nach GA+GB umformen und dann kommt man auf die Transformationskurve
Hat jemand Lösungen zum HT 19?
Würde mich auch interessieren
Hat jm die Lösung zu NT18 Aufgabe 1?
Stimmen die Lösungen von der Aufgabe 4? weil ich hab da was anderes raus. hab in der b) i) K1=K2=24, u=72 in der ii) x1=8 und x2=16 und u=128
Also ich habe bei die Ergebnisse von deiner i) bei beiden raus, aber das kann wahrscheinlich auch nicht richtig sein
habe die gleichen Ergebnisse wie du raus, Anonyme Banane. Also wenn man nicht mit dem Fehler in der Klausur rechnet, sondern mit K1/2 dann kommt man auf unsere Werte
Das ist doch nur bei Monopol so oder nicht?
Hi, könnte mir jemand bitte kurz erklären, warum F(D)= 0.5D ist?
Das ist die Verteilungsfunktion. Dabei wird die Formel angewendet F(D)= 1/obere Grenze-untere Grenze=1/ (2-0).
top danke
No area was marked for this question
Wie kommt man bei Aufgabe f) ii auf die Werte von Freitag ? Genau gleich mit y2 >= p*x1+x2 ? Bekomme Da einfach n anderes Ergebnis
Hi, ne die NB ist py2>= x1+px2
Danke!
Wie löse ich diesen Aufgabentyp, in dem w nicht gegeben ist?
Wieso steht hier die 1?
Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, aber ich glaube dass man den Preis P2 auf 1 normiert hat, sodass man P1A ausrechnen kann.
Könnte jemand bitte alle Klausuren hochladen? Der hat alle Klausuren auf seiner Homepage entfernt und in ilias sind nur wenige hochgeladen ??
View 3 more comments
Hab die von 13-17 hochgeladen, mehr hab ich leider nicht
Danke dir
No area was marked for this question
Geile Aktion, danke fürs Hochladen :)
habe die Fertigstellung auch gestern hochgeladen, falls Interesse besteht :) unter " "Zusammenfassung Wirtschaftspolitik"
Hat jemand die Lösung zur Aufgabe 4 NT 16 ?
Noten sind raus!
was nope?
wie kommt man hier auf Zn? kann die gleichung bis hier hin aufstellen aber weiß nicht genau wie man auf Zn dann kommt...Bitte um Hilfe :) kann mir jemand das erklären bw einen schritt einfügen... Vielen lieben Dank :)
Die 2 als Hochzahl in den ln ziehen auf der linken Seite, dann auf beiden Seiten den Exponent nehmen damit hebt sich der ln auf. Anschließend per Mitternachtsformel auflösen und wegen Logik den kleineren Wert der Beiden für Zn benutzen :)
bei mir kommt leider trotzdem nur was krummes raus. könnte vl jemand seine Lösung posten?
GA*UA+GB+UB=12 anzüglich der Kosten von 14 ist das Ergebnis negativ. Weiß jemand was man hier sonst noch machen muss?
View 8 more comments
Bei der KNA zählen nur subjektive Zahlungsbereitschaften und die Verteilung der Zahlungsbereitschaften ist völlig egal. Solange die Summe der Zahlungsbereitschaften >0 ist wird ein Projekt befürwortet! Bei der Gwf nach Bergson Samuelson kommt es in diesem Falle dazu, dass die Kosten des Projektes gleich getragen werden, obwohl die Präferenzen der Individuen unterschiedlich sind!--> Daraus folgt, dass PVI nicht erfüllt ist, da Individuum mit der hohen Zahlungsbereitschaft nicht die kosten trägt, die er dem anderen Individuum durch seine Bewertung aufbürdet! Deshalb kann es auch dazu kommen, dass eine KNA ein Projekt befürworten während eine GWF ein Projekt ausschlagen würde
Kann hierzu jm seine Lösung hochladen?
Kann uns jemand sagen was zum HT dran kam?
View 2 more comments
öffentliche Güter
Das war die Hauptklausur :)
Wieso wurde da jetzt beiden Nebenbedingungen vermischt?
Nein ich glaube das ist einfach ur die arbeitsrestriktion von Person 1 :)
müsste hier eig Z1 hoch A heißen
Sollte ja
Nicht aus I_n und I_h sondern I_h und NGG_n oder ?
Wie kommt man auf die 1/2 D
Die Wahrscheinlichkeit kann nur zwischen 0 und 1 liegen. Wenn man das zeichnet kommt man für ein d=2 auf ein P(W<=2) auf 1. Der wasserstand kann ja nicht höher als 2 sein. Daraus die Steigung ist einhalb. (Siehe Lösung der Übung die letztes Jahr hochgeladen wurde)
könnte hier bitte noch jemand Übung 7 hochladen? Vielen Dank im voraus
ist von letztem jahr schon hochgeladen (gleiche Übung)
No area was marked for this question
Warum wird angenommen das G1= 6 ist? Müsste x2 nicht 4 sein, wenn man es in die Nebenbedinung einsetzt ?
Der Grund ist, das bei einem g1 von kleiner 6, noch g übrig wäre, das man bei x2 nutzen würde. Da wir für x2 aber schon h nutzen, und der grenznutzen von x2 ab h2+g2 >2, negativ ist, macht es wenig sinn weniger als das maximum an brot zu produzieren.. Wenn die Nebenbedingung 2-x2 =! 0 ist, darf x2 ja nur = 2 sein. Fuck ich hoffe ich konnte helfen ich hab das gefühl dass ich das super kompliziert geschrieben habe :D
Gewinn Unternehmen 1: 768 Unternehmen 2: 4
View 2 more comments
die Verschmutzung wird natürlich trotzdem von dem Gewinn bei Unternehmen zwei abgezogen, auch wenn sie nicht berücksichtigt wird!
Damit ist lediglich gemeint, dass dies kein Faktor bei der Verteilung der Arbeit zunächst spielt
Hat hier jemand Lösungen? Mir sind die Unterschiede immernoch nicht klar.
View 2 more comments
Bei symmetrischer Information weiß der Versicherer, welcher Typ der VN ist (keine Unterscheidung zwischen N-Typ und H-Typ nötig) und kann ihn vollversichern, da er risikoavers ist. (45 Grad Linie zwischen NGG Versicherer und Indifferenzkurve VN). Dies ist bei asymmetrischer Information allerdings nicht implementierbar, da hier der Versicherer nicht weiß, ob der VN N-Typ oder H-Typ ist. Hier ist es dann nämlich möglich, dass die Teilnahmebedingungen nicht erfüllbar sind (bei niedriger Anteil N-Typen oder geringer Grad an Risikoaversion) und dann ist ein PO nur durch staatlichen Zwang möglich. Wenn Versicherungszwang nicht gegeben ist, gibt es dann kein PO und deshalb gibt es eine Second Best Lösung... War das deine Frage? Oder was genau verstehst du nicht?
Ja das war die Frage. Vielen lieben Dank :)
Okay dumme Frage, aber steht nicht in der Aufgabe y1 = K1 / 4 ? Und nichts mit Wurzel. Dann kommen als optimale Ks jeweils 24 raus...
View 3 more comments
Steht auch unten..
okey dankeschön !
woher weiß man das?
Auch hier ist mir ein Fehler aufgefallen: die Summe der CV muss größer sein als die Summe der Kosten, damit der Übergang durchgeführt wird.
Die 2 wurde ab dem nächsten Schritt nichtmehr berücksichtigt. Folglich ist die Lösung vermutlich falsch. Ich habe 0,5 als alpha
schwachsinn
Wie bist du dann auf die Alpha =0,5 gekommen, über die mitternachtsformel?
Hier ist glaube ich das spezielle Recht gemeint, dass der Staat an einen Haushalt geben kann, welcher dann ein ultimatives Angebot vorschlägt.
Kann hier jemand erklären, wie man auf die neuen Güterpreise kommt?
Gesamtrechnung wie in Übung 4.2 a)
Und woher bekommt man Y?
Wo gehört diese 2 hin?
No area was marked for this question
Ich glaube du hast bei Aufgabe 4 b) beim Gewinn von EnBW vergessen die Kosten für die Arbeit abzuziehen. :) Und dann meine frage: wieso ziehst du bei Gewinn 2 896 ab? Hier wird doch die Verschmutzung nicht berücksichtigt
View 2 more comments
Im tut haben wir z auch mit reingenommen
Nicht berücksichtigt bedeutet einfach nur, dass die Unternehmen in dem Fall nicht weiß wie die Verschmutzungskosten anfallen und deshalb nicht dagegen vor gehen kann! Trotzdem werden sie natürlich den Gewinn von Unternehmen 2 schmälern da sie trotzdem anfallen!
Ich bin mir ziemlich sicher, dass Herr Breyer drauf besteht, dass beide schuld sind, nicht keiner. :)
View 2 more comments
Da meinte er eben, dass es subjektiv wäre, zu beurteilen, wer jetzt der Grund ist, dass es ein Problem gibt. Aber ja, solange es nicht nur eine Interdependenz, sondern ein Externer Effekt is, handelt es sich um Staatsversagen.
hier müsste noch geschrieben stehen, dass durch eine Fusion und der damit verbundenen Gewinnmaximierung des Unternehmens in diesem Falle der externe Effekt mit internalisiert werden würde. PVI dadurch erfüllt, da alle entstehenden Verschmutzungskosten von der Firma durch den Ordnungsrahmen berücksichtigt werden, was im Nachhinein dazu führt, dass ein P.o möglich ist
No area was marked for this question
Danke für deine Arbeit, aber das ist keine Zusammenfassung sondern einfach das Script zu 90%
ich glaube hier müssen eigentlich die GRSa und GRSb gleichtgesetzt werden oder?
View 2 more comments
Bei einer Allokation mit 2 privaten Gütern muss im Optimum gelten: GRSi = GRS-i. Deshalb habe ich die GRS von A und B aufgestellt und die Werte aus a) und p = 2 eingesetzt. Dann kommt bei mir 1/2 = 1/2 raus. Das ist eine wahre Aussage und damit ist gezeigt, dass die Bedingung für ein Pareto-Optimum erfüllt ist.
jaa komme auf das selbe :)
was wären hier endogene Parameter?
Die endogenen Parameter sind ja die Werte, die die Funktion ausspuckt. Da haben wir wenn man es durchrechnet y1, y2 und lambda. Auf mehr komme ich nicht, in Übung 3 allerdings werden alle möglichen Werte berechnet.
Die endogenen Parameter hier sind alle Produktions- und Konsummengen
Ich habe hier als Antwort, dass die Bedingung die Samuelson Bedingung ist. Dort müssen alle Grenzraten der Substitution aufaddiert der Grenzrate der Transformation entsprechen. Denn dann stimmt die Grenzzahlungsbereitschaft mit den Grenzkosten überein.
ich hätte auch die Samuelson-Bedingung als begründng benutzt :)
Außerdem ist die Aussage, dass eine Bereitstellung durch einen privelegierten Bürger besser sei, als die vom Staat, so nicht richtig
Die Grenzrate ist doch 1/Wurzel4x ?
Also ist hier der 1. Hauptsatz der Wohlfahrtsökonomik gemeint oder?
gilt der nicht nur bei vielen nachfragern und anbietern?
Das stimmt natürlich. Aber eine Eigentumsordnung ist auch kein Koordinierungsmechanismus oder doch?
Der Nutzen ist doch x1 mal x2 und nicht K1 mal K2, man muss zuerst die Ks in die Produktionsfunktionen einsetzen...
Load more