Mikroökonomik I

at Universität Konstanz

Join course
845
Discussion
Documents
Flashcards
Hat der Herr Breyer gemeint wie lange die Korrektur in etwa dauert?
Keiner was gehört?
Gibt es irgendwo den HT 18 zu finden bzw. hat den jemand?
View 2 more comments
Vielen lieben Dank!
kann jemand auch die Lösungen hochladen?
No area was marked for this question
Bei A1 b) ist ein Fehler da 4-1/7x-2=0 2=1/7x 14=x p=2 Gewinn=0
Hat hier jemand den Rechenweg?
Bitteschön
Kann mir jemand erklären wie ich hier vorgehen muss?
View 1 more comment
ich glaube das ist Übung 3 nach dem Stand von 2016
Hat jemand die von 2017?
Hat jmd schon was von den Leuten gehört, die die Klausur korrigieren ?
Ergebnisse sind draußen
Wie habt ihr das gelöst?
View 2 more comments
aber ist der Gewinn in Bertrand nicht =0?
doch
Hey, warum wird ne Versicherung in der Regel nicht fair kalkuliert?
Weil die Versicherungsgesellschaften auch kosten haben, wie z.B. Verwaltungskosten, die sie mit fairen Verträgen nicht decken können
Hat der Breyer noch irgendwas zur Klausur gesagt?
Man muss einen Stift mitbringen der sich farblich unterscheidet von dem mit dem man die Prüfung schreibt. Steht auch in Ilias :)
Wie kommt man auf den Wert?
glaub der is falsch
da muss stehen: (-2p^3)/27wr^3
Muss man nicht vor jedes P ein t setzen und dann liegt doch Geldillusion vor?
vor jedem p und M ein t setzten und wenn sich das t komplett rauskürzt besteht keine Geldilusion. Wenn es sich nicht komplett rauskürzt besteht geldillusion
Vielen Dank !! :) aber bei dieser Aufgabe müsste ja dann eigentlich Geldillusion vorliegen oder?
wie zeichnet man die Indifferenzkurven? x=3B+2L einfach nach B(L) auflösen? wie zeichnet man dann die 2.?
nach B auflösen und dann hängt B von L und x ab. Die erste Kurve ist für x=1, die zweite für x=2 usw...
Kann mir jemand erklären wie man die Ableitung von EU nach Z auf die Form Z* kürzt?
No area was marked for this question
Muss die NB bei HT2015 Aufgabe 2 b nicht 24-n*x=p*c/w sein? E ist ja = n*x oder liege ich da falsch ??
Hoi :) hat jemand die Antwort von èbung 2.6 teil D?
No area was marked for this question
Muss bei Aufgabe 2.3 b) vi) bei der Substitutionselastizität nicht am Ende a/b x (K/L)^2 raus kommen, wenn mann FL/FK / L/K teilt? a/b x K/L / L/K?
?
weiß jmd was die Begriffe bedeuten
Welche Begriffe?
Erwartungsnutzen und nutzen aus erwartungswert
Was ist die Interpretation? Das man es jeweils braucht für das jeweils andere?
Hat da jemand den Rechenweg?
Hat jemand eine Lösung für diese Aufgabe ?
Wie kommt man auf die langfristige Kostenfunktion 4x?
View 3 more comments
Danke! :)
und woher weiß man dass man die wurzel nehmen muss?
No area was marked for this question
weiß jmd bei der 4.3 d) was ein Aisgabenteil ist und wie man das löst?
blöde frage, aber wie kommt man auf die gerade mit (0,6) und (1,0)?
Kann mir jemand erklären wie man hier vorgeht? Bei mir kommt als Kontraktkurve immer yR= - 2/3 xR raus und das macht beim Zeichnen irgendwie nicht so viel Sinn.
welches Optimierungsverfahren ist besser geeignet, das 1-stufige oder 2-stufige?
View 1 more comment
und wie mache ich das, wenn wie in der Aufgabe keine Produktionsfkt. x= F(K,L) gegeben ist
pi = p x - C(x)
da kommt doch 90-x1/12 raus?
Kann mir jemand die Substitutionselastizität erklären, wie ich was in der Praxis einsetze?
Ja das ist doch einfach, wenn die Substitutionselastizität hoch ist, dann führt eine einprozentige Preisänderung des einen Gutes zu einer Nachfrageänderung des anderen Gutes. Wenn also Äpfel teurer werden dann sinkt die Nachfrage relativ und erhöht sich bei dem Birnen oder anderen Früchen. Oder Anders gesagt die Substitutionselastizität ist ein Maß, das die relative Änderung einer abhängigen Variablen auf eine relative Änderung einer ihrer unabhängigen Variablen. Oder auf Produktionsfaktoren bezogen gibt sie an, um wie viel Prozent sich das Mengenverhältnis zwischen zwei Produktionsfaktoren (z. B. Arbeits- und Kapitaleinsatz) verändert, wenn sich das Preisverhältnis zwischen den entsprechenden Produktionsfaktoren um ein Prozent ändert.
Naja, verbal verstehe ich sie, aber ich check die Formel/Rechnung nicht
wie berechne ich die langfristige Angebotsfunktion eines Unternehmens?
Die Gewinnfunktion ableiten nach p (Envelope Theorem Hotellings Lemma)
gibts da auch noch Zwischenschritte? Leider versteh ich nicht wie man auf die hoch minus 2 kommt. a/b*K^1*L^-1 --> wie leitet man das ab nach L/K? muss das minus 2 nicht nur bei dem L stehn?
und hat jmd dazu eine Lösung bzw kann mir sagen, wie ich da vorgehe?
Betriebsoptimum = Minimum der DK Dann einfach die DK nach x ableiten
was kommt da raus?
Hat das jemand gelöst?
Kostengleichung: C=wL+rK Kostenfunktion: C(x,r,w)
No area was marked for this question
Hat jemand den Multiple choice teil gelöst?
Wenn ich die Gewinnfunktion erhalten möchte ist es egal welche Optimierung ich nehme ? bzw. muss ich generell die Gewinnmaximierung verwenden ?
ist egal die kannst entweder die einstufige oder die zweistufige nehmen
Wie komme ich auf die Isokostengeraden?
View 4 more comments
du hast r,w gegeben und dass die mit pp1 (Arbeit 5, Kapital 4) arbeiten also c0 c0=6x4+4x5=44 dann das allgemeine c nach k umformen und für c, r, w einsetzen. Für L setzt du dann 1, 2, 3 usw ein
okay, danke dir :)
setzt der Monopolist Preis und Menge unabhängig voneinander fest ?
View 1 more comment
Ich schätze mal dann ist es unabhängig voneinander
Nein ist es nicht. Er wählt eines der beiden, das andere ergibt sich daraus
Kann mir jemand erklären, wie ich dort vorgehen muss, wenn nur ein Konsument auf dem Markt vorhanden ist
Hey hat mir jemand vielleicht das ILIAS Passwort ?:)
Ich glaub es gibt keins
Kann mir jemand sagen ob Stackelberg einen höheren Gewinn erzielt als die anderen ?
Wie komme ich zu den unbedingten Faktornachfragen ?
Hey, kann mir jemand von euch die Geldillusion erklären? Ich blick da irgendwie nicht durch
View 3 more comments
Wenn du zB die Uni wechselst und plötzlich nur noch max sechs Punkte erreichen kannst anstelle die ursprünglichen sechzig und du dir dabei nur denkst „bei sechs Punkten brauch ich ja garnicht so viel machen“ dann liegt bei dir diese Illusion vor. Und nach dem Wechsel von DM zu Euro haben auch viele gedacht Bier ist „billiger“ geworden bei einem Preis von 4 Euro anstelle den ursprünglichen 7 DM. Bei diesen Leuten lag Geldillusion vor. Das Bier ist nicht billiger geworden sondern sogar teurer.
Super, danke Leute!
Weiß jemand wie ich auf das K1*, K2* und lambda* Aufgabe 3.3 zweites oder drittes Übungsblatt war das glaub..(: versteh die Lösung nicht die hochgeladen wurde https://www.studydrive.net/kurse/universitaet-konstanz/mikrooekonomik-i/uebungen-tutorien/mikro-i-loesungen-uebungsblatt-2/vorschau/492800
Wie sehe ich an einer Funktion wie die Grenzkosten verlaufen ?
Kostenfunktion nach x ableiten
Hey..wollt ihr mehr Zusammenfassungen und so, hilft das euch ?
wird gemacht
Wie berechne ich die Reaktionsfunktion im Cournot ?
Hey Leutz , hat Iwer altklausuren mit Lösungen , die er evtl. uploaden kann ? Aktuell haben wir viele Altklausuren aber nicht viele Lösungen . Ich bin gerade an der HT 2016 dran , falls jmnd lust hast kann er sich gerne daran beteildigen . Geteiltes leid ist halbes Leid.
kann jemand den Midterm hochladen ?
Wieso nimmt man hier Lw+M ? ist nicht M=Lw?
Hat hier jemand den Rechenweg?
Kann mir jemand erklären wie ich dadrauf komme?
Load more