Finanzwissenschaft I

at Universität Konstanz

Join course
679
Discussion
Documents
Flashcards
Weiß jemand wann die Einsicht zum NT ist ?
View 4 more comments
Ist raus
Einsicht ist am Montag, 18.11.2019 18:45 Uhr Raum F425
Wie fandet ihr den NT?
View 8 more comments
Die haben irgendwas verbessert, neu korrigiert, thats it
Kannst ja noch zur Einsicht gehen und schauen
Lächerlich... Gnadenlos korrigiert ...
Was denkt ihr? HT/NT Themen Ähnlich??? Lernt ihr noch die HT-Themen? 1.Inverse Elastizität 2.Steuerinzidenz 3.Staatsverschuldung
View 3 more comments
Lern ich nicht😴
Steuerhinterziehung lerne ich auch nicht
Hey Könnte vielleicht jemand von der Übung 6 Aufgabe 2 hier reinstellen, wäre mega!
View 2 more comments
Danke!!
Gedächtnisprotokoll für die NT‘ler? Jemand ?
View 2 more comments
Welche Tut aufgabe (n) gehören zu Steuerinzidenz?
Ü3 Aufgabe 3 zum Beispiel
Sind die Klausuren so wie die Probeklausuren, bzw. die Aufgaben die wir in den Übungen hatten?
View 1 more comment
schwerer abgewandelt?
Ne wenn man die Tuts drauf hat, sollte man eig mit den Rechnungen klar kommen. Ist halt wirklich enormer Zeitdruck in der Klausur
Will jemand Lösungen vom B Teil 2016 vergleichen?
Habe das hier: B1 rffr, B2 ffrf, B3 rfff, B4 frrf, B5 rrfr
Könnte jemand die Lösung zum Übungsblatt 5 reinstellen. Das wäre super :)
Hier die Übung 5, hat jemand die Übung 6?
hat jemand Lust eine Lerngruppe zu organisieren und für NT vorbereiten?
View 17 more comments
Danke habs auch so !:)
Hey hat hier jemand von euch die Lösungen zu Tutorium 5?ich hätte da ein paar stellen die ich vergleichen müsste,wäre super lieb :)
No area was marked for this question
Prüfungsteil B SS 2014: Verbessert mich gerne, wenn euch was auffällt 1) richtig; falsch; falsch; falsch 2) richtig; richtig; falsch; richtig 3) falsch; falsch; falsch; richtig 4) falsch; falsch; richtig; richtig 5) falsch; falsch; richtig; richtig 6) falsch; richtig; falsch; falsch 7) richtig; richtig; falsch; richtig 8) falsch: die Nachfrage nach Zigaretten ist unelastisch, daher kann das Gut stark besteuert werden und die Konsumenten tragen die gesamte Last 9) falsch: wenn Luxusgüter besteuert werden, bringt das nur wenige Einnahmen, da Konsumenten ausweichen. Die Besteuerung von unelastischen Grundnahrungsmitteln ist effizienter
View 6 more comments
Deshalb hab ich ja nachgefragt, weil ich eben nicht wusste ob es vll doch anders sein kann.. Aber jetzt weiß ich ja Bescheid, dass ich richtig dachte
Warum heißt es bei der 4. f,f,r,r,. Ich dachte es kommt zu einem Nettowohlfahrtsverlust bei den Komplementen, weil hier ebenfalls die Nachfrage fällt?
Suche für den Nachtermin eine gute NACHHILFE. Kann mir jemand jemanden empfehlen?
View 1 more comment
Ich kann mich auch anschließend
ich auch...
Ich suche eine gute Nachhilfe für Fiwi, würde sogar zahlen :)
Ergebnisse sind draußen, weiß jemand wann die Einsicht ist?
Am 22. August zwischen 9 und 10 Uhr in F425
Danke
Thema: Intertemporale Konsumentscheidung Löst eine Zinsbesteuerung einen Wohlfahrtsverlust aus? und wenn ja, warum?
View 5 more comments
Pauschalsteuer ist eine Parallelverschiebung durch das neue optimale Güterbündel, aber eine Pauschalsteuer löst eben keinen DWL aus, da das, was weniger konsumiert wird, komplett dem Staat zu Gute kommt
Super, vielen Dank :)
Was könnte man hier machen außer zu investieren damit g wächst?
View 2 more comments
Du kannst die Staatseinnahmen erhöhen oder die Staatsausgaben senken: T>G. Das lässt sich daher herleiten, wenn du dir die Formel von D(t) anschaust und überlegst, welche Parameter den Wert beeinflussen
Danke Leute :)
Warum nimmt man hier (q-p)*x und nicht x*t?
View 4 more comments
Also hier sieht man das noch mal. :)
Die "Strecke" zwischen Q und P ist t, deswegen kann ich t als Differenz der beiden berechnen
Wie zeigt man, dass die Güterbesteuerung Second-best ist?
View 2 more comments
First best ist doch immer optimal, oder nicht? Eine Pauschalsteuer erzeugt ja keinen DWL, entsprechend ist die First best-Lösung immer besser als die Second-best Lösung. In der Aufgabe kam ja auch raus, dass der Nutzen bei first-best höher ist.
Oh ja, entschuldige du hast recht :)
Kann mir jemand sagen wo die mittlere Parallele herkommt? Wie man die untere macht ist mir klar, und auch welchen Sinn sie hat, aber diese?!
Die mittlere Parallele wäre die parallele bei Einführung einer Pauschalsteuer um das gleiche Steueraufkommen zu erzielen wie bei der Zinsbesteuerung.
okay super danke :)
Es gibt doch einen Substitution- und einen Einkommenseffekt. Kann man dann überhaupt sagen welcher stärker ist?
Steht ja auch so in der Lösung, oder? Der Substitutionseffekt würde besagen, dass die OPK von Freizeit sinken, der "Konsum" von Freizeit also relativ zur Arbeit günstiger wird. Der Konsument tauscht einen Teil des beateuerten Guts (Arbeit) durch das nicht besteuerte Gut (Freizeit). Und der Einkommenseffekt sagt dann ja aus, dass er dann aber weniger Geld verdient und mehr arbeiten muss, muss denselben Konsum an Freizeit zu finanzieren, sofern Freizeit ein normales Gut ist. Man müsste jetzt die Nutzenfunktion kennen, um das genauer bestimmen zu können, da die Effekte ja gegenläufig wirken.
Hat jemand evtl. die richtige Lösung für Übungsblatt 3, Aufgabe 3? War da leider nicht im Tut🙈🙉 das wäre toll!
View 1 more comment
Ist die gleiche Aufgabe wie in der Probeklausur 2018 1 Vllt gibts bei den Lösungen dazu auch die Grafik
Vielen Herzlichen Dank :) und viel Erfolg bei der Klausur morgen
Kann mir echt jemand das Übungsblatt 6 schicken? Ich war da nicht im Tut..
Hier sind die Aufgaben 1 und 3
Danke!
weiß hier jemand wie die Wertsteuer im Diagramm aussieht?
View 3 more comments
@Kätzchen ja genau, die meine ich. Wir haben da im Tut die Graphik nicht gezeichnet
Schaut euch einfach mal die Probeklausur von diesem Jahr an, da ist ja die Aufgabe mit einer Wertsteuer statt einer Mengensteuer und die Grafik sieht genau gleich aus. Das ist so, weil das Angebot eben vollkommen elastisch ist. Das Bruttopreis nach Steuer ist 10 + 10t, vor Steuer war er 10, also Parallelverschiebung nach oben.
Die Interpretation Stimmt, aber rechnerisch müsste hier doch - 1/5 stehen, oder?
Ja genau!
Hallo :) versteht hier irgendjemand die Ricardianische Äquivalenz und die Johansson-Samuelson Steuer und könnte sie studentenfreundlich erklären? :D Vielen Dank schonmal :)
View 7 more comments
Okay super, danke dir :)
Hat jmd zufällig die Lösung zum AB6 A2?
In einer anderen Klausur werden beide Antworten mit richtig statt falsch angegeben...was stimmt denn nun?
Dass die letzten beiden Aussagen falsch sind, ist richtig :D
kann mir jemand die Finanzierungsillusion erklären?
View 1 more comment
1. Kapitel bei Ursachen steigender Staatsausgaben, e) politökonomische Erklärungsansätze
So, wie ich das verstanden habe, betrifft die Finanzierungsillusion die Ungenauigkeit der Höhe der Staatsausgaben, also der Zusammenhang zwischen Leistungen und Kosten ist für den Bürger nicht offen ersichtlich (Intransparenz)
No area was marked for this question
Prüfungsteil B SS 2016: 1) richtig; falsch; richtig; richtig 2) ???? 3) richtig; richtig; falsch; richtig 4) falsch; richtig; richtig; falsch 5) richtig; richtig, falsch; richtig 6) richtig; richtig; falsch; falsch 7) falsch: hohe Einkommensgruppen profitieren eher von steuermindernden Abzügen, weil die Steuerersparnis aufgrund des höheren Grenzsteuersatzes höher ausfällt 8) richtig: Die Nachfrage nach Brot ist unelastischer und sollte deswegen höher besteuert werden 9) falsch: eine Pauschalsteuer trifft alle Einkommensklassen und ist daher nicht dafür geeignet, Ungleichheit zu reduzieren (sprich den Gini-Koeffizienten zu senken)
View 4 more comments
Und bei Aussage vier hätte ich jetzt gesagt, dass das falsch ist, da die Nutzenkurven denselben Verlauf haben, die Individuen also dieselben Präferenzen, aber aufgrund der unterschiedlichen Fähigkeiten die Budgetgerade gedreht ist. Also müsste das Individuum mit den geringeren Fähigkeiten auf mehr Freizeit verzichten, um dasselbe Einkommen zu erzielen.
@Kätzchen ich hätte das bei der B2 auch so gesagt wie du, also: richtig, falsch, richtig, falsch :) Du hast das auch sehr gut begründet!
Hat jemand die Lösung zu Aufgabe 2 in Aufgabenblatt 6? Das Thema ist Staatsverschuldung , ich wäre froh, wenn mir weiter geholfen werden kann. Danke schonmal im voraus.
Scroll mal ein bisschen weiter nach unten, da hatte schon einmal jemand die gleiche Frage, in der Antwort findest du die Lösung und zwei Karteikarten mit den relevanten Formeln dazu :)
merci
warum PR ist gleich null hier?
Weil das Angebot vollkommen elastisch ist, also die Nachfrager die gesamte Last tragen, die Produzentenrente ist also Null und bleibt nach Steuer Null, die Konsumentenrente sinkt um das Steueraufkommen und den DWL
No area was marked for this question
Prüfungsteil B SS 2019: 1) richtig; falsch; Falsch; falsch 2) richtig; falsch; falsch; richtig 3) falsch: beide Steuertarife wirken progressiv und verringern daher die Ungleichheit. Es kann keine Aussage dazu gemacht werden, welcher Tarif die Ungleichheit stärker reduziert Prüfungsteil B SS 2018: B.s) richtig; falsch; richtig; falsch
Bei Übung2 Aufgabe5 hat der Tutor am Ende gefragt in welchen Tarif jemand mit einem Einkommen von 30.000€ fallen würde und ich meine er hat gesagt in einen Tarif mit Steuersatz 30% weil irgendwie der nächste Euro oder so zählt. Könnte mir das jemand erklären, ich hätte jetzt 20% gedacht oder hab ich das falsch mitbekommen?
View 1 more comment
Ich denke der Tutor hat dort nach dem Grenzsteuersatz gefragt, da dieser ja angibt wie viel ich Steuern zahlen muss für den nächsten Euro Einkommen und würde bei einem EK von 60000 in die nächste Stufe fallen
Stimmt, wurde nach dem Grenzsteuersatz gefragt. Vielen Dank:)
Hallo :) kann mir jemand sagen ob das Niveau der Klausuren dem Niveau der Probeklausuren entspricht? Vielen Dank
Denkt ihr, dass etwas mit Lorenzkurve vorkommt?
Wie liefs bei euch?:)
View 5 more comments
Welche Themen sind gekommen? dankeee
Lorenzkurve u.a.
Hej, Ich hab gerade ein paar Karteikarten erstellt mit nützlichen Begriffen. Vielleicht helfen die Euch etwas beim lernen.
Die sind super !
Bitte: Wie komme ich auf diese 4.300? Es ist fur mich unerklärlich!! DANKE SEHR
0,2*(30.000-6.000) = 4.800 Die 30.000 sind der max. Wert der in dieser Stufe noch gültig ist (siehe Tabelle oben)
Hat jemand hierfür evtl. noch eine ausführlichere Lösung? Wie gross ist R hier? Danke vorab...
View 1 more comment
Und wo ist das bei der Rechnung mit t=0 die 7 aus der Klammer (7+t) ?
stimmt, die habe ich vergessen hinzuschreiben. 7*0,5^-1/3*50 natürlich
No area was marked for this question
Bitte runterladen, Studydrive schneidet bei PDF`s den Rand weg.
Reichen für Fiwi die 3 Tage nach Investment und Finance zum bestehen?
würde sagen ja
hoffe es, ich mach es auch so:)
Hat jemand zufällig die Lösungen für Übungsblatt 4 und würde es hier hochladen? 🙊🙈🙉
Habe es dir gerade hochgeladen....
Danke 😊
No area was marked for this question
kann mir bitte jemand die Zeichnung bei A3 erklären?
Die drei Graphen stellen alle das gleiche dar, nur unterschiedliche Szenarien. Immer abhängig zu der Aufgabe sind die relevanten Kurven fett markiert. Die geraden Linien sind die Budgetrestriktionen und die gebogenen die Indifferenzkurven. Wenn wir nun eine Steuer auf Zinserträge haben (Wertsteuer) dreht sich die Budgetrestriktion nach unten. Die Indifferenzkurve verschiebt sich daraufhin parallel nach unten, bis sie die neue BR tangiert (Punkt C). Das ist unser neues Güterbündel (Konsum in Periode 1 wird relativ zum Konsum in Periode 2 attraktiver). Im zweiten Graphen verschieben wir die BR nun parallel so, dass sie durch Punkt C verläuft. Wieder legen wir die Indifferenzkurve so, dass sie die neue BR tangiert (Punkt B). Nun können wir den EK-Effekt und den Substitutionseffekt ablesen. In der dritten Graphik schauen wir uns die Differenz der zwei letzten BRen an. Die zeigt das Steueraufkommen T. Ich hoffe das hat dich jetzt nicht erschlagen, sondern dir etwas geholfen:)
was wurde hier gerechnet Ich komme durch die BEO auf c2/c1=1,5, aber woher kommen die 30 und die 20?
View 4 more comments
Grenzrate der Substitution
merci
Wie komme ich dazu? Danke
Das ist die maximale Besteuerung in dieser Stufe, du setzt für Y also die Obergrenze ein und addierst das Ergebnis auf den Tarif der nächsten Stufe
Und für die nächste Stufe machst du dasselbe, addierst nur die vorherigen zwei Stufen auf :)
Wie komme ich auch dazu?
Ich weiß leider nicht, wie kommt man auf diesen -->Max: 4.800 :(
Hat vllt jemand von euch die Nerven mir die Aufgabe 1 ii auf dem Übungsblatt 4 zu erklären? Leider verstehe ich nichtmal mit Lösung wie man auf das veränderte Ausgabenniveau kommt. Vielen Dank schonmal :)
View 2 more comments
Soweit bin ich noch gekommen, nur in dem Moment wo ich die Hickschen in die Budgetrestriktion einsetze bekomme ich für t=7 1050 raus und für t=0 bekomme ich immer was falschen raus, also nicht 661,46 und ich finde nicht raus, was ich falsch mache. Aber vielen Dank. Das Grundprinzip hab ich jetzt auf jeden Fall verstanden :)
Du meinst Ausgabenfunktion und nicht Budgetrestriktion, oder? Hm, das ist echt komisch, eigentlich muss man es ja nur noch einsetzen 🤔 Also du hast auch E = 21 * (1/14 * (7 + t)) ^2/3 * U?
Welche Antworten sind hier richtig? also 2. sicher :)
View 4 more comments
Ah, sorry, für NICHT Sparer ist es eine Ecklösung
Dankeschön :)
Hey, könnte mir vllt. jemand Übungsblatt 6 schicken? Vielen dank schon mal, wäre sehr dankbar dafür :)
Hab es leider nicht zur Fragestunde geschafft. Kann mir jemand eine kurze Zusammenfassung geben, welche Themen er explizit angesprochen hat und was er ausgeklammert hat?
Er hat nur die Fragen besprochen, die per Mail eingegangen sind :)
Thema Steuerhinterziehung ist nicht relevant
Load more