Klausur_Steuern_I_WS1718.pdf

Exams
Uploaded by Anonymous User at 2018-08-02
Description:

Klausur_Steuern_I_WS1718.pdf

 0
78
10
Download
habt ihr da auch 136.000 euro raus
View 2 more comments
Wie kommst du auf diese Formel?
Aus §16 Abs.4 EStG kannst du die Formel entnehmen
weiß jmd was dazu wo könnte man im Skript gucken ?
View 3 more comments
Also muss man hier §16 EStG gar nicht erwähnen? Kann jemand erklären warum nicht?
Nein es handelt sich doch um eine KapG die Anteile an einer KapG hat. hier ist nicht die Rede von einer natürlichen Person, also entfällt das EStG
Ändert sich die Antwort hier zu 1? Die Erhöhung der Beteiligung erfolgt ja nicht zu Beginn des Erhebungszeitraums, somit entsteht auch keine Hinzurechnung, oder habe ich da einen Denkfehler?
View 11 more comments
Didivende bleibt zu 100% steueerpflichtig, wie bei 1, da §8b (1) KstG ivm §8b (4) nicht greift, da Beteiligung sich erst nach Erhebungszeitraum verändert. Somit gibt es keine Hinzurechnungen und Kürzungen.
Denke wichtig ist es den Erhebungszeitraum zu nennen und nicht die Paragraphen
Was würdet ihr hierzu schreiben?
hat jmd eine ausführliche lösung dazu?
s. o.
Danke für die Lösung
nach §34 abs.1 estg habe ich eine Steuerschuld von 11.424 euro habt ihr das auch?
View 5 more comments
Also 55020 dann nochmal + 19518 [est (67000)]😁
ich danke dir :)
hat das jemand verstanden?
Gewerbeetrag = Gewinn aus Gewerbebetrieb also Gewerbeertrag * Steuermesszahl * Hebesatz -> Gewerbeertrag * 0,035 * 5,2 = Gewerbeertrag * 18,2% also falsch
Grenzsteuersatz: Steuersatz kst + Steuersatz solz * kst + steuersatz gewst = kst * (1+ Solz ) + Gewst = 0,15 * 1,055 + 18,2 = 0,34025 = 34,03 %
Hat dazu irgedwer eine Idee ?
View 2 more comments
habt ihr evtl eine passende Rechtsgrundlage dazu?
Ich denke, dass mit Totalperiode auch alle weiteren Perioden gemeint sind, denn es wird von gleich bleibenden Steuersätzen gesprochen und das bezieht sich ja definitiv auf die Folgejahre. Dementsprechend zieht die Übertragung stiller Reserven keine Steuerersparnis mit sich. Stille Reserven haben ggf. nur geminderte AfA oder einen höheren Veräußerungsgewinn zu Folge. die Steuerschuld wird nur auf die Zukunft geschoben.
Hat hier jemand eine Lösung zu?
finde die Frage verwirrend... aber würde antworten, dass es falsch ist, da sie kein Betriebsvermögen hat (Privatperson mit nichtselbständiger Arbeit)
Betriebsvermögen ist definiert in §95 Abs. 1 BewG
Hat daszu jemand eine Antwort?
falsch. guck dir mal §1 Abs. 1a UStG an.