Klausur_Lösung_WS_15_16.pdf

Exams
Uploaded by Anonymous User at 2019-02-05
Description:

Überprüfte Lösung der Klausur aus dem WS 15/16. Es gelten die damaligen Gesetze und Tarife!

 0
67
4
Download
Die 217.000 müssen erst durch zwei geteilt werden. Anschließend werden das zvE dem § 32a EStG unterworfen.
Soli zahlt man immer, wenn man ESt oder KSt bezahlt oder?
Genau. Es sei denn, es wird in der Klausur nicht danach verlangt. Dann musst du die auch nciht berechnen
hier ist der Soli schon dabei?
Woher weiß man das?
View 4 more comments
Wenn die Beteiligung kleiner als 10% ist, liegt keine steuerfreie Einnahme vor, die außerbilanziell korrigiert werden muss. Wenn also keine außerbilanzielle Korrektur stattgefunden hat, muss bei der Ermittlung des Gewerbeertrages auch nichts gem §8 Nr. 5 GewstG wieder hinzugerechnet werden.
s. §8b Abs. 1 ivm $8b Abs. 4 KstG