Klausur SS17 mit Lösung.pdf

Exams
Uploaded by Anonymous User at 2018-11-23
Description:

Gerne auf Fehler hinweisen und verbessern :)

 0
215
19
Download
Ich hätte hier anders argumentiert: Dass der geringere Lohn nicht zulässig ist aufgrund des §3 TVG, da die Tarifbindung bis zum Ende der Laufzeit bestehen bleibt. Aber: Aufgrund des Günstigkeitsprinzips, kann die 38,5 Stunden-Woche bestehen bleiben. Es ist ja arbeitsvertraglich geregelt und nicht durch eine Betriebsvereinbarung. Zudem ist es ja besser für den AN. Oder stehe ich total auf dem Schlauch und vertue mich da komplett? 🙈
View 2 more comments
Kann ich mir gar nicht vorstellen...
Nein da es zwischen Gehaltshöhe und Arbeitszeit einen inneren Zusammenhang gibt bzw einer besteht wird im Rahmen des Günstigkeitsprinzips die alternative mit dem höheren Stundenlohn gewählt weil diese für den AN günstiger ist.
Wieso das? §3 BetrVG sagt das ist möglich
View 3 more comments
Also falsch nicht ankreuzen weil da steht ausschließlich
Nicht ankreuzen Du kannst ja auch zusammen mit allen Standorten einen BR Gründen
Die Ergebnisse sind nicht ganz richtig, hier wird sich auf die wöchentliche Arbeitszeit bezogen
Wie genau kommt man auf die zuordnung der Anforderungen in dieser Reihenfolge?
View 3 more comments
Habe ich mich auch gefragt
laut Skript sind die 4 Anforderungen nach dem Genfer Schema: geistige Anforderungen,körperliche Anforderungen, Verantwortung und Arbeitsbedingungen. Diese sollten hier eingetragen werden. Die hier eingetragenen Begriffe können auch verwendet werden (Synonyme).
Ist das nicht richtig?
View 4 more comments
Also ist es richtig oder?
Voraussetzungen der bedarfsorientierten PE : Arbeitsplatzbeschreibung und Kompezenzprofile
Warum ist das keine Forschungsfrage? Ist "action learning" nicht mehr allgemein genug um als Forschungsfrage durchzugehen?
View 4 more comments
Es wird nach einem Einfluss gefragt und das ist nicht Teil von Forschungsfragen.
Ausgangspunkt existierendes Wissen : Eine Forschungsfrage bezieht sich auf eine Theorie, indem sie ihre Begriffe benutzt und etwas fragt, was durch diese Theorie nicht beantwortet wird. Gegeben Hinzufügung zu existierendem Wissen: Die Beantwortung der Forschungsfrage ermöglicht es, dem existierenden Wissen etwas hinzuzufügen. Wäre meiner Meinung nach auch gegeben Frage nach einem Zusammenhang: Alle Theorie ist Wissen über den Zusammenhang zwischen Bedingungen, Verlauf und Wirkungen von Prozessen in Natur oder Gesellschaft. Ebenfalls Frage nach einem allgemeinen Zusammenhang: Die Forschungsfrage bezieht sich auf eine Klasse bzw. einen Typ von Prozessen, nicht auf Einzelfälle Dies auch. Korrigiert mich wenn ich falsch liege.
warum wurde das nicht angekreuzt?
Das Unternehmen muss nicht .. Und wenn dann „können“ die AN auf eigene Initiative einen einrichten Es ist also kein Zwang bzw. gesetzlich vorgeschrieben
§3 Absatz 1 a. BetrvG - der Unternehmenseinheitliche Betriebsrat kann über Tarifverträge bestimmt werden. Es gibt gesetzlich kein muss dazu.
Wieso kein Arbeitsdirektor? Den hat das MontanMitbestG doch sogar schon ab 1000 MA vorgesehen
ich glaube weil es nicht sein muss bzw kann der Arbeitsdirektor nicht gegen die Stimmen der Mehrheit bestellt werden
Ist die passage im Gesetztestext § 13 Abs. 1 Satz 2 darauf bezogen dass man GEGEN einen Arbeitsdirektor stimmen kann oder gegen eine bestimmte natürliche Person und man wählt dann noch einmal? Leider in vielen online quellen nur der Gesetzestext wiedergegeben jedoch fällts mir schwer die Unterscheidung klar zu erkennen .
wo steht in §5 was über den sozialen Notstand ? finde nichts dazu und bin mir unsicher, ob es jetzt R oder F ist
Ich glaube, das wird im Gesetz unter "öffentlichen Interesse" verstanden. §5 (1) TVG
Die Absicherung der Wirksamkeit der tarifvertraglichen Normsetzung gegen die Folgen wirtschaftlicher Fehlentwicklung eine Allgemeinverbindlichkeitserklärung verlangt. § 5 Abs 1 Nr. 2 TVG
Das ist richtig §9 BetrVG - wir haben 2070 MA Also 19 Betriebsratsmitglieder (2001 - 2500 MA)
Oder? ?
Ja, sehe ich auch so
Müsste man hier nicht ankreuzen? denn nach § 7 (1) Nr. 1 MitbestG besteht der Aufsichtsrat doch aus 6 Arbeitnehmern oder?
View 2 more comments
sind Arbeitnehmer und AN-Vertreter das gleiche?
unter AN-Vertreter versteht man Arbeitnehmer und Gewerkschaftsvertreter
das ist doch richitg?
siehe Skript Fol. 19
No area was marked for this question
Aufgabe 16) warum ist auch der erste nicht richtig? es ist doch per gestez vorgeschrieben, dass ein betriebsrat gegründet werden soll? Oder liegt der fehlrer im wort "Unternehmenseinheitlichen"?
Wie kommst du darauf, dass das eine KGaA ist?
Ich glaube das ist ein Fehler, die Antwort ist so gemeint, wie die letzte Antwort von Aufgabe 14. Also: "...unterliegt die Kuchen und Kekse KGaA..."
No area was marked for this question
Zu 17e) Die Schokoladen GmbH tritt doch vor der Vereinbarung mit den Qualitätstestern aus dem TV aus. Heißt das dann nicht, dass dieser nicht mehr gilt?
Nein, weil erst nach Abschluss (26.05.) ausgetreten wurde, dementsprechend gilt der Vertrag bis Ende der Vertragslaufzeit. Hier ist nicht der Beginn der Laufzeit entscheidend, sondern der Abschlusstag.
Hier müsste auch ein Kreuz hin oder? in § 4 MontanMitbestG steht 4 AN, 4 AG und drei weitere Mitglieder
View 1 more comment
Ich glaube das ist ein Fehler, die Antwort ist so gemeint, wie die letzte Antwort von Aufgabe 14. Also: "...unterliegt die Kuchen und Kekse KGaA..."
Würde das auch ankreuzen, da ja in a) b) und c) von je einem weitern Mitglied gesprochen wird
Hier steht "nicht" also ist die Aussage falsch.
Genau
unabhängig ist auch falsch
wo finde ich das im Gesetz?
§7 MitbestG
No area was marked for this question
Zu Aufgabe 16): Laut §3 Abs.1 S.1 BetrVG kann ein Unternehmen einen einheitlichen Betriebsrat bilden. Also wäre dann nur 4 +5 richtig.