Aufgabe 4.8 (ehemalige Klausuraufgabe) - KOMPLETTE LÖSUNG.pdf

Assignments
Uploaded by Dimitri Reuf 74334 at 2019-07-02
Description:

Komplette Lösung der Aufgabe

 +6
412
28
Download
No area was marked for this question
Sind die ÄZ 2 und ÄZ 3 hier nicht vollkommen überflüssig?
kann mir bitte einer diese Werte erklären?
View 9 more comments
Das sind einfach 3 verschiedene Möglichkeiten für die Einheitssorte. Man wählt eine aus und rechnet damit weiter.
Achsoo ist das, danke sehr :D
No area was marked for this question
Warum werden bei Verwaltung und Vertrieb wieder neu ÄZ umgewandelt? Im Text steht doch, dass Verwaltungs- und Vertriebskosten gleichmäßig auf alle drei Sorten anfallen. Müsste bei Verwaltung und Vertrieb dann nicht die ÄZ für alle drei Sorten 1 sein?
Warum werden bei Verwaltung und Vertrieb wieder neu ÄZ umgewandelt? Im Text steht doch, dass Verwaltungs- und Vertriebskosten gleichmäßig auf alle drei Sorten anfallen. Müsste bei Verwaltung und Vertrieb dann nicht die ÄZ für alle drei Sorten 1 sein?
Ich hab eine Frag wegen der Berechnung der Sortenkosten. Muss man da nicht den Betrag der Recheneinheit mit den Kosten pro äquivalenter Recheneinheit multipliezieren? So stand das ja jedenfalls im Skript meine ich.
View 1 more comment
Aso,ja jetzt hab ich das verstanden. Danke :)
Bei mir kommt da nicht das gleiche raus? Bspw. bei Sorte B habe ich 69.000*0.76*1.23 gerechnet und komme somit auf 64501,2
Fiktive Mengen
View 1 more comment
Nein, man berechnet die Zahlen mit ÄZ*Menge
ok danke
warum nur noch die Werte 1,1,1 als ÄZ? und nicht die Werte die wir oben hatten
View 2 more comments
Grundlegend ist es aber falsch zu sagen, dass Verwaltung und Vertrieb immer die ÄZ 1,1,1 haben, da dies von Aufgabenstellung zu Aufgabenstellung variieren kann
Das hat auch niemand gemeint oder?
No area was marked for this question
Verstehe ich leider überhaupt nicht. Einmal steht d MG= AS + 23 dann eine Zeile darunter AS * 1.23
View 1 more comment
Wenn wir ein Produkt, als Einheitsprodukt wählen, dann bekommen er eine Äquivalenzzifer gleich 1. Dabei ist es egal, welchen man nimmt, solange es im Text nicht explizit vorgegeben wird. Wenn wir uns Apfel-Satin als Einheitsprodukt wählen (ÄZ 1), dann lesen wir im Text, in welchem Verhältnis die Sorten zueinanderstehen: „Stückkosten von Mango-Tango 23% höher waren als bei Apfel-Satin“ und „Very Cherry 30 % niedriger waren als die Stückkosten der Sorte Mango Tango.“ D.h. Mango-Tango = Apfel-Satin + 23% Wir wissen aber, dass AS jetzt die ÄZ 1 hat. Also: Mango-Tango = 1 + 23% Darauf folgt, dass Mango-Tango eine ÄZ = 1.23 bekommt. Very-Cherry= Mango-Tango – 30% D.h. Very-Cherry= 1.23 – 30% oder umgeformt Very-Cherry= 1.23 – 30% = 1.23 * 0.7 Darauf folgt: Very - Cherry= 0.861 Betrachten wir doch mal den anderen Fall und setzen Mango-Tango als Einheitsprodukt (ÄZ 1) Wir wissen, dass „Stückkosten von Mango-Tango 23% höher waren als bei Apfel-Satin“ D.h. Mango-Tango hat die ÄZ 1 und es ist schon 23% höher ALS die Stückkosten von AS Wir müssen nur die richtige Gleichung aufstellen: MG = AS + 23% oder umgeformt 1 = AS * 1,23 Darauf folgt, dass die Stückkosten der AS = 1/1.23 = 0.8130 sind. Das Verhältnis für Very-Chery lautet „Very Cherry 30 % niedriger waren als die Stückkosten der Sorte Mango Tango.“ Hier wissen wir, dass Mango-Tango eine ÄZ = 1 hat. D.h. wir können sofort 1-30% rechnen oder 1*0.7=VC Im 3. Fall nehmen wir VC als Einheitsprodukt und es bekommt ÄZ =1 Wir gucken und wieder die Bedingungen an: Very Cherry 30 % niedriger waren als die Stückkosten der Sorte Mango Tango.“ D.h. für uns VC = 1 ist jetzt 70% von MT Darauf folgt die Gleichung: VC = 0.7 * MT oder 1 = 0.7 * MT oder 1/0.7 = 1.43 Bei Apfel Satin wissen wir, dass Stückkosten von Mango-Tango 23% höher waren als bei Apfel-Satin“ D.h. Wenn Mango Tango ÄZ 1.43 hat, dann sind das schon 23% mehr als Apfel Satin Darauf folgt: MT = AS + 23% oder umgeformt 1.43 = AS * 1.23 oder AS = 1.43/1.23 = 1.16 Ihr könnt euch ganz gut auch kontrollieren, indem ihr z.B. 0.8130 * 1.23 nimmt dann soll 1 rauskommen.
Danke für den Dislike, hoffentlich ist das was persönliches und nicht dass meine Erklärung scheiße ist xD
No area was marked for this question
Ich versteh dies Tabelle mit den ÄZ1, ÄZ2, ÄZ3 nicht. Laut Text ist Mango-Tango 23% teurer als Apfel-Satin. Very Cherry 30% günstiger als Mango-Tango. Dann würde ich wie folgt vorgehen: Ich setze: Apfel-Satin auf 1 Addiere auf Mango-Tango 23% (1+0,23= 1,23 ÄZ) Ziehe für Very -Cherry nun 30% ab von Mango-Tango (1,23/100=0,0123*70 = 0,861 ÄZ) Oder steht die Tabelle dafür, damit man sieht, welche Werte man in der Fertigungsstufe 1, Vertrieb und Verwaltung eingesetzt hat?
Die Tabelle ist dafür da, um zu verdeutlichen, dass man jedes Produkt als Einheitsprodukt wählen kann und dadurch ändern sich nur die fiktive Verhältnisse, aber nicht das Ergebnis. Sprich in der Klausur kannst du ein beliebiges Produkt als Einheitsprodukt wählen und damit dann rechnen, solange im Text nicht explizit stehen, dass man ein bestimmtes Produkt als Einheitprodukt wählen soll. Du kannst also diese Tabelle als eine Übung ansehen
Danke für die schnelle Antwort, aber das wäre mir zu komplex auszurechnen :P Und großes Dankeschön, für die Bereitstellung der ganzen ausführlichen Lösungen, herr Reuf !
Kann mir jemand erklären wie man auf die Ziffern kommt 😱 in den ganzen Spalten
Steht doch unter der Tabelle? Ansonsten gucke dir die Markierungen an, jemand hatte schon solche Frage.
hier steht ja, dass die Stückkosten bei Mango Tange 23% höher waren als bei Apel-Satin,. Warum werden diese Informationen bei der Spalte Äquivalenzziffer zugeordnet und nicht bei der spalte stückkosten?
View 1 more comment
das ist mir schon bewusst, aber wenn man es textuell betrachtet, hätte ich das in der Klausur niemals der ÄZ zugeordnet
Musst du aber! Aus 2 einfachen Gründen: 1. Sortenfertigung 2.festes Kostenverhältnis zwischen den Produkten . Wenn du Verhältnisse siehst im Text, dann wird ÄZKalkulation von dir verlangt
Kurze Frage, Hätten wir statt ÄZ 1 ÄZ2 oder ÄZ 3 genommen hätte sich am Ergebnis nichts geändert oder ?
View 3 more comments
Das macht kein Sinn Anonymer Hofnarr. Da MT 23% mehr als AS ist. Musst du folgende Gleichung umstellen MT = AS * 1,23. Danach die bekannten werte einsetzten also 1 = AS * 1,23 danach durch 1,23 teilen dann hast AS = 1/ 1,23
@Anonymer Hofnarr wenn AS = 0,77 wäre, dann müssten wir durch 0,77*1,23 auf 1 kommen, tut man aber nicht (raus kommt 0.9471)
wie kommt man auf die Hochrechnung "je Sorte"? Bei den Herstellkosten sollte man doch die Herstellkosten je Flasche mit der produzierten Menge multiplizieren (da kommt man wahrscheinlich wegen Rundungsfehlern schon sehr nah dran) aber bei den Selbstkosten je Sorte sollte man doch die abgesetzte Menge nehmen aber da bin ich weiter weg von der Lösung
View 11 more comments
ich glaube ich nehme einfach die werte aus der tabelle und dann sind die richtig oder falsch egal :D
aber danke :D
ich hätte jetzt einen zweistufigen produktionsprozess heraus gemacht mit fertigungsstufe 1 und fertigungsstufe 2? Warum nimmt man nur eine Stufe?
View 12 more comments
stimmt auch wieder
No area was marked for this question
Haben wir diese Aufgabe in der Vorlesung/Übung bearbeitet?
Ja
No area was marked for this question
Woher weis man das man bei Der Verwaltung und dem Betrieb die Äquivalenzziffern 1 sein müssen davon steht nix in der Aufgabe
View 3 more comments
Danke hast recht. Hatte der Prof nicht gesagt das er am VT auch da ist oder habe ich das falsch verstanden
Ich hab das so verstanden, dass er sowohl beim VT als auch beim NT nicht da sein wird, damit die Studierenden keine Fragen stellen :D
benutzt man für die Hochrechnng für die Sorte immer die produzierte Menge? oder benutzt man irgendwann auch einmal die abgesetzte Menge
View 2 more comments
kommt man nicht auf die Werte, indem man Selbstkosten je Flasche * produzierte Menge nimmt. Ich komme gar nicht so genau auf die werte aus der lösung oder die werte die du herausbekommen hast
Habe das jetzt alle noch mal kommentiert. Sag Bescheid, ob dir das hilft
Selbstkosten je Sorte = Sortenkosten Herstellung + sortenkosten Verwaltung + Sortenkosten Vertrieb
Selbstkosten = Stückkosten Herstellung + Stückkosten Verwaltung + Stückkosten Vetrieb
Sortenkosten aus der 1. Tabelle
Stückkosten aus der 1. Tabelle
Fiktive Mengen
Stückkosten * Absatzmengen
Bei Vertrieb nutzen wir Absatzmengen
Bei der Verwaltung nutzen wir genauso Herstellmengen
Stückkosten * Herstellmengen
Produktionsmengen
No area was marked for this question
Hier findet ihr die komplette Lösung der Aufgabe 4.8. Dies war früher eine Klausuraufgabe und ist sehr wichtig zu verstehen