Musterklausur 3 Aufgabe 1+2.pdf

Exams
Uploaded by Anonymous User at 2019-07-08
Description:

Da niemand hier die anderen Musterklausuren hochläd, hier der erste Teil meiner Lösung, der Rest wird jetzt noch bearbeitet. Keine Gewährleistung auf Korrektheit. \nWenn ihr Fehler findet, li

 0
184
14
Download
hier müsste doch WVK hin oder?
View 3 more comments
Und beim industiebetrieb dann ue?
ja richtig
skontoerträge werden doch über wek abgeschlossen?
ist das so richtig?
View 8 more comments
Das kommt unter Umständen bei Aufgabe 2 wo du 10 BS zu den geschäftsfällen machen musst. Gerne, das ist wirklich machbar du musst nur die Logik dahinter verstehen. SV Beitrag einmal AG und AN Anteil, steuern an FA verbuchen und halt das Netto Gehalt als L&G Aufwand.
2100 wäre doch der Nettolohn, 200 muss der Arbeitnehmer selber zahlen also wäre dann nicht die zweite Buchung eigentlich: L&G Aufwand 2500 an Bank 2100 an Verb FA 400 ?
Könnte jemand vllt einmal diesen Buchungssatz einmal erklären? Komme da nicht so weiter
View 2 more comments
Warenrohergebnis = WVK - WEK
Wie würde diese Buchung genau aussehen? :/
Nummer 7 sollte falsch sein oder ?
Ja
Ja, steht auch weiter unten im Dokument: - Nr. 7: ARAP/PRAP sind vorschüssig und nicht antizipativ, also falsch
ist das nicht falsch, da Transportkosten und Montage Pflicht sind
Das ist korrekt, Wahlrecht gibt es bei den Anschaffungskosten nicht, sondern bei den Herstellkosten. Transport und Montagekosten sind Anschaffungsnebenkosten und damit aktivierungspflichtig
Warum ist die 8 falsch? Bei Rst muss man die Vorsteuer berücksichtigen oder?
Nein, wenn überhaupt bei der Auflösung (Buch Seite 119). Das hängt von dem Zweck der Rückstellung ab.
Müsste der Skontoertrag hier nicht 71,4 sein, da 1428×0,05=71,4?
View 2 more comments
Entweder mit netto rechnen: 1200*0,05=60 VSt.: 60*0,19=11,40 oder brutto 1428×0,05=71,40 VSt.: 71,40-71,40/1,19= 11,40
Oh dankee
Muss hier nicht WEK hin, weil es sich um ein Handelsbetrieb handelt ?
Ja
No area was marked for this question
Fall 2) müsste falsch sein. Auf S. 37 steht, die Distanzrechnung lässt die Quellen des Periodenerfolgs nicht erkennen
View 1 more comment
Fall 3 ist richtig. Skontoerträge werden über WEK abgeschlossen. S. 57
Fall 6 ist falsch. Es gibt bei der Bewertung der Anschaffungskosten keine Bewertungswahlrechte.
No area was marked for this question
Aufgabe 1: - Nr. 3 sollte richtig sein. - Nr. 7: ARAP/PRAP sind vorschüssig und nicht antizipativ, also falsch Aufgabe 2: - Nr. 3: Siehe Bild - Nr. 5: Wareneinsatz an WEK? Ein solcher Buchungssatz dürfte nicht existieren
kannst du einmal kurz erklären wie du auf die zahlen kommst auf dem bild ?
2500 Euro Brutto - Sozialabgaben 400 (200+200) = 2100. Netto 1700 (=2500-400-200-200) wird am Monatsende überwiesen. Steuern sind am 10. des Folgemonats fällig und deshalb als Verbindlichkeit. Beiträge zur Sozialversicherung sollte klar sein. Ansonsten richten sich die Buchungssätze am Buch.
No area was marked for this question
Ich habe heute in der Übung nochmal gefragt wie Privatentnahmen beim Handelsbetrieb zu buchen sind und auch beim Industriebetrieb. Laut Buch nennt man das Eigenvebrauch, sofern die waren tatsächlich für den privaten Zweck genutzt werden. Ist die Privatentnahme beim Handelsbetrieb Privat an Waren oder WVK? Und im Industriebtrieb Privat an FE?
View 1 more comment
Privatentnahme Waren Handelsbetrieb: Privatentnahme an WVK und Ust Privatentnahme Fertigerzeugnisse Industriebetrieb: Privatentnahme (Privatkonto) an Umsatzerlöse und Ust Das ist zwar nicht so der fall in der Praxis, aber so bucht ihr in der Uni Essen
In der Lösung 1 sind 5 Fehler drin..
No area was marked for this question
7 Fall ist falsch, da es zwar antizipativ, aber kein aktivischer Rechnungsabgrenzungsposten oder passivischer Rechnungsabgrenzungsposten darstellt.
View 2 more comments
hätte auch gesagt das 3 richtig ist
okii, danke 😊
No area was marked for this question
fall 5):Kongruenzprinzip besagt, dass die Summe der buchhalterischen Periodengewinne langfristig der Summe der Zahlungsüberschüsse (cash flows) entspricht Totalperiode=Gesamtlebensdauer eines Unternehmens bzw. einer natürlichen Person. Also fall5 richtig
Auch hier nochmals danke, Hatte hier gelesen dass das Kongruenzprinzip besagt, dass Aufgaben, Kompetenzen, Verantwortungen, und Informationen an nachgeordneter stelle deckungsgleich übertragen werden müssen..