Komplette Lösungen Übungsaufgaben

Assignments
Uploaded by Anonymous User at 2014-09-18
Description:

Die ganzen ausführlichen Lösungen zu den Übungsaufgaben von Aufgabe 1 bis 148

 +68
2452
27
Download
ist hier richtig? nach meiner Meinung soll man hier die Formel benutzen: (1-r^2)^1/2*SDy
Du hast recht, die Lösung ist da ein wenig fehlerhaft, da SDy nichts unter der Wurzel verloren hat.
kann jemand erkären, warum hier SDy/SDx=1?
Die SDs sind beide gleich 15.
Aufgabe 37 c) Hat jemand die Lösung hierzu?
View 2 more comments
Hast du mehr "m" ist zwar das Durchschnittseinkommen höher, aber relativ arm sind immer noch genau so viele. Den Anteil der relativ Armen berechnest du, indem du die Armutsgrenze bestimmst: 0,6*40000 = 24000. Dann rechnest du sie in Standarteinheiten um, bei SD = 10000 also -1,6 und schaust in der Tabelle, welchem Anteil das entspricht.
Genau. Um den Anteil zu bestimmen, musst du in Standardeinheiten umrechnen, d. h. (0.6*m - m)/s = (-0.4m)/s und in der Tabelle nachschauen. Man sieht nun direkt welche Größe den Anteil beeinflusst.
Hat jemand etwas zur 28b?
woher weiß ich wieviele Fehler es in der Schachtel sind? Weil 3 (Fehler in der Fehlerschachtel) hoch 2 ( (2x wiegen)?
sollte das nicht Wurzel ´(100) sein? Das Ergebnis stimmt dann trotzdem
Die Antwort lautet 0 oder?
Nr.130 Hier fehlt ein Teil der Aufgabe. Was ist den jetzt die Wahrscheinlichkeit, dass 7-11% über 1,85m sind?
Gute Frage ^^
das sollte 0,96 sein (fast eine Gerade)
Aufgabe 46) Leisten sie sich wirklich mehr mit steigendem Einkommen? Ich denke es ist andersherum
Aufgabe 25) Sind das noch die aktuellen Lösungen? Falls ja, könnte das jemand erklären?
Stimmt das so?
Ich hätte gesagt: ja. Da in allen Fällen die Stichprobennehmer ja eine Art Vorauswahl treffen und die stellt ja schon sowas wie Bias dar. Beispiel: Uni bestimmt, dass man es nur bei Studienanfängern durchführt, Interviewer bestimmt, dass es nur in der Fußgängerzone ist (warum nicht auch Couch-Potatoes?). Der Psychologe wiederum bestimmt, dass es nur die Leute aus dem Seminar sind usw....
Wie kommt man bei der Matrix auf 4,00 , wenn MW, SDx und SDy überall gleich sind?
Das sind ja die Kovarianzen für (xi, xi). Wenn man die Kovarianz für die gleiche Spalte ausrechnet so ist es SD^2
Da bei A das unterste Diagonalelement negativ ist, kann auch A ausgeschlossen werden. Schließlich ist es hier nicht möglich, die Wurzel zu ziehen, um die Standardabweichung zu berechnen.
58
wieso wird hier mit EW 1800 weitergerechnet? oben wurde doch EW=0 berechnet
r~~ 0.7
Nein, zu starke Extrapolation
B) 20g C) i) 8500g ii) 9100g
6800 g
No area was marked for this question
So viele Fehler... Stiftet mehr Verwirrung als es weiterhilft.
dann sei doch so gut und lade eine verbesserte Version hoch!
Man sollte nur dann etwas hochladen, wenn man weiß, dass es richtig ist, finde ich...
nur y. Ohne minus
Nummer 41
Kann mir jemand diesen Teil erklären ? ich kann mich noch grob erinnern, dass die Quadrate der SDEs nicht größer als 100 sein drüfen, habe aber vergesses, warum das nicht sein darf. Würde mich freuen, danke.
Müsste das nicht -1,5 sein ? Und dem entsprechend 77,45% herauskommen ?
Ja, ist ein Fehler. Hab's genauso wie du gerechnet.
Bei 17b wurde das auch schon angemerkt. Gibt es hierfür eine Formel, um die neue Liste her zu leiten oder muss man das einfach sehen, dass die mit2 multipliziert wird und dann -1 gerechnet wird?
Aufgabe 90 b) Wie Herr APL. Prof. Dr. Olbricht schon in seiner letzten VL und in fast jeder Übung sagte, ist diese Aufgabe besonders relevant für die Klausur. Da stellt sich mir folgende Frage: Wie zum teufel soll ich sowas ohne Taschenrechner bitte ausrechnen? Gibt es da einen Trick? Wie wurde es in der aller letzten Übung angehangen? Hat der Tutor das da einfach aus dem Kopf gemacht?
View 16 more comments
Jetzt ist es aber die Lösung von 17 a) und b) :D
Ich danke dir!