Bestehen wie in Mathe auch die besten 80%?
View 9 more comments
Ich glaube so ab 70-80 Punkten gibt es eine 1,0. Aso in die Richtung
Letztjährige Punkteverteilung zum Haupttermin: 0-25: 5,0 - 29: 4,0 -33: 3,7 -38: 3,3 -42: 3,0 -47: 2,7 -53: 2,3 -62: 2,0 -69: 1,7 -78: 1,3 -120: 1,0
Doofe Frage, aber kann man Statistik 2 schreiben bevor man Statistik 1 schreibt? Oder ist 1 die Teilnahmevoraussetzung für 2?
Kannst du machen. Unabhängig voneinander eigentlich
Hat jemand die Altklausur 18/19 gerechnet und würde seine Lösungen mit mir teilen?
mein Vorschlag: 950/3950=24% (bedingte Wahrscheinlichkeit)
Hab ich auch so. Allerdings mit den richtigen Daten also 995/1295=0.768
wo liegt hier der Fehler?
Es sind nicht 0.05 was 5% wären sondern 0.005 also 0.5%.
No area was marked for this question
Wie berechnet man Aufg 1?
hat niemand eine Idee?
Ich hätte um den ungefähren MW zu berechnen einfach 36 angenommen und dann wie gewohnt gerechnet. Aber keine Ahnung ob das stimmt. Für die neue SD müsste das ja eh irrelevant sein.
wäre jemand dabei morgen zusammen Statistik zu lernen?
Es wäre super, wenn jemand eine Antwort geben kann, ob die ausländische Studenten dem Wörterbuch im Voraus abgeben sollen?
"Falls Ihre Muttersprache nicht Deutsch ist und Sie ein Wörterbuch benutzen möchten, müssten Sie dieses spätestens bis 19.02.2020, 11:00 Uhr, im Sekretariat des Lehrstuhls Stochastik oder bei mir in meiner Sprechstunde (19.02.2020, 15-16 Uhr) abgeben."
vielen Dank, habe auch Email erhalten.
ist hier richtig? nach meiner Meinung soll man hier die Formel benutzen: (1-r^2)^1/2*SDy
Du hast recht, die Lösung ist da ein wenig fehlerhaft, da SDy nichts unter der Wurzel verloren hat.
kann jemand erkären, warum hier SDy/SDx=1?
Die SDs sind beide gleich 15.
ist der nachtermin schwieriger? (würde W.O. so einschätzen, dass er da nochmal ein paar extra schwere Sachen einbaut)
View 1 more comment
ne
Es kommt immer darauf an. Letztes Jahr waren beide Klausuren relativ schwer, aber machbar.
Bin ab da ein bisschen verwirrt, das letzte was ich verstehe ist die Summe der Produkte von SDx und SDy. Aber wozu brauchen wir diese und wie kommen wir auf m=0,95 b=2,5?
View 1 more comment
2,5 sollte 2,25 sein oder
Ja, es wird ja in der b) auch mit 2,25 weitergerechnet
??
Hat WO in den Übungen explizit auf irgendwelche Definitionen etc hingedeutet?
View 3 more comments
könntest du dann die richtige Definition teilen?
Steht in seinem Buch die genaue Definition
Hat jemand Altklausuren oder weiß wo man welche herbekommt?
E-Learning und sein Buch
mein Vorschlag: das 95% Quantil liegt bei 62,5%
könnte mir jemand erklären, wie man bei den Übungsaufgaben 25 und 26 auf die Ergebnisse kommt?
was ist das für eine Formel
warum ist hier SDy/SDx=1? die gegebene SD ist für alle Leute, das bedeutet die allgemeine Daten MWg=MWm=MWw=100; SDg=SDm=SDw=15, soll man so verstehen?
Hat jemand vielleicht eine gute Übersicht mit Beispiel zum Thema "Kofidenzintervall" ? Ich steige da überhaupt nicht durch :-(
wie kommen diese Werte zustanden, zumal der Baum oben nicht ganz korrekt war?
Kann mir jemand bei der Klausur "Zeitungen" weiter helfen? Aufgabe 7d) - woher kommen denn die Werte im Schachtelmodell? (4x0, 1x1) ?
Gibt es irgendwo Altklausuren mit Lösungen?
Ja, in seinem Buch.
ist das Ergebnis nicht 0,89
Wie kommt man darauf? Ich berechne doch eigentlich 100% minus die Fläche links von 0.3 Standardeinheiten. Also komme ich auch laut dem Beispiel im Buch S.25 auf 100% - 38.21% = 61.79%
Falsch oberes ist 25
Wie kommt man darauf?
welche Formel wurde hier benutzt?
Hallo, hat jemand von euch die Aufgabe 2 a) von der Altklausur „Salzgebäck“ gelöst und könnte mir erklären, wie man auf die Punkte der Lorenzkurve kommt? Stehe gerade etwas auf dem Schlauch 🙈 Lieben Dank schon mal :)
Dem Text ist zu entnehmen das die großen vier insgesamt 4,5Mrd Umsatz erzielen. Da insgesamt 200 Unternehmen betrachtet werden, haben diese 4 Firmen einen Anteil am Gesamten von 2% (4 aus 200). Ich schau mir den Umsatz der größten Vier an, weshalb ich 100%-2%=98% machen muss als Punkt auf der x-Achse (sprich die höchsten 2%). Ferner entsprechen 4,5 Mrd 45% des Gesamten Umsatzes. Die 2% besitzen jene 45% weshalb ich auf der y-Achse ein Wert von 55% eintragen muss (dann liegen für die zwei Prozent der x-Achse 45% der y-achse über meinem Punkt A (98%,55%). Gleiche Überlegungen ergeben sich dafür, dass 25 Firmen (12,5%) 5,5 Mrd Umsatz generieren. Dies liefert den Punkt B (87,5%,45%). Die letzte Information ist, dass eine der großen Vier UN (das mit dem kleinsten Umsatz) gerade noch einen Umsatz von 600 Mio erzielt. Folglich erzielen die drei größten ( welche aus analogen Überlegungen 1,5% der Gesamtheit ausmachen) 4,5 Mrd -600Mio =3,9 Mrd Umsatz. 3,9 Mrd entsprechen 39% des Umsatzes wodurch sich Punkt C (98,5%,61%) ergibt. Punkt D (0,0) und Punkt E (100,100) sollen klar sein. Ich hoffe es ist verständlich. Falls nicht einfach nochmal nachfragen.
Lieben Dank für ausführliche Antwort! 😊
No area was marked for this question
kann man sowas gebunden mit in die Klausur nehmen und fehlt da irgendwas wichtiges?
View 1 more comment
abersind das so alle Formeln die man braucht
Statistik 1 nur Stifte und kurzes Lineal
warum teilt man hier durch 6 ?
Kann mir jemand zusammenfassen was Prof. Olbricht in der letzten Stunde Klausur relevantes gesagt hat? Wurde der Stoff eingegrenzt?
Wie kann man eigentlich die Kovarianz interpretieren? Ich komm nicht dahinter was sie aussagt und bringt.
Einfach mal in YouTube eingeben, gibt gute Videos dazu
Wofür ist das?
das zeigt dir an wie der Ersteller auf den roten/ den grünen Wert gekommen ist in der Tabelle
Aufgabe 37 c) Hat jemand die Lösung hierzu?
View 2 more comments
Hast du mehr "m" ist zwar das Durchschnittseinkommen höher, aber relativ arm sind immer noch genau so viele. Den Anteil der relativ Armen berechnest du, indem du die Armutsgrenze bestimmst: 0,6*40000 = 24000. Dann rechnest du sie in Standarteinheiten um, bei SD = 10000 also -1,6 und schaust in der Tabelle, welchem Anteil das entspricht.
Genau. Um den Anteil zu bestimmen, musst du in Standardeinheiten umrechnen, d. h. (0.6*m - m)/s = (-0.4m)/s und in der Tabelle nachschauen. Man sieht nun direkt welche Größe den Anteil beeinflusst.
Hat jemand etwas zur 28b?
woher weiß ich wieviele Fehler es in der Schachtel sind? Weil 3 (Fehler in der Fehlerschachtel) hoch 2 ( (2x wiegen)?
sollte das nicht Wurzel ´(100) sein? Das Ergebnis stimmt dann trotzdem
Die Antwort lautet 0 oder?
Aufgabe 95) falsch - es sollte deshalb 100x gewürfelt werden
Nein 10 mal ist besser. Das Gesetz der großen Zahlen bezieht sich auf die RELATIVE Häufigkeit. Funktioniert daher nur bei b und c .
Woher kommen diese Zahlen bei 91 b?
Ich hätte ein Mendeskript samt Mitschriften und Lösungen abzugeben. Allerdings von WS 17/18 :)
ich würde es sehr gerne haben🙏🙏
Wie ist deine Email? :)
Wie kommt man auf diese Zahl? Müsste man nicht in die Tabelle zur Normalverteilung schauen und dann die Fläche nehmen die von -0,75 bis +0,75 ist ? Würde dann hier den Wert von 54,754% heraus bekommen.
View 1 more comment
weil das 19% bzw 21% * 900 ist
ich denke auch, dass es 54,67% sein müssten. Hier wurde wohl die einseitige Tabelle der Normalverteilung verwendet
Wahrscheinlich 'ne dumme Frage, aber wie kommt man auf die Zahlen?
19%*900 Ziehungen
Wieso hast du hier wieder zurückgerechnet? Müssten es nicht die 18000€ : Wurzel 8100 sein, um auf die 200€ zu kommen?
habe ich auch so gemacht, man verwendet dann lediglich die im Text angegebenen 40k EUR nicht
Wieso nicht der Normalverteilungsdichte? Je mehr man wirft desto näher wird's doch?
Blödsinn. Wieso solltest du denn nur 2 Balken haben?
Es geht ja hier um Konvergenz und wenn du die Anzahl der Wiederholungen laufen lässt, dann erhälst du ausgehend von dem Datenhistogramm mit 101 Säulen ein Wahrscheinlichkeitshistogramm (Gesetz der großen Zahlen) und nicht eine stetige Kurve, die hinzukommend außerhalb von 0 und 101 keine Werte annimmt. Lässt du zusätzlich die Anzahl der Münzen laufen, dann erhälst du eine immer feiner werdende Unterteilung, da sukzessive mehr Säulen hinzukommen, wodurch du aus dem Wahrscheinlichkeitshistogramm schlussendlich eine Normalverteilungsdichte erhälst (Zentraler Grenzwertsatz, da Anzahl Wappen und daher die Summe der Ziehungen betrachtet wird). Bei dieser Aufgabe wirfst du jedoch immer wieder nur die 100 Münzen und diese Anzahl steigt nicht, somit verbleibst du beim Wahrscheinlichkeitshistogramm.
Nr.130 Hier fehlt ein Teil der Aufgabe. Was ist den jetzt die Wahrscheinlichkeit, dass 7-11% über 1,85m sind?
Gute Frage ^^
das dürfte ein Zahlendreher sein => 0,86 sollte doch hier stehen, dann passt auch das Ergebnis
warum hier 0,7857 oder ist das wie in der letzten Zeile ein Zahlendreher?
das sollte 0,96 sein (fast eine Gerade)
Aufgabe 46) Leisten sie sich wirklich mehr mit steigendem Einkommen? Ich denke es ist andersherum
Load more