Mikroökonomie I

at Universität Bayreuth

Join course
1839
Next exam
MAY 24
Discussion
Documents
Flashcards
Die Aufgabe lässt sich lösen :)
Lösung ist 150,94
Wer hat Lust mir Nachhilfe zu geben?? Ich schreibe die Nachklausur am 24.05 und finde dass ich immer noch nicht gut vorbereitet bin. Danke
Was wärest du denn bereit pro Stunde dafür zu bezahlen?:)
Wie viel willst du??
Warum wird bei Aufgabe 1 nicht mit Lagrange gerechnet? Meine Lösung würde (sofern ich mich nicht verrechnet habe) K= -31,6 und L= 32,4 sein
Bei einer inneren Lösung wären zahlen im negativen Bereich nicht zu erklären, oder?
No area was marked for this question
stimmt bei 3b) p =2
Wo kann man die Klausureinsicht nehmen?
Du gehst zum Prüfungsamt, füllst ein Formular aus und dann wird dir weiter gesagt. Die Einsicht ist zwischen 8:30 und 11:30 bis zum 30.04.
Hallo Zusammen, ich schreibe zur Zeit meine Bachelorarbeit und brauche noch Teilnehmer für eine Umfrage. Es geht darum zu verstehen, wann man bereit ist bestimmte Informationen über sich am Point of Sale eher bereit ist preiszugeben. Es wäre super lieb wenn ihr daran Teilnehmen könntet:) hier der Link https://www.unipark.de/uc/LfM/4f7a/ Vielen Dank !
Lohnt sich das Repetitorium für die Nachklausur?
Ja finde ich schon. Die Theorie wird jeweils kurz wiederholt und dann werden viele Aufgaben bearbeitet
Ergebnisse sind da
View 1 more comment
ja, hier
Danke
Weiß jemand was man in den Repetitorien zur Vorbereitung auf die Nachklausur macht? Also werden da nochmal die Übungsblätter besprochen, Vorlesungsinhalte wiederholt oder bearbeitet man neue Aufgaben und Altklausuren?
Man geht den Stoff nochmal anhand von Beispielaufgaben durch. Ich glaube es sind keine Altklausuren.
Wollte mich nur nochmal bedanken bevor ich es wieder vergesse. Du hast wesentlich dazu beigetragen, dass ich bestanden habe ;)
Kurzer Ergebnisvergleich? Sofern ich mich erinnere hatte ich bei der break even Menge 10, beim optimalen konsumbündel x=4 und y=20 oder anders herum, ich glaube bei der gewinn Aufgabe hatte ich 8 als Gewinn heraus und ein vorteilhafter Tausch war möglich oder?
View 11 more comments
Habt ihr bei der letzten Aufgabe auch als Summe der Kosten 410? Und was habt ihr als Nutzenfunktion bei der das preisverhältnis umgekehrt zu den Präferenzen sein sollte?
Ja 410, und das war y^05*x^0.5 wenn man da die MRS Bilder kommt raus Y/X ist px/py
Kann mir jemand bitte die Altklausuren aus e-learning schicken?: 704122@myubt.de. Vielen Dank im Voraus!
View 3 more comments
Funktioniert so nicht...
bt710214@myubt.de dann sollts gehen
Weiß jemand was hier die richtige Lösung ist? Dachte einfach nach Q auflösen, jedoch geht das weder mit der Mitternachtsformel noch pq
View 6 more comments
Sorry MC ist natürlich 15 + 1/10Q aber das Ergebnis von 10 müsste stimmen :)
Danke dir!!
No area was marked for this question
Glaub die werden wieder runtergenommen vom Lehrstuhl. Deswegen hat's ja bisher noch keiner hochgeladen.
View 2 more comments
Ja, sie werden die runternehmen.
Danke!
Wie ist das mit den Cobb-Douglas Formeln? Habe irgendwo gelesen, dass man die nicht benutzen darf, kann mich aber nicht mehr erinnern wo.
View 4 more comments
Wo darf ich Cobb Douglas dann benutzen? Oder gar nicht?
Gar nicht
Eigentlich müsste das Usa=min(2b,w) heißen oder? Sie konsumiert ja zu einer Weißwurst zwei Bier?
View 2 more comments
Sarah konsumiert zu jeder Weißwurst immer 2 Bier. Also: 1 W = 2 B Geschrieben wird das min {b, 2W} Für die schreibweise hilft vielleicht zu sagen, dass ein W 2-mal so wichtig ist wie ein B. Man braucht also 2 B für 1 W
Ja, er hat Recht. Die Nutzenfunktion ist immer umgedreht zu lesen. Warum? Naja, weil hauptstrom Ökonomik dumm ist.
Kann mir jemand diese Schreibweise erklären?
Zu 2 W nimmt er 4 B. Oder auch zu einem W nimmt er 2 B, immer als ein "Paket" quasi.
Nein! Genau das Gegenteil. Zu 2 B nimmt er immer 4 W. Die Nutzenfunktion immer umgekehrt lesen. Du kannst das prüfen.
Gibt es jemanden der noch Altklausuren hat?
Wie berechnet man die Einkommen Konsum Funktion?
MRS finden und nach y lössen wie berechnet man die nummer 15 bitte
Nr 15 Wenn ich nach y auflöse bekomme ich 1/2x
kommt das letzte Kapitel zu Marktinterventionen dran?
ich hoffe nicht :D
Ich weiß das wurde hier in der Art schon mal gefragt, aber immer wenn ich denke dass ich jetzt verstanden habe, wie man die mrs bei den Präferenzfragen ließt, ist die Antwort bei der nächsten Frage wieder genau anders herum... ich dachte immer der Bruch gibt an wie viel eine Person hergeben würde um 1 anderes Gut zu erhalten, also zb mrs=1/2 bedeutet dass man ein halbes gut von sich hergeben würde um ein anderes zu erhalten, aber in manchen Fällen bedeutet eine mrs von 2 dann wieder das selbe:(
Hier ist ein Beispiel. So mache ich immer. Siehe mal, ob diese Form mit den Pfeilen dir hilft, die Aufgaben zu lösen.
Warum nimmt man hier genau diese Zahl und nicht die 15,2...?
Die Firma will ihre Kosten minimieren.
danke :)
Müsste man nicht erst noch die Umkehrfunktion bilden?
Solange die Kostenfunktion nicht verlangt wird, glaube ich nicht.
Normalerweise ist es doch so, dass man die Kosten bei einem variablen Produktionsfaktor über die Kostenfunktion bekommt, oder nicht?
Wie ist das wenn wir Die Einkommen-Konsum-Kurve und Engelkurve berechnen müssen? Ich gehe nämlich lieber den Rechenweg über (alpha/beta) * (y/x) und dann gleichsetzen mit Px/Py und anschließend in die Budgetrestriktion einsetzen. Ist das zulässig?
Das ist ja nicht die Formel der Cobb-Douglas-Funktion eigentlich...
No area was marked for this question
könnte man die Aufgabe 2c) auch mit P(q)=Grenzkosten berechnen? Es kommt das gleiche raus, ist das Zufall?
View 2 more comments
Ach du meinst AC, nicht MC. Ja, das stimmt. Es genauso wie mit der effizenten Menge. Deswegen habe ich geschreiben, dass es mehr als einen möglichen Lösungsweg gibt.
stimmt, hab ich verwechselt. Vielen Dank für deine Hilfe!:)
Da in einem der Übungsmaterialien hier steht, dass man immer einen Antwortsatz formulieren soll, muss man dann auch seine Zwischenschritte erklären?
Warum muss hier noch ein L2 hin?
Minimierungsproblem ist F1(L1) + F2(L2). Da wir wissen,dass L1 = 160-8√L2 ist,setzen wir L1 ins Minimierungsproblem hin und so kommen wir zur 160-8√L2 + L2
Danke dir !
Ab wie vielen Punkten denkt ihr, besteht man safe? Frage für einen Freund
hälfte der punkte meistens
Hoffe mal das ich die Hälfte erreiche ?
welche der beiden Lösungen ist in der Klausur gefordert?
ich dachte beide sind erlaubt? jemand infos dazu?
Hat jemand andere Klausurbeispiele außer denen der Prof hochgeladen hat?
warum ist hier nur K und nicht K plus K?
An dieser Stelle leiten wir nach C ab. K wird als Konstant betrachtet und daher fällt weg. CK wird 1*K und daher bleibt nur K.
Übung 5 Aufgabe 1. Wieso kommt man auf 128K. Ich komme immer auf 64K..
Könnte vielleicht jemand noch die Klausuren aus dem E-Learningkurs hochladen? Ich hab leider die Evaluation verpasst und würde mir gerne zumindest die Aufgaben anschauen. Danke! :-)
View 1 more comment
Vielen Dank für deine Hilfe! Habe aber leider gerade festgestellt, dass das die Klausuren aus dem WS16/17 sind und die hab ich doch schon. Hast du zufälligerweise die Klausuren aus dem WS17/18?
Könntest du sie mir auch bitte schicken an die 711339@myubt.de
Wieso hast du denn hier im Zähler nach L abgeleitet und nicht L im Nenner?
Die Produktionfunktion lautet F(L,K) und das bedeutet, dass L "x" ist und K "y" ist.
Oh okay da habe ich noch nie drauf geachtet, hat bei mir wohl dann zufällig immer richtig geklappt:D Danke!
Kann jemand bitte nochmal die Angaben der Altklausuren hochladen ? Gerne per Mail an bt711339@myubt.de. DANKE!
No area was marked for this question
Du bist ein absoluter Ehrenmann - ich Danke Dir von ganzem Herzen für Deine Uploads!
wo findet man denn die angaben zur Übungsklausur?
Hat jemand eine Ahnung wie man bei der 3 c) in der Probeklausur rechnerisch auf die Lösung kommt? Ich verstehe die min{z/2,e} Formel nicht wirklich. Es heißt doch, je einer Tasse Earl-Grey braucht man 2 Zitronenscheiben, wieso also nicht {2*z,e} ? Dann heißt es auch "In der kompensierten Situation erreicht Camilla, unter neuen Preisen, ihr altes Nutzenniveau. Dies bedeutet hier, dass sie sich wieder ihr altes Güterbündel leisten kann und folglich 3 Pakete konsumiert." Was ist die kompensierte Situation? Wie kommen wir beim Gesamteffekt auf 4-6 = -2? Die Aufgabe verwirrt mich einfach, wäre sehr dankbar über Hilfe :)
No area was marked for this question
müsste es nich bei der 5a 116p sein, da man ja -2*2p rechnet, also 120p-4p in der nächsten zeile hat?
Guten Morgen, ich stehe bei der Probeklausur Aufgabe 2a) auf dem Schlauch... Ich habe die Mitternachtsformel angewendet, komme aber beim besten Willen nicht auf die Musterlösung von: L1,2=25± √625−1/2Q sondern auf: L1,2=25±√2500-2Q Kann mir jemand bitte helfen?
View 2 more comments
Aber Danke @Max, bei der Verwendung der PQ-Formel komme ich auch drauf...
Komme mit der Mitternachtsformel (mit a = 1, b = -50, c = 1/2) auf die gleichen Ergebnisse, aber beide positiv statt negativ. Ziemlich verwirrend
Warum denn hier doppelt -40p?
(20-2p)^2=(400-40p-40p+4p^2) oder (400-80p+4p^2)
Hat jemand eine ausführliche Lösung zum Test Theorie des Unternehmens?
Ich mache das gerade. Soll damit in ein paar Stunden fertig sein.
Fertig.
Wann muss ich nach dem Lagrange-Ansatz rechnen und wann rechne ich ganz normal (du/dx)/(du/dy) = (px/py) und dann das Ergebnis in die Budgetgleichung einsetzen?
hat hier jemand einen Lösungsweg?
View 2 more comments
Ich habe eine ausführliche Lösung von diesem Test hochgelanden. Die findest du in den Dokumenten.
geht grad nicht aber du musst erst beide auf prohibitiveres prüfen und dann siehst du das teilweise nur 1 Funktion nachfragt dann wie in der Übung nachfrage für p>23 =0 nachfrage zwischen 13-23 nur K fragt nach und dann ab 13 fragen erst beide nach
warum schreibt man hier 5mal wurzel50 anstatt einfach 35,36 bzw die Lösung von x^0,5 mal y^0.5 ?
Ist die partielle Ableitung so richtig? Wenn ja, wie komme ich dann auf G wenn ich nicht mehr danach auflösen kann?
Bei solchen Nutzenfunktionen krigt man nur ein Gut aus dem MRS. In diesem Fall weißt du sofort wie viel der Konsument von diesem bestimmten Gut konsumieren möchte. Aber! Du musst auch überprüfen, ob der Konsumet dies sich leisten kann. Also einfach das Ergebniss aus MRS=Preisverhältnis mit dem Preis des bestimmnten Gutes multiplizieren und überprüfen, ob es nicht größer als sein ganzes Einkommen ist. In diesem Fall gibt er nur ein kleines Teil seines Einkommens für B und den Rest für G.
No area was marked for this question
Warum wird bei Aufgabe 1 nicht mit Lagrange gerechnet? Meine Lösung würde (sofern ich mich nicht verrechnet habe) K= -31,6 und L= 32,4 sein
Morgen :) Hat jemand den Rechenweg von der 3c bei der Klausur Haupttermin 16/17? Danke
schau in die dokumente :D
Hallo zusammen, auf Test von Elerning (Haushalt Nr.13), warum ist Budgetgerade ist 60+(5-F)w/Pr? Wo steht Pf*F?
View 5 more comments
Ich versteh die Aufgabe immer noch nicht ?
Ich habe das einfach so gelöst... ist doch die Aufgabe die ihr meint oder?
Hallo an alle! Könnte bitte jemand die Altklausuren hochladen?
Load more