Makroökonomie II

at Universität Bayreuth

Join course
1723
Discussion
Documents
Flashcards
Die Ergebnisse sind da. Hat mittlerweile jemand genaue Infos zu Aufgabe 2 (Fixkurssystem oder nicht) ? Hab die Klausur bestanden, kann von meiner 3,0 jetzt aber nicht ableiten ob ich mit dem Fixkurssystem recht hatte.
View 1 more comment
Hab auch ne 3.0 , hab aber flexible Wechselkurse angenommen
Dann müssen sie ja eigentlich beides gelten lassen haben. War bei Aufgabe 3 auch nicht ganz sattelfest und hab dort bestimmt auch Punkte liegen lassen. Wäre Fixkurs falsch gewesen, hätte ich die 3,0 eher nicht erreicht.
Scheiss Klausur! Habt ihr bei Mundell-Fleming auch bei a.) mit Fixkurssystem gemacht? Und bei b.) einfach ausländischen Zinssatz senken lassen und dann IS durch Aufwertung nach rechts verschieben?
View 37 more comments
Richtig impliziert es Nicht aber somit Gibt es auch keine WK Veränderung. Siehe Bild oben , erst wenn die ZB den Zins erhöht und wen sie dies tut dann verändert sich der WK. Unter festen WK würde also die ZB in Italien Einfluss auf die Zinssetzung der EU haben. Denn wenn LM(Flach)nach oben steigt, steigt der Zins. Unter festen WK müsste also die EZB ebenfalls ihre Zinsen also i Ausland erhöhen damit der Wk konstant bleibt. Meiner Meinung nach hat die ZB in Italien aber keinen so direkten Einfluss auf die Entscheidungen der EZB. Würde ja bedeuten dass die EZB den Entscheidungen der ZB von Italien folgt. Daher habe ich alles mit flexiblen WK gemacht und bei der flachen Lm Kurve die Lösung von Oben( siehe Bild ) gemacht.
und was habt ihr so?
Also nach nochmaligem Überlegen macht für mich bei Aufgabe 2 im MF Modell der flexible WK mehr Sinn. 1. Argument dafür: In Aufgabe stand das Italien Mitglied der EU ist--> dadurch haben sie den Euro als Währung. Jedoch keine Angabe dazu, dass die EuroZone den Euro konstant bzw fix halten will. Des weiteren wurde keine andere Referenzwährung gegeben an die der Euro, als solche, fest gebunden werden kann/soll. 2. Verändern sich die Wirtschaftlichen Verhältnisse in Italien (Mitgliedsland der EU) so führt dies zu Zinsveränderungen, je nach Politikmaßnahme. Da Italien wie bereits erwähnt Mitglied der EU ist bedeutet dies auch Konsequenzen für den Euroraum an sich. EZB macht ebenfalls GP Maßnahmen wodurch ebenfalls die Zinsen verändert werden. Falls Italien sich beispielsweise wirtschaftlich verschlechtert oder hoch verschuldet und bankrott geht hat dies Auswirkungen auf den gesamten Euroraum und den Euro. Der Euro ist also in der Lage ggü. anderen Währungen aufgrund der Politischen Lage in den EU Mitgliedstaaten abzuwerten/aufzuwerten. Euro ist ggü anderen Währungen also flexibel. Aktuelle Ereignisse wie zb die Griechenland Krise haben ja gezeigt, welche Auswirkungen diese auf die Eurozone an sich haben und schlugen sich ebenso in WK-Änderungen des Euros ggü dem Dollar nieder. 3. Falls die Italienischen bzw die europäischen Zinsen ansteigen so sind EU Anlagen bsp. für Amerikaner attraktiver wodurch diese Kapital in den Euroraum transferieren werden. Der Euro würde somit im Euroraum als auch in Italien aufwerten. (Um dies zu Verhindern müsste die EZB also mit dementsprechender GP Maßnahme reagieren. Hier aber fehlende Angabe darüber ob EU WK fix gehalten werden soll.) Der Euro ist somit an sich in der Lage aufzuwerten/abzuwerten und kann dies, aufgrund der Politikmaßnahmen der EZB als auch der EU-Mitgliedsländer, tun. Da in der Aufgabe also eine Angabe bezüglich eines konstanten Euroniveaus gefehlt hat, sowie die Angabe zum peg an andere Währung, macht für mich der flexible WK des Euros Sinn.
Aber warum hat der Herz dann tausend mal betont, dass die EU (auch innerhalb) eigentlich ein Paradebeispiel für ein FIX-Kurssystem ist?
Schlussendlich weiß es hier wohl keiner sicher. Ich selber habe es im fixen WK gemacht, da ich eben auch das mit der Währungsunion als Paradebeispiel für Fixkurse im Kopf hatte. Die Argumente für flexible Kurse machen aber auch Sinn und mir kam es während der Klausur auch spanisch vor. Die Aufgabenstellung scheint wohl generell sehr verwirrend gewesen zu sein. Bin mal gespannt was er wirklich wollte und wie seine Benotung nachher ausfällt. Scheint ja so als ob 50% fix und 50% flexibel gemacht hätten. Da sollte er auf jeden Fall mal seine Aufgabenstellung überdenken.
Ergebnisse sind raus
Zur Aufgabe Gütermarkt in der Offenen Volkswirtschaft: Euer Ergebnis bei der 1.a): Welche Werte habt ihr für G und T ermittelt?
View 6 more comments
Ja, man setzt dort für Y = 10 ein. Frmt dann die eine Formel nach G um und die andere nach T und setzt das eine einfach in die andere Gleichung ein.
formt *
Bin ich der einzige der die Klausur als deutlich schwerer empfunden hat als alle alten ?
View 7 more comments
Ja, das stimmt schon. :) Ich hätte die 2. Aufgabe niemals richtig lösen können. Bin froh, dass ich G und T berechnen konnte!
@Anonymes Riesenrad: Was hattest Du für T und G?:)
Hoffentlich kommt kein Zinsschock im Mundel-Fleming Modell dran. Gütermarkt wäre die leichteste Aufgabe. Auf was hofft ihr so?
Ich hoffe auf Solow. Ich hasse MF, da kann man so super viel falsch machen m.M.n.
Gütermarkt ist zwar immer ziemlich einfach, aber auch da sind oft schwere Teilaufgaben dabei. Solow ist an sich schon schwerer und wird daher nicht so extrem abgewandelt.
No area was marked for this question
Irgendwie bin ich immer in Versuchung bei der flexiblen Wk Fiskalpolitik nach dem devisenmarkt E runter bzw. hoch bei expansiver noch ne Runde mit NX zu drehen welches alle Nettoeffekt abachwächen würde und eig. doch auch Sinn macht. Wieso wird es aber nicht gemacht wie z.B bei Geldpolitik?
Also ich bin mir ziemlich sicher, dass es auf alle Fälle nicht falsch ist. Also ich denke es wäre kein Problem, wenn du es in der Klausur machst.
Geht mir genauso!
Würde man da bei der Mundell-Flemming Aufgabe b) expansive Fiskalpolitik unter flexiblen WK und bei der c) expansive Fiskalpolitik unter fixen WK machen ? Wäre sehr lieb wenn mir da jemand kurz auf die Sprünge helfen könnte:)
Ja genau :)
Hat jemand hierzu ne gute Antwort?
Hat jemand die 1d der Übubgsaufgabe 2. ist ja das einzige Schaubild erklären in den Übungen, und eins kommt ja auch immer in der Klausur dran. Was ist zwischen 1975 und 1990 passiert?
Hat hierzu jemand eine Lösung oder Anhaltspunkt wie man vorgehen muss?
View 10 more comments
Also Verschiebung der Prod + Investitionsfunktion nach unten bei gleichbleibender Afa-Gerade?
Ja ungefähr. keine richtige verschiebung sondern stauchung
Woher weiß man hier, dass Investitionen den Abschreibungn entsprechen? Es ist ja das Modell mit technologischem Fortschritt und Bevölkerungswachstum. Müssten die netoinvestitionen nicht -(ga +gn)*k/AN sein ? denn das müsste I - deltaja annehmen damit I=benötigte Investition ist.
die Nettoinvestitionen sind null, da die ABschreibungen = benötigten Investitionen = (o'+ga+gn) K/N gleich den Investitionen=sf(k/AN) sind.
Weiß jemand welche Themen letztes Jahr und Haupt- und Nachklausur abgefragt wurden? Also Solo, Mundell oder offene VW?
View 1 more comment
Danke! Weißt du auch was in der Nachklausur dran kam? :)
Coffeetogo hast du die Klausuren gesehen?
wie rechnet man aus wie hoch die Staatsausgeben sind, die den Rückgang der ausländischen Outputrückgang ausgleichen?
View 5 more comments
2,5/1,66 = 1,5 7+1,5= 8,5 = neues G
ich komme auch wie @anonymer Notenschlüssel auf 1,5 Erhöhung.
ich hatte mir notiert, dass die Importe sinken als Folge des Sinkens des inländischen Einkommens, da die inländische Güternachfrage (DD) allerdings gleich bleibt, es nicht zu einer Verbesserung der HB kommen kann. Weiß jemand, was stimmt?
ich hab hier 25 mit der Formel alpha/Afa hoch 1/1-alpha.
View 4 more comments
Hab auch 25 raus
Lösung ist richtig, aber N darf bei der Ableitung nicht rausfallen. Somit ist (K/N)=25
müsste mann nicht eigentlich auch die DD-Kurve verschieben wenn sich G erhöht ?
So oder? Muss man da eigentlich auch die genauen Werte noch eintragen und berechnen?
Nein, das ist falsch gezeichnet, da sich der Punkt "ausgeglichene HB" nicht ändert, der Schnittpunkt von DDneu und ZZneu bleibt bei 750
hier fehlt ein ↓
"i↓ (würde)" offenbar wurde as falsch verstanden :D
wie komme ich auf diesen Wert?
Y = 20 + 0,4Y Y-0,4Y = 20 0,6Y = 20 Y = 20/0,6 = 33,3
*mit
Hallo, kann mir jmd. mal kurz die Wirkungskette bei einer flachen LM-Kurve mit dem Ausgangsschock einer exp GP kurz nennen? Und irgednwie Blick ich auch noch nicht ganz durch wie der Multiplikator in dieses Fall berechnet wird...
Wieso ersetzen wir I mit der Abschreibung * K/N?
Habe die Aufgabe jetzt nur überflogen aber im SS entsprechen die Investitionen doch den Abschreibungen bzw dort sind sie gleich.
Habe für c/n = 0,3 und für Y/N= 0,4
Heißt das nicht: Für einen EUR_iPod kriege ich 0,96 US-iPods d.h US-iPods sind teurer?
Ja aber steht ja genauso dort die US-Ipods sind teurer. Deswegen muss Euro halt aufwerten, um einen realen WK von 1 wieder zu bekommen
Wenn es heißt "Die Reduzierung der Staatsausgaben wird mit geldpolitischen Maßnahmen begleitet, sodass die Produktion konstant bleibt" Spricht man dann von einem fixen Wechselkurs?
View 1 more comment
Eigentlich logisch, danke :)
Du senkst G also restriktive FP aber machst zeitgleich ne expansive GP um Y zu halten. Also einmal IS nach links und LM nach unten Schnittpunkt ist bei gleichem Y
Auf die Gefahr dass es schon mal gefragt wurde: Leite ich beim Multiplikator der einkommensabhängigen Exportnachfrage nach Y* ab (also Multiplikator: x1/1-c-b1+m1) oder nach X (also Multiplikator: 1/1-c-b1+m1)? Danke für die Antwort :)
Ersteres
Kann das jemand kurz erklären, was genau man mit dem Ergebnis 2.94 machen muss?
No area was marked for this question
wo stehen die Angaben?
Ist das nicht eine reale Aufwertung?
View 6 more comments
Warum nehmen bei dir die NX zu? Dachte eher dass sie abnehmen, weil unsere Güter praktisch teuerer werden
Zu erst nehmen die Nx bei einer Aufwertung zu da der preiseffekt (IM/e) Abnahme einsetzt. Wir zahlen quasi weniger für unsere Importe da unsere Währung stärker wurde. Im Zeitablauf kommt es dann zu einer Verschlechterung über den Mengeneffekt :)
Fehlt hier nicht noch die Einflussnahme durch die US-Zinspolitk?
Erstmal vielen Dank, dass du deine Antworten hier reingestellt hast. Hier glaube ich, ist ein Fehler drin: Deine Gleichung stimmt nur für den Fall, dass wir kein Bevölkerungswachstum und keinen technischen Fortschritt haben. Aber es muss ja die Produktionsfunktion die gleiche Steigung haben wie die der Abschreibungen+techn. FS + Bevölkerungswachstum. Also fehlt noch ga + gn, oder?
View 7 more comments
sind im Skript vom letzen Jahr enthalten
Stimme dir zu pp 172! Mit der Steigung der Abschreibungen von 0,1 kommt bei mir ein schönes Ergebnis für K/AN* = 0,25 raus
Bist du dir da sicher? Die Frage ist ja nach dem maximalen Konsum, aber der Konsum ist ja nicht immer genau im Steady State maximal oder?
View 1 more comment
Oh klar, sorry. :)
kein Ding :)
Kurze Frage noch, ist der Multiplikator in einer offenen VW, wenn E ungleich 1 ist auch Klausurrelevant ?
No area was marked for this question
Super Lösungen👍🏼 nur eine Frage hab ich noch.. die Zeichnung zu Aufgabe b1) ist das einfach nur das Solow grundmodell mit techn. Fortschritt?
View 1 more comment
Also müsste man die Werte alle mit einzeichnen?
Naja denke schon aber es stand auch nicht maßstabsgetreu dort:D
Reicht es bei den Modellen die Wirkungskette zu kennen oder muss man alles ausformulieren ?
du musst es ausformulieren, soweit ich weiß
Müsste hier das Ergebnis nicht negativ sein? Das T ist ja negativ durch das Vorzeichen und das bleibt auch bei der Ableitung und zieht sich durch.
View 2 more comments
Aso ja wenn das so ist habe ja die Aufgabe nicht gesehen, dann hätte er aber auch nicht erst dy/dg bilden dürfen sondern hätte dy/dt bilden müssen und da müsste dann auch was negatives rauskommen da hast du vollkommen recht
Und es kommt halt schon genau -1,75 habs auch mal nachgerechnet
Müsste der Konsum hier nicht 1 sein, also man konsumiert alles?
View 2 more comments
könnte man dann so argumentieren kfr Konsum 1 mfr & lfr Konsum 0 ?
ja das stimmt schon, aber ich glaube einfach sagen Konsum=0 reicht aus
No area was marked for this question
Hat jemand zufällig von der Aufgabe 1 den b Teil schön gemacht und könnte seinen Lösungsweg hier teilen? Wäre echt lieb.
View 5 more comments
Danke!
Vielen Dank 🙏🏻
Ist das unter flexiblen oder festen WK ? Ich dachte unter flexiblen
View 2 more comments
a und b sind flexibel, c ist ja nicht mehr mundell-fleming
Hat jemand die Zeichnung zu b) ?
No area was marked for this question
Muss man bei der aufgabe 4 Kurzfragen argumentieren dass durch die expansive Fiskalpolitik in der Zukunft ein Wirtschaftsabschwung erwartet wird (vom Staat da er präventiv Staatsnachfrage senkt um dagegen zu Steuern) und deshalb die Investitionen schon jetzt zurückgehen. Deshalb auch die Produktion und Konsum zurückgehen. Oder muss man argumentieren dass durch die expanisve Fiskalpolitik die Zinsen ansteigen werden und deshalb die Individuen nicht sofort Investieren/Konsumieren da Sie später "mehr" dafür bekommen würden (da höhere Zinsen). Also sinkt auch die Produktion, Konsum und Investitionen.
Hat jemand die 7 gemacht und würde sein Wissen teilen?
View 4 more comments
so hätte ich es auch gedacht. Vielleicht noch anmerken, dass durch die niedrigen Zinsen keine konventionelle Geldpolitik mehr gemacht werden kann. Dies wäre wohl bei anhaltenden Zinssenkungen (aus denen expansive Impulse resultieren), allerdings nötig um bei einem "Überhitzen" der Wirtschaft restriktiv zu intervenieren :)
Oder man kurbelt durch Kredite ins Ausland die ausländische Nachfrage also P* an und somit verbessert sich auch die inländische handelsbilanz und Produktion. Beispiel: China die kaufen sogar gezielt fremde Währung auf um eigene Währung abzuwerten und so mehr zu exportieren.
Zu Mundell-Fleming: Wenn in der Aufgabenstellung keine Angabe bezüglich Fixkurs-/ oder flexiblem Wechselkurssystem da ist, sollte man dann die Zeichnungen und Verbale Erläuterung unter fixen oder flexiblen Wechselkursen machen? Danke:)
Ist meistens immer dabei. Aber hatte auch mal eine Kurzfrage bearbeitet, da habe ich felxibles WK-System genommen.
No area was marked for this question
Hätte jemand Lust die Ergebnisse zu Aufgabe 1 auszutauschen?
View 2 more comments
Wie hast du 1a gerechnet? Ich hab irgendwie kein Plan wie ich mit der Cobb-Douglas umgehen soll. :D
1a würde mich auch interessieren
Mir stellt sich gerade eine Frage.. bezüglich Aufgabe 1 und 2 der Übung 4. Warum haben wir in der Übung die Aufgabe mit einer ansteigenden LM-Kurve betrachtet? Woher weiß ich denn ob ich die flache oder ansteigende Kurve verwende? Im Skript zu diesem Thema benutzt er eine flache LM-Kurve, daher auch die Verwirrung.
View 3 more comments
Hat man bei Geldmengensteuerung oder bei Zinssteuerung eine flache LM-Kurve?
Bei Zinssteuerung
Wenn E steigt (Aufwertung), fallen die Exporte !
Ist die langfristige Wachstumsrate tatsächlich 0? Ich hätte nämlich gesagt, dass Produktion und Kapital je AN mit der Rate des technischen Fortschritts (ga) und der Rate des Bevölkerungswachstums (gn) wachsen. So wie die effektive Arbeit selbst mit der Rate (ga + gn) wächst. Das Verhältnis dieser Größen ist im Steady State konstant aber sie wachsen trotzdem dauerhaft oder? --> mit technischem Fortschritt + Bevölkerungswachstum ist das Steady State ja !kein! Ruhepunkt mehr, sondern wie bereits erwähnt, das Verhältnis dieser Größen konstant.. Oder liege ich da falsch? Würde mich freuen, wenn ihr mal sagt, was ihr so denkt..
Du hast es eigentlich schon richtig erkannt. Du musst zwischen Produktion einerseits und Produktion/AN unterscheiden. Die Produktion wächst langfristig mit der gleichen Rate wie deine effektive Arbeit also Ga+GN die Produktion/An hat jedoch die WR von 0 da das Verhältnis im SS von Produktion zu effektiver Arbeit konstant gehalten wird und sich nicht mehr verändert. Mathematisch also: Wachstumsrate Produktion (ga+gn)- Wachstumsrate der effektiven Arbeit (ga+gn) =O Es ist ein bisschen verwirrend mit den Begrifflichkeiten. Achte hierbei einfach ob du ein Verhältnis betrachtest oder eine Größe an sich. die Produktion/N wächst zb. mit: WR Produktion(ga+gn)- Wr Bevölkerung (da es ja ein Verhältnis ist )gn =ga
Danke!!!
Ist überhaupt nicht böse gemeint aber in der Klausur solltest du entweder schreiben y=A^0,5*N^0,5*Y^0,5 oder (AN)^0,5Y^0,5 weil so wie du es geschrieben hast ist es was anderes. Nice das du es hochgeladen hast
du meinst die Klammern richtig setzen ?:D
Ja so kann mans auch formulieren ^^
Fehlt hier nicht noch die "interpretation"?
Bei einem fixen Wechselkurssystem ist die Wirkung der Fiskalpolitik durch die induzierte Anpassung der Geldmenge verstärkt. Bei flexiblen Wechselkursen entstehen bei der Fiskalpolitik gegenläufige Wechselkurseffekte, welche die Wirksamkeit verringern. (steht so im Skript)
View 1 more comment
Wobei die frage ja nach der Konjunkturstabilität ist und nciht nach der Wirksamkeit
Bin zur gleichen Schlussfolgerung gekommen wie du. Das heißt dann aber, dass die "Lösung" hier in dem Dokument falsch ist oder?
Load more