Musterklausur 2 Lösung ohne R.pdf

Exams
Uploaded by Ämin 115758 at 2019-08-02
Description:

Für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts übernimmt Ämin Ha keine Verantwortung. Angaben ohne jegliche Gewähr.

 +17
417
34
Download
Kann ich hier nicht einfach die Wahrscheinlichkeit für Tiramisu ausrechnen ( 0,8 * 0,5 + 0,7 * 0,5) und davon die Gegenwarscheinlichkeit nehmen? kommt auch 0,25 raus
View 1 more comment
Gut dass du es fett genug markierst, dass man die anderen Markierungen nicht mehr anklicken kann
Ja das nervt mich auch immer 🤦‍♀️
Nehme ich hier immer die kleinste Zahl ?
View 4 more comments
@Fiona: genau, du nimmst immer das min, also die kleinste Zahl
Danke !
Wieso nimmt man hier eine andere Formel als bei d? Dort ist doch auch mit Berücksichtigung der Reihenfolge + ohne Zurücklegen
Weil Sie bei der d) alle 5 Namen vergeben wollen und bei der f) nur 3 von 5
Du kannst auch die Formel für die d) nehmen. Jedoch ist (5-5) =0 und 0! ist 1 und du hast das gleiche Ergebnis
No area was marked for this question
Ist Aufgabe 4 b)-g) Klausurrelevant?
weiss das jemand?
Ne denke nicht, den Stoff haben wir in Statistik 2 erst gemacht
wieso kann man hier nicht nach P(O) umstellen und die Formel der bedingten Wahrscheinlichkeit benutzen?
No area was marked for this question
Der Rest von Aufgabe 4 ist nicht klausurrelevant oder?
Oh doch
In Statistik II aber !
Das ist doch in derAngabe schon gegeben, muss man nicht ausrechnen
laber keine scheiße
Doch so isses
Woran erkenne ich hier, dass ich nicht die Formel Binomialverteilung von S. 27 nehmen muss?
View 1 more comment
Stichwort "genau" ist hier wichtig. Das ist gleich veranschaulicht es in der Formel. Gut erklärt
Vielen Lieben Dank euch beiden :) Habs kapiert.
Ist die Aufgabe 4b bis g nicht klasurrrlevant ?
View 1 more comment
Ne, immer noch nicht.
Okay haha
warum kann man hier nicht 0,25^2*0,75^3+0,25^1*0,75^4 rechnen ?
Warum wird hier weitergerechnet? Die Lösung ist doch 141 oder nicht?
Ja. Keine Ahnung. In der Lösung steht ja auch 141 :)
Achso. Das ist nur die Erklärung, warum x8 und x9 141 sind :D Jetzt hab ichs auch gecheckt. Ich habs eif aus der Tabelle abgelesen.
Wo kann ich diesen Formel finden?Ich finde es nicht 😢
Formelsammlung Seite 23 (zweite Formel) bei bedingte Wahrscheinlichkeit
Wieso machst du es dir so kompliziert hier? Nachdem man P(O) schon in der vorherigen Aufgabe berechnet hat, ist doch hier die Wahrscheinlichkeit von P(T) die Gegenwahrscheinlichkeit, also 1-0,25
View 1 more comment
Argumentieren kann er also auch noch 😂
Hey nichts gegen Ämin, dachte mir vielleicht habe ich es mir zu leicht gemacht und das Schema der Gegenwahrscheinlichkeit wäre bei einer anderen Aufgabe nicht so anzuwenden gewesen
In der musterklausur steht das F(A)= 1 Aber ich hätte jetzt auch gesagt dass sie nicht im Defbereich ist
View 4 more comments
Please explain Unibandee :))
Aber es ist schon definiert. Die Wkt bei 30 Versuchen 40 Treffer zu haben ist einfach 0. F(x) entspricht den aufsummierten Wahrscheinlichkeiten und deshalb ist F(40) = 1. Anders gesagt: F(40) = P(X <= 40). Die Wkt bei 30 Versuchen 40 oder 39 oder 38 oder ... oder 1 oder 0 oder ... Treffer zu beobachten ist 1. Irgendwas davon werden wir auf jeden Fall beobachten (auch, wenn es sicher nicht 40 sein wird).
Warum benutzt man diese Formel ?
Ich hab eine andere benutzt aus der Formelsammlung und kam auf das gleich Ergebnis: 1/n x Summenzeichen n x (a-x)^2
Kann man es auch mit der Empirischen Varianz bestimmen ? Oder geht nur verschiebungssatz?
Das ist völlig egal. Der Verschiebungssatz ist ja keine extra Formel sondern nur die Formel der empirischen Varianz "verschoben" ist also alles an sich die selbe Formel. Je nachdem was gegeben ist ist eine Variante der Formel schneller als die andere auszurechnen.
Denke die 0,5 stehen Mathematisch gesehen für 50% Junge und 50% Mädchen und dann die jeweiligen Oba-Wkeiten 0,3 und 0,2
klammer nach 1/2 nicht vergessen 1/2 (x(np )+ x(np+1))
Stimmt Danke
Wo steht denn die Formel ?
View 7 more comments
Leute.. jetzt beruhigt euch
@anonymer Notenschlüssel ich finde es ist Zeit von deinem hohen Ross herunter zu kommen und aufhören einen auf oberschlauen Besserwisser zu machen. PS du Hundeficker
Man könnte hier auch theoretisch in der kumulativen Tabelle nachschauen, oder? Also mit dem Ansatz X~B(5;0.25) P(X=0)
ich verstehe das einfach überhaupt nicht.. wie kommt man von der emp. Verteilungsfunktion auf diese ganzen Werte ? Mag einer das mal Schritt für Schritt erklären weil mein Gehirn das nicht bearbeiten möchte :-(
Also du fängst an mit der Ausprägungen , die kannst du einfach ablesen 139 bis 143. Dann schaust du das 0.05 und ziehst die 0 ab also 0.05-0= 0.05 und das ist = 1/20 dann schaust du 0.15 minus 0.05 = 0.10, dann 0.10 mit 20 multiplizieren, weil n=20 und da kommt 2 raus. Diese 2 ist tie abs. Häuf. nj und die relative Häuf. ist einfach 2/20 usw. Am ende muss die Summe der nj=n sein und h(aj) =1 sein
dankeschön !
No area was marked for this question
Zu Frage vii Aufgabe 1: Kann ich da nicht auch zuerst die emp. Varianz ausrechnen und dann die Standartabwecihung? Und woher weiss ich die 398764? Danke schon mal :)
Die 398764 sidn in der Aufgabenstellung gegeben
Bei allem Respekt, ich habe hingeschrieben, dass diese Ziffer bereits gegeben ist. Bitte beachtet die Hinweise
hallo, wieso nehme ich hier die 141 ? :)
Wenn du die absoluten Häufigkeiten aufschreiben würdest: 139 140 140 141 141 141 141 141 141 141 141 141 141 142 142 142 142 142 142 143, siehst du, dass 141 jeweils x8 (an 8. Stelle) und 141 x9 (an 9. Stelle steht )
ah verstehe, vielen dank! :)
wieso hast du die letzte nicht gemacht ? und wieso machst du die klausuren ohne R ? kann man die befehle einfach auswendig lernen und das passt dann oder wie ? Trotzdem danke schonmal für die tollen Dokumente !!!
Da es schon ein "Überangebot" gibt an R-Codes Dokumenten. Danke für die Resonanz.
wieso nicht 3/20 ?
View 2 more comments
ah hab's jetzt danke :)
du hast ja nicht 0,15 bei 14 sondern 0,15-0,05 also 0,1
No area was marked for this question
Aufg. 3 anders gelöst, aber Ämins vorgehen nachwievor komplett richtig
Danke für die Ergänzung
Muss ich diesen schritt machen? Es reicht doch in so einem fall immer die Wahrscheinlichkeit hoch der Anzahl oder?
View 1 more comment
Ich habe auch einen Post verfasst, indem ich sage, dass diese Vorgehensweise schon echt sehr genau und ausführlich ist. Es genügt in diesem Falle, ja.
Ok alles klar. Wie immer vielen dank für das super Dokument 👍
Kannst du hier deinen genauen Rechenweg bitte erklären? Ich komm irgendwie nich auf des Ergebnis
View 1 more comment
Ich meinte wie man auf die 0.9998 kommt 🙈
Genau das hat Ämin in der Tabelle direkt unter dieser Aufgabe markiert 😉
Kannst du das nochmal erklären?
dein p ist 0.8, also >=0.5. Da die Binomialtabelle nur bis 0.5 geht, musst du es entsprechend der Formel S.27 umformen
Wie kommt man auf die absoluten Häufigkeiten?
relative Häufigkeit * n
No area was marked for this question
@Ämin machst du die dritte und die 4rte Musterklausur auch noch? Wäre killller
was ist das x^2, welches man in das K einsetzen muss? bzw. wie kommt man dadrauf?
Das x^2 ist 54.8112 und ist bereits gegeben..
danke
Meinst du hier nicht P(M) und P(J) gleich 50% bzw 0,5? Die Wahrscheinlichkeit für P(T) und P(O) ist ja jeweils unterschiedlich.
No area was marked for this question
Kurze Randbemerkungen zum Dokument (BITTE LESEN!) Die Vorgehensweise im Dokument ist sehr ausführlich und ist in der Klausur nicht zu empfehlen, diese Notizen und ausführlichen Tabellen etc. dienen nur dem Verständnis der Materie. Es fehlt einfach schlicht und ergreifend die Zeit für eine solch akribische Lösung. Da es bereits unter einem Post diskutiert wurde: Den Modus beispielsweise braucht man nicht so exakt zu berechnen bei der empir. verteilungsfkt.. Die kann man sofort ablesen (da wo der größte Sprung in der empirischen verteilungsfunktion ist, da ist der Modus) Ergänzungen zur 4b und c sind willkommen. Viel Erfolg Lg Ämin