Noten raus was habt ihr?
View 9 more comments
1,3
1,7
Servus gibt es jemanden der UFO 1 & 3 geschrieben hat? Welches von den beiden würdet ihr eher empfehlen zu schreiben?
View 8 more comments
In uo1 hatte ich 3,3
U&O III ist mMn einfacher gewesen als U&O I
Die Ergebnisse sind endlich draußen :D
Es war einmal eine Klausur..
View 4 more comments
boooaaahhh die sollen mal langsam hinne machen.
Wie denn jetzt arbeitet das prüfungsamt nicht mehr
Wie langen wird das Korrigieren schätzungsweise dauern?
View 13 more comments
U&O ist sogar heute Lava fürs Prüfungsamt. Alles kommt nur das nicht 😂
hahaha ich find es lustig dass die so lange brauchen
Richtig lächerlich. Mein 7. Semester und noch nie hab ich so lange auf ein Klausurergebnis gewartet.
Wird es in diesem Fach im SoSe eine Prüfung angeboten?
jedes semester
Was habt ihr eigentlich gemacht, wenn ihr eine Antwort falsch angekreuzt habt und verbessern wolltet oder verbessert habt?
View 4 more comments
Wird das dann gewertet, wenn man das Falsche durchgestrichen und die richtige Lösung angekreuzt hat?
ja sie korrigiert das selbst
Was habt ihr denn hingeschrieben bei der ersten offenen Frage mit der Trennung von Eigentum und Kontrolle die Ursachen und Folgen? Weil es gab ja zwei mal Berle und Means im Skript.
View 2 more comments
Ah ja genau das hab ich auch hingeschrieben, weil es gab ja auch noch das, dass das Unternehmen ein intangibler Vermögensstand ist für die Aktionäre und so weiter.
scheiße, hab einfach Trennung von Eigentum und Kontrolle von jensen geschrieben 😅😂
Wer hat sich eigentlich ausgedacht, dass Klausuren so spät sein können.. Das ist echt brutaler Mist.
View 7 more comments
Haha ja, danke :D
Hey Franzi hast du snap?
Fürd diejenigen, die das Fach noch schreiben wollen. Es ist folgendes im Offenen Teil dran gekommen: 2-1: Ursachen un d Folgen von Trennung Eigentum u. Kontrolle nach Merle/Beans (5P.), 2-2 a) Agency-Theorie (5P.) b) Probleme vor/nach Vertragsabschluss (4P.), 2-3 Vor/Nachteile Comply-Eplain-Modell (3P.), 2-4 a) Aufbau Board in den USA mit zugehöriger Aufgabe der jeweiligen Gruppe (5P.), b) Kontrollanreize beider Gruppen (4P.), c) Zusammensetzung Board in zusammenhang mit Performance (4P.)
War das ein scheiß... danke dafür
View 2 more comments
Fand den offenen Teil auch ganz gut. Das meiste kam eigentlich so auch in den Kontrollfragen vor abgesehen von der Agency-Theorie (die aber ja im Studium häufiger auftaucht). MC-Teil fand ich auch in Ordnung, fand die Hälfte davon recht leicht zu beantworten und die andere Hälfte dann halt zum Teil recht spezifisch oder auch viel Wortglauberei. Fand die Klausur alles in allem auch echt fair und es stand eigentlich alles im Skript, was man wissen musste. Finde der Lehrstuhl macht generell gute Kurse mit fairen Klausuren.
Ich fand die Klausur auch echt fair und einfach. Bisschen verwundert weil es so oft c und d war aber scheint ja bei der Mehrheit so gewesen zu sein.
Und was habt ihr so angekreuzt? 😄😄
View 11 more comments
Hab als Vorteil, dass man den Kodex so leichter abändern bzw. erweitern kann (weil Gesetzesänderungen sehr lange brauchen, bis sie verabschiedet werden und durch verschiedene Instanzen müssen) und als Nachteil, dass Gesetze mehr Anreiz zur Einhaltung bieten, da die Nichteinhaltung strenger kontrolliert und auch bestraft werden kann. Wenn man sich nicht an den Kodex hält, muss man ja lediglich eine öffentliche Erklärung auf der Website abgeben, warum man es nicht tut. Das schreckt eher wenig ab.
3 Minuten heißt doch 3 Punkte bringen oder
Kam wieder stewardship erklären dran?
Agency Theorie musste man erklären, Informationsasymmetrie zwischen Eigentümer und Manager, Ursachen und Folgen durch Trennung von Eigentum und Kontrolle, Vor und Nachteile von Comply & Complain ggü. von Gesetzen und die US Boards musste man ziemlich ausführlich erklären. Gerade, dass es drei Fragen zu insgesamt 10 Punkten für das US Board gab, fand ich ziemlich random😅
B stimmt hier nicht, Systemkontrolle beim monistischen System geschieht ausschließlich über den Vorstand selbst
Hier wäre C richtig steht fast das gleiche auf Folie 134
Viel Erfolg euch allen!
Danke! Dir auch!
Bist du dir sicher dass der variable Anteil steigt wenn der Manager erfolgreicher ist? Hätte es anders erwartet
View 1 more comment
Warum?
Weil er beispielsweise mehr Dividende bekommt wenn er eine Aktie des Unternehmens besitzt Erfolgreicher Manager —> mehr Gewinn —> mehr Dividende = variabler Anteil gestiegen
Kann mir jemand das LEN- Modell erklären? Bzw. was ist die Problemstellung bei dem Modell?
View 18 more comments
Sensitivitätshypothese, Anreizstruktur und Risiko, Unternehmenserfolg und Anreizstruktur
Danke!
Soll man jetzt eigentlich stichpunkte oder gabze sätze schreiben beim offenen teil
View 1 more comment
So schreiben, dass man dich versteht und wenn du es komplett richtig in Stichpunkten aufzuschreiben kannst, dann ja
Also klar knappe Sätze gehen auch fit, aber sollst halt keinen Aufsatz verfassen
Ich geh da jetzt heute doch relativ blank rein 😅
Ich auch...
Hierzu vielleicht noch eine kleine Anmerkung: Nationale Kodizes sollen natürlich auf die nationalen Rahmenbedingungen angepasst werden, internationale Leitfäden wie die OECD Grundsätze hingegen nicht :)
Was genau ist der Unterschied zwischen Verfügungsrecht und Eigentumsrechte?
View 1 more comment
@Sebastian: das stimmt so nicht, es sind keine Synonyme Eigentum ist die rechtliche Herrschaft über eine Sache, Verfügung die tatsächliche Herrschaft. Wenn ein Manager z.B einen Firmenwagen hat, ist das Unternehmen Eigentümer des Autos, aber der Manager hat die Verfügungsgewalt darüber
Ich habe nur das wiedergeben was die Dozentin auf meine Frage geantwortet hat
No area was marked for this question
Richtig gute Zusammenfassung, danke dafür! 💪🏻 ... hättest du sie doch nur 2 Tage früher hochgeladen 😩😂
Ja sorry, bin mit der Klausurvorbereitung meistens auch immer knapp dran😅
Kann mir jemand weiterhelfen bei der variablen Entlohnung des Managers bzw. der Erklärung dazu: je riskanter ein Projekt, desto geringer der variable Anteil leuchtet mir ein, da die Wahrscheinlichkeit, dass mein Projekt scheitert sehr hoch ist und es dann egal ist ob mein Manager sich viel anstrengt. Je risikoaverser der Manager, desto geringer der Variable Anteil.. Warum? Ich komm nicht mehr auf die Begründung dafür.
Naja ist doch logisch, fixer Anteil ist ja was safe ist. Bei Risikoaversion will man Risiko so viel wie es möglich ist vermeiden.
würde sagen das geht Hand in Hand mit der ersten Folgerung. Wenn ein Projekt riskant ist, ist der variable Anteil gering. Bedeutet auch, dass der Manager dieses Projekt garnicht erst wählt (Stichwort: Lieblingsprojekte), deswegen auch der geringere var. Anteil. Nur eine Vermutung..
Kann man die Klausur im Sommersemester nachschreiben?
ja
Was ist denn bei den Lieferanten mit dem Grad der spezifischen Information gemeint?
Investition heißt das doch oder? :D
Ja heisst investition
Wenn ich jetzt anfange zu lernen, schaff ichs dann noch bist morgen ne gute note zu schreiben?
View 1 more comment
nein
Wenn du gut lernen kannst, ja
Meinst du das wird irgendwie detailliert abgefragt?
Ich glaube ehrlich gesagt nicht. Im Prinzip kann man als Fazit der ganzen Studien eigentlich sagen, dass der Einfluss der Mitbestimmung / des Aufsichtsrats auf die Unternehmensperformance nur sehr schwer messbar ist, da die Performance natürlich auch noch von sehr vielen anderen Faktoren abhängig ist. Daher kommen Studien auch immer zu unterschiedlichen Ergebnissen. Wirklich nachgewiesen werden kann also weder ein positiver, noch ein negativer Einfluss der Mitbestimmung auf die Performance eines Unternehmens.
Eure Einschätzungen: was muss (v.a. für den offenen Teil) auswendig sitzen?
View 10 more comments
Hoodie du bist mega
Hieß es nicht die oecd grundsätze werden nur im mc teil abgefragt
Was wird denn abgefragt in der Klausur bzgl. Eigentum und Kontrolle? Jensen/Meckling oder Berle/Means?
View 1 more comment
woher solln wir denn wissen was sie abfrägt ?
Was sollte man darüber wissen (grob zusammengefasst?)
Wo wird der im Skript Monitoring und Signalling erklärt?
denn*
Denkt ihr oder weiß jemand ob und in welchem Umfang der Einfluss der gesetzlichen Mitbestimmung auf die Produktivität, Investitionsverhalten usw. drankommt?
würde mir nur merken auf was gesetzl. Mitbestimmung Einfluss hat und welchen + Kritik
Danke!
Kann jemand die obige Erklärung zu Moral Hazard Verhalten von Kleinaktionären verständlicher darstellen ?
View 3 more comments
Moral Hazard Verhalten ist nicht nur bei klein Aktionären der Fall aber wahrscheinlicher; @Anonymes Paket: Ja meistens liegt Streubesitz vor und wenn man ein Unternehmen übernehmen will und noch keine Anteile hat braucht man ja mind. 51% aber das 51% d. Aktionäre/Eigentümer zum gleichen Zeitpunkt ihre Aktien verkaufen wollen ist sehr unwahrscheinlich
Und warum ist es wahrscheinlicher?
Warum ist das so? Bzw. wie ist das zu erklären?
"man kanns nicht allen recht machen"
Was ist hiermit gemeint?
No area was marked for this question
Vielen Dank für die Bereitstellung!
Joker Braaaaa
Kapitel 7 also wirklich nur noch bis zur Hälfte ca. relevant? Weil irgendwo etwas von ab 145 nicht mehr wichtig steht..
View 2 more comments
Würde mich nicht drauf verlassen
Sie meinte in der Vorlesung, dass sie da jetzt nicht die Jahreszahlen und wer was untersucht hat abfrägt aber man soll die Ergebnisse und Kritik wissen
No area was marked for this question
Hier die richtigen Lösungen für MP-Aufgaben: 1-1: b) 1-2: d) 1-3: c) 1-4: d)
View 3 more comments
Das ist die Antwort der Dozentin gewesen, wenn du dir aber alle anderen Optionen anschaust, merkst du ganz schnell das alle anderen definitiv falsch sind
Mechanismus ist in diesem Fall gleichzusetzen mit Struktur
kann jemand erklären, warum das komlpementäre Ziele sind?
Der Markt für Unternehmensübernahmen ist nur ein komplementärer Mechanismus aufgrund der Tatsache ,dass die Aktionäre das erste Angebot meistens nicht annehmen (Moral Hazard Verhalten) der Aktionäre zudem sind große Aktienpakete unter Umständen gar nicht immer verfügbar Der Markt für Managerleistungen ist auch nur ein komplementärer Mechanismus, da man jetzt mal davon ausgehen kann das zum Beispiel der unternehmensexterne Markt, der mir das Humankapital des Managers über die Unternehmensperformance zeigt, nicht perfekt ist
Was ist genau der Unterschied zwischen Aktien und Aktienoptionen im Kapitel 6?
Aktien besitzt du, Aktienoptionen berechtigen zu einem gewissen Zeitpunkt zu einem atienkauf/verkauf mit bereits jetzt festgelegten Preis
Wer genau sind die Directors in der Stewardship-Theorie? Die Anteilseigner, Eigentümer?
Sind Personen aus dem Board (=Aufsichtsrat), also Manager/Unternehmensführung. Stellen ja die Vertretung der Aktionäre in einem Unternehmen dar. Also so hab ich das jedenfalls verstanden.
Danke!
Versteht jemand diese Schlussfolgerungen ?
Das ist halt in den jeweiligen Ländern so glaube ich. In Ländern mit civil law(europäischer Raum) gibt es mehr Stakeholder und Banken haben einen größeren Wert als in Ländern mit common law
Ist die Mannesmann Fallstudie klausurrelevant?
nein
was genau ist damit gemeint? Ich verstehe den Zusammenhang mit der Frage nicht.. könntest du das bitte nochmal kurz erklären? Danke! :-)
View 1 more comment
ich hab das so verstanden, dass durch die verschiedenen Rechtssysteme in den Ländern die CG-Theorien nicht immer gleich relevenat sind
Ich hätte gesagt, dass die Involvierung von Stakeholdern und Shareholdern stark abhängig von nationalen Gesetzten ist und wenn eine starke Abhängikeit von Kapitalmarkt besteht der Fokus eher auf den Shareholdern liegt
No area was marked for this question
Beste Zusammenfassung auf diesem Planeten, verschönert das Lernen durch einprägsame Wortwahl, einfach Klasse ❤
Weiß jemand wie intensiv der historische Hintergrund zur Mitbestimmung (Kapitel 7) gekonnt werden muss?
Ich würde sagen man muss auf jeden Fall das Montanmitbestimmungsgesetz, das Mitbestimmungsgesetz und das Drittbeteiligungsgesetz können. Da gab es meines Wissens nach auch eine Kontrollfrage dazu und wir haben das in der Vorlesung auch extra nochmal durchgesprochen. Und zum Beispiel, dass im Montanmitbestimmungsgesetz die Effizienz des Aufsichtsrates keine Rolle spielt sondern eher die politisch-defensiven und taktischen sowie wirtschaftlichen Überlegungen und vllt das es bis zu den Nationalsozialisten einen Ausbau der Mitbestimmung gab, mit den Nationalsozialisten dann eine Aufhebung der Mitbestimmung (Führerprinzip) und nach dem WK dann Forderungen nach der Sozialisierung der Schlüsselindustrien gab und es genau deswegen dann halt das Montanmitbestimmungsgesetz gab -> Abwehr der Sozialisierungsbestrebungen /Demontagepolitik
Was hat die Trennung von Eigentum und Kontrolle mit Civil-law common-law Ländern zu tun?
bei dem einen treten die probleme öfter auf als bei dem anderen, aber ich weiß nicht bei welchem
Dieses Kapitel gibt es bei uns im WS19/20 nicht oder bin ich jetzt völlig auf den Kopf gefallen?
View 1 more comment
fehlt denn sonst etwas für dieses Semester? :)
Normal fällt dir mal eine Bormashin auf den Kopf wenn du den ganzen Tag auf Baushtel bist
kann mir jemand reverse causility erklären?
Load more