Operations Research

at Universität Augsburg

Join course
943
Discussion
Documents
Flashcards
Ich finde auf der Lehrstuhlseite leider keine Angaben, wann die Einsicht wäre? Weiß das zufällig jemand?
View 3 more comments
Falls es noch jemand nachsehen will, ich bin gerade zufällig darüber gestolpert: in Digicampus reingehen, Veranstaltung aufrufen, auf "Details" gehen (in der Navigation links), dann in der Box "Allgemeine Informationen" auf die Heimat-Einrichtung klicken. Dann seht ihr die Ankündigungen zu Klausureinsichten und BA-Vergaben.
Ist am 26.04 ab 16 Uhr
Hallo, weiß einer noch wie das Zugangspasswort des Kurses ist ? :)
View 1 more comment
Komisch :/ bei mir sagt es das das Passwort falsch sei
r#2af5m!
4,0 , egal bestanden 😂
View 7 more comments
2,3. In Logistics Managment aber leider nur eine 3,0, obwohl ich da ein besseres Gefühl hatte.
5,0 :(
Ergebnisse sind draußen!
Weiß jemand, wie lange der Lehrstuhl idR für die Korrektur benötigt? Oder wie es in den letzten Semestern war?
View 1 more comment
Ich habe letztes Semeter (SoSe 2018) die Klausur geschrieben und nach 1,5 Wochen war die Note schon da und habe erfolgreich nicht bestanden. War richtig überrascht, kam mir auch etwas zu früh vor, also zu schnell korrigiert. Ich kann sonst nur bestätigen was Angela B geschrieben hat, das es i.d.R. drei Wochen sind. Kumpels die es in anderen Semestern geschrieben haben, wussten ihre Noten so nach drei bis vier Wochen.
Das Ergebnis soll Ende Februar kommen laut Lehrstuhl
Was ist hier damit gemeint? Könnte jemand mir ein Beispiel geben? danke
Es sind nur Variablen größer gleich null erlaubt. D.h. Hast du in der Angabe eine Variable negative definiert vorgegeben musst du diese erst umwandeln. Ist z.B x1 Elemente R musst du x1 zu x1=(x1^+) - (x1^-) definieren. Also überall wo normalerweise x1 steht schreibst du diesen neuen Ausdruck hin
wie fandet ihrs ?
View 3 more comments
Naja wenn die Klausur nur auf Übungen basieren würde und es keine Transferaufgaben geben würde, dann könnte ja jeder Depp die Klausur mit 1.x bestehen. mMn war die Klausur absolut fair und die Zeit war absolut angemessen.
Pinguin, ganz ehrlich eine Klausur kann nicht zu 100% dein Wissen prüfen. Entweder du hast gelernt und du kannst es oder du hast nicht gelernt und du kannst es nicht. Ob du gut Klausuren schreibst ist eine ganz andere Geschichte.
Ich hab gehört es gab einige fette Exkurse in OR in dem Semester??
View 1 more comment
Geldsack du Bastard
Einer davon kam auch dran! und zwar 1:1 mit fast gleichen Zahlen! Geil!
wo steht gegeben, dass x6 die zweite negative Schlupfvariable ist? Oder kann man sich hier einfach welche aussuchen? hätte nämlich x4 und x5 genommen
weil die 4. NB eine >= Bedingung hat und somit hier das zweite y eingefügt und das x abgezogen wird. Bei x4 und x5 muss durch die <= Bedingung eine Schlupfvariable addiert werden.
Warum steht hier nicht 0 ? Normal rechnet man doch Zeile 3 - Zeile 6 um auf die Zeile 7 zu kommen? Ich hätte dann eigentlich gesagt da müsste 0 hinkommen um auf -2/5 zu kommen
View 1 more comment
Aber es wird doch die Zeile verändert? Also in der Zeile 7 sind doch mehrere Werte, die verändert wurden (Der von x1, x4 und x6)
Nein, x5 ist hier nicht das Pivotelement, deswegen wird nur geschaut, dass der Wert in der Spalte von x1 = 0 wird, da dies aber kein Effekt auf den Wert in der Spalte x5 hat bleibt dieser gleich.
No area was marked for this question
Und welche wäre dann die beste Lösung, A oder B? danke
b) und r0 sind identisch, also sind die beiden gleich gute Lösungen. a) ist schlechter, da es mehr Kosten verursacht.
Wie bestimmt man die Auslotungsreihenfolge? die EndWerte absteigend?
Beim LiFo nach Knotennummer, bei der MuB-Methode wird erst ausgelotet, wenn die optimale Lösung gefunden wurde und geht dann von da aus Rückwärts.
geht hier auch summenzeichen i=2 bis4 ai<=2?oder gibt es eine Regel wann man das Summenzeichen verwendet?
Hätte es auch mit Summenzeichen gemacht. Geht, denke ich, beides. Ist ja an sich dasselbe.
Musterklausur 3 Aufgabe 3 B2) Letzte Frage E: Es müssten doch 0,5 Einheiten mehr von Produkt 1 sein, da im Tableau -0,5 steht ?
View 1 more comment
Ja und deswegen müssten es 0,5 Einheiten weniger sein Das interpretiert man doch anders rum hätt ich gedacht
Ich glaube das verwechselt du mit den reduzierten Kosten, die wir z.b bei der Modi Methode verwenden
die 1 kriegt man einfach durchs ablesen? (der einzige Punkt der sozusagen mit P4 berührt)
Nein, die 1 bekommst du daher, dass du vorher deklariert hast, dass x1 <= 1 ist.
Wie berechne ich in die 2. Iteration der Modi Methode die Dualvariablenwerte u und v? Danke im Voraus :)
Genau gleich wie bei der 1. Iteration mit der Kostenmatrix.
Wie komme ich con -10+x1+2x2 auf diesen isoquante?
Einfach mal die Werte des Maximums, also (2,36;1,71) in die Formel einsetzen.
Kann mir jemand erklären wie man in der Grafik die x3 und x4 ablesen kann?
Das kann man aus der Grafik nicht ablesen. Dazu musst du wissen, dass die erste NB den Wert x3 miteinbezieht und die zweite NB den Wert x4
Ist das nicht falsch? Ich will hier doch den Nutzen maximieren unter Berücksichtigung des Budgets
ja wird hier doch maximiert, indem man die Nutzenfaktoren mit der jeweiligen Binärvariablen in Kombination setzt.
Kann man hier auch einfach x=10+40*z ? Oder muss jede Konstante mit der Binärvariable verknüpft sein?
Sollte im Normalfall auch klappen ja.
Kann mir jemand das Verfahren der sukzessiven Einbeziehung einmal bitte kurz erklären? :) Danke schonmal im Voraus.
Bei der sukzessiven Einbeziehung geht es darum einzelne Knoten in einer Rundreise nach und nach einzufügen, aber halt an den jeweiligen besten Stellen. Am besten hast du bei der Erklärung eben die passenden Folien vor den Augen, dann ist das einfacher nachzuvollziehen. Du beginnst bei einem belieben Knoten (z.B. Knoten eins) und wählst dann den Knoten, der am weitesten von deinem Startknoten entfernt ist (Knoten 6). Ab jetzt schaust du wo du auf dieser recht größen Rundreise die anderen Knoten am besten dazwischen einfügen kannst. Du guckst dir als nächstes die Entfernungen der anderen, noch nicht eingefügten Knoten, zu deinen beiden Knoten 1 und 6 an und wählst die kürzere Entfernung zu einem der Knoten aus (z.B. ist die Distanz von Knoten 1 zu Knoten 2 kürzer (4) als die Distanz von Knoten 6 zu Knoten 2 (5)). Aus diesen bestimmten Minima wählst du dann aber wieder den Knoten aus der das größte Minimalentfernung hat (hier Knoten 2 oder Knoten 4) und fügst den in die Rundreise ein. Dabei musst du aber mögliche Einfügepositionen ausprobieren und dann den mit kürzesten Länge wählen. Das machst du dann genau gleich weiter mit den anderen Knoten bis du alle in die Rundreise eingefügt hast. Ich hoffe das war einermaßen nachvollziehbar.
Danke! :)
Woher weis man dass das Intervall von 200 - 300 geht?:)
View 2 more comments
Kam zumindest in Altklausuren dran.
Super Danke Leute :)
Eine Frage zu den Dualvariablen bei der MODI Methode: Gibt es hier bestimmten Vorschriften die man beachten muss? Ein Beispiel: Aufgabe 9.2 u(i)+v(j) = c (ij) u(3)+v(5) = c(35) -2 + 8 = 6, sollte aber eigentlich 7 sein, da c(35) =7 Was mache ich denn falsch? Gibt es hier besondere Regeln nach welcher Reihenfolge man bei der Berechnung der Dualvariablen vorgeht??
View 1 more comment
Danke! gibt es trotzdem eine bestimmten Reihenfolge oder Vorschrift wie man die Dualvariablen berechnet? Theoretische gilt doch u(i) + v(j) = c (ij) aber ich komme nicht mit allen Werten auf die richtige Zahl
Schau dir mal im Skript auf Seite 134 die Dualvariablen an. Hier haben wir mit ui=0 angefangen, außerdem wissen wir, dass von Anbieter 1 zu Nachfrager 1 transportiert wird, und die Kosten 7 (kostenmatrix) sind. also wird deine Gleichung umgestellt und es ergibt sich vi= cij-ui. Also 7-0=7. Darum hat v1 den Wert 7. Gleiches gilt für v2, da haben wir 2-0=> vj=2. So rechnest du dann alle Werte durch. Ist schwierig verständlich zu erklären sorry :/
Hier müsste mMn "7/1/0" stehen. Da wir nach Lieferung von 6 an b3 nur noch 1 übrig haben für b4. Die restlichen Eintragungen und auch die Berechung von F stimmen aber.
jap
wieso wird die P4 nicht weiter verzweigt?
Weil die neue untere Schranke 10 ist. siehe P3. Alles was drunter ist, ist fall a.
Kann man da auch dieses My bzw M(1-y) vertauschen? also dass bei der oberen Ungleichung My steht und umgekehrt?
Ja kann man. Dann ist nur die jeweilige andere Nebenbedigung unscharf und umgekehrt.
No area was marked for this question
Übung 11.2 MUB: Warum sollte hier P4 Fall a sein? Fall a ist doch, wenn bisherige untere Schranke (ganzzahlige/zulässige Lösung) besser als der Zielfunktionswert(aufsummierter Nutzen) ist. Hier ist doch bis dahin die untere Schranke die vorgegebene also 30 und der ZF- Wert ist von P4 aber 31,5. also ist der Wert doch besser? wäre super, wenn mir das einer beantowrten könnte
View 5 more comments
Du führst bei der MUB-Regel ja immer den Knoten fort, welcher die bessere mögliche Lösung hat. So kommst du dann auf den Knoten P10 mit der optimalen Lösung 31, und kannst somit P4 und P6 ausschließen nach Fall a, da ihre bestmögliche Lösung 31,5 ist, aufgrund von Ganzzahligkeit also nur 31 annehmen kann, welchen Wert wir aber schon bei Knoten 10 hatten. Wir hatten also den Wert für P4 und P6 ausgerechnet, aber die Fälle dann erst hingeschrieben, als wir P10 schon hatten
Alle Werte zuerst ausrechnen und dann die Fälle hinzuschreiben, gilt dann grundsätzlich bei LIFO und MUB als Vorgehensweise, oder?
Woran erkennt man das?
Müsste hier nicht -2 das Pivot-Element sein? Dachte beim dualen Simplex, nimmt man den höchsten neg. Wert von F/Pivotzeile?
View 1 more comment
d.h. wenn ich für cj/asj z.B. 2 und 4 rausbekomm nehme ich die 4 als Pivotspalte?
ich denke schon. Im Skript beim allerersten Beispiel zu dem dualen Simplex haben wir einmal cj/asj 0,66 und einmal 1, und haben uns auch für die 1 entschieden
Musterklausur 3 Aufgabe 3b3) Wie kommt man da auf die Zeichnung ?
Das Intervall ist (0;12), da dein Endgültiger Endwert des Personals 10 ist, zulässig erhöhen 2 und zulässig verringern ebenfalls 10. Also (10-10;10+2) = (0,12). Ebenfalls weist du, dass der Schattenpreis 6 beträgt, also pro einer Einheit mehr Personal wächst deine ZF um 6. Mit diesen Daten kannst du jetzt die Gerade einzeichnen.
vielen Dank :)
Kann mir jemand erklären, wie das funktioniert?
Die Aufgabenstellung verlangt ja, dass hier nur eine Nebenbedingung berücksichtigt wird. Wenn bei der ersten Nebenbedingung y=0 ist, dann ist die NB scharf, also 6 gibt hier die Grenze an. Gilt jedoch y=1, dann steht auf der rechten Seite 6-M, also quasi minus unendlich, da M eine sehr hohe Zahl ausmacht und eine Nebenbedingung, die aussagt, dass etwas größer als minus unendlich ist ist redundant. Und das Prinzip kannst du auch auf die zweite NB übertragen nur mit plus unendlich, nur dass hier die rechte Seite den Wert plus unendlich annimmt, wenn y=0 ist (nicht wie bei der ersten NB y=1) und so wird eine NB, je nachdem welchen Wert y hat, unnötig.
Super Dankeschön!
Könnte mir jemand vielleicht die Auslotungsreihenfolge bei B&B bitte erklären?
Wie kann man hier denn die Punkte für die Gerade berechnen?
dein Lösungswert für NB1 ist 9. aus dem Sensitivitätsbericht kannst du außerdem herauslesen, dass die zulässige Zunahme 27, die zulässige Abnahme 3 beträgt. Also ist dein Intervall (9-3;9+27)= (6;36). die Gerade ziehst du durch die Punkte links am Intervall, den du erhälst, indem du den ZF-Wert 13,5 nimmst und davon 3* 0,5 subtrahierst. Sprich die zulässige Abnahme* den Schattenpreis. Den rechten Punkt bekommst du so ähnlich, nämlich indem du zu dem ZF-Wert von 13,5; 27*0,5 addierst, sprich = 27.
Ich danke dir!!
Wir haben ja hier in spalte x2 und in spalte x7 den gleichen wert mit je -M/2. Wieso hat man hier Spalte x7 ausgewählt und nicht Spalte x2 ?
View 2 more comments
Vielleicht hat man in diesem Fall auch Zeile F betrachtet und geschaut wo dort der kleinste Wert ist.. Bin mir aber nicht sicher
man hat 2 Spalten mit dem gleichen Wert, hier -M/2. Jetzt schaut man die Zeilen an und rechnet bj/ait. Bei x2 ergibt sich einmal 22 und einmal -11. Für x7 einmal 11 und einmal 22. Wir entscheiden uns für die Zeile, in der bj/ait am kleinsten, ABER größer 0 ist. somit entscheiden wir uns dann auch für x7
wieso ersetzen wir hier die 2 au der 1.Tabelle mit der 4?
Die Nchtbasisvariablen berechnest du bei jeder Iteration aufgrund deiner vj und ui wieder. für 3;1 folgt also 10-2-4= 4. also 4= cij(Transportkostenmatrix)- vj-ui
welche Hilfsmittel sind erlaubt? gibt es eine Formelsammlung?
Erlaubt ist nur ein nicht-programmierbarer Taschenrechner. Formelsammlung gibt es nicht.
Wie kommt man bei Musterklausur I A3 b1) auf die Werte?
Gute Frage, wüsste ich auch gerne.
F*= (48*40) + (0*20) + (72*20) = 3360 x4= 480-336 = 144 (Maschine A) X5= 120-120 = 0 (Maschine B) x6 analog
Wäre jemand so nett und würde die Mitschrift vom heutigen Tutorium hochladen? Ich konnte leider nicht nach Augsburg fahren. Danke! :)
View 2 more comments
Nein man HAHAHHAHHA
Die Fragen wurden nur denen beantwortet die sie gestellt haben.
wieso kommt denn hier 3 raus? wenn ich -2 + Delta rechne müsste doch der Wert 1 sein?
Der Wert der neuen BV enstpricht dem Delta
Gibt es bei dieser Klausur eigentlich Minuspunkte? Also werden Punktabzüge bei Aufgabe 1 zu Aufgabe 2 hinzugezählt?
Musterklausur 3 Aufgabe 2c) Kann mir jemand sagen, warum die Zielfunktion laut der Musterlösung von x abhängig ist und nicht von b, obwohl in der Funktion selber x nicht als Variable vorkommt?
No area was marked for this question
Tabu Search kommt in der Klausur nicht dran oder?
Exakt
wie kommt man hier auf -3m und m ? alos ohne jetzt die ZF aufzustellen und umziformen. Gibt es das einen trick wie man das schnell herausfindet ?
View 1 more comment
(y(1)+y(2)) x (-M) soweit ich weiß
https://studyflix.de/wirtschaftswissenschaften/m-methode-745 Vielleicht hilft dir das Video weiter. Da wird es echt super erklärt finde ich
Wird es eine reine Anwendungsklausur sein oder können auch Theoriefragen auftauchen? Hat der Prof was dazu gesagt? :)
Die Klausur wird denke ich wie die Musterklausuren aufgebaut sein, d.h. man muss maximal irgendwelche Werte (Schattenpreis oder so) interpretieren können, oder z.B. erklären wann man den dualen Simplex anwendet, aber Theorie ist das nicht wirklich grüße
Hey, wieso wird der hier denn ausgelotet? Liegt das daran, dass ich vorher schon festgelegt hab, dass x1<=2 sein muss? oder muss ich doch wieder rechnen? Danke!:)
weiß jemand die Antwort dazu?
Weil wenn du das zeichnest bist du außerhalb des zulässigen Bereiches, das heißt, du könntest nicht mal ein Maximum wählen im Graphen: damit unzuläßig. Und z.B. für P7 würden die Nebenbedingungen von P0 (x1<=2), von P1 (x2>=2) und von P3 (x1>=2) gelten.
B&B: Lifo - geht immer, unabhängig von den Werten der oberen Schranke, in eine Richtung? also entweder nach links oder rechts (je nachdem was in der Angabe für eine Verzweigungsregel steht), außer man hat Fall c? und MUB wird einfach immer die höhere obere Schranke Verzweigt (außer Fall c) Sehe ich das richtig?
Lifo schaut sich immer erst das linke teilpoblem an bis dieses ausgelotet werden kann, dann geht es ggf. ein teilrpoblem wieder nach oben und schaut sich dort die recgte verzweigung an und verzweigt dann wieder solange nach links bis ausgelotet werden kann.. Bei MUB schaust du dir immer erst das teilpoblem an in dem du besser werden kannst
in 8.2 b) ist es in der 3.)It. so, dass man 2 mal den wert 3 als regret hat. Welchen nimmt mann dann ?
ich glaube das ist hier egal, da das Ergbeniss das gleiche bleibt, Zeile 1 dann voll ist, SPalte 3 aber nicht und du demach ja dein "m" setzt
@Selena Gomez könntest du mir vielleicht auch noch erklären wie ich auf die Auswahl von genau 3 und 4 komme und wieso ich mich für Knoten 2 entscheide mit 4. Ich verstehe die Iteration, die dort erklärt wird nicht.
Es heist auch im Skript "Auswahl des einzufügenden Knotens: Wähle jeweils den noch nicht in der Rundreise enthaltenen Knoten, dessen kürzeste Entfernung zu einem Knoten der Rundreise am größten ist". Unsere Startlösung ist (7,6,3,4,5,7). Also fehlen die Koten 1 und 2. Hier betrachten wir jetzt die zuvor aufgestellte Distanzmatrix. DIe kürzeste Entfernung von Knoten 1 zu einem Knoten der bereits in der Rundreise enthalten ist, ist die DIstanz von 3 zu Knoten 5. Von Knoten 2 ist es ebenfalls zu Knoten 5 mit der DIstanz 4. Jetzt müssen wir nur noch wie in der Definition beschrieben uns zwischen 3 und 4 für die 4 entscheiden und somit Knoten 2 zur RUndreise hinzufügen
Vieeeeelen Dank!!!!!
Warum prüft man erst nach x1? Normal hat doch x4 den größten relativen Nutzen?
in der Angabe steht, dass wir nach einer Variablen mit nichtgazzahligen Wert verzweigen sollen. Unsere Startlösung in Po ist x=(1/5,1,1,1,0). Deswegen verzweigen wir nach x1
Ah Perfekt, ganz übersehen. Vielen Dank!
Kann mir bitte jemand helfen und sagen woher die Zahlen kommen?
View 1 more comment
Und sind die Standorte dann schon gegeben oder muss man die zuvor erst noch berechnen? Danke!!!
Die Standorte müssten demnach gegeben sein
Load more