Klausur WS 15-16.pdf

Exams
Uploaded by Fee . 19625 at 2019-01-20
Description:

Klausur WS 15/16 mit ausführlichen Lösungen

 +3
433
19
Download
warum darf man das einfach so zur Seite ziehen, sollte da nich -0,5 stehen
View 1 more comment
Da muss doch -0,5 stehen
Muss es auch. Ich behaupte einfach mal es ist ein Fehler des Skripts weil xm=6 und xk=6 die richtige Lösung ist laut Lehrstuhl. Da hat jemand bestimmt nicht beachtet, dass die Minusklammerregel die 0,5 positiv macht, sonst hätte es ja alles gepasst.
Wie bestimmt man beta?
View 3 more comments
Auf der Folie 81 im Skript, steht die allg. Notation am/p1 bzw. bm/p1. Du betrachtest eben die Zahlen vor den Ausdrücken. A ist 1/4 und B meines Wissens nach 3/4
Soweit mir bekannt, ist doch der Bruch vor dem jeweiligen X1 entscheidend, also X1A* und X1B*, also in beiden Fällen 1/4, die angegebene Lösung ist laut Skript korrekt. Im Zweifel würde ich aber natürlich Ämin vertrauen.
welches x1 nimmt man hier?
Der Preis von 6 kommt kommt in die zahlungsbereitschaft von Gruppe 1 also p=12-x du kannst das inverse davon bilden oder direkt einsetzen für p also 6=12-x das - 6 und +x X=6 Oder wie hier p=12-x hier dann umstellen - p und +x Ist dann x=12-p und dann die 6 in das p einsetzen.
Wäre es nicht einfacher mittels w1 und w2 zu überprüfen ?
Kann jemand erklären, warum die Nachfrage nach x kein Einkommenseffekt aufweist?
Das müsste daran liegen, dass hier eine quasi lineare Nutzenfunktion vorliegt. Bei dieser Art der NF gibt es bei dem nicht linearen Gut (hier die Nachfrage) keinen Einkommenseffekt. Wurde glaube ich auch in einer Übung hergeleitet, dass dies so ist.
Danke
War es nicht bisher immer p(x)= GK?
Bei perfekter Preisdiskriminierung ja, aber hier gibt es keine, deswegen GE=GK
Nicht ganz, im Text steht "unterstellen sie einen gewinnmaximierenden monoplisten". Graphisch liegt das Optimum in dem Punkt, wo sich die Kurve der grenzkosten mit der Kurve der grenzerlöse schneidet. Zusammenfassend kann man sagen die gewinnmaximierende Bedingung für einen Monopolisten ist immer GE=GK
warum ist Lösung 1 nicht richtig
gute frage
Weil A in (b2/a1) schlechter gestellt ist als in (a2/b1). Pareto effizient ist es aber nur, wenn man einen besser stellen kann, ohne den anderen schlechter zu stellen
Könnte das jemand etwas genauer erklären ?
View 5 more comments
Was meint man hier mit innerer Lösung und Randlösung ?
und alle so häääääääääääääääääää? ich checks auch nicht
Wie komme ich auf 10 -x und auf 10-x=2?
Es wurde der ausgerechnete Grenzerlös mit den Grenzkosten (c'(x)=2) gleichgesetzt.
Wird die Produzenten Rente immer so berechnet ?
Wie komme ich auf diese Zahlenwerte, also 3, 4 und 2??
Warum? Vielleicht weil bei a1,b2 die gesamte Auszahlung größer (3+5=8) als (4+1=5) bei a2.b1 ist?
Bei (a1,b2) ist die Auszahlung insgesamt 8 und bei (a1,b1) = 7. Also deswegen ja.
warum fällt das raus
weil x1a +x1b ungleich w1; 12+8 ungleich 25
Hier müsste ein Minus hin 😉
No area was marked for this question
Woher weiß man, dass All. B und C pareto Effizient sind? Weil sie beide auf der KK liegen?
Woher weiß man dass x1 = 6?
das wurde im Teil c berechnet
Kannst du kurz erläutern wie du Alpha und Beta rausbekommen hast?
Hast du es inzwischen rausbekommen @anonymes Pik
Das sind die Zahlen die vor x1A und x1B stehen. Die Formel im Skript auf S.81 sagt aus: am/p1 und bm/p1. Man kann z.B. m/4p1 auch als 1/4 * m/p1 schreiben und 1/4 ist dann somit a.
Wie kommt man auf diese 2, weil in der Angabe steht doch 12-x? Wie kann man dann auf GK=2 schliessen? Hoffe jemand kann mir helfen :(
View 1 more comment
Bist ein Engel, danke dir
Bitte @Notizbuch
No area was marked for this question
Vielen Dank, das ist wirklich hilfreich! Hast du eventuell noch andere Altklausuren gelöst und könntest diese hier hochladen??
Ich mach die Altklausuren nach und nach, denke aber am Wochenende sollte ich alle fertig haben.