Klausur SS16.pdf

Exams
Uploaded by Fee . 19625 at 2019-01-22
Description:

Klausur SS16 mit ausführlichen Lösungen

 +3
464
23
Download
Ist das allgemeingültig?
Ja, um den Gewinn maximieren zu können wird vom Monopolisten versucht die Informationsrente von Konsumtyp 1 zu ergattern. Als Folge wird die Menge von Konsumtyp 2 reduziert
Folien 241-243 ist das erklärt :)
Hat jemand die Lösungen von Spielthorie?
View 1 more comment
Vielen Dank!
Gerne :)
Nachdem es immer das doppelte sein muss, hätte man nicht gleich die 5. option ohne rechnung ankreuzen können? oder irre ich mich da mit dem doppelten?
Wieso 4-x2 und nicht 4- 0.5x2 wie in der Angabe oben?
(4-0.5x2)*x2) (4x2-0.5x^2) und dann muss man ableiten also 4-x2. Das ist der Grenzerlos!
Wenn es preisdiskriminierung 3. grades ist Dann muss man doch beide grenzkosten von x1 und x2 zusammenrechnen Warum steht hier dann nur 1 und nicht 2 auf der rechten seite?
Wenn es preisdiskriminierung 3. grades ist Dann muss man doch beide grenzkosten von x1 und x2 zusammenrechnen Warum steht hier dann nur 1 und nicht 2 auf der rechten seite?
Was ist das denn für eine Formel?
View 3 more comments
@Ämin für was steht die zahl 2,5?
Das ist die Differenz von p*(=3.5) und der 6 ->6-3.5=2.5 In anderen Worten die Höhe des Dreiecks der Konsumentenrente
wieso kann man hier nicht a-c/3*b verwenden?
Woher kenne ich diese Bedingung ? Müsste es nicht sein 3= 4- 0,5X ?
View 3 more comments
@Pickle Rick Du musst bei verbotener Preisdiskriminierung p1 und p2 erst nach x1 und x2 umstellen und zusammen addieren dann kriegst du x=20-4p dass wieder nach p umstellen und dann wie gewohnt bzw wie hier gerechnet
@anonyme Explosion du kannst das genauso verwenden, aber das ist einfach kürzer wenn du weißt dass beide zusammen 8 ergeben müssen und x1 gleich 6 ergibt, muss x2 logischerweise 2 sein, kann man halt auch sehr praktisch im kopf rechnen
Wieso nicht p(x)=GK ? in der angabe steht da das Preisdiskriminierung erlaubt ist? also könnten wir ja Preisdiskriminierung 1.Grades anwenden?
View 4 more comments
Correct me if I'm wrong 🤷‍♀️
Gloria 👏👍
wieso ist das hier nicht richtig?
View 2 more comments
hätte die antwort gestimmt wenn statt B , F steht
mit der steigung 1/2
Wie kommt man denn auf die 80?
Indem man aus jeder Zeile nur die positiven Werte addiert. 40+40, ausgenommen die negativen Werte (-60)
Wie komme ich auf den Rechenschritt?
Und die 1 nach dem ist gleich Zeichen kommt dadurch, dass man die Kostenfunktion nach x ableitet. Die Kostenfunktion ist c(x)=x, abgeleitet nach x bleibt 1 übrig.
Herzlichen Dank🙏🙏😚
Was muss man bei einer solchen folge beachten?
wie kommt man da drauf uns woher kommt die 6
Aufgabe b) du hast ja den gleichen Monopolisten
Warum ist diese Aussage falsch?
Ist ja kein Wettbewerbsvorteil mMn. Der stackelberg-führer berücksichtigt ja auch die Vorgehensweise des SB-Folgers. (Deswegen muss man die Aufgaben auch immer rückwärts lösen)
Woher weiß ich, ob ich p(x) = GK machen muss oder wie hier GE=GK?
hier geht es um einen gewöhnlichen Monopolisten der seinen Gewinn max. Du kannst also entweder über GE=GK oder über den abgeleiteten Gewinn auf die Lösung kommen (ist im Prinzip das selbe) P(x) = GK machst du bei Preisdiskriminierung 1. Grades
wie kommt man darauf?
View 1 more comment
ja
Ok danke:)
Wieso kommt den bei der 21 auf einmal ne x1 hin????
Weil hier die Klammer aufgelöst wird, indem alles mit x1 multipliziert wird.
Wie kommt man darauf? Weil ich komm immer nur auf T - (wT-0*pi) / 2w
Kann jemand diese Aufgabe erklären?
View 4 more comments
Waru addiere ich denn bei den ganzen Verkäufern immer 40 dazu? hat jemand einen richtigen Rechenweg zu dieser Aufgabe? :-)
Du addierst nicht 40 sondern ziehst 60 ab, was übrig bleibt von den +100 sind dann nurnoch +40
Wie sieht man das?
View 3 more comments
könnte das jemand evtl. ausführlich hochladen?
die lösungsformel für xb ist ja einfach alpha/alpha+beta x m/p wobei m=wT+der unternehmensanteil x gewinn wenn man dort nun alpha=beta=1/3 einsetzt(aus antwortmöglickeit 4) erhält man die konsumnachfrage von hhB im GGW ; analog geht das dann mit dem Arbeitsangebot, nur das man hier zuerst noch die Freizeitnachfrage im GGW mit der Lösungsformel bestimmt und diese von T abzieht
warum?
Der Grund hierfür ist adverse selection. Das gleiche Beispiel findest du im Skript auf den Seiten 182-188 mit ausführlicher Erklärung.
ok danke!
warum ist denn beta = 1 ? :-)