Mikro II Übung (4.07.2019).pdf

Assignments
Uploaded by Ämin 115953 at 2019-07-04
Description:

Aufgabe zur preisdiskriminierung 3.Grades

 +4
128
1
Download
Wie kommt man darauf, dass es drei verschiedene Preisabsatz- und drei verschiedene Grenzerlösfunktionen gibt? Und wie kommt man auf die Intervallgrenzen bei den Funktionen?
View 1 more comment
Ich denke Tamis Graphik, die etwas akribischer ist, sollte Aufschluss darüber geben, wie die Intervallgrenzen zustande kommen. Die 20-2x ist die PAF der Gruppe 1, die 18-x ist die aggregierte Nachfrage, sprich x1+x2 addiert. Die GE sind die Grenzerlöse der PAF von davor. P(x)*x ist die allgemeine Erlösfunktion, sprich Preis mal Menge. Angewandt an 20-2x -> (20-2x)*x, ergibt nach dem ausmultiplizieren 20x-2x^2. Abgeleitet nach x, da ja nach den Grenzerlösen gefragt ist, ergibt 20-4x. Analoge Anwendung bei 18-x.. Und natürlich beträgt der Konsum bei einem x größer als 18 0, da das über der Zahlungsbereitschaften liegt.
Also Konsumentengruppe 2 ist ja bereit, alles unter einem Preis von 16 GE zu zahlen. Wenn ich mir deine Grafik anschaue, dann schneidet die aggregierte Preisabsatzfunktion die 16 GE bei einem x=2, weshalb die Intervallgrenze dort liegt, weil Gruppe 2 erst dort anfängt, nachzufragen. Ist dieser Gedankengang falsch? Weil z.B. bei MC 27c ist Gruppe 2 bereit, alles unter einem Preis von 8 GE zu zahlen und die aggregierte Preisnachfragefunktion 12-x würde den Preis p=8 bei x=4 schneiden.. jedoch ist die Intervallgrenze dort bei x=8