Altklausuren SoSe 18.pdf

Exams
Uploaded by Anonymous User at 2019-01-18
Description:

Wird später nochmal mit ordentlicher Schrift hochgeladen, aber falls es jemand jetzt schon unbedingt braucht

 +1
372
17
Download
worauf ist das if bezogen?
Was habt ihr noch für modelbeschreibungssprachen gewählt? Ich weiß, dass die verschiedenen im Skript stehen, aber mir fallen keine Begründungen ein
niemand ?
Graphen <- Logistik <- zur Lösung von z.B. dem Travelling Salesman Problem in der Logistik werden Graphen benötigt; Programmiersprachen <- Wirtschaftsinformatik <- für die Programmierung von betriebswirtschaftlichen Problemen werden Programmiersprachen benötigt.....
Erstmal danke für die Lösung ! Frage mich grad nur ob die Lösung hier nicht zu "einfach" ist für insgesamt 18 Punkte? Auch wenn sie logisch scheint...
Also diese Lösung sollte schon so passen, da wir es so in der Klausurenvorbereitungs Vorlesung gelöst haben 😊
wieso ist es obergrenze und er nimmt 0 und 50% !!
View 3 more comments
Also werden bei beiden die Untergrenzen angepasst? Wie kommt man darauf? es ist doch einmal >0 und <0
Aber wenn es <0, dann muss die Obrgrenze ja runter also statt 0,100 auf 0,50, sodass man einen kleineren Zins findet. Stimmt doch so wie es da steht?
Handelt es sich hierbei nicht um !true => false?
kann das jemand erklären?
wenn keiner da ist, kann auch nichts klingen, wenn du mit dir selber Anstößt bist du ein egoistischer Alkoholiker
Wieso gibt es eine Bildschrimausgabe D1? weil wenn ich rechne sind 1%2 ==0
View 2 more comments
1 Modulo 2=0*2+1 also 1, bei Modulo immer den rest ausrechnen, anderes bsp: 5 Modulo 3 = 1*3 +2 also 2
Du rechnest den Rest aus. Also wie oft passt 2 in die 1 rein und was übrig bleibt. Wie oft die Zahl tatsächlich reinpasst ist beim Ergebnis irrelevant, nur der Rest zählt. Also die 2 passt 0 mal in die 1 rein und 1 bleibt übrig, also ist das Ergebnis 1. Bei 5%3 wäre es: die 3 passt einmal in die 5 und 2 bleibt übrig, also ist das Ergebnis 2.
Kann eine mir erklären wie ich das mache ?
View 1 more comment
Nachdem es die erste Methode doch durchlaufen hat, springt das Programm doch zurück in die Main Methode d.h. A1 müsste noch vor G0,G1,G2,G3,G4,G5 und G6 ausgegeben werden?
versteh dass mit der verkehrten Reihenfolge auch nicht.. weiß jemand wieso das so gemacht wird?
wieso wird hier das a angeschaut. Es soll doch bloß d ausgegeben werden oder?
Am Ende der Schleife ist ein Zähler für das a und am Ende der Methode wird dieses a dann zurückgegeben. Die Ausgabe wurde hier dann aber vergessen, die vorletzte müsste M9 sein
Danke dir Torben
Das ist doch falsch oder? Richtig wäre: Testlösung > Zielgröße : Anpassung an Intervall (a; c)
Ist die Testlösung größer 0, ist der Abzinsfaktor(Testzins) logischerweise zu niedrig. Deshalb wird das Intervall nach oben "verschoben", d.h. die zu niedrige Untergrenze wird durch c ersetzt.
Hat einer sowas Grobes zu Aufgabe a)?
schau dir im Skript Folien 11.50 - 11.52 an. Da steht ein Vergleich der Laufzeiten.
Quicksort ist bei großen Datensätzen deutlich schneller als Bubblesort... hätte ich jetzt da hingeschrieben
warum kommt hier false und nicht true hin? es wird doch mit "!" negiert.
Du musst den Wert von der Methode nehmen. Das es wird ja nicht neu deklariert.
Und wie funktioniert das mit dem if?
Wie kommt man hier auf den Rest von 1?
Eins ist durch Zwei nicht teilbar. Rest ist 1
Woher weiß man hier, dass e.length 7 ist?
ich schätz mal weil in der ersten Methide ja i < 8 steht
Wie geb ich das in Java ein? Erst die linke dann die rechte Spalte? Ich versteh nicht wie das codiert wurde....
gib es mal so in die main ein: int x = 5; int y = 2; int temp; temp = x; x = y; y = temp; System.out.println(x); System.out.println(y);
Dankeschön :)
hier wird der Array g ja mit den Werten aus e gefüllt, wieso?
weil das doch die zweiteMethode ist
wurde dieses hier nicht vergessen als bildschirmausgabe am ende ?
Ja vor der A1 müsste noch M9 kommen