Thermo - Übung 6.pdf

Assignments
Uploaded by Nicole Polinceusz 127151 at 2019-11-28
Description:

meine Rechnung

 +1
188
13
Download
Warum wurde dj vernachlässigt?
View 2 more comments
otto und diesel sind reversibel, gasturbine ist irreversibel
ok Danke
Kann jemand nochmal erklären, warum hier die 1/2 steht?
View 2 more comments
Genauer gesagt: Wir haben ja den "Leerweg" für Ausschieben und Ansaugen frischer Luft garnicht betrachtet. Die Hälfte der Umdrehungen besteht quasi aus Vorgängen die hier von ihrer Arbeit her vernachlässigt werden, aber bei der Anzahl der Zyklen berücksichtigt werden müssen.
Kann mir einer genauer erklären warum hier die 0.5 stehen? Also wir haben 2 Prozesse w12 und w34 arbeit verrichten. wir rechnen unsere gewonnene Arbeit aus indem wir w34-w12 rechnen. Diese Arbeit gewinnen wir bei jedem durchlauf des Kolbens. Bedeutet das nicht, dass wir einfach unsere gewonnene Arbeit Pro Kolbendurchlauf mit der Umdrehungszahl multiplizieren müssen?
Ich glaube ich hab es verstanden . Ich hab es nochmal aufgeschrieben
View 4 more comments
Nein du ist für ideale Gase immer cvdT dh ist für ideale Gase cpdT Und das kommt daher dass eine Isobare Wärmezufuhr der Enthalpieänderung entspricht. Wenn du H ableitest und es isobar ist erhältst du genau den Ausdruck für dq aus dem 1.HS und kannst diese gleichsetzen. Ich habe es nochmal aufgeschrieben für dich schau mal:
Ich hoffe es ist dir so ersichtlicher 😅
Wieso wird das Null ?
V1=V4 somit ist dV=0
weil es auch isochor abläuft d.h. wie oben gesagt V1=V4
Kannst du das erklären?
No area was marked for this question
Warum wird von 2 nach 3 (isobare Wärmezufuhr) Arbeit verrichtet?
Weil das Volumen sich ändert -> Volumenänderungsarbeit (pdV)
No area was marked for this question
Warum wird für alle ZÄ für die Wärmen und Arbeiten C_v und nicht einmal C_p verwendet? 1-2 und 3-4 sind nicht isochor, warum also C_v? 2-3 ist isobar, warum wird nicht C_p verwendet?
View 6 more comments
Danke dir! ich hatte gerade ne kleine Erleuchtung. Hab das jetz so verstanden: dq = du -dw = dh heisst dh setzt sich aus c_vdT + pdv zusammen. Es bringt einen hier also nicht weiter. Jetzt kam ich auf: w_23 = c_vdT - q_23
Nein dh ist gleich cpdT für ideale Gase Das cvdT ist dU Und dw ist pdV Erster Hauptsatz für geschlossene Systeme lautet: dU=dW+dQ Und das einfach nur umformen.
Warum wird das Null ?
Ist ne isentrope Verdichtung, da ist keine Wärme Genauer: Wärme ist ja definiert als TdS Und isentrop heißt dS=0 also folgt Q=0
Wie kommt man auf den Druck im 3.Zustand ?
p2=p3, da das eine isobare zustandsänderung ist. erkennst du auch am graphen, von 2->3 ändert sich der druck nicht
Woher weiss man das ?
im diagramm erkennst du, dass die volumen für zustand 1 und 4 gleich sind
warum muss hier ein minus hin ?
Die Summe deiner w's ist bei verbrennungsmaschinen immer negativ, da du ja aus dem system arbeit gewinnen willst. Daher kommt dort formel bedingt ein negatives vorzeichen, damit du kein negativen wirkungsgrad hast
Oder einfach den Betrag nehmen :)
3 -> 4 wird Arbeit verrichtet daher ist w34 ungleich 0. 1->2 wird doch ebenfalls Arbeit zugeführt oder, daher dürfe w12 auch ungleich 0 sein oder?
Yes genau so ist es auch!
Wo liegt denn genau das problem? Ich hab doch unten w12 und w34 berechnet
n= m/M es gilt eigentlich ja p*V =n*R*T . Wenn ich für n= m/M einsetze würde da p*V= (m/M) *R*T stehen . Wo ist nun das M hin?
View 1 more comment
danke
Bitte 🤓