Kann mir einer sagen wie ich das genau in den TR eintippen muss um auf 15,16 zu kommen?
Wie kommt man zu diesem Schritt ?
View 1 more comment
Danke, hab’s verstanden 👍🏽😁
Hätte man somit also den vorherigen Umformungsschritt nicht gebraucht? denn mir ist nicht klar, war um wir noch durch die Wurzel n teilen.. welchem Mehrwert haben wir dadurch? kann ich mir wohl einfach merken, dass ich nachdem ich den ZGWS aufgestellt habe, nach dem Wert hinter dem kleiner/gleich-Zeichen in der Tabelle suche und damit dann weiter arbeite? Ach, oder war es das Ziel alle n in den Zähler zu bekommen und somit im Weiteren den Nenner nicht mehr zu benötigen?
Wieso multiplizieren wir mit x?
Weil der Erwartungswert einer Dichtefunktion so berechnet wird. Schau mal im Skript nach
Danke
Kann jemand diese Aufgabe erklären?
Um welche Art von Wahrscheinlichkeitsrechnung handelt es sich hier?
Wo ist das die Formel von Bayes?
View 3 more comments
Ja, du liegst falsch. Die "echte" Formel von Bayes hab ich oben in meinem ersten Beitrag hingeschrieben. Dort setzt du nun die Werte ein.
Und warum benutzen wir hier genau den Satz von Bayes?
Hallo :) Mit ist der zentrale Grenzsatz nicht klar und ich verstehe auch diese Aufgabe überhaupt nicht.. kann mir jemand die Herangehensweise erklären? Das wäre toll! Danke schon mal!:)
Was machen wir hier genau, um diese Aufgabe zu lösen?
Wie berechnen wir i?
Steht doch da , P(X=0) + p(x=1) + p(x=2). Also du setzt einfach 0 , 1 und 2 für i ein
wie kommt man darauf?
View 2 more comments
Das soll ein z sein und der Erwartungswert von Z soll 0 sein und die Varianz von Z soll 1 sein
Die 2 soll ein Z sein
Hallo:) Kann mir jemand bitte diese Schritte hier erklären? Also E(x) 1/2 und V(x) 1/12 habe ich auch und ist mir auch klar.. aber wie geht es dann weiter? was genau machen wir und warum? Vielen Dank schon mal!:)
Hat wer den Rechenweg hier ?
würde mich auch interessieren.
.
Leute warum lernt ihr? Findet die Klausur statt? Hatte aufhört :/
Hab auch aufgehört. Wenn die Klausuren stattfinden dann werden wir ja 4 Wochen vorher informiert und können dann wieder mit lernen anfangen :)
Denke man sollte ein gutes Mittelmaß finden. Man kann das ganze jetzt etwas langsamer angehen aber man sollte trotzdem nicht komplett aufhören. Weil wenn wir die Klausuren in nächster Zeit schreiben sollten wird das vermutlich in der Zeit passieren in der wir online auch Vorlesungen haben und dann wird es schwieriger gleichzeitig die Vorlesungen zu erarbeiten und für die Klausuren zu lernen.
Wie kommt man auf die 52000?
Wieso teilt man hier durch 6 wenn es nur 4 Jahre gibt?
Weil in der Aufgabe steht 2015 und 2016 werden ein doppeltes Gewicht beigemessen wie in den Jahren 2013&2014. deshalb 1+1+2+2= 6 und dann halt das gewogene arithmetische Mittel berechnen
Kann jemand auch nicht die altklausuren aus Moodle runterladen?
Bei mir hat es am Handy und tablet nicht geklappt aber am computer vielleicht liegt es bei dir auch daran
Hat jetzt geklappt!
woher genau kommt die 3,24?
In der Aufgabenstellung ist die Standardabweichung gegeben. an dieser Stelle in der Klammer steht aber die Varianz. Also muss die Standardabweichung quadriert werden. 1,8 zum Quadrat ergibt 3,24.
Kann mir jemand helfen, wie man darauf kommt? Die Summe wird aufgelöst, aber mir ist nicht klar wie.
View 1 more comment
Vielen Dank 😇
Gerne 😉
Hat jemand die Umformung hier verstanden?
Ich bin im dritt Versuch, hat jemand Tipps? Ich habe mich auf die anderen Versuche eigentlich gut vorbereitet gefühlt und bin immer durchgefallen..
Das ist noch Aufgabe 4
Meine Lösungsansätze, könnt gerne ergänzen und Fehler anmerken, Aufgabe 5 habe ich nicht und 4 schicke ich gleich noch eine Seite 😉
Hat jemand die Lösungen zu der Klausur des 1. Termins? Wäre sehr hilfreich
View 1 more comment
ja verstehe auch nicht wieso der prof die Klausur ohne Lösungen hochlädt
Das versteht wirklich keiner.
Kann jemand Bücher zu den Kapiteln 2 & 3 also Wahrscheinlichkeitsrechnung und Inferenzstatistik empfehlen ?
Skript reicht eigentlich aus. Kapitel 1&3 sind einfach Kapitel 2 würde ich einfach YouTube Videos schauen
Jetzt mal ne doofe Frage, was gibst du auf YouTube ein?
Wie seid ihr mit dem Thema Wahrscheinlichkeitsrechnung vorangegangen?
Wo kann ich die Theorie für diese Aufgabe finden?
Warum rechnet man das jetzt so? War nämlich bei der teilaufgabe etwas planlos was jetzt verlangt wird und wie ich das rechnen soll
+1
Hallo:) Kann mit bitte jemand diese Aufgabe erklären? Am liebsten Schritt für Schritt.. Ich weiß garnicht, wie ich hier rangehen soll.. Kann es auch nicht so richtig nachvollziehen.. stehe einfach voll auf dem Schlauch.. Danke schon mal :)
wie kommt man darauf? :/
Du nimmst die gegebene Formel wie bei a) auch schon mit den Werten du ersetzt nur M entsprechend der Tabelle 1. M= 20, 2. M=40, 3. M= 60, 4. M= 80 wurde bei a) berechnet. Dann bekommst du je die Werte (0,000... etc) heraus, wie in der Tabelle unterste Zeile.
Kann jemand die Formel besser erklären?
View 1 more comment
einfach rangkorrelation. guck im Skript und wende die formel an. mehr is da nicht bei
Ok danke
Was passiert hier?
Was bedeutet das?
Hallo:) Kann mir jemand die Herangehensweise in dieser Aufgabe erklären? Ich stehe auf dem Schlauch und hätte nicht gewusst, wie ich die Aufgabe angehen sollte.. und mir ist leider auch nicht klar, warum hier so vorgegangen wurde.. Vielen lieben Dank schon mal!:)
Von wo kommt die 0.5?
View 5 more comments
Anonymer Spave Invader, aber Xy Yx hat recht. Vorab, bei der Aufgabe 2 macht es Sinn erst Teilaufgabe b) zu machen, weil man schon für a) die Dichtefunktionen braucht. Wenn man b) erst gemacht hat, hat man für das Intervall (11;12) die Dichtefunktion f(x)=0,2 raus. Das ergibt sich daraus, dass man rechnet (0,2/12-11) (Skript. Folie 223). Die 0,2 kommt daher dass man aus der Aufgabenstellung weiß, dass die WK dass der Mann zw. 11 & 12 ankommt 20% beträgt, also 0,2. Um nun die WK auszurechnen dass der Mann vor 11:30 kommt, muss man man die Verteilungsfkt aufstellen, sprich F(x)=0,2x. Jetzt rechnet man einfach F(11,5) - F(11). Setzt man das ein erhält man, 0,2*11,5 - 0,2*11. klammert man jetzt 0,2 aus hat man 0,2*(11,5-11) und somit 0.2*0,5. Hoffe das kann man nachvollziehen 😅🤙🏽
Danke Leo, jetzt kann ich es aber nachvollziehen. So eine kurze Lösung aber dahinter so viel Aufwand und wieviel man beachten sollte oh man 🤦🏽‍♀️
Hat jemand bitte die Lösungen vom Ersttermin?
*
Wie kommen wir auf diesen Wert bzw. wieso nutzen wir den aus b? Danke!:)
Was ist in dieser Aufgabe unser Xj?
Wo kommt das alles her? :D Also bei den zwei ersten S mit den Grenzen 0 und 2 kann ich die Verrechnung nachvollziehen (deshalb hier nicht markiert) Aber bei den nächsten stehe ich auf dem Schlauch.. kann mir bitte jemand helfen? Danke schon mal!:)
da wurde das Integral mit den Grenzen 4 und 2 (3x-2)(0,5-0,125x)dx ausmultipliziert. Also 3x*0,5=1,5x und 3x*0,125x=0,375x^2 undso weiter. Also genau dasselbe wie in dem Schritt davor mit dem Integral mit den Grenzen zwischen 2 und 0 :)
Ich verstehe diesen Schritt nicht wirklich. Ja, wenn h21=~h21 dann ist deren Differenz gleich 0 und somit auch egal durch was man es dividiert, es bleibt gleich 0. Aber nur weil dieser eine Summand =0 ist, ist ja noch nicht gleich x=0, und somit auch nicht K=0. Also was ich sagen will. Die Formel für x besteht ja aus mehreren Summanden und nur weil einer =0 ist ist ja nicht ganz x=0.
Da hast du recht, X^2 ist nur Null wenn alle Summanden = 0 sind. Das Ist hier aber auch gegeben, man sieht es nur nicht direkt. Du musst dir klar machen, dass sich n auch ändert. Im Aufgaben Teil a) hat man für n 110 und bei b) bekommt man für n (nachdem man h21 berechnet hat) 114 raus. Wenn du damit die Ganze Rechnung nochmal durchführst, wirst du merken, dass alle Summanden gleich 0 sind. Das hängt wiederum damit zusammen, dass die absoluten dann immer den relativen Werten entsprechen 🤙🏽
Dankeschön für die Antwort! Hatte es vor 4 Tagen mit der Lösung h21=20 noch einmal nachgerechnet aber nur n=110 auf n=114 geändert und die 53 vergessen auf 57 zu ändern und die 36 auf 40, also die Zeilen- und Spaltensummen dummerweise unverändert gelassen...
Hat jemand hier auch f(x) außer Acht gelassen und den Erwartungswert der Dichtefkt. g(y) errechnet? Ich habe da nämlich das Ergebnis 49,3333 raus un frage mich welcher Rechenweg der falsche ist. In der Aufgabenstellung zu c) steht auch nichts mehr von f(x), sondern dass y nun die Abweichung in cm ist bspw.
Wieso wird die -1 hier hinzugefügt?
Das ist die innere Ableitung, schau dir die Kettenregel vielleicht noch mal an 🤙🏽
Woran erkennen wir das?
Das ist allgemein gehalten worden. Der herfindahl Index geht nur von 0 bis 1 Im Prinzip nimmst du die prozentualen Anteile also zum Beispiel 66% was 0,66 entspricht und quadrierst es dann und addierst es mit den anderen Anteilen
Wieso - i? Sollten wir damit nicht multiplizieren?
Hey jemand der mit nem 1 er bestanden hat und Lust hat nachhilfe zu geben ? Meldet euch gerne wird natürlich vergütet
View 10 more comments
derianbilgovic@outlook.de Super,danke! :)
Kannst du das allgemein hier hochladen? :)
Ist das Klausurrellevant?
Ich denke ja, sowas kam mein ich auch in der Probeklausur dran in der Art
Die Herleitung ist nicht relevant sondern nur die Formel am Ende
Sind die vollständige Herleitungen der Formeln Klausurrelevant? (Wie z.B. in Übung 2, Aufgabe 1)
Kann jemand diese Rechnung besser erklären?
Wie berechnen wir die Breite?
Hier berechnest du die Breite indem du die Intervalle dir anschaust und dann die größere Zahl minus die andere Zahl nimmst also zum Beispiel 9-5 =4 , 12-9= 3 undso weiter
Woher diese 116?
Einfach die relative Häufigkeit durch die Breite. Und dann kommt da 3/58 raus was 6/116 entspricht
Load more