Regelungtechnik für Wirtschaftsingenieure

at Technische Universität Dortmund

Join course
460
Discussion
Documents
Flashcards
Ansage vom Schauten in der Sprechstunde: "Die Frage, warum hat das Totzeitglied bei der Frequenz: omega = 1/Totzeit eine Phasenverschiebung von -57° wird im kommenden Jahr (2019) vermutlich eine Klausuraufgabe werden." ...vielleicht bringts dem einen oder anderen ja nen zusätzlichen Punkt ;)
Hallo Leute, ich habe gehört dass die Noten im Moodle bei Signale u. Systeme veröffentlicht wurden. Stimmt das? Ich bin leider nicht mehr im Moodle Kurs und man kann sich auch nicht wieder einschreiben
Hi. Kann jemand sagen, wieviele Ruhelagen ein D-Glied hat?
Hey eine kurze Frage, für T(s) habe ich die EW: -1/2+- sqr3/2 raus die sind doch stabil. das muss doch als Begründung reichen oder? Weil die OK Ändert sich entsprechend . oder bin ich falsch unterwegs?
hat jemand den genauen Lösungsweg dazu?
View 5 more comments
Wie genau macht man eigentlich die Einteilung bzw die Grenzen? Wie orientiert man sich da?
Du musst alle NST der Ortskurve betrachten und für sie solche zahlen wählen dass jedes mal -1 rauskommt zb bei 2 -> -1/2 dann mache ich da simmer so, dass ich mir die nullstellen der Größe nach ordne auf dem einem zeitstrahl zusammen mit der null und dann alle fälle betrachte. Ich hoffe das ist verständlich
Könntest du mir diesen Schritt etwas detailierter erklären ich komme da irgendwie nicht drauf
kann mir jemand die schritte jw erklären? danke
in VL 4 ab Folie 110 steht quasi ein Rezept, we man das mit dem jw- Ansatz löst. Hab das danach gerechnet und komme auf das Ergebnis :)
Was sind die Ruhelagen für einen Zweipunktregler mit Hysterese?
kann mir jemand sagen, ob man rst und sig gemeinsam oder getrennt bestehen muss ? Und sind es 40 oder 50 Prozent ?
gemeinsam, 40
Heißt es nicht in der Aufgabenstellung von 2) ,dass das System genau einen instabilen Pol hat. Also einen Pol in der rechten Halbeben. Dann ist Nr doch gleich 1.
ist die Transformation hier richtig? muss dass nicht ohne s im Zähler?
View 1 more comment
und sonst ? habt ihr das auch so gerechnet? wenn ihr das sauber gelöst habt wäre es cool wenn ihr eure unterlagen hochladen
Welches Ergebnis kommt bei euch bei der PBZ raus? Ich drehe mich da leider im Kreis.
warum?
Hier hast du keine Totzeit, d.h. du musst auf der y-Achse direkt bei 1/4 starten. Dann nimmt die Kurve einen Verlaufen gegen y=0 an und geht somit nicht in den 4. Quadranten so wie du es gezeichnet hast, sondern nährt sich der t-Achse an.
Das ist leider nicht richtig. Das System starten für t=0 bei 0 und steigt bis ins unendliche. Grund dafür, ist der posite Eigenwert. Das heißt das System ist instabil und nähert sich keinem Wert an. Es startet bei 0, weil -1/4e^0+1/4=0 ist.
Stimmt da hab ich mich geirrt. Hatte irgendwie die Sprungantwort aus Freiübung 2 vor Augen.. Danke für den Hinweis.
Könnte mir jemand die Lösung zu Aufgabe e) vom Zettel Modellbildung 4 erklären ? Wo kommen da aufeinmal die Zahlen her ? Danke im Vorraus.
weiß da mittlerweile jemand was zu?
Wird hier davon ausgegangen, dass die Dämpfung des PT2 =1 ist ? Wenn ja müsste die OK dann die Im-Achse bei -1 schneiden? Tut es aber nicht weil das PD-Glied sie nach oben drückt? Ist meine Begründung so richtig? Und kann die Kurve den Einheitskreis auch weiter rechts oder links schneiden , hauptsache im 4. Quadranten ?
Kann mir irgendwer erklären, wie man in Aufgabenteil 3b) von den 3 Übertragungsgliedern auf diese Ortskurve kommt? Ich habe im Skript kein Schema, nach dem man vorgehen kann, um eine Ortskurve zu skizzieren, gefunden..
View 1 more comment
Das verstehe ich leider auch nicht so ganz. Die Ortskurve von dem P-Glied fängt ist ein Punkt bei 2. Das habe ich verstanden. Wie zeichne ist das dann genau mit dem PT2 und dem PD ein? Der Zeichnung auszugehen, ist das graue ja der PT2, und was stellen das Lilane und das Grüne jetzt in der Zeichnung genau dar?
grün ist der Einheitskreis und lila die Phasenverschiebung bzw Schnittpunkt der OK mit dem Einheitskreis
Ich habe die Freiübung 1 von 2018 mal versucht zu lösen.. bin nicht so der pro.. freue mich über euer feedback
No area was marked for this question
In Aufgabe 2 ist doch der Grenzwert für s gegen 0 1/10 . Wieso geht die Sprungantwort trotzdem ins Unendliche?
View 5 more comments
@Da Ru du sagst ja dass die Beule nach unten dadurch zustande kommt, dass das System instabil ist und somit nicht minimalphasig. In Freiübung 3 Aufgabe 2 hast du in den Lösungen jedoch angegeben, dass bei instabilen Nullstellen minimalphasig ist und dadurch die Beule nach unten entsteht. Also genau umgekehrt. Verstehe ich da etwas falsch? Oder wie meinst du es genau?
Die Minimalphasigkeit überprüfst du mit den Nullstellen (Zählerpolynom), nicht mit der Stabilität des Systems. Wenn du Nullstellen im rechten Halbraum hast, dann hast du eine „Beule“, ansonsten nicht.
Im der aktuellen Übung haben wir G(s)= 1/(s-4) d.h. die Funktion läuft gegen minus 1/4, wie zeichnet man dann die Sprungantwort ?
Nein, die Funktion ist instabil und läuft gegen unendlich
Es handelt sich um ein instabiles System, siehe Polstelle. Also kann es gar nicht gegen einen bestimmten Wert laufen. Die Sprungantwort klingt ab und geht nach unendlich.
Müsste man nicht für ein bestimmtes K die Pole alle ins rechte Feld bekommen? Die Nullstelle auf der Im-Achse hat doch keinen Einfluss auf die Stabilität.
für positive K schon, aber in der Aufgabenstellung steht, dass K < 0
Zwei Fragen: a) Totzeitsystem G(s)=e^(Ts) stabil? b) D-Glied G(s)=s stabil? Begrüdung? Die haben doch keine Pole!?
a) glaube stabil da die Totzeit im zähler keine pole hat die ne aussage über stabilität treffen, wobei des fehlende (-) im exponenten mich ein wenig irritert. b) müsste das selbe sein. keine pole also stabil .
Die Regelstrecke ist stabil, da keine Pole.
Kann mir jemand bitte erklären, wie man hier genau transformiert? und der Eigenwert des Systems ist in diesem Fall nur =0. Liegt in diesem Fall Stabilität oder Instabilität vor?
1/s^2 würd ich mir als korrespondenz aufschreiben und mit dem 1/s macht man dann integrationssatz... oder du machst ne PBZ. Pol=0 ist Instabil!
Hat jemand vllt Routh 2 aus Übung 11 gerechnet und kann sein Rechenweg hier rein schicken? Komme bei der Aufgabe nicht ganz weit
Noch eine Modellbildung zu der Lösungen hilfreich wären. :)
View 1 more comment
sind unterlagen die mir so zugeflogen sind :D leider ohne lösungen :(
Hat mittlerweile jemand lösungen dazu? :)
verstehe nicht genau warum wir 2 pt1 und noch ein pd Glied brauchen? der verlauf ist ja erst konstant 6 wegen dem p Glied und dann -20 db pro Dekade wegen dem pt1 deswegen hätte ich gesagt wir brauchen nur ein p und ein pt1 Glied?
Wenn du mal n Lineal an die -20db/Dek.-Linie hält siehst du, dass die nicht ganz gerade verläuft, sondern noch so eine Art "Knick" macht. Das soll dann mit dem zusätzlichen PT1- und PD-Glied berücksichtigt werden.
Achso danke dir!
Hat jemand die Lösung zur Freiübung 1 Aufgabe 7c) Welcher stationärer Endwert stellt sich am Ausgang des Systems ein, wenn dieses zum Zeitpunkt t = 0 aus der Ruhelage mit dem Eingangssignal x (t)= 10 angeregt wird? Hab leider keine Lösung dafür zum kontrollieren.
View 1 more comment
Wie genau rechnet man das dann? Ich benutze ja den Endwertsatz und lass s gegen 0 laufen. Ist ja dann lim (s->0) s*G(s)*Eingangssignal. Mein Eingangssignal x(t)=10 ist im Laplace bereich dann x(s)= 1/10 oder bleibt es 10? weil sonst kürzen sich Eingangssignal und Verstärkungsfaktor und ich kriege für den Grenzwert 0 raus?
also hab das so verstanden, dass man sich nur den verstärkungsfaktor anguckt also quasi den dB-wert an der y achse entlogarithmiert. das müsste dann 10 sein. da du ein stabiles system hast verstärkt sich dein eingangssignal also mit 10 was dann 100 ergibt. so hatte der das in der übung mein ich erklärt. gäbe es noch einen integrierer würd der wert gegen unendlich gehen weil das system dann instabil wäre.
Wie war die Prüfung heute? Was wurde abgefragt? Ähnlich wie Freiübungen oder komplett andere Aufgaben? Könnt ihr vielleicht stichpunktartig aufzählen was dran kam? Besten Dank!
View 2 more comments
Klausur war zeitlich kaum machbar, da der schwerere und aufwendigere Signale und Systeme Teil denke mal den größten Teil der Studenten überrumpelt hat. RT war okay, aber hat sich schon ein bisschen von den Freiübungen unterschieden. Und zum Thema Zusatzaufgaben: es wurde gesagt das letztjährige Klausuraufgaben in die Sammlung hochgeladen wurden. Fand die heutigen Klausuraufgaben vom Niveau her um wesentlich schwerer.
Könnt ihr vielleicht die Sammlung hier nach der Einsicht erweitern? Das wäre perfekt!
Eine Lösung zu dieser Modellbildung wär auch supi! Danke schonmal :)
View 1 more comment
Es müsste K(B) vor dem y' stehen, der Rest ist richtig
Jau! hab mich da vertan. :)
kann vielleicht jemand diese Modellbildung lösen?
Hey, ist schon jemand relativ sicher und hat vlt lust zusammen zu lernen, bzw fragen zu klären? Habe mitlerweile alles 2-3mal durch gerechnet und komme alleine teilweise nicht mehr weiter :)
Wie kommt man auf diesen Schritt? verstehe nicht genau wo ich phi punkt einsetzen muss
Ich hoffe das hilft dir weiter
super dankeschön :)
müsste hier nicht (s-1)/2 rauskommen?
Ja, deine Lösung ist richtig.
könnte jemand die Freiübung 0 hochladen? :)
Könnte jemand die 2018er Freiübungen mit ausführlichen Lösungen hochladen? Wäre super!
Gibt es schon irgendwo eine Hörsaalverteilung?
Kann mir jemand sagen, wie die Ruhelagen von einem Dreipunktregler mit Hysterese sind ? Bei der Aufgabe soll man diese dann im Zustandsraum einzeichnen...
Kann mir jemand sagen, wie ich erkenne ob ein System vollständig beobachtbar oder steuerbar ist? (Die Definitionen kenne ich, bin mir aber nicht sicher, wie ich das zB in einem Strukurbild erkennen kann?
View 5 more comments
Dann vielleicht anders. Wie würdest du die Aufgabe, die ich dort oben gepostet habe lösen, ohne die Zustände genau zu kennen?
Das meinte ich:
Hallo. Weiß jemand eventuell wie die Ruhelage bei Zweipunktregler mit Hysterese aussieht. Also wenn am Eingang Null ist, dann müsste doch auch der Ausgang Null sein. Somit hätte ich keine Ruhelagen. Ist das so richtig ? War bis jetzt immer bei jeder Prüfung gefragt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Zweipunktregler Ich weiß wikipedia nicht gut, aber da steht der Zweipunktregler mit Hysterese hat keine Ruhelagen
Kann mir jemand erklären, wie man hier vorgehen muss, ohne dass man irgendwelche Werte gegeben hat? Wie schaut man genau was man mit was verbindet?
View 1 more comment
Also als erstes schaue ich mir die reele Achse an und zeichne ein ob es sich um die eigentliche WOK oder um die komplementäre handelt, das hatte ich soweit verstanden. Und dann muss ich die Pole verbinden. Schaue ich dann, wie ich die Pole mit den Nullstellen verbinden kann? Wieso ziehe ich denn z.B die Pinke Kurve die von dem oberen Pol ausgeht links von der Linke Nullstelle ( da wo es auch pink ist) und nicht links von der rechten Nullstelle (da wäre es doch auch pink)?
Weil da doch derPol hinwandert, der auf der reelen Achse liegt
Kann mir jemand sagen wieso sich hier nichts ändert? Hab ja ein P-Glied*PD*PT1. Die phasengänge heben sich nicht auf, weil beide gegen +90Grad streben (also nach oben), aber der Betragsgang müsste für das PD-Glied steigen um 20dB/dek und für PT1 sinken um -20dB/dek ? heben die sich somit nicht auf?
Der Vorfaktor -0,5/-2 ändert den Betragsgang. Deshalb ändert sich beides
Könnte wer die Lösungen zu Freiübung 0 hochladen?
die findest du auf der Lehrstuhlseite bei den Übungsaufgaben
Sollte bei 8b) das zweite PT1 nicht erst bei w=10 anfangen zu sinken?
Hat jmd. die Freiübung 2) Aufgabe d)? Wurde in der Übung nicht komplett angesprochen
Es gibt 4 Freiübungen... welche meinst du?
Müsste die Lösung hier nicht -360 Grad sein? Da P-Glied + I-Glied + PD-Glied + PT2-Glied, wäre somit -180+(-90)+90+(-180)? Das PT2 Glied hat einen Phasengang von -180 für omega gegen unendlich und nicht 180?
View 2 more comments
Achso ok also ein instabiles PT2 wirkt sich mit +180 aus wie in diesem Fall aber ein stabiles wären -180? Weil ich dachte das PT2 Glied wäre laut seinem phasengagng immer -180 und nicht +
Ja genau ein stabiles PT2 ist immer -180, aber ein instabiles +180
Leute ich kacke mich jetzt schon vor der Klausur ein
mega man 96 ist ein Ehrenmann
Eine kurze Frage und zwar: Wenn man eine DGL hat und ein Eingangssignal hat und man soll das Ausgangssignal nach abklingen aller Einschwingvorgänge angeben, dann ist das doch nur die partikuläre Lösung der DGL oder ?
Richtig
Hat jemand evtl. Altklausuren/Gedankenprotokolle und könnte diese hochladen?
Ja wäre sehr nett, wenn jemand was hätte und es teilen könnte :)
Hat jemand die Schritte zur Strukturbildreduktion der Aufgabe 5 (Freiübung1) ?
Hat jemand die Lösung zu Modellbildung4? Danke :)
Wird bald vom Übungsleiter hochgeladen
hat jemand die Lösungen zu den Übungen und evtl der Freiübung?
Load more
31 documents in this course
+ 3
4
242
Description
Summer 2017
Dr.-Ing. Prof. h.c. Torsten Bertram
Assignments
+ 2
0
234
Description
Summer 2016
-
Assignments
+ 1
9
218
Description
Summer 2017
Dr.-Ing. Prof. h.c. Torsten Bertram
Assignments
+ 2
5
212
Description
Summer 2017
Dr.-Ing. Prof. h.c. Torsten Bertram
Assignments
+ 3
1
202
Description
Summer 2017
-
Assignments
0
5
197
Description
Summer 2017
-
Assignments
+ 2
0
185
Description
Summer 2016
-
Assignments
+ 1
0
180
Description
Summer 2017
Dr.-Ing. Prof. h.c. Torsten Bertram
Assignments
+ 4
0
168
Description
Summer 2017
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Prof. h.c. Torsten Bertram
Assignments
+ 2
0
164
Summer 2016
Bertram
Assignments
+ 3
0
160
Description
Summer 2017
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Prof. h.c. Torsten Bertram
Assignments
0
0
160
Description
Summer 2017
Betram
Summaries
+ 5
0
147
Description
Winter 2016/17
Bertram
Assignments
Description
Summer 2017
Dr.-Ing. Prof. h.c. Torsten Bertram
Assignments
+ 3
0
133
Description
Summer 2017
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Prof. h.c. Torsten Bertram
Assignments
+ 2
0
130
Description
Summer 2017
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Prof. h.c. Torsten Bertram
Assignments
+ 1
0
130
Description
Summer 2017
Dr.-Ing. Prof. h.c. Torsten Bertram
Assignments
+ 3
0
126
Description
Summer 2016
Bertram
Assignments
0
0
123
Description
Summer 2017
Bertram
Summaries
Description
Summer 2017
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Prof. h.c. Torsten Bertram
Assignments
Description
Summer 2017
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Prof. h.c. Torsten Bertram
Assignments
+ 2
0
119
Description