Was sind die Ruhelagen eines Zweipunktreglers mit Hysterese und eines Dreipunktreglers mit Hysterese?
View 3 more comments
Das was du schreibst macht definitiv Sinn, wir betrachten bzgl. der Ruhelage aber doch nur das freie System dh. die Eingangsgröße e(t) wird zu null und dafür gibt es dann doch nur 2 Werte, die der Regler als Stellgröße rausballern kann, oder wurde irgendwo die Betrachtung der Ruhelage behandelt ohne sich explizit auf das freie System zu beziehen?
Wenn wir das freie System betrachten,dann gibt es doch quasi immer nur den entsprechenden Ausgang den der Zweipunktregler(mit Hysterese) da vorgibt Sprich eine Ruhelage ?
Hat jemand 6) c) gelöst?
View 7 more comments
aber steht da nicht 1/-w²+1, wenn man jw für s einsetzt? weil dann namlich 1/0 rauskommt, wenn man w=1 einsetzt.
Genau dort würde 1/0 stehen und das ist völlig richtig. Es handelt sich nämlich um den Resonanzfall. Das Ausgangsignal ist dann eine sinusförmige Funktion dessen Amplitude sich immer weiter aufschaukelt.
Bei Teilaufgabe a) muss man die Übertragungsfunktion aufstellen und die Sprungantwort bei Erregung aus der Ruhelage angeben. Jetzt ist bei Teilaufgabe b) ein harmonisches Eingangssignal (u(t)) gegeben und man soll das Ausgangssignal nach abklingen aller Einschwingvorgänge als Funktion der Zeit angeben. Also y(t) Gibt es einen schnelleren Weg als über den Faustformelansatz?
Um welche Aufgabe handelt es sich? Bei den Freiübungen war sowas gefordert, da war aber die harmonische Eingangsschwingung innerhalb des Intervalls, wo beim Dreipunktregler nichts passiert. Es dem System also egal war und man deshalb sehr einfach den Ausgang angeben konnte: _______________
Darf man als MB'ler Hilfsmittel mit in die Klausur nehmen ?
1 Din A4 Blatt beidseitig beschrieben soweit ich weiß
Und der nichtprogrammierbare Taschenrechner. Geodreieck kann auch helfen
Kann mir einer erklären, wann ein System beobachtbar oder Steuerbar ist? Ich werde aus der Vorlesung nicht schlau...
View 1 more comment
hahha " ich werde aus der Vorlesung nicht schlau"- Antwort siehe Vorlesung
ja da steht der Rechenweg dachte das hilft :D jeweilige Matrix aufstellen und dann die det bilden
In einer Klausur war die Frage, ob das Totzeitglied a) kausal, b) stabil, c) linear ist und d) welche Ordnung es hat, jeweils mit Begründung. Kann mir da einer helfen, besonders bei den Begründungen. Danke :)
Kausal ist es für T>0 da sonst EW aus der Zukunft den Ausgang beeinflussen würden. Stabil ist das Totzeitglied allein immer, weil es im Grunde nur eine Zeitverzögerung ist. Linear ist es glaube ich weil man das Superpositionsprinzip anwenden darf und die Ordnung ist glaube ich 0, weil diese die höchste Ableitung des Ausgangs der DGL nach der Rücktransformation beschreibt.
Kann man die BIBO Stabilität eines ZRM nur durch aufstellen der Übertragungsfunktion zeigen ?
Hier wurden doch A und B aus der PBZ genau falsch herum eingesetzt, oder?
Ja, aber im Schritt danach sind die Vorzeichen wieder richtig
Steht irgendwo im Skript etwas zur Bibo Stabilität? Ich weiß, wenn sich instabile Pole rauskürzen, wird die vorher instabile Übertragungsfunktion Bibo stabil. Aber ist jede asymptotisch stabile Übertragungsfunktion auch Bibo stabil?
ja
BIBO Stabilität meint einfach nur dass dein System auf ein beschränktes Ausgangssignal mit einem beschränkten Eingangssignal reagiert. Asymptotische Stabilität liegt vor wenn das System nach einer Erregung selbstständig in die Ausgangslage zurück kehrt. Somit ist jedes asympt. stabiles System auch BIBO stabil.
Wenn in der Aufgabenstellung eine DGL gegeben ist und ich das Ausgangssignal nach "Abklingen aller Einschwingvorgänge" angeben soll. Ist hier nur die partikuläre Lösung oder sowohl homogene als auch partikuläre Lösung anzugeben?
ohne anfangswerte kannst du ja keine partikuläre Lösung angeben. Die homogene wird reichen. Ich würde dafür aber auch den Faustformelansatz verwenden ist wesentlich schneller
Wie kommt man auf diese Kombination von Gliedern? Und warum 2 mal PT1? Das Bode-Diagramm von einem einfachem PT1-Glied sieht doch genauso aus oder nicht
View 4 more comments
Also wenn man das mal mit der Aufgabe 4) vergleicht, wird denke ich klar, dass es sich hierbei um eine Freihandzeichnung handelt. Daher wird es sich mit Sicherheit um ein PT1-Glied handeln. Folgend hier noch die Lösung für b)+c):
Die Ortskurve von Hofnarr ist richtig, aber die Phasenreserve wird abgelesen, wenn der Einheitskreis geschnitten wird. Das ergibt dann 135° (nach unten rechts also). Das kann man auch im Phasengang ablesen als Abstand von -180° bis zur Phasenverschiebung bei Omegai (die liegt ja genau bei -45° beim PT1)
Füllt alle schön die Umfrage aus, die wir per Mail bekommen haben
View 4 more comments
@Anonymer Geldsack, das sind halt genau so Aussagen, die man sein lassen sollte. Man weiß nie wer mit liest.
Ich glaube geldsack hat das anders gemeint. In der Umfrage kann man angeben ob man schon geschrieben hat oder nicht, daher meint er wohl man soll einfach angeben dass man nicht geschrieben hat und trotzdem den Aufwand und die Probleme beschreiben
Wie habt ihr das gelöst? Ich weiß nicht, wie ich bei dem System das Strukturbild aufstellen soll. Habe keine Ahnung wie ich anfangen soll.
Die bearbeitete Version der Aufgabe ist auch in den Kursdokumenten. Lösung Pflichtübung 1. Also im Regelungstechnik WING Kurs
Diesen Aufgabentyp sieht man immer wieder..
müsste hier das 2. PT1-Glied nicht auch in den Zähler? Weil wir wollen ja erstmal, dass der Winkel -90° wird. Aber dafür muss er größer werden. Mit dem PT1-Glied im Nenner würde der Winkel aber wieder auf -270° fallen, oder nicht?
Es ist aber ein negatives PT1-Glied, heißt der Winkel wird auf -90° steigen.
Hat jemand DGL_5 gemacht und kann eventuell die Lösung hochladen?
Ist mein Vorgehen und meine Lösung korrekt? Ich habe G(s) ausgerechnet über: G(s) = c_T * (sE-A)^-1 * b Ich bin dann auf G(s) = 0 gekommen. Das System ist dann 0-ter Ordnung oder?
Ja. Ich würde aber auch schreiben. G(s)=0. Dann sollte nichts falsch sein.
Wie wurde hier umgeformt? Muss nach dem R2/R1 nicht ein "+" stehen?
Wie lautet das PW für den Tut Moodle raum?
???
Ich habe eine Mail geschrieben und mich hinzufügen lassen.. das haben sie gemacht. Das Passwort habe ich aber leider nicht.
Welches Vorgehen ist das richtige um die dgl Aufgaben zu lösen? In der Übung hat er es so gemacht wie man es aus der hm3 kennt. In der Vorlesung wird die harmonische Lösung über den phasengang und so bestimmt. Was sollen wir denn also in der Klausur machen?
Beides ist richtig. Ich finde die Variante über den Phasengang aber schneller und einfacher. So hat er das aber auch mal in der Freiübung gezeigt
Wenn ich es also wie in den dgl Übungen mache ist es auf jeden Fall auch in Ordnung? Das finde ich intuitiver wegen höma Ich habe es mit beiden Varianten probiert und den gleichen Winkel eingesetzt in die Lösung, dabei aber verschiedene Ergebnisse raus bekommen. Kann das dann überhaupt das gleiche sein?
Bei meiner gestrigen Anmeldung für RT stand im BOSS, dass der Prüfungstermin am 26.02. ist. Nun steht auf der Homepage 09.03. - weiss jemand genaueres?
View 2 more comments
Die Termine im Boss können durchaus falsch sein. Entweder den Aushang vom prufungsamt verwenden oder am besten am Lehrstuhl nachfragen
Der Termin auf der Website wurde ebenfalls auf den 26.02. geändert
Warum wird hier s^3 verwendet?
View 3 more comments
Also neg. P-Glied, I-Glied, neg. PT1-Glied, PD-Glied, PT1-Glied, PT1-Glied ?
Genau. Das würde das Verhalten erklären und einen instabilen Pol enthalten.
hat jemand das pw für den moodle raum?
Bei den Tests im Moodle war folgende Frage. wie komme ich auf die Lösung: Das Führungsverhalten eines Systems 8. Ordnung mit Eingangsgröße u(t) und Ausgangsgröße x(t) wird durch folgende DGL beschrieben: x(t)^(8)+8x(t)^(7)+28x(t)^(6)+56x(t)^(5)+70x^(4)(t)+56x'''(t)+28x¨(t)+8x˙(t)+x(t)=2u(t) Das System wird zum Zeitpunkt t=0 aus seiner Ruhelage angeregt mit u(t)=sin(t). Bestimmen Sie das resultierende Ausgangssignal x(t). Tipp: Der Lösungsweg über den Frequenzgang ist vergleichsweise einfach! Lösung: x(t)=0,125sin(t)
Die Lösung ist relativ einfach. Der Ausgang reagiert ja im Prinzip wie der Eingang, nur dass das Übertragungssystem den Betrag und die Phase ändert. Also wird der Ausgang irgendwie so aussehen Betrag*sin(t+Phase) Erstmal stellst du die Übertragungsfunktion auf. Wenn du da jw für s einsetzt, bekommst du ja den Frequenzgang raus. Daraus kannst du ja Betrag und Phase bei einer bestimmten Freuquenz berechnen, bzw als Punkt der Ortskurve darstellen. Der Sinus sieht allgemein so aus: sin(wt) Das heißt, du kannst die Frequenz, mit der er schwingt, ablesen. Hier ist w=1, da der Eingang sin(1*t) ist Dann kannst G(jw) vereinfachen, indem du da unsere Freuquenz w=1 einsetzt. Also G(j1) Da kommt dann raus, dass der komplexe Teil zu null wird und übrig bleibt G(j1)=1/8 Der Betrag davon ist dementsprechend auch 1/8 Die Phase wird 0, da G(j1) keinen komplexen Teil hat. Also setzt du den Betrag und die Phase in Betrag*sin(t+Phase) ein und bekommst das richtige Ergebnis. Schau dir mal Freiübung 1 Aufgabe 8 an, da wird das an einem einfacheren Beispiel erläutert. Ich hoffe das war halbwegs verständlich. Lässt sich natürlich nur schwierig so erklären, da das sehr abstrakt ist. Aber wenn dir die Berechnung einer der Zwischenschritte noch unklar ist, sag einfach Bescheid.
Wie muss man die Klausur mit Messtechnik bestehen? Jeweils 40% oder alles zusammen 40%?
Wenn du noch nie geschrieben hast, dann werden die seit ein paar Semestern getrennt geschrieben. Also du schreibst eine Klausur Messtechnik und brauchst 40% und du schreibst eine Klausur Rt und brauchst 40%. Falls du schon mal das Modul geschrieben hast und es wieder als Modul schreiben willst, dann wären es jeweils 40%
Gibt es keinen Moodleraum für RT?
Hallo Zusammen! Ich suche für das Fach Regelungstechnik Nachhilfe. Könnte mir da jemand weiterhelfen?
Wie sehr ich Gott dafür danke, dass ich die Prüfung dieses Jahr noch geschafft habe...
View 4 more comments
Messtechnik meinst du?
Nein Systemtheorie
Für die Wings hier! Weil es ja schon so einfach ist, hier die Info für alle: "ACHTUNG!!! Neu ab SoSe 2020: Die Modulprüfung Systemtheorie kann dabei nur dann als bestanden gerwertet werden, wenn sowohl der Teil Regelungstechnik als auch der Teil Signale&Systeme auch jeweils für sich alleine bestanden sind." Steht hier: http://www.rst.e-technik.tu-dortmund.de/cms/de/Lehre/Vorlesungen_Bachelor/Regelungstechnik/Pr__fung/index.html
bin ich der einzige, der die einsicht von regelungstechnik hart unanständig findet ? bei der korrektur wurde einfach nur mit rotschrift ein haken oder f geschrieben, manchmal wurde man sogar als dumm bezeichnet (kein witz, da stand 'das ist dumm'), und wenn man schauten nach seinen fehlern gefragt hat, kam jedes mal nur ein 'ja da hättest du richtig lesen müssen' zurück. eine einsicht ist doch dazu da, um seine gemachten fehler zu reflektieren, aber wie soll das so möglich sein ? es hat fast so gewirkt, als wüsste schauten ganz genau, dass das eine ehrenlos gestellte klausur war.
View 2 more comments
Boah, das ist heftig. So was geht absolut nicht. Das ist doch unter der Gürtellinie.
war bei mir letztes jahr genauso ... nur haken oder f .... bei fehlern auf nachfrage kam dann "so eine dumme Frage beantworte ich ihnen nicht"
Die Ergebnisse sind auf der Webseite
View 4 more comments
57% sind ja noch recht moderat dafür, dass ich diese Klausur ziemlich asozial fand.
Ist eben auch eine der letzten Klausuren im Studium, dafür finde ich die Durchfallquote schon hoch.
Wo kann ich die Ergebnisse der Klausur finden ?
View 4 more comments
Gibts noch nicht.
Für Wings aber schon
Weiß jemand wann die klausuransicht ist und wann die Noten veröffentlicht werden?
View 3 more comments
Wo werden die Ergebnisse veröffentlicht, im moodle ?
Ich denke mal im Boss, Aushang oder bei denen auf der Seite. Die haben ja zwischendrin die Leute ausm moodle rausgekickt.
Wie bewertet ihr eure Teilleistung Regelungstechnik ?
was kam denn alles dran ?
View 3 more comments
also nichts wildes?
Was ich hart fand an der Klausur: - Wenige Punkte für viel Aufwand in manchen Aufgaben - Die elektrischen Schaltungen waren nicht wie sonst immer mit Kondensatoren aufgebaut sondern mit Spulen... - Bei der Abtastaufgabe hatte ich gar keinen Ansatz. Man sollte die Stabilität von G(z) abschätzen, wenn die Regelstrecke mit verschiedenen Reglern geregelt wurde. Was macht man da? WOK denke ich mal, wobei das halt nie für ein diskretes System gemacht wurde in Übung/Vorlesung... - Formulierungen waren auch teilweise blöd, es wurde immer nach Stabilität gefragt, also nicht unterschieden zwischen BIBO und Abklingen aller Eigenbewegungen. Außerdem wurde immer gesagt die Strecke wird mit Regler X geregelt. Fände schön wenn da auch stehen würde ob das mit dem Standardregelkreis geschlossen wird, muss man aber wohl von ausgehen. - In einer Aufgabe war das Systemverhalten von 2 mit Wasser gefüllten Behältern gefragt, die durch einen Auslass auslaufen. Es wurde nicht angegeben, wie der Massenstrom von der Füllhöhe des Behälters abhängt. Wahrscheinlich durfte man annehmen, dass der Massenstrom konstant ist, aber über sowas stolpert man eben ein bisschen.
wie lief die klausur bei euch?
💩
Kann mir bitte jemand erklären warum ein Integrierer unendlich vieleRuhelagen hat?
Wie kommt der von der partikulären Lösung auf einmal darauf?
View 4 more comments
Habe ich es richtig verstanden: Diese Lösung und die Lösung des Faustformelansatzes sind beide richtig? Und man hätte auch die Lösung des Faustformelansatzes hinschreiben können?
ja sind exakt gleich, sehen nur anders aus
ich habe noch nicht ganz verstanden wie findet man Ruhelage? Also beim Zustandgrößenmodell ok Ax=0 , dann kann ich es weiter lösen. Aber zum Beispiel wie kann man bei P , Pt1 oder wie hier IT1 Glied Ruhelage bestimmen?
View 12 more comments
korrekt danke
Beim p glied kann man keinen zustandsraum aufstellen, deshalb gibt es auch keine ruhelagen bzw man kann keine Aussage darüber treffen.
Was wäre denn eine Begründung?
View 5 more comments
Ich glaube, es hat Klick gemacht. Danke!
kausal bedeutet ja aber, dass ein System nur durch Eingangswerte in der Vergangenheit und Gegenwart beeinflusst wird. Was hat das jetzt mit einer Steigung da zu tun?
Wie kann man die Ruhelagen von einem PT1 Glied bestimmen das ein Totzeit zusätzlich enthält? Zb G(s)=1/s+1 e^-ts
View 2 more comments
Wie berechnet man die Ruhelagen von pt1?
u*1/(s+1)=y, führt zu u-y=y. und da y.=0 sein muss und u auch, muss y auch 0 sein
Hat ein Totzeitglied Ruhelagen? Was sind dann die Ruhelagen hiervon? Nur die vom normalen PT1 oder doch was anderes?