Übung 9.pdf

Assignments
Uploaded by Anonymous User at 2018-07-02
Description:

Lösung zur Übung 9

 +5
369
25
Download
wie schaut da die Vorgehensweise aus?
schaut schön aus
Warum nimmt man hier die Ableitungen. Die Fixkosten sind doch gerade das entscheidende wann man die Maschine wechselt. Siehe Tut 9.
No area was marked for this question
Warum nutzt man nicht die ZI Anpassung für Aggregat A bei 36? Mit 10h Betriebszeit und Intensität 3,6 ergeben sich Kosten von: K = 1500 + 1002,24 = 2502,24 GE Das ist geringer als das hier ermittelte "Minimum".
View 12 more comments
Okay, also wollen die einfach nur, dass wir die gelernten Arten der Anpassung anwenden und prüfen, was dabei am günstigsten ist? Dann kann man sich in der Tat über die Sinnhaftigkeit streiten, aber es beruhigt mich zu wissen, dass die das so haben wollen. Am Ende des Tages müssen wir die Klausur bestehen.
Genau, so kann man sich einfach an die Abstufungen der Tabelle halten und fertig.
Hei kann mir einer vllt erklären warum hier Klammern gemacht wurden ? Die Produktionsmenge wird doch erreicht oder nicht
Klammern sind immer um die Haken, die nicht berechnet werden müssen weil schon eine bessere Lösung existiert... zeitlich vor Intensität und Intensität vor zeitlich+Intensität
Achso okay Dankeschön ?
Können bei rein intensitätsmäßiger Anpassung nicht maximal 48 (Standaraeinsatzdauer * maximale Intensität) Einheiten produziert werden?
View 2 more comments
Ja, so war das gemeint. Hatte das auch schon in der Sprechstunde angesprochen und da wurde mir gesagt dass das wirklich nicht möglich ist... In der Klausur würden aber ggf. Werte gegeben werden bei denen das funktionieren würde.
Ich hab in Prowi z. T. echt den Eindruck, dass die Methoden, mit denen wir hier "kostenminimale" Parameterkombinationen finden, nur hier und da funktionieren, aber nicht universell anwendbar sind ...
xB = 49,10 ist doch gar keine zulässige Lösung. Es gilt ja xB = lambda B * tc: Also: 49,1 = lambda B * 6. Das ist nur bei einer Intensität von 8,18 möglich, was aber technisch nicht geht, weil B nur maximal 8 zulässt... Damit ist das Ergebnis doch falsch!?
Wieso Aggregat B und nicht Aggregat A?
Weil Aggregat A alleine keine 36 produzieren kann. Kann man in der Tabelle gut erkennen
Danke :D
Wieso verwenden wir nur das Minus vor der Wurzel für xB?
Es soll eine Menge von 84 produziert werden, die andere Lösung ist hier also nicht relevant. Implizit liegt hier also eigentlich ein Lineares Gleichungssystem vor, denn zusätzlich muss gelten: x_a + x_b = 84
also immer die Reihenfolge zeitlich, dann intensitätsmäßig und wenn beides nicht geht erst dann zeitlich und intensitätsmäßig?
Wenn zeitlich nicht geht ist intensitätsmäßige immer das gleiche wie ZI. und ja zeitlich ist am günstigsten
wenn man für A (x=36) ZI berechnet scheint es kostengünstiger als intensitätsmäßige Anpassung zu sein, woran liegt es ? maximale zeit 10 und intensität 36/10 = 3,6 K = 1500 + 1002,24 = 2502,24
No area was marked for this question
Wieso sind einige Haken eingeklammert in der Tabelle? Also d. h. Ja dass diese sozusagen ausgeschlossen werden und nicht berechnet werden, aber woher weiß ich Welche eingeklammert werden und welche nicht?
Nimm z.B intensitätsmäßig B bei 36, das ist in Klammern, da du mit Prozess B auch mit zeitlicher Anpassung die 36 realisieren kannst. Und weil zeitliche Anpassung immer besser als intensitätsmäßige Anpassung ist, kannst du die Berechnung hierfür weglassen. Deswegen wurde es in Klammern gesetzt.
Alles klar vielen Dank.
Blöde Frage, aber komme nicht auf diese Gleichung. Ich muss doch einfach nur alles auf eine Seite bringen, oder?
View 4 more comments
Okay danke, dann war mein 1. schritt doch richtig :) aber habe nicht mit 16 multipliziert. Wollte die Formel in den Taschenrechner eingeben, aber da kommt was falsches raus ?
immer noch?
Meint ihr so eine Aufgabe ich für 20min machbar?
Ich finde nein
Definitiv nein. Und laut übungsleiterin auch nicht. Wenn das in der Klausur kommt dann mit vorgegebenem Output. Also für zeitlich und intensität dann nicht mit berechnung der einzelnen mengen pro aggregat. Aber alles ohne gewähr
wieso muss hier die maximale zeit t=10 genommen werden? muss man normalerweise nicht die konstante zeit tc nehmen,also t=6?
Es ist doch nach der maximalen Zeit gefragt und max ist somit t=10.
wie kommt man bitte auf diese Werte?
Das sind die werte die unter der Tabelle berechnet werden
Ohh ? Danke
Diese Tabelle kann ich aber erst ausfüllen, nachdem ich die nachfolgenden Rechnungen durchgeführt habe, oder?
okay danke :D
Was war denn die Antwort zu dieser Frage? ?
wie kommt man auf die 19Xb?
1/8(7056-168xb+xb^2)= 1/8xb^2-21xb+884 dazu dann noch die 2xb addieren dann hast du -19xb
Warum sind manche Zeichen in Klammern und andere nicht ?
View 1 more comment
hieße das wenn man selbst nicht intensitätsmäßig für A anpassen könnte, müsste man auf zeitlich&intensitätsmäßig überprüfen, aber das wäre sozusagen die letzte Option?
@Brain Abducted Jaa sowie bei x=84 intensitätsmäßige Anpassung der Fall ist
No area was marked for this question
Wäre die Antwort dann: Die kostenminimale Parameterkombination ist für x = 36 dann lambda=4 und t=9??? (da 4*9=36??) mit Kosten von Kb(36)=48*36+1000=2.728?
muss da ein ist gleich statt ein Minus stehen?
jaa genau
Wieso kann die zeitliche und intensitätsmäßige Anpassung von A ausgeschlossen werden?
Woher kommt die 2?
ach ist das die Durchschnittsverbrauchsfkt abgeleitet und dann nach lambda aufgelöst?
ja genau, optimale Intensität bei Agg A (Rechnung siehe römisch 1 )
No area was marked for this question
wieso muss bei der allerletzten Anpassung (zeitlich und intensitätsmäßig) die maximale zeit t=10 genommen werden? muss man normalerweise nicht die konstante zeit tc nehmen,also t=6?
View 1 more comment
danke! meine frage war auf die letzte kostenfunktion für x=84 bezogen, habe die stelle mal markiert
man passt immer erst zeitmäßig an, weil das kostengünstiger ist und wir so die optimale Intensität ermitteln
Wie kommt man auf die Gleichung?
Das ist KA(XA)= (1/24 XA^3-XA^2+30XA)+1500 abgeleitet
(p/2)^2 muss hier stehen
wo kommen die Zahlen her?
Stehen in der Aufgabe