Produktionswirtschaft

at Technische Universität Dortmund

Join course
1035
Discussion
Documents
Flashcards
Sind die Tutoriums und Übungsaufgsben bei Prowi jedes Jahr gleich wie z.b. bei Info mgmt? Oder stellt er für jedes Jahr neue Aufgaben?
Es sind nicht immer komplett neue Aufgaben. Aber es hat sich immer ein bisschen was verändert.
Prowi ist raus im Boss
View 15 more comments
Die rechenaufgaben waren 3. eine optimierungsaufgsbe im 2 maschinen fall und aufgabe 4 war ein simplex. Was bei aufgabe 1 gefragt wirde weiss ich im detail nicht mehr.... war bissl zu fertigung bisl zu elastizität usw. und falls du die 3. mal zuhause rechnen möchtest
eine rechenaufgabe war: Gutenberg Zwei gleiche maschinen N=2 P1=0,005 P2=5 Alpha=2[m] T=6 H1=1/100L^2-8L+1350[stck] H2=4[m] Kfix=100 pro maschine X=2100 X=3000 200 kleiner L kleiner 800(man kann hier die zeichen iwie nicht nutzen) Und aufgabr war die optimale produktion zu errechnen
Braucht er immer so lange zum korrigieren?
Bei der Anpassungsaufgabe nach Gutenberg. Habt ihr das Lambda durch : lambda=X × Alpha/ t^c ausgerechnet für eine Maschine ( für zwei Maschinen durch 2 teilen) ? und wenn das dann im Bereich des angegebenen Intervalls lag als Intensität verwendet und in die Gesamtkostenfunktion eingesetzt? für 2100 habe ich dann geschaut ob es mit einer oder zwei Maschinen günstiger war für 3000 war es nur mit zwei Maschinen möglich, weil das ausgerechnet Lambda bei einer Maschine nicht im Intervall lag. oder musste man bei der Aufgabe was mit lambda* rechnen, welches sich durch die erste Ableitung der kv ergebgen hätte. Da darf ich mir unsicher...
View 2 more comments
Wir hatten in den Übungen/Tutorien halt auch nie ausschließlich intensitätsmäßig und quantitativ. lambda eff ausrechnen war bei mir einfach der erste Reflex :D
ja ging mir auch so :D
Wie habt ihr den Simplex gelöst?
View 10 more comments
Gian Luca wie hast du die Gutenberg frage beantwortet?
Meinst du die wo gefragt wurde wie die aussieht und man die auch graphisch darstellen sollte? Das konnte ich nicht:D ich hab ja schon viel Theorie gelernt aber bei sowas war ich dann überfordert xD gab aber zum Glück noch paar andere Aufgaben die ich lösen konnte:) Wenn du aber ins Skript schaust dann findest du die Lösung sehr leicht :)
Hi Zusammen, wie fandet ihr die Klausur?
View 12 more comments
Sagen doch selbst die Leute, die beide Klausuren geschrieben haben. Und frag mal verschiedenste Leute zum letzen Jahr 2. Termin
Anonymer würfel sei einfach leise
Hallöchen Leute, kann hier jemand kurz erwähnen, was im Theorieteil abgefragt wurde?
Darf man für den mathematischen Teil einen Taschenrechner benutzen?
JAAAAAA
Wieviele Punkte braucht man um sicher zu bestehen??
So wie immer 50% , also 30 Punkte.
Ich wünsche allen Prowi-Gebeutelten morgen ganz viel Glück und Erfolg!
Im ersten Termin wurde gefragt: Bei welcher Lagerzugangsgeschwindigkeit ist 2mal xopt der geschlossenen Produktion = 1 mal xopt der offenen Produktion? Hat jemand eine Idee oder Ansatz wie man da vorgeht? Danke!
Ich hätte versucht 2mal xopt der geschlossenen Produktion und xopt der offen Produktion gleichzusetzen und nach v also der Lagerzugansgeschwindigkeit aufzulösen. Müsste klappen!
habe als ergebnis für 2* x_opt (geschlossen) = x_opt(offen) l/v=3/5 erhalten, passt zumindest so bei anderen aufgaben
No area was marked for this question
Kann nochmal einer bitte erklären, warum wir bei beiden Aufgaben "die Inverse berechnen" , obowohl wir bei der einen Aufgabe den Outputvektor gegeben haben und bei der anderen den Inputvektor ? (Aufgabe 10 ist zwar über das Rekursionsverfahren aber im Prinzip ist das ja das selbe, oder ?) VIELEN DANK !!
View 12 more comments
Und das Rekursionsverfahren ist auch nur dann zulässig wenn es keine Rückflüsse gibt
wie würde ich denn vorgehen wenn rückflüsse vorhanden sind
Wie war die Aufgabenstellung zur Losgröße im HT?
woraus schließt man, dass es r1,r2,r3,r4 gibt? Wenn ich mir den Güterfluss anschaue steht da ja nur r1 und r2. Wenn man die nächste Aufgabe betrachtet gibt es da ja auch nur r1 und r2 und nicht mehr
Sowie ich es verstanden habe sind r1 und r2 die Anfangsinputfaktoren, sobald sie an einer Produkttsstelle verarbeitet werden und rüber zur nächsten stelle gelangen ist es natürlich nicht mehr der Inputfaktor wie vorher.. D.h produktionstelle 1 verwendet r1 und produktionstelle 3 r3 usw. also wie viele inputfaktoren (insg.) es sind erkennst du an der anzahl der Produktionstellen.. Dementsprechend sind es bei Aufgabe 10 dann 7 Faktoren, aber nur 2 Anfangs Inputfaktoren die an jeder Stelle verarbeitet werden.. aber da verwendet man eine andere Methode, in der man die Faktoren die jeweils an den Produktinstellen herausgegeben werden nicht als neue Inputfaktoren betrachtet sondern herausrechnen wie viel r1 und r2 man insgesamt braucht für einen output x7 und x8
Im Tutorium besteht der Inputvektor dann aber auch nur aus (r1.r2.r3) und nicht aus 5 Inputs.
Warum ist das hier so und in Übung 6 Aufgabe 9 nicht der Fall?
No area was marked for this question
Kann mir jemand sagen, was der Unterschied von dieser Aufgabe zu der Aufgabe aus der Übung ist? Ich kann beide Wege leider nicht auseinander halten:/
Kann mir jemand bitte das Vorgehen bei der Phase 1 beim Simplex erklären (Finden einer zulässigen Lösung)?
View 4 more comments
Bei der Zeilenwahl ja. Aber bei der Spaltenwahl ist bei dem Beispiel ja beides -1.
Ja genau das ist egal
Hat jemand die Lösung für die Zusatzaufgabe 3 und könnte sie mir zur Verfügung stellen? Vielen Dank im Voraus :)
Hat jemand sowas wie eine Formelsammlung erstellt und könnte die hier rein stellen?
Die Rechnung kann ich nachvollziehen. Aber wie kommen wir dann auf die Schlussfolgerung? bzw. ist die optimale Bestellmenge nicht schon aus der Tabelle ersichtlich?
View 4 more comments
Ich denke mal, man hat geprüft, ob 2259,73ME nicht vielleicht noch weniger kosten als 6000ME. (Vergleich des lokalen Minimums mit dem globalen Minimum). Aus der Tabelle selbst konnte man nämlich nur lesen, dass 6000ME günstiger wären als 2000ME (und 4000ME), aber man hat keinen Vergleich zwischen 6000ME und 2259,73ME.
angenommen der preis bei 6000 wäre 4.35 statt 4.1 dann hätte man K = 6000*4.35+6000/6000*200+6000/2*4.35*10/100 =27605 >27580 dann hätte man 4000 als bestellmenge genommen
Ist in der Klausur klar wenn eine graphische Lösung gefragt ist ?
View 3 more comments
@Anonyme Ananas, wie hast du ich vorbereitet?
ich hab die Übungsblätter und Tutorien gemacht und mir einige aufgaben aus seinem Übungsbuch angeguckt
Wieso sind die makiert und wie weiß ich, dass sie relevant sind und R1 nicht übrig bleibt?
kann mir jemand sagen warum bei iq tmin genommen wurde und warum bei ziq tmax?
Worin genau besteht der unterschied zwischen den zwei Losgrößen-Formeln? Das eine ist für Geschlossene und das andere für die Offene aber was wird anders berechnet? Und glaubt ihr der Unterschied ist relevant ?
Schau mal in der Zusammenfassung, die ich hochgeladen habe. Relativ weit hinten steht das alles erklärt. Bei der geschlossen muss das erste Los erst abgeschlossen werden bevor entnommen werden kann und bei der offenen kann quasi sofort parallel zur Produktion entnommen werden, sobald ein positiver Bestand vorliegt. Die Formel unterscheidet sich im Prinzip nur durch ein Plus bzw. minus. Und ja, es kann relevant sein. Im ersten Termin musste man beide Formeln anwenden können.
Hat wer ne Ahnung was im 1. Termin für Aufgaben dran kamen?
View 5 more comments
wäre auch sehr dankbar für die lösung von der 4) :D
Haben die Übungen für eine gute Note gereicht??
was ist hier aus Kf und p geworden? Warum ist das jetzt km und ku? 🤔
Kosten(fix) wurden zu Kosten(mittelbar) und Preis wurde zu Kosten(unmittelbar). Unmittelbare Kosten sind die unmittelbaren Kosten einer Materialeinheit und mittelbare Kosten sind die Kosten eines Rüstvorgangs.
Wo ist das X strich hin ?
In der Formel fehlt ein Minus hinter dem x Strich, somit fällt das beim Ableiten weg, da da kein ri dran ist
was genau ist kj?
Das ist auch Kf. Ist wahrscheinlich ein Flüchtigkeitsfehler beim abschreiben gewesen.
Kommt ihr auf das Ergebnis, wenn ihr die Werte in K(xopt) einsetzt? Irgendwas passt bei mir nicht. Und wo kommt die Formel K(xopt) her?
Ich komme da auch noch nicht drauf... Die Ableitung stimmt soweit aber für xopt habe ich 50 statt 5 raus. Die Formel K(xopt) ergibt sich einfach aus der Formel für K (oben auf der Folie), würde ich sagen. Dann etwas umformen und xopt da einsetzen aber er hat sich da scheinbar irgendwo verrechnet/verschrieben. Ich habe da 25005 raus. Vielleicht war es ein Zahlendreher am Ende? Aber die Formel die er für K(xopt) aufgeschrieben hat ist sehr merkwürdig.
No area was marked for this question
Wie kommt man hier am Ende auf Kosten von 404?
"Fixkosten entstehen immer, muss in Rechnung nicht beachtet werden."
Ich vermute dabei geht es nur um die berechnung bei der optimalen intenität. Da fallen diese +100 ja weg wenn du ableitest. In der später aufgestellten kostenfunktion fallen diese ja nicht weg und da hast du dir die fixenkosten (kfa/kfb) von 200 und 430 ja auch rot eingekringelt und mit eingerechnet. Das bezieht sich in dem fall vermutlich wirklich nur auf die einzelnen verbrauchsfunktionen
Ich hab das nur nochmal hingeschrieben, weil das auf dem Blatt nicht so gut zu erkennen war. War keine Frage, aber danke 😄
wieso werden die Vorzeichen nur bei den Gleichungen umgedreht ? liegt das am größer gleich ?
View 13 more comments
Folie 154
Ist aber egal mit K passiert eh nichts die Spalte ist ja sonst leer.
was genau macht man da und wie kommt man später auf die Zahlen ?
View 1 more comment
Aber wieso rechnet man (1-t) und welche Werte nimmt man dafür .
weil t1+t2=1 sind dass lässt sich zu t1=1-t2 umformen und das setzt man dann für t1 ein
Hallo, kann mir jemand den Unterschied zwischen Bestellmengenplanung und Losgrößenplanung erklären?
View 5 more comments
Sind sie!
Ja eindeutig manche kamen im 1.Termin mit genau der gleichen Formulierung dran. Und selbst wenn sind dort auch die wichtigsten Begriffe enthalten die du brauchst um die theoriefragen zu beantworten. Manche antworten sind auch 1 zu 1 aus seinem Buch zitiert also kannst du dich auch darauf verlassen das die Antworten richtig und gut sind
betrachten wir auch Funktionen deren faktorsubstitionalität von der ausbringungsmenge abhängen (GSi/i' unterschiedlich bei x=20 ,x=40)
Warum nimmt man hier nicht 4 verschiedene Variablen? Es geht doch um Rechner A und B und um die Prozessoren und Gaphik Prozessoren
Es handelt sich hierbei nur um die Produktion von 2 Produkten ( Rechner A und B) und nicht um 4 Produkte . Prozessoren und Graphik Prozessoren sind lediglich die Inputs um die Produkte (A und B ) zu produzieren. Also ist schon richtig so wie in der Lösung
Okay dankeschön, hab an den Lösungen auch nicht gezweifelt
wie schaut da die Vorgehensweise aus?
schaut schön aus
Kann nicht irgendjemand seine Unterlagen zu dem Tutorium nochmal bitte hochstellen? Ich bekomme beim Entziffern die Krise..
Kann mir jemand sagen was für zwei Theorieaufgaben im ersttermin drankamen ? Ja ich weiß es wurde schonmal gefragt aber unter den antworten finde ich immer nur eine der beiden Aufgaben 🙈
Aufgabe1: Fragen zu Produktionstheorie: Faktorsystematik von Gutenberg, Fertigungssegmentierung und F.Inseln nach geeigneten Kriterien vergleichen, Wirtschaftlichkeit und Produktivität vergleichen, Zielsystematik erklären Aufgabe 2: (habe nicht gemacht, kann mich nicht so gut erinnern) - unterschied zwischen effizienter und kostenminimaler Produktion; Ziele von Produktionsprogrammplanung; Wie bestimmt man eine Technologie; ??? Ich würde aber nichts ausschließen, in SCM 2.Termin kamen zum Teil Fragen von 1.
Zielbündel vs. Zielhierachrie war glaube ich auch noch in der ersten. Bei der zweiten war ein großer Teil (glaube 10 Punkte) in dem man einfach nur Eigenschaften einer Technologie erklären sollte: also z.B. was bedeutet in dem Zusammenhang Untätigkeit, Schlaraffenland... und warum sind diese Axiome sinnvoll.
Was ist wenn wir negative oder konstante GP vorliegen haben?
Bei negativen GP führt mehr Input weniger Output, dann ist mehr Input nicht gut. Bei konstanten GP sind Input und Output immer gleich
ieso 0,5?
heisst die 0, dass der Rohstoff Holz komplett aufgebraucht wird?
Ja
wie kommt man auf die Zahlen?
View 1 more comment
Danke!:)
Und es sollte in dem Satz drüber auch "...bei einem Input von..." heißen :)
Warum nimmt man hier die Ableitungen. Die Fixkosten sind doch gerade das entscheidende wann man die Maschine wechselt. Siehe Tut 9.
Warum hat g hier nicht die Eigenschaft "Verschwendung"? Wenn ich einen Input aufwende, um keinen Output zu generieren, ist das doch auch Verschwendung oder?
View 1 more comment
Aber die Aktivität berührt doch die x-Achse, schließt also v1=0 mit ein, oder? Das bedeutet doch, dass ich zum Beispiel1 EH von v2 als Input benutzen kann, um dann v1=0 als Output zu bekommen. Ich gebe etwas aus, um nichts zu bekommen. Ist in meinen Augen Verschwendung ..
Ich glaube, dass v2 hier nur den Output beschreibt und nicht (wie ich vorher auch dachte) v1 und v2 zwei verschiedene Inputfaktoren sind. Also v1=Input und v2=Output.
weiss einer wie man auf die Kostenisoquanten kommt?
View 1 more comment
Aber woher weiss ich ,dass ich 12000 zu Verfügung habe ? War das nur ein Beispiel? und warum nutzt man jetzt nicht nur den Schnittpunkt sondern die ganze Gerade?
Genau 12000 ist ein Beispiel. Die Schnittpunkte an sich sind praktisch nicht interessant, da man nur mit einem der Faktoren in der Realität nichts anfangen kann. Sie werden nur genutzt um die Gerade zu konstruieren.
Warum kann man x=1000 nicht mit 2 produzieren? Muss2* x^c genau 1000 ergeben?
Ich sehe gerade, dass wir nur eine Stunde für die Klausur haben. Warum zum Hölle nur eine Stunde bei dem Umfang des Stoffes, ist mir echt ein Rätsel...
Weil das Fach „nur“ 5,5 credits hat... die Fächer bekommen dann alle nur eine Stunde in der Klausur. Wenn ein Fach 7,5 credits hat, wird es 1 1/2 Stunden geschrieben. Mal davon abgesehen, dass prowi einfach zu wenig credits hat für den Lernumfang
muss ich diese Graphik einzeichnen, um zu wissen welche Gleichung ich von welcher abziehen muss?
Nein, Graphik und analytische Lösung funktionieren unabhängig voneinander. Die Gleichungen voneinander abziehen ist einfach das normale Gauss-Verfahren zum Lösen von linearen Gleichungssystemen.
Load more