GWÜ - Übung 5 - 17.05.2017.pdf

Assignments
Uploaded by Nicole Polinceusz 99207 at 2017-05-18
Description:

Grundlagen der Wärmeübertragung Übung 5 - Mitschrift

 +6
240
10
Download
Warum nimmt man hier das Gesamtvolumen der Kugel? Ist denn hier nicht eine Fläche gefordert?
View 7 more comments
volumen einer hohlkugel wird aber 4/3 pi (R^3-r^3) gerechnet
Ja und mit r=d/2 so wie es in der Zeile drüber steht
wie geht dieses d weg?
im Prinzip hast du da ne 1 stehen und integrierst nicht wie sonst mit x,y oder eine andere Variable, sondern mit ((r²dT)/(dr)) und das ist dann halt einfach ((r²dT)/(dr)).
ich habe 1125,7 °C als Ergebnis. ihr auch?
View 4 more comments
T2 über die Analogie und T2-T1 kriegt man über die Poisson Gleichung wie unten steht
jo habs jetzt auch hinbekommen danke euch
kann jemand das erklären?
Diese Gleichung ist nur iterativ zu lösen. Im Ln hat s einen großen Einfluss, deshalb wird nach dem s aufgelöst und in das andere s die Näherung eingesetzt
warum wurden hier denn die durchmesser der kugel eingesetzt und nicht die radien wie es im skript steht
Da müssten die Radien stehen
volumen von einer kugel beträgt doch 4/3pi r^3 ????
Dann setz doch mal d/2 für r ein.
Fehlt hier im nenner nicht 2*pi*l?
ja fehlt
ist aber im nächsten schritt irgendwie dabei
Müssen wir Poisson in diesem Ausmaß können? ich habe vor 1 Jahr geschrieben und meine mich zu erinnern, dass wir nur den Ansatz lernen brauchten. Wurde dieses Semester etwas dazu gesagt?
View 1 more comment
Den Ansatz verstehe ich. Es geht um den weiteren Part, das weitere ausrechnen
Das bisschen Integrieren sollte man schon wohl hinkriegen ;)
No area was marked for this question
bei 2 b) wurde in der Formel für R(alpha) die Volumenformel anstatt die Obeflächenformel angegeben. Das Ergebnis ist aber richtig wenn man den veränderten Wärmeübertragungskoeffizienten berücksichtigt
und bei R_lambda,Gr wurden auch die Durchmesser genommen und nicht die Radien. Das Ergebnis stimmt dann aber wieder
Hier gab es einen Übertragungsfehler vom Lehrstuhl. Der Wärmeübergangskoeffizient soll 2000 W/m2K betragen (statt 1000)