Übung_03.pdf

Assignments
Uploaded by Anonymous User at 2017-03-09
Description:

Lösungen der GET-Übungen

 +4
506
8
Download
hier ist Phi0 = 0 gemeint oder?
ja
Warum werden G1 und Ga sowie G2 und Gb addiert obwohl sie ja eigentlich parallel geschalten sind ?
leitwerte die parallel zueinander sind werden addiert
Warum fällt I2 nicht weg?
View 6 more comments
Die haben das so festgelegt. Dann muss man sich im nächsten schritt bei der gesamten Berechnung stets dran halten. Wäre es in gleicher Richtung gezeichnet worden, dann wäre in b) (u1 kurzschließen) der Spannungsteiler bei UX´´ zu U2 --> -U2/Ux'' lauten müssen was am Ende auf das Gleiche Endergebnis beim Einsetzen bestimmter Werte hinaus kommen würde.
Danke für die schnelle Antwort!
Sagt man mit der Gleichung nicht, dass die gesamte Spannung Uq1 über R1 abfällt? Falls ja, warum darf man das so machen?
Es ist in der Klausur realistischer, dass wir sofort die Matrix aufstellen müssen oder?
Vermute Ich nicht unbedingt. Glaube schon, dass du vorher die Schaltungen vereinfachen sollst. Und falls wir doch auch die einzelnen Formeln brauchen, kannst du diese ja auch aus der Matrix herleiten.
versteht ihr, wie das hier zu Stande gekommen ist? Ich verstehe diesenAnsatz nicht
Rechts oben steht die Herleitung: Die Spannungsquelle ist in diesem System die rechte, damit ergibt sich für den Widerstand die Abbildung rechts oben. Mithilfe der Spannungsteilerregel (Teil/Gesamt = Teil/Gesamt) kommt man dann auf diese Darstellung für den Teilspannungsabfall
Nimmt man nicht erst den Knoten am Ende des Pfeils und dann den am Anfang? wieso wurde bei I2 phi2 -ph0 und I1 phi 1 -phi0 gerechnet und nicht andersrum?
Der Pfeil zeigt vom höheren Potential zum niedrigeren Potential. Da man phi0 ja als 0V annimmt, ist die Spannung in der Richtung des Pfeils positiv.
Kann mir jemand erklären, warum an dieser Stelle R3 wegfällt? Das erschließt sich mir so überhaupt nicht
View 1 more comment
aber das gilt doch für Stromquellen, hier haben wir eine Spannungsquelle
U2=0 Entpricht einem Kurzschluss der Quelle. Also ist in diesem Zweig eine ideal leitende Verbindung, parallel dazu den Widerstand R3. Strom fließt immer durch den Zweig mit dem eringsten Widerdtand, damit wird durch R3 kein Strom fließen, wodurch R3 wegestrichen werden kann.