WK1 - Klausur WS18-19 - Lösungsvorschlag V3.pdf

Exams
Uploaded by Anonymous User at 2019-08-05
Description:

So, in Version 1 und 2 haben sich die meisten Fragen geklärt, ich hoffe es ist nun soweit alles korrigiert. Habe die alten Versionen nun gelöscht.

 +5
455
47
Download
Wie kann man die Werte so genau ablesen?
Das ist nur geschätzt ob du da jetzt +- 0,2 hast juckt die nicht 👍🏼 Hauptsache du hast verstanden worum es da geht
Fehler, soll 22,19% sein
Hier wurde verrechnet. Richtig soll 0,41688 sein.
Das ist so nicht richtig. ΔK = K_Io - K_Iu ; ΔK_th ist der Schwellwert, ab dem bei zyklischer Belastung überhaupt erst Rissausbreitung stattfindet.
View 1 more comment
Es ist nur der Index falsch
Ach so, danke
Woher kommt diese Formel? Bzw. wo steht diese Formel im Skript?
Die steht in der Tabelle unter der Aufgabe
Ok, danke
Gibt es hier eine Regel dass man am rechten Rand oben anfängt mit den griechischen Buchstaben? Ich hatte es andersherum bezeichnet, also unten rechts Beta. Finde dazu nichts im Skript, kann mir da jemand helfen? Danke!
ist egal
Der Bereich rechts ist nicht korrekt. Im Beta-Feld muss bei 100% "B" der Schmelzpunkt bei TsB sein (die peritektikale ist hier zu weit nach rechts rüber und das Beta-Feld muss bis ganz nach oben). Ist auf Seite 252 Skript gezeigt.
woher weiß ich welche gerade ich auf den kanten vom dreieck mitzeichnen soll?
?? Du ziehst die mittlere Linie und folgst dann den kanten des Dreiecks bis nach unten.
in den übubgen gibt es geraden die das dreieck schneiden...
muss man den Härtewert nach Vickers nicht noch in eine Zugfestigkeit umwandeln mittels Rm = 3,2 mal HV-Wert. was auch zulässig ist, da der berechnete Wert <2000MPa. Dann wäre der Eigenspannungszustand nämlich auch eine Zugspannung und hat eine negative Auswirkung auf die Lebensdauer
View 3 more comments
S. 118
Nein, weil in der angegebenen Formel ausdrücklich die HV-Werte verwendet werden sollen
Müsste hier nicht immer HV 10 stehen, da die Prüfkraft 10 kp beträgt?
Denke auch
Hätte man dann nicht einfach eine parallele Steigung für 1% Zeichnen können und davon dann 10^5 ablesen?
Kann man ein eutektisches System ohne Randlöslichkeit überhaupt zeichnen? Siehe Skript S. 252
Ist doch eins auf S.249
Müsste das nicht Sigma n sein?
woher kommt die formel denn?
Mechanik 2 oder Seite 65 im Skript
Denkt ihr alternativ kann man auch mit dem Geodreick die Stelle SigmaM suchen, wo die Amplituden nach oben, unten gleich sind und die x-Achse trifft?
Entweder das oder man zieht einfach eine Gerade durch -sigma(zdw) also -300 auf der y-Achse und lotet den schnittpunkt der hilfsgeraden mit der oberen Begrenzung wie hier dargestellt. Eine Berechnung ist jedenfalls nicht nötig
Fehlt hier nicht noch Umwandlung im Festen alpha zu Zementit da der Zementitanteil noch bis RT zunimmt
Dieser Peritektische Punkt ist nicht bei >70m/o Fe. Der richtige ist bei ca 1440°C und ca 92m/o Fe
geht die 2 nicht durch die b=2a weg. das nur noch pi*a^2
View 2 more comments
Da muss ich jetzt allerdings widersprechen, die Halbachsen einer Ellipse (Denn das steht im Hinweis, nicht a*b) sind die beiden Radien der Ellipse (siehe Internet). Eine halbe Ellipse mit tiefe a und Breite 2a hat die Halbachsen a und a (Ist also in diesem Fall ein Kreis). Die Hälfte der Kreisfläche ist dann pi*(a^2)/2.
Das tut mir leid, da habe ich mich leider vertan. Auf der Zeichnung im Dokument sieht das ganz anders aus, das hat mich wohl etwas verwirrt. Ja, es ist ein Kreis, weil die Tiefe von dem Riss ja nicht der Tiefe der Ellipse entspricht, sondern nur der Hälfte davon. Da hattest du Recht.
was sagt uns das?
S.61 zeile 13-15
Wo ist hier das c von der rechten Seite der Gleichung? Müsste da im Zähler nicht noch -1023,15*12 stehen?
Hier sollte nicht nocheinmal Beta stehen sonder Epsilon oder?
ich glaube das ist egal
Eher das Gamma aus der Phase darüber statt dem Beta
müssen die in die ecken gehen?
Nein, siehe Skript Seite 252 :)
wo ist das bei uns?^^
Wo kommt das hier? Das heißt die lokale Härte nach Vickers ist 800HV?
bei tiefe von 0 mm aus aufgabe a.)
was für tiefen sind hier denn gemeint?
könnten die ersten beiden auch vertauscht sein?
könnte doch auch ein stapelfehler sein oder?
Dafür müssten die Kristallsysteme aber gleich sein
aber die liegt doch außerhalb von dem bereich
aber das ist doch rechts am rand der fall oder? bei 93 m/o
In Systemen wo die Komponenten stark unterschiedliche Schmelzpunkte aufweisen
wo steh das im skript?:)
S 252
das ist doch nicht de beginn der peritektalen sondern der peritektische punkt oder? und wieso kann alpha nicht auch ein kfz gitter haben??
bzw Au ist doch kfz wieso ist bei alpha + S kein prim Kristall?
was sagt diese gerade?
was heißt denn hier interpolieren?
ist das wo im skript?
Kap. 5 Schwingende Beanspruchung z.B. S.42/43
darf man das frei wählen?
Das N = 10^5 ist aus er Aufgabenstellung !
wo wirs im skript nochmal die sicherheit definiert?:)
Wäre das hier nicht theoretisch falsch, da sich das Peritektikum im Bereich unter (<) 70 m/o Fe befindet?
View 5 more comments
Was meint ihr?
da gibt es noch eine wo S+b zu y wird und die Aussage bezieht sich ja auf EIN Peritektikum, schließt also nicht aus, dass es davor welche gibt
Woher kennt man diese Spannung? Man kann sie ja nicht ablesen da man das Diagramm selber zeichnen muss
die ist 300 und kann man aus der hilfsgeraden ablesen
woher weiß ich das?
das ist definiert. Eine Stabile Rissausbreitung wenn K1 kleiner als K1C ist und eine Instabile, wenn das Gegenteil der Fall ist
wie kann man das denn aus bild 2-2 lesen?
Was genau sagt das hier aus ?
das die bedingung oben gilt
Müsste man im konservativen Fall nicht so arbeiten dass ein höheres betak herauskommt? Denn dann würde die Dauerfestigkeit im Vergleich zum statischen Fall ja sinken...
genau da hänge ich auch gerade. Ist meiner Meinung nach auch so
Woher kommen diese Werte?
Skript Seite 51
bekomme hier einen Wert von 11,53 heraus
Ich auch. Weiß jemand, wer falsch liegt?
16,31 ist das Ergebnis, wenn man ARiss mit einer Risstiefe von 8mm berechnet. ->(20mm-4mm)/2 Ob sich das wirklich so gehört kann ich aber auch nicht sagen...
Ich bin hier auf 75-93 m/o gekommen. Primärkristalle (also alpha-MK), scheiden sich meiner Meinung auch noch nach den 70% aus.
Aber soweit ich weiß hat das alpha nichts mit dem Zusatz "Primär" zu tun. Primär meint den ersten Kristall, der beim abkühlen aus der Schmelze entsteht. Und nur bis 70% scheidet sich gamma-Eisen (Du brauchst ja auch ein kfz-Gitter) als erstes aus der Schmelze aus.
Hier fehlt die Berechnung der Sicherheit S= Ozul/Ov
wie kommt man auf den flächeninhalt vom riss ?
Die Formel zur Ellipse steht in der Aufgabe und der Riss ist quasi einmal durch und halbiert die Ellipse, deswegen teilst du es durch 2
Hab ich im Skript noch gesehen: „Kugelgraphitguss hat, abgesehen von den Zähigkeitskennwerten, stahlähnliche Eigenschaften, ist aber in viel komplizierterer Geometrie gießbar als Stahl.“ (S.328/329 im Skript) Ich bin mir nicht 100% sicher was es nun ist.