LÖSUNGSVORSCHLAG Klausur WK I - SS18.pdf

Exams
Uploaded by Ole S 3088 at 2019-02-03
Description:

Lösungsvorschlag zur Altklausur SS18

 +7
882
39
Download
wie berechnet man denn das eutektiukum?
Müsste das da nicht theoretisch die totale Dehnung sein, also, dass die senkrechte auf 6% liegt?
Die Abkürzung von der gesamten Dehnung beim Bruch ist aber At
Ist das hier nicht die Rechnung für kurz nach der eutektischen Umwandlung. Die eutektoide ist doch die Umwandlung bei 723 Grad. Dann muss man nicht -2,1 rechnen sondern mit -0,8 oder?
View 8 more comments
@Lukas Bhm Ich stimme die zu, das man erst über 1147 den Primärzementit anteil bestimmt, aber Ist nicht Sekundärzementit nur Zementit, das im Verlauf von unter 1147 bis 723 ausgeschieden wird?(Das Zementit des Ledeburits ist kein Sekundärzementit, sonst würde Bild 19.19 auf S.291 nicht soviel sinn machen, da da Z1 + Ledeburit + Z2 steht und nicht Z1 + Austenit + Z2) Also ist C600 bei 723°C m.M.n. Primärzementit + Ledeburit I + Sekundärzementit Ich würde also sagen für Primärzementit guckt man bis knapp über 1147 °C also Z1 = C_Z(1147+°C) Für Sekundärzementit guckt man wie viel der Zementit mehr wird von unter 1147 bis 723, also Z2 = C_Z(723+°C)-C_Z(1147-°C)
in der sprechstunde hat die assistentin gesagt, dass man den primärzementit knapp unterhalb der eutektischen Umwandlung berechnet, um sicher zu gehen, dass wirklich alles primäre gebildet wurde. daher denke ich, dass die lösung hier richtig ist
könnte man diese hier auch exponentiell machen ?
No area was marked for this question
Stöchiometrie ist falsch genau andersrum
Warum ist es hier richtig? Meiner Meinung nach führt Kornfeinung zu meheren Körnen bzw. erhöhter Sprödigkeit, z.B. Martensit. Korndeinung ist vielleicht nur nützlich für Härtung?
wie kommt man darauf?
Du kannst unten zu jeder Phase die stoffmengenanteile ablesen und dann das Verhältnis bilden (vgl. abgewandte Hebelarme)
Wie kommt man auf die 76?
View 2 more comments
Sollte hier nicht 91 sein? Bei 76 entsteht doch die intermetallische Phase und keine Mischkristalle der Komponente B
Ihr Vertauscht a/o mit m/o
ist es egal bei welcher Dehnung ich Rel mache?
Also ich hätte mal den Wert aus der Aufgabe genommen...
No area was marked for this question
Müsste bei Aufagabe 5a2 nicht bei der A17B3 Stöchiometrie ien Löslichkeit für B existieren? ca. 1 mo?
nein, guck einfach wo die Legierung im Diagramm liegt, hier also bei 15 a/o B -> beta beta ist nur ein "strich" hat also keine Löslichkeit
Warum gibts hier nicht 2 eutektoide¿¿
Wo kann man die Löslichkeit ablesen oder wie berechnet man die?
View 1 more comment
wie bestimmt man die Phasen, die nur ein Strich sind?
Kann ich dir leider nicht mehr sagen, da es schon länger her ist. Tut mir Leid, es wird hier hoffentlich jemand antworten. Viel Erfolg bei der Klausur!
Wie kommt man auf die Zugschwellfestigkeit? müsste der Punkt nicht weiter rechts liegen?
müssten die teile nicht dunkel gezeichnet sind? die legierung ist doch übereutektisch oder ?
Außer dass ich hier die Mengenanteile berechnen würde, würde ich sagen, dass man für das linke Ende des Hebels den eutektischen Punkt nehmen muss, dort ist c=87 m/o B. Es ist ja nach dem Anteil des Eutektischen Gefüges und nicht nach dem der Zeta Kristalle gefragt
View 1 more comment
Sorry, war etwas schlecht abgelesen, der eutektische Punkt ist eher bei 88,5 m/o B (Skala oben). Ich war in der Sprechstunde und laut denen ist der Anteil des eutektischen Gefüges konstant und entspricht dem Anteil der Schmelze vor der eutektischen Erstarrung, da so das eutektische Gefüge ensteht. Es ändert sich danach nur noch die Konzentration der verschiedenen MK, da sich die Löslichkeit mit abnehmender Temperatur ändert.
Hm.. Gefühlt sind die in der Sprechstunde sich aber auch nicht einig
Wie komme ich von hier auf die löslichkeit?
das ist ja die beta Phase was nur ein senkrechter Strich ist, die hat eine Löslichkeit von 0
Ah, bin gerade drauf gekommen: Beta Strich herunterloten --> 15 a/o 100 - 15 = 85 15/85 = 3/17 --> es kann 3/17 soviel B wie A gelöst werden
Ich bekomme auf einen anderen Wert! 7.133 Mpa unterwurzel m!
Das ist dann wohl falsch. 0,5cm sind 0,005m und damit kommt man auf 22,56MPA(m)^0,5
Woher weiß ich das?
Skript Seite 302 unten & 303 oben
Wie kommt man mit den Abkühlkurven auf die konzentrationen?
View 1 more comment
danke
Knicke sind immer Phasengrenzen und Wagerechte sind Isotherme
Das Eutektikum ist hier doch ceta oder nciht? ich hötte gesagt, dass es sich um den ceta+mü Mischkristall handelt
Nein, ceta ist nicht das Eutektikum
Dies ist die "bleibende Eindringtiefe" (S.114)
Es ist aber nach der wirkenden Kraft gefragt und das ist die Prüfvorkraft
T1>T2>T3
Der ESZ ist definiert als Spannungszustand bei oz=o, bzw. an der Oberfläche. Die gelbe Makierung ist unnötig :) ox war auch nicht gefragt (S.91 im Skript)
wieso ist das hier direkt 0,5 mal Sigma_sch?
View 1 more comment
Das liegt daran das du durch diese Gleichung SigmaA berechnest und laut Skript S.43 ist SigmaZsch = 2 * SigmaA. Daher berechnest du durch die Formel schon SigmaZsch/2.
Die Aufgabe ist einfach schlecht gestellt..
wäre Anlassen hier falsch? von der Zeit und Temperatur würde das doch auch passen oder?
View 2 more comments
ich hab ja auch nicht gesagt zu heiss.... aber wie du siehst bist du ebenfalls im Bereich vom Spannungsarmglühen. Anlassen erscheint mir hier aber aufgrund der Dauer und Temperatur und der Tatsache ,dass wir kein Vorwissen über den Zustand des Stahl haben zu unwahrscheinlich. vielleicht lassen sie es durchgehen ,drauf wetten würde ich nicht....
Ok der letzte Teil, war das, was ich wissen musste ??
könnte jemand bitte erklären, warum hier schmelze + gamma ist, und nicht schmelze + beta?
Weil Rechts vom heterogenen Feld die Gamma phase ist.
danke sehr!
Müssten hier nicht je die Wert 4,3 stehen? Siehe Skript S. 291 kommt ab da kein Perlit mehr vor
hier felt sigma (m)
Müßte man hier nicht die mengenanteile Verwenden?
Wäre auch meine Frage. Und ist nicht eigentlich nach dem Mengenanteil des Eutektikums gefragt? Dann muss man doch nicht c(delta) sondern c(eu) = 71.5 a/o nehmen, oder?
habe auch raus, dass xceta = 71,86 und xmü = 28,14
Und woher kommt die Schwinung?
der werkstoff kann durchaus verteilt verschiedene cottrellsche wolken haben.
Danke
ist richtig für die ausführliche rechnung siehe hier https://www.maschboard.de/forum/thread/90448-l%C3%B6sungsvorschlag-ss-2018/?postID=667022#post667022 bitte unbedingt auch die Korrektur beachten!!
Da wurde es aber anders gemacht
iat das Verhältnis von c zu w nicht etwas anders?
No area was marked for this question
in aufgabe 6b, handelt es sich doch um eine übereutektische legierung, da der eutektische punkt bei 4,3 C liegt, also müsste man statt 2,1 mit 4,3 rechenen denke ich
No area was marked for this question
Halte diesen Lösungsvorschlag für einen der Korrektesten hier auf Studydrive.
Könnte man die Konzentration auch in m% angeben?
Ja man kann es sowohl in ao als auch in mo angeben, wenn nicht explizit nach eines der beiden gefragt wird
Glaube hier sind eher die bezeichnungen wie austenit,ferrit etc. gefragt da das diagram genau dem von skript seite 291 Bild 19.19 entspricht
Dann wäre die Frage aber nach den „Gefügebezeichnungen“
cm ist gegeben nicht mm!!
Müsste es nicht <20 sein da bei 650 Grad Celsius schon 20h Lebensdauer sind also müssen es bei 700 Grad Celsius weniger sein habe dort 1,609h heraus
Habe auch 1,609h als Ergebnis . Verstehe nicht warum er für tu 1000h nimmt bei 210 MPa sind es doch nur 20h
Es sind nicht 20h Lebensdauer, sondern nach 20h wird 2% Dehnung erreicht! Die Probe bricht da wo oben die Linie aufhört, also bei 1000 Stunden
Ist das nicht falsch da die verbrauchte Energie gemessen wird
Man ließt auf der Skala direkt die von der Probe aufgenommenen Energie ab.