Privatrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten für angehende Führungskräfte

at RWTH Aachen

Join course
201
Discussion
Documents
Flashcards
viel Glück gleich allen! und später: wie fandet ihr es?:)
View 1 more comment
Fand die Theoriefrage: was ist Ehewirkungen und nennen sie zwei, komisch. Habe bei der Zusatzfrage geschrieben, Mitverpflichtung aus §1357 BGB.
habe es ähnlich gemacht bei aufgabe 1 . Einige haben wohl gesagt ,dass die 4 Leute erben. Keine Ahnung , was nun stimmt ... naja mal abwarten
großer fall (Fall 8) (45 Punkte) E und G sind verheiratet, S ist affäre von e. e schreibt testament dass s alleinerbe wird, schreibt dann ein neues testament dass er es doch nicht wird weil s selber noch ne affäre hat und e traurig ist. und schreibt dann ein testament dass jemand der ihn pflegt und nicht ins heim steck erbe wird. wer wird erbe. einziger noch vorhandener verwandter von e ist der onkel. achja und der nachbar und der briefträger kümmern sich ab und an um E kurz vor dem tod. ich hab raus dass testament gültig, dann testament gültig widerrufen, 3. testament ungültig wegen fehlendem bezug und dann gesetzliche erbfolge: G ist alleinerbe weil o nur erbe 3. ordnung. Zusatzfrage (3 punkte): e kauft kurz vor tod ein auto von v. aber noch nicht bezahlt. gegen wen hat verkäufer kaufpreisanspruch 7 Fragen: - unterschied güterrechtlich und sachrechtliches erbe - definieren sie ehe und verlöbnis ( 7 punkte) - wer hat sekundäransprüche beim auflösen des verlöbnis. - nennen sie 2 wirkungen einer ehe (oder so ähnlich) - unterschied hypothek und grundschuld - irgendwas mit zwangsvollstreckung - irgendwas mit vermögen im ganzen 1365 was ist das was mich am meisten gestört hat war dass E weiblich war und man die ganze zeit schreiben musste DIE E. ;) ansonsten war die klausur echt fair und die fragen hätte man glaub ich auch wissen können wenn man die fälle durch gemacht hat. ich hab noch einmal das skript durchgelesen oberflächlich und es war ok. Die Fälle 10-14 und den Exkurs zu Steuern habe ich mir nicht angeguckt und hat mir jetzt auch nicht gefehlt glaub ich.
View 1 more comment
ich glaub dass man das auch machen kann, jenachdem wie man es halt auslegt. ich hab halt geschrieben dass dann gefühlt jeder erbe werden könnte, auch irgendwelche freunde die anrufen und fragen wies geht, die kümmern sich ja auch, und das nicht sinn der rechtssprechung sein kann dass da eine unbeschränkt große zahl an erben raus kommen kann. aber wird schon beides passen :) hab so halt noch die komplette gesetzliche erfolge geprüft und war so früh fertig, dass ich mir das dann so zurecht gelegt habe und dachte dass gesetzlich bestimmt auch noch passt mit der zeit.:)
Achtung: Testament wird nur nach 133, nie nach 157 ausgelegt! Es geht in dem Fall darum, was der Erblasser möchte, nicht was die Allgemeinheit will. (siehe Übung)
Weiß jemand was für Themen in PT 1 geprüft wurden?
View 2 more comments
Wieso kann die Katze von Karl Lagerfeld nicht erben?
§90a BGB Tiere werden nicht direkt als Sache gesehen aber auf sie sind die für Sachen geltenden Vorschriften anzuwenden
https://www.gesetze-im-internet.de/anfg_1999/AnfG.pdf Hier gibt's auch das AnfG, kann man sich ja mal angucken bevor es morgen zum ersten mal gesehen wird...;)
Kann mir vielleicht jemand sagen ob bzw. wie man Karteikarten von Studydrive ausdrucken kann?😊
View 1 more comment
Ah ok schade, aber danke😊 Brauche immer Papier zum auswendig lernen😁 Kannst du deine Karteikarten etwa alle?😅
Gerne =) Verstehe ich voll und ganz! hab auch bei Studydrive schon angefragt, aber nie eine Antwort dazu bekommen. Ich würde behaupten zu 95% - wenn man sie selbst aufschreibt und immer wieder bessert, geht das mit dem lernen ein wenig schneller
Was ratet ihr mir? Lieber Einheit 10 heute angucken oder Theorie lernen? Schonmal danke😊
View 3 more comments
Aaaah nice, habe schon nenn Schock bekommen als ich gesehen habe, dass plötzlich über 100 Karten da drin sind😂
:D Gern geschehen. Hab gemerkt, dass das Skript (bzw die Zusammenfassung) doch nochmal einiges umfangreicher ist, als das was in der übung vokommt, darum hab ich es ergänzt
Was genau umfasst die Vorsorgevollmacht: die Vollmacht in Vermögensangelegenheiten und die Vollmacht in persönlichen Angelegenheiten? Oder ist das anders?
View 1 more comment
Danke, dass du hier überall so viel antwortest
Immer gerne wenn ich helfen kann =) Muss es ja selbst auch lernen
Was meinen die eigentlich immer bei §1192 I 2 BGB? (Grundschuld) Ist mein bgb mit der 81. Auflage einfach zu veraltet oder ist das einfach in der Übung falsch?
View 1 more comment
jo genau, und das is ja im prinzip in 1a oder?
je nachdem 1 oder 1 (a) ja. Am Ende müssen wir uns ja immer aufs BGB beziehen, was die in den Übungen machen ist ja quasi egal, beziehen können wir uns nur aufs BGB
Dieses AnfG ist ja nicht mehr im BGB. Soll man da noch was anderes mitbringen oder wird einem das gestellt?
Wenn es dran kommt müssen sie uns das stellen, ist ja nicht in den Hilfsmitteln aufgeführt...
Also kommt in der Klausur in der 1. Aufgabe warhscheinlich ein Fall zu Scheidung oder Erbfall fran (Fälle 1-9) und in der 2. Aufgabe Fragen zum Rest? Oder wie habt ihr das verstanden?
View 1 more comment
Da gehe ich auch so von aus :) Alles ab Fall 10 wird sehr schwammig bei mir :D
Ich gehe auch stark davon aus, ja. Aber dazu habe ich für meinen Teil nirgends handfeste Infos zu gefunden, das ist alles nur spekulativ. Oder war irgendwer in der übung und hat da was gehört zu? Ich für meinen Teil werde heute auf jeden Fall noch mal die letzten Fälle machen, damit ich im Fall des Falles nicht ganz abkacke...
Was würdet ihr sagen, wie viele Tage braucht man, nur um zu bestehen? Komme durch die Arbeit kaum zum Lernen...
View 5 more comments
Hab dazu Lernkarten hochgeladen, die das ganze whrs noch etwas erleichtern - dann solltest du wirklich keine Zeitprobleme haben
Richtig gut, danke dir
Hab mal ein paar Karteikarten zu Paragraphen und Theorie hochgeladen - vllt hilfts dem ein oder andern ja zum Auswendig lernen =)
Vielen Dank dafür! :)
Hallo, Lernt hier jemand für den PT2 Termin? Lernt ihr die Fälle ab Fall 10 ? Die Übung sind ja komplett unstrukturiert.. und in der Probeklausur kamen die Themen gar nicht dran.. kann mir jemand schreiben, was im Ersttermin dran kam? :)
View 3 more comments
Und das mit der Katze? Was war da verlangt? Danke :)
Gerade in den Theorie-Fragen kann ich mir gut vorstellen, dass sie das noch abfragen - Traue dem Huber das definitiv zu. Wenn man die ersten 9 Fälle sicher kann, kann man sich ja die Folgefälle anschauen...man ja dann eh nichts mehr groß zu tun ;) Und so unstrukturiert sind sie ja nicht, es fehlt nur die Präsentation..
Gab es eine Themeneingrenzung? Letztes Jahr wurden wohl manche Themen ausgeschlossen Danke für die Info!
Also letztes Jahr wurde ja der ganze Grundstückkram ausgeschlossen. Da fehlt dieses Jahr die hälfte ja in der Ubung. Man springt ja ab fall 10 straight in die grundschuld/darlehensrückzahlung.
Hat irgendjemand die Altklausur vom PT2 SoSe18? Oder eine andere Altklausur? Danke schonmal!
Hallo! Ich greife dann nochmal die Frage von Karolina auf. Lernt ihr die Fälle ab Fall 10? Ich glaube ich würde mich mit ein paar Einschätzungen von euch diesbezüglich dann doch was besser fühlen. Vielen Dank schon mal :)
Hi, muss man zur Lösung der Fälle den Gutachtenstil anwenden/ beherrschen oder kann die Lösung auch “frei” erfolgen? Bitte um Antwort. LG, Jenni
Laut Probeklausur 1. Aufgabe Gutachtenstil, Rest frei
Hat jemand zufällig noch Altklausuren? Die kursierten letztes Semester noch rum..
Weiß jemand ob wirklich nur das BGB in der 83. Auflage zugelassen ist oder ist die Auflage egal? Hab noch die 82. Auflage zuhause rumliegen. Und hab eben gesehen, dass man inzwischen nur noch die 84. Auflage kaufen kann... Na toll. Dilemma :D
Ich hab mit der 81. Auflage den 1. Termin geschrieben, ist denen völlig egal welche BGB Version du benutzt.
Ist halt wie immer in den Rechtsfächern: wenn sich ein Paragraph ändert, ist es dein Problem, dass du evtl den falschen Paragraphen zitierst oder falsch schlussfolgerst...Mir ist aber nichts diesbezüglich bekannt
Hi, darf man sein BGB für die Klausuren irgendwie markieren? Also mit Klebezetteln oder so, sodass man die relevanten paragraphen direkt zur Hand hat? LG, Jenni
Wie immer muss es jungfräulich bleiben
Gibt es eine Zusammenfassung die empfehlenswert ist? :)
Hi, kann mir jemand vllt sagen wie ich das Fach am besten lerne? reicht die Zusammenfassung die hier ist? und sollte ich nach der Zusammenfassung am besten direkt Übungen machen oder Klausuren? oder ganz anders vorgehen? Grüsse, Jenny
Ergebnisse sind online
View 8 more comments
Wo kommen denn die teilweise recht großen Notensprünge zwischen vorläufigen und endgültigen Ergebnissen in der Statistik her? Haben die sich mit den Punkten verzählt oder so?
Angeblich werden die Klausuren mittlerweile komplett extern geprüft - und das nicht immer unbedingt zum Vorteil der Studenten. Darum kann man in der Einsicht wohl einiges machen
Wann wurde das Modul denn das erste Mal angeboten? Also wie viele Altklausuren gibt es? Danke schonmal!
könnte jemand die Statistik hochladen?
hier :)
Morgen ist ja die Einsicht. Sind die Ergebnisse schon raus ? Bei mir ist noch keine Note eingetragen.
Die Einsicht ist Dienstag
Findet jemand die Vollmacht für die Einsicht? Angeblich ist diese im Anhang, aber bei mir ist keine
Hey, was kam dran? :)
View 3 more comments
gibt es einen Termin für die Notenveröffentlichung ?
Dauert bestimmt bis Ende August. Einen Tag vorher wurde Privatrecht geschrieben, der Lehrstuhl hat also recht (hihi) viel zu tun.
Wieso wurde in der Musterlösung der Klausur SS2018 PT.1 das "privilegierte Vermögen", welches M durch Erbe seiner Großmutter erhalten hat, dem Endvermögen und nicht dem Anfangsvermögen zugerechnet?
View 4 more comments
an sich hast du recht, aber wegen 1374 II würde ich es schon miteinbeziehen
Gerade darum ist es ja privilegiert, weil es sich quasi selber aufhebt.
Fall 14 hat jetzt aber niemand wirklich gelernt, oder? :D
View 10 more comments
@anonymer Saiyajin 636, was wäre die Antwort darauf?
Streng zu unterscheiden ist die Anfechtung nach dem Anfechtungsgesetz von der Anfechtung einer Willenserklärung, zum Beispiel wegen Erklärungsirrtums oder arglistiger Täuschung. Die Anfechtung einer Willenserklärung ist die Ausübung eines Gestaltungsrechts, die dazu führt, dass das Rechtsgeschäft, das durch die anzufechtende Willenserklärung zustande gekommen ist, mit rückwirkender Kraft nichtig wird. Völlig anders ist die Wirkung der Anfechtung nach dem Anfechtungsgesetz. Hier bedarf es keiner rechtsgestaltenden Erklärung, sondern es entsteht, wenn die Voraussetzungen der Anfechtung vorliegen, ein gesetzliches Schuldverhältnis zwischen dem Gläubiger und dem Anfechtungsgegner.
Hat jemand Fall 11 Prüfung B "Duldung der Zwangsvollstreckung" den Punkt 3. a) "Erwerb der Grundschuld" ausformuliert und Lust das zu teilen?
Glaube das kann sehr kurz Gehalten werden, da alles bereits im Fall deutlich bestätigt wurde. Würde einfach die einzelnen Sätze aneinanderreihen,
Fall 2: In der reinen Fallaufgabenstellung steht "Hat M zumindest Miteigentum?" Bei der Lösung steht "Hat F zumindest Miteigentum?" Es ist doch F gemeint oder?
Ja, F ist gemeint.
Wie findet ihr das Lösungsschema von der Probeklausur? Ich finde die Erbfolge ist nicht gut dargestellt in der Lösung und auch nicht zu vergleichen wie mit dem Lösungsschema in der Übung
View 2 more comments
Und genau das wurde nicht mal beantwortet
Die Probeklausur stammt von letztem Jahr und wurde dieses Semester nicht besprochen. Vielleicht weichen deshalb einige Inhalte ab
Ich habe ein Frage zu Fall 11: 1. Ist es in einer solchen Konstellation, also wenn Grundschuld und Darlehensforderung an zwei verschiedene Personen weitergegeben wird und diese dann jeweils ihr Recht geltend machen wollen, dass dann die Forderung nicht durchsetzbar und die Zwangsvollstreckung (aus der Grundschuld) durchsetzbar ist? 2. Gleiche Konstellation wie in Fall 11, S zahlt dem Z die 100.000 €, um die Zwangsvollstreckung abzuwenden. X bekommt davon nichts mit und meldet sich erst ein halbes Jahr später bei S, um seine Forderung geltend zu machen. Wie würde man sowas dann prüfen? Oder macht man das dann genau wie in Prüfpunkt A, dass man dazu kommt, dass X dem S die Grundschuld nicht zurückgeben kann und er ihm deshalb die Zahlung verwehren kann?
View 1 more comment
Bei 1. verstehe ich die Frage nicht ganz; wenn du fragst, ob das immer so ist, dann würde ich sagen ja, es sei denn es gibt keine Sicherungsabrede, die das verknüpft. Finde ich deswegen auch komisch wenn es als Fall kommen würde, weil man nix wirklich variieren kann, dann würde man 1zu1 die Lösung haben. Außer vllt bei der Abtretung der Grundschuld war was nicht formgemäß oder so. Irgendwie doof, dass genau an der Stelle die Lösung überhaupt nicht mehr ausgeschrieben ist. zu 2. denke ja für die Forderung bei X ändert sich ja nichts.
1. ja ist immer so. Außer es ist ein Abtretungsverbot vereinbart
Hat jemand was zu Frage 6 geschrieben? (Andeutungstheorie)
Ich glaube letztes Jahr waren die Übungsfälle teilweise anders (guck mal bei den Dokumenten). Da gibts Falllösungen wo die Andeutungstheorie vorkommt. In den aktuellen Unterlagen kann ich dazu nichts finden, sollte mMn dann nicht relevant sein. Sieht das jemand anders oder wurde es vllt in VL oder Übung erklärt?
also ich kenne das eigentlich auch nur so, dass du mit (nur) den Übungen in der Regel mindestens 3/4 der Fragen beantworten konntest, bzw. zumindest einen Satz schreiben kannst :D mehr hab ich für den Theorieteil nie gemacht und es hat bisher gereicht :D denke demnach auch nicht, dass groß darüber hinaus was drankommt
Hallo :) könnte mir einer in einfachen Worten den Worlaut von Fall 11 den Teil III b) Einreden aus Sicherungsabrede erklären? Danke :)
View 1 more comment
Und natürlich auch, dass dem Schuldner im Gegenzug für die Rückzahlung der Forderung die Grundschuld vom Gläubiger abgetreten wird
Ah super, danke für die Erklärung :)
Mal eine banale Frage. Beim privilegiertem Vermögen mit Wertzuwachs wird nur der Wertzuwachs im Zugewinnausgleich betrachtet oder? Also bsp wenn ein Grundstück im Erbfall einen Wert von 100000€ hatte und beim Ausgleichsanspruch einen Wert von 150000€ werden nur die 50000€ im Endvermögen betrachtet oder?
100k aufs Anfangsvermögen, 150k aufs Endvermögen -> demnach hat sich der Zugewinn durch das Erbe um 50k erhöht . So hab ich es aus Skript/Übung entnommen.
Danke!!
Hey zusammen, ich bin mit den Fällen einigermaßen durch und frage mich, inwieweit man die Theorie des Skriptes drauf haben muss. Orientiert ihr euch an den Fällen und der Theorie dazu sowie an den Übungsfolien oder lernt ihr quasi das komplette Skript? Bin mir nämlich etwas unsicher wie viel Theorie das Fach an sich enthält bzw erwartet wird.
View 1 more comment
@SRN P hast du dir das ganze Skript durchgelesen oder nur mal überflogen? oder reichen die PPT Folien aus der Vorlesung. Merci :)
Ich lerne jetzt das Skript :D In PT2 gabs ja schon viele Theoriefragen
Kann man wie bei Privatrecht den Satz oben hin schreiben? "Alle folgenden Paragraphen ohne Gesetzesangabe sind solche des BGB" Wurde dazu was in der Übung gesagt ?
Kann man
Die Betreuungsvollmacht sichert, dass keine fremden Dritten zum Betreuer ernannt werden, richtig? Im Skript fehlt das "keine". Damit soll ja sichergestellt werden, dass z.B. der ursprünglich Bevollmächtigte ersatzweise zum Betreuer wird, sprich eine Vertrauensperson.
Jaaaa genau, also eine Kombination der Vollmachten führt halt dazu :)
Letztes Jahr wurde ja der komplette zweite Teil (Grundstücksrecht) für den Fall in der Klausur ausgeschlossen. Ist das dieses Semester wieder so, dass der Teil nur in Theorie dran kommen könnte? Und wurde gesagt, ob der Gastvortrag relevant ist?
View 24 more comments
Ja klar, das stimmt. Ist auch echt ärgerlich und das sollten sie ändern. Aber mit ein wenig Verstand weiß man ja trotzdem direkt welche Personen gemeint sind (auch wenn ich es erst verwirrend mit X und vor allem H fand). Aber unstrukuriert ist der ausformulierte Text in Fall 11 jetzt nicht. Könnte schon sein, dass der drankommt.
Naja vllt nicht unstrukturiert, aber mit Gutachtenstil hat das auch nicht viel zu tun. Und irgendwann ist es dann auch nicht ausformuliert, sondern einfach nur die Überschriften hingeschrieben (bei Erwerb der Grundschuld). Denke auch, dass das drankommen könnte, aber eig sollte dann ne bessere Lösung angeboten werden finde ich, vor allem wenn das die einzige zu dem Thema ist.
Hat jemand mal den Lehrstuhl gefragt wie es mit dem AnfG und den dazugehörigen Paragraphen in der Klausur aussehen wird? Müsste man diese auswendig können? Glaube nicht, dass solch ein Fall als richtiger Fall drankommt aber man weiß ja nie.
View 5 more comments
Das AnfG findet man auch seeehr einfach im inet
Runtergeladen hatte ich es mir eh schon, wollte nur mal sehen, wie die dazu bereitgestellten Unterlagen vom Lehrstuhl aussehen.
Ich habe eine Frage zu Fall 8 "Rolle rückwärts": Bei der Prüfung, ob die Schwester S zur Erbin wurde reicht es dort auf die fehlende Unterschrift bzw. den Grundsatz der Höchstpersönlichkeit einzugehen oder muss man zwingend beide Punkte angehen? Zur Erbin würde Sie ja so oder so nicht werden, jedoch würde die Prüfung bezüglich der fehlenden Unterschrift einiges an Zeit einsparen.
View 5 more comments
Ich verstehe deine Frage nicht so ganz. Also die Mängel prüfst du da, wo sie sind würde ich jetzt antworten, aber das ist sicher nicht was du hören willst. Falls du auf das Beispiel aus Fall 8 abzielst gibt es zwei Mängel. Zum einen die Höchstpersönlichkeit, weil der M einfach die S als Alleinerbin bestimmt, ohne Befugnis dazu zu haben und zum anderen die fehlende Unterschrift unter dem PS-Zusatz, als Formerfordernis und elementarer Bestandteil des handschriftliches Testaments.
Ja schon. Aber werden die Mängel im Gutachten nochmal gesondert geprüft? Bspw im Fall 8 war ja der Mangel der höchstpersönlichkeit. Muss ich das im Testament Teil bei Höchstpersönlichkeit nach 2064,2065 erwähnen oder erst im Nachhinein prüfen ob das Testament wirksam geworden ist und da dann auf den Mangel der höchstpersönlichkeit eingehen? Hier ist das etwas schwer zu formulieren 😅
Jetzt mal Hand aufs Herz, glaubt einer das Fall 12-14 dran kommt? Ich mein internationales Recht und Anfechtung kann ich mir kaum vorstellen, dass sowas dran kommt. Auch wenn nichts ausgeschlossen wurde. Was denkt ihr dazu?
View 1 more comment
So als Fälle glaube ich weniger, evtl paar theoriefragen, wenn überhaupt. Werde sie mir noch paar durchlesen, aber die anderen Fälle mehr fokussieren
Denke auch nicht das es dran kommen wird, aber man weiß es nie genau...
Weiß jemand von euch, ob man beim Gutachtenstil die Gliederung (Bsp. A Anspruchsgrundlage, I. Anwendbarkeit, 1. Prüfung XY, a. weitere Prüfung etc.) im Fließtext aufschreibt? Laut Musterlösung von z.B. der Altklausur würde ich das so verstehen. Danke!
View 4 more comments
macht ihr euch generell eine Skizze für den Fall oder habt ihr das Schema auswendig im Kopf und schreibt den Fall so runter? Mir kommt das recht zeitaufwendig vor vorher noch eine Skizze zu erstellen.
Ich habe das Schema bereits im Kopf. Eine Skizze wird ja nicht bewertet. Das kannst du also für dich machen oder auch einfach sein lassen.
No area was marked for this question
Gibt es hierzu auch noch Aufgabe 1?
View 3 more comments
Bei Gütertrennung gibt es keinen Zugewinnausgleich, also 1371 braucht man nicht. Wahrscheinlich meinst du 1931 und nicht 1934, weil der hat eig nix damit zu tun. Die Gütertrennung hat insofern Auswirkung auf den Pflichtteil des Kindes, da der Pflichtteil immer die Hälfte des gesetzlichen Erbteils ausmacht und der gesetzliche Erbanteil der Kinder abhängig vom gesetzlichen Erbanteil der F ist. Bei Gütertrennung muss man also immer 1931 Abs. 4 beachten (wie oben geschrieben). In Fall Ehefrau + ein Kind würde jeder die Hälfte kriegen, also hätte das Kind Anspruch auf 1/4 gegen die Ehefrau, wenn es wirksam war, dass sie alles geerbt hat. Weiß einer, ob es eine Rolle spielt, dass es in 1931 Abs.4 heißt "als gesetzliche Erben [....] Kinder des Erblassers BERUFEN"? Also geht es nur darum, dass sie gesetzliche Erben wären oder müssen sie auch dazu berufen werden? Weil dann wüsste ich nicht wie das hier ermittelt wird, weil das Kind ja eig ausgeschlossen wurde durch das Testament.
Ich glaube "berufen" wird man in dem Fall "automatisch" als direkter Abkömmling und der Ausschluss durch das Testament spielt ja für die gesetzliche Erbfolge an der Stelle keine Rolle. So verstehe ich das zumindest. Wichtig an der Stelle ist , dass K in jedem Fall NICHT Erbe des E wird, sondern als pflichtteilsberechtigte Person einen schuldrechtlichen Anspruch gegen die F hat iHv. 1/4 der Erbmasse, wie du oben auch schon erwähnt hast.
Ist euch aufgefallen, das es bei Fall 11 sehr oft die falschen Leute benutzt werden? Da kommt auf einmal eine Person H vor, die es im Sachverhalt gar nicht gibt zB. Auch die AGL ist falsch gestellt beim der Duldung der Zwangsvollstreckung...
View 3 more comments
@Anonyme Diskette, echt? ich dachte das man den Anspruch Z gegen S prüfen soll, da in der Fragestellung auch gefragt wird, an wen S 100.000 Euro zahlen muss...
Ja genau. In der Skizze am Anfang ist es korrekt: also jeweils den Anspruch von Z gegen S und von X gegen S. Unten in der ausformulierten Lösung steht in der AGL bei Punkt B "Anspruch des Z gegen X", da müsste es eigentlich "Z gegen S" heißen.
Lernt ihr Fälle 13/14? Ich bin mir unsicher ob ich mir die machen soll oder nicht
Schreibt jemand im Zweittermin? Ich hatte mich erst nur für den PT1 angemeldet, jetzt will ich aber doch den PT2 schreiben, weil das besser passt. Aber bei den Klausurterminen finde ich den PT2 jetzt nicht mehr. Danke schonmal!
View 2 more comments
Wann ist der PT2?
laut Website 25.09
No area was marked for this question
Kommen auch noch die letzten beiden Fälle?
Ich hab die letzten beiden Fälle bewusst weggelassen, da die meiner Meinung nach weniger in einem Prüfungsschema zu lösen waren sondern vielmehr mit reinem Theoriewissen Ich kann mir nicht vorstellen, dass darüber ein Gutachten abgefragt wird Ohne Garantie natürlich 😄
Also beim vorletzten bin ich bei dir. Aber der letzte Fall ist schon schematischer ^^ Aber ich vermute auch nicht das er internationales Recht drannimmt
Load more