WS 17 18.pdf

Exams
Uploaded by Mel le 931 at 2018-08-02
Description:

Klausur mit Musterlösung

 0
209
30
Download
wenn man den Moment in der Mitte diesees Stabes berechnet kommt +0.775 oder? Der Verlauf ist hier aber nur negativ
Wie kommt man hier auf t?
warum 1x1 und nicht 0x1
es ist ja delta 11,nicht 10,du musst zwei mal das selbe berechnen(quadrieren)
Wieso ist hier kein minus vor?
warum ist dort ein minus?
müsste hier kein plus stehen
View 1 more comment
Sorry aber wo ist denn da ein Plus? verstehe es leider auch nicht
warum ist das hier nicht M(0)=+Ff*l/4
warum ist phi hier negativ, liegt das an der richtung der ausrenkung?
Das habe ich mich auch gefragt
weiß halt nicht obs falsch wäre ihn als positiv anzunehmen, da ich dann ja -w'(0) hätte
Müsste das nicht wegfallen?
Fällt der Teil nicht Weg da die Feder an dem Stab ist der EA=unendlich hat und die Federkonstante im Nenner EA hat ?
Müsste hier nicht ein Wert sein? Denn Bh geht dort dch eigentlich mit ein.
View 4 more comments
hätte da auch +0,447
Was für ein X-Wert habt ihr?
wieso ?
View 1 more comment
Kann das nochmal jemand genauer erläutern? Was soll das für eine Formel sein?
Verwendet man immer den sin oder dementsprechen den cos für Iyy?
die haben 50 und 10 vertauscht oder?
ja
wie kommt man hierdrauf
Bei dieser gekippten Flächen hast zwei verschiedene dicken. In Y-Richtung ist t=1 und in z-Richtung ist t=2 (rechnet man mit Sin, cos oder tan aus). Also hat man für Iz=(h*b³)/12 an dieser Stelle folgende Werte: h=2 (bzw. 2*t); b=a=30. Das ganze setzt man dann ganz normal ein und so kommt man auf die Formel.
woher kennt man diesen winkel?
View 2 more comments
Pitagoras,du hast ja die zwei Seiten gegeben (50 und 50)
und dann tan^-1 (1)=45
müsste hier das quadrat nicht bei wurzel5/2l sein und nich bei l
Ja sehe ich auch so.
Das ist schon richtig so wie es da steht, weil Wurzeln5l/2 ist die länge also quasi das l bei der Überlagerungstafel und l ist das vom Momentenverlauf
wie kommt man auf diesen Ausdruck wenn man mit der Ersatzfläche rechnet
Muss da nicht 2*a*(t)^3/12 stehen? Bei Izz war die Formel doch h*(b)^3/12
Hier wird aber Iyy berechnet. Also b*h³/12 mit Breite = t und Höhe = 2a ist Iy=t*(2a)³/12
Warum nicht: cf * w(x=0) * l/4 ?
View 6 more comments
@ Anonymes Notizuch: Das ist dein M (x=0). Wenn du da x=0 einsetzt bleibt nur das C2 übrig. Nochmal genauer: >Für dein integriertes EI w''(x) = - M (x) hast du ja EI w''(x) = qo * ... + C2 Da setzt du jetzt x=0 ein und so bleibt dein C2 bzw. - C2 übrig.
Ja habe ich auch gerade gemerkt, danke 🙏
Da fehlt doch noch zt von dem unteren stück also 5/4 at oder nicht?
Hallo, wie ist die regel um das vorzeichen herauszufinden ? Geht man nach dem KOS, nach druck oder zug spannung oder wie läuft das ?
Warum hier mal a?
Weil das der Hebelarm zur x-Achse ist.
No area was marked for this question
Wieso fällt der Verlauf plötzlich auf 0 ab? Ich dachte immer man würde S1 nehmen und dann 1/2 * 3at/2Wurzel(5) * s dazu addieren.
Wieso ist für die z-t Linie unten an dem Stück kein Wert? Müsste das nicht eigentlich 5/4*a*t sein?
Warum ist das nicht gleich 0? Bei dünnwandigen Querschnitten wird doch das t^3 als irrelevant angenommen?
View 1 more comment
Ah okay, aso würde das in der klausur auch volle punktzahl geben, wenn mans weglässt?
Ja genau musst halt nur drauf aufpassen das dünnwandig in der aufgabe steht bzw. Das Verhältnis so groß ist das man davon ausgehen kann.
Ich komme hier auf 120cm^2 (2*1*a+2*0,5*2*1a). Wieso multipliziert man diese nochmal mit a=30cm ?
das ist die Fläche die eingeschlossen wird. Sprich hier; 30*60+2*(30*60/2) = 3600
Ah, hatte das ^2 bei dem a vergessen. Danke.
Müsste da nicht auch 2t * 2a^3 stehen wie bei Izz?
2*t/(wurzel(5)*cos(26,565)) = t
Wie kommt man auf Cf*1*1 ?
View 1 more comment
Und warum dann nicht (1*1)/cf ?
weil die sich verschrieben haben. ich hab die Klausur gestern auch gerechnet und wenn du dir den nächsten schritt anguckst siehst du das mit dem Kehrwert von cf weitergerechnet wird
Müsste das nicht qol/0,89 sein?
kann mir jemand diese winkel erklären ?
siehst du an der Platte in der Aufgabe. Bei dem WInkel bei D zBsp sind zwischen den 90° die die x Achse zu AD hat noch 30° in positive Drehrichtung zwischen der x Achse und CD. Daher die 30°. Man kann aber das Koo auch so drehen das y in CD liegt, dafür muss man dann 60° in negative Drehrichtung drehen
kann mir jemand erklären wie ich auf die Streckenlast komme? Ich hätte einfach 0,5qol gesagt.
Wenn die Streckenlast linear ist, ist sie abhängig von x. Was du hier ausgerechnet hast sit die Resultierende von q, aber nicht der Verlauf. Du siehst am besten dass die Aussage nicht stimmt wenn du dir die Stelle x=0 ansiehst. Dort ist q(x) ganz klar 0 und nicht 0,5qol. w^4 = 0,5pol würde also bedeuten, dass q konstant überall 0,5qol sei.