Interne Unternehmensrechnung und Controlling

at RWTH Aachen

Join course
455
Discussion
Documents
Flashcards
Und wie lief die Klausur bei euch?
View 3 more comments
Ich fande es auch echt kritisch. Im Vergleich zu den Altklausuren waren auch einfach schon die Aufgabentexte super lang. Man hat viel Zeit einfach nur mit Lesen verbracht, auch für wenig Punkte. Das war mega unnötig. Im großen ganzen fand ich die echt nicht gut
Dann geht es mir wenigstens nicht alleine so. Fand es auch unnötig, dass man für zwei Projekte das osband-reichelstein-schema machen musste.
Kurze Zusammenfassung der Klausur: Ersten 8 von 70 Punkten waren ein Lückentext. Eine Aufgabe war Falscher Auftragsmix. Da musste man die Deckungsspannen berechnen. Dann kam eine Aufgabe dran mit erwartungsnutzenfunktion wie aus Übung 2. Der Unterschied war in diesem Fall, dass man zusätzlich in einer Teilaufgabe die Standardabweichung bei gegebenen erwartungsnutzen berechnen sollte. Die 4. Aufgabe war die Berechnung von bspw. eigenkapitalquote etc wie aus Übung 5. da musste man in den ersten 3 Rechnungen die gelernten Formeln auch mal umstellen. Im weiteren Verlauf wurden aus einem Text die Definition einer der 15 Berechnungen beschrieben, sodass man diese nennen sollte und auch die Rechnung dazu liefern musste. Soweit ich weiß, ging es dabei um Die Definition der Effektivverschuldung. In der letzten Aufgabe ging es um Einstufige und zweistufige verrechnungspreise. Genau so wie sie in einer Altklausur mit City/Trecking dran kam. Man musste für den beziehenden Bereich zunächst die Einstufigen und zweistufigen verrechnungspreise ermitteln. Anschließend musste man dies für die Endfertigung berechnen. Insgesamt gab es kaum Abweichungen von den Übungen. Zwei Punkte Aufgaben gab es bei manchen der 4 großen Rechenaufgaben, was nicht unbedingt in der Übung direkt abgedeckt war.
View 5 more comments
Danke jojo😉
Glaube es waren 60
No area was marked for this question
1.3 macht Sinn wenn ich mir deine Lösung anschaue ^^ Ich hatte die Einzelkosten:x = 2.5 Mio gesetzt allerdings kommt da 70% raus und das erschien mir etwas hoch
Wenn das Unternehmen davon ausgeht, dass die Gemeinkosten 690.000 sind (fälschlicherweise), und diese 690.000 weiterhin 30 % der Selbstkosten betragen, dass sind die Einzelkosten 1.610.000. Jetzt teilt man den Umsatz aus (i) durch die Einzelkosten und raus kommt bei mir 1,5528. Somit komme ich auf einen Aufschlag von 55,28%. Das wäre meine Lösung, wobei ich mir auch nicht zu 100% sicher bin.
Wieso werden hier nur die Maschinenkosten für den Ausschuss berechnet und nicht auch für den Verschnitt? Der Verschnitt fließt doch genauso wieder in den Prozess rein und wird zusammen mit dem Ausschuss eingeschmolzen
Weil der Verschnitt gar nicht erst in der Maschine verarbeitet wird, er wird schon vorher "aussortiert" um eingeschmolzen zu werden. Deshalb wird nur die Maschinenzeit für die zusätzlichen 8% berechnet. Sonst könnte man ja direkt sagen, dass 18% Ausschuss anfallen Zudem: Maschinenzeit bezieht sich hier nicht auf das Einschmelzen, sondern lediglich auf das Verarbeiten des Materials in das Produkt.
Kann mir vielleicht nochmal jemand die Variatorenrechnung erklären und das vielleicht am Beispiel aus der Vorledung verdeutlichen?
Ein Variator gibt an, um welchen Prozentsatz sich die Gesamtkosten bei einer Beschäftigungsvariation von 10% verändern, ausgehend von der Planbeschäftigung -> Steigt die Beschäftigungsvariation (=der Umsatz) also um 10% und der Variator beträgt 10, steigen auch die Kosten um 10%. Beträgt der Variator nur den Wert 5, dann steigen die Kosten nur um 5%. Wenn das Beschäftigungsniveau nun um 20% steigt und der Variator beträgt 10, steigen auch die Kosten wieder um 20%; bei einem Variator von 5 um 10%. Das soll nur deutlich machen, dass der Variator im Prinzip bestimmt, wie stark sich die Kosten bei einer Umsatzänderung mitverändern. In der Vorlesung haben wir eine Umsatzänderung von 20% (1,2Mio/1Mio). Nehmen wir als Beispiel die Bezugsnebenkosten: Da der Variator den Wert 4 hat, steigen hier die Kosten nur um 8%, denn (4/10)*20%=8% --> 30.000*1,08=32.400. Um nun herauszufinden wo der Break-even-Punkt liegt, ist folgende Formel hilfreich: Delta Kosten/Delta Umsatz= Anteil der variablen Kosten am Umsatz. In dem Fall 109.600/200.000= 0,548. Mit der normalen Gewinnformel: G=Umsatz -Kfix-Kvar kannst du jetzt ganz einfach den Umsatz ausrechnen für den G=0 ist, nämlich U=778.761,06
Vielen Dank dir! Jetzt habe ich es gecheckt. 😉👌
Ist das mit der X2 so richtig? Oder sollte da eigentlich X1 stehen?
Ich habe hier mit den Verrechnungspreisen total die Probleme, hat da vllt. jemand einen Tipp für mich, wie ich mir das leichter machen kann? Wäre echt super :)
Da bist du nicht der/die einzige! Finde die Aufgabe nur total verwirrend gestellt und etwas übungsfern, wenn man bedenkt, dass man in der Klausur nicht gerade viel Zeit hat!
Übung 6.5 Teil 2&3: Komme überhaupt nicht auf die grün markierten Ergebnisse... Kann mir vllt. Jemand helfen :( Danke!
Bei Teilaufgabe 2 ergibt sich der Nenner des letzten Elements aus Einzahlung+Restwert-Auszahlung+Kapitalwert aus Teilaufgabe 1 bei der optimalen Nutzungsdauer von 3 Perioden (1426€). Beispiel: 1+3 Periode: 8000+7000-3200+1426=13226 Bei Teilaufgabe 3 wird der jeweilige Kapitalwert der Nutzungsdauern aus Teilaufgabe 1 genommen, also wenn der Stapler nicht ersetzt wird.
Perfekt..Dankeee
müsste das nicht 40 - 0004... sein? man lässt die Tausend ja auch bei der Tabellenberechnung weg?
Wenn du in s(x,x) statt 40.000 die 40 nehmen wollen würdest, müsstest du auch l(x) anpassen. Deswegen am besten alle Werte so nehmen, wie sie sind. In der Tabelle hast du nur Zahlen mit Tausender Endungen - da spielt es keine Rolle.
m.E. hat Ak Recht. Die Entlohnungsfunktion müsste 40 - ... heißen. Bei dieser setzt man dann bspw. 120 und nicht 120.000 ein und kommt dann auf die Ergebnisse in der Tabelle.
wie kann man das verstehen? Hat jemand ein Beispiel? Womit vergleicht man denn die 1,158 mit i) ?
Hier soll es natürlich K(ideal i) - K(ist i) heißen.
Liquide Mittel ist das gleiche wie Zahlungsmittel also Bank+Kasse. Und Kreditspielraum steht im Text. Beides hat nichts mit fertige oder unfertige Erzeugnisse zu tun.
Hast du recht, vielen Dank fürs korrigieren!
sollte das nicht risikofreudig sein? oder zwei mal Risikoavers?!
Nein, risikoavers ist schon richtig. Im Beispiel ist der Manager risikoavers bei der Funktion U(G)= 10 x G - 0,0002 x G² (siehe Lösungen). Leitet man diese Funktion zweimal ab, so ist die Ableitung kleiner 0. Demnach ist der Manager bei der 2. Ableitung < 0 risikoavers.
Ich komme hier immer wieder auf 2000018, kann es sein, dass sich hier ein Fehler befindet?
Das sind Rundungen, die die in der Übung vorgenommen haben. Dein Ergebnis ist richtig
Wie lange habt ihr für das Fach so gelernt?
Kann jemand seine Theorie Zusammenfassung hier posten? Das wäre sehr hilfreich :)
Wieso wird der Ausschuss hier je Periode exponentiell summiert?
i steht nicht für die Periode - der Prozentsatz 0,172 wird in die Formel der geometrischen Reihe eingesetzt.
Weiß jemand wie viele Punkte man zum Bestehen braucht?
24 Punkte braucht man
Weiß jemand wann die Einsicht für PT1 ist?
und wie fandet ihr die Klausur??
View 1 more comment
Ich fand die komisch aufgebaut.wäre cool wenn man ne Klausur von den letzten Jahren gehabt hätte, dann hätte man sich besser drauf einstellen können
ich hatte kleine Probleme mit Aufgabe 2 und 3, aber ich würde die auch als fair einschätzen
Weiß jemand ob Variatorenberechnung-Aufgaben klausurrelevant ist ? In der Übung gibt es keine Aufgabe dazu und in der Vorlesung auch keine Beispielaufgabe ....
View 3 more comments
Ich glaube Variatorenrechnung war Teil der Klausur aus 2012 oder 2013. allerdings konnte ich die Rechnung in der Klausur nicht der Formel aus der Vorlesung zuordnen.
In den Vorleseungsfolien wird über die Variatorenrechnung berichtet- also kann natürlich möglich sein
No area was marked for this question
Vor der Lösung kann man nur warnen. Viele falsche Werte. Teils auch falsche Herangehensweisen. Nutzt lieber den neuen Lösungsvorschlag in den Dokumenten
View 1 more comment
Den hier: (4.8.18) Klausur SS2015 - Lösungsvorschlag.pdf
ja das mag sein. alles ohne garantie . als ich das hochgeladen hab gab es weder klausuren noch iwelche Lösungen . da war das besser als nichts
Hat jemand eine ausführliche Lösung zu 6.5 b. und c.?
In der hier verfügbaren Lösung zum SS15 ist eine detailierte Herangehensweise. Mit den letzten Seiten des Skripts zusammen ist die Aufgabe recht einfach nachvollziehbar. Kurz: b) die zweite Investition ist wie in a), da keine Folgeinvestition. Die erste (später ersetzte) Investition kann keine längere Nutzungsdauer (ND) haben als die in a). Somit relevant sind nur folgende Alternativen: ND#2 = 3 Perioden in Kombination mit ND#1 = 1 oder 2 oder 3 Perioden. Die Kapitalwerte aus a) sind weiterverwertbar: du bestimmt den neuen Kapitalwert für jede Alternative, dabei kannst du den Kapitalwert aus a) dort als Zahlungseingang einsetzen, wo der Ersatz stattfindet. Höchster Kapitalwert der Alternativen gewinnt. c) Alle Nutzungsdauern müssen gleich sein, da unendlicher Ersatz. Die längste Nutzungsdauer kann nicht länger sein als die in a). Somit nur ND=1 oder ND=2 oder ND=3. Mit den Kapitalwerten aus a) berechnest du die Annuitäten (a(n) = K0 * ANN(n,i)) und aus den Annuitäten den Kettenkapitalwert (KK0= a(n)/i). Der höchste Kettenkapitalwert gewinnt.
wurde irgendwas gesagt ob wir das Master Budget können müssen? also die Schritte zum Aufstellen auswendig lernen müssen?
Ja, hat sie in der Übung gesagt! Eine Tabelle wie in der Übung wird nicht gegeben sein
Versteht ihr Opportunitätskosten und Schattenpreis? Kann jemand mir kurz erklären, was hier gemeint ist?
Hat jemand vllt aus SoSe 15 PT1 Aufgabe 3.2 und 3.3 verstanden und kann kurz erklären was da gemacht werden soll? Ich verstehe die Aufgabe leider nicht so richtig
View 3 more comments
Zusätzlich sollst du noch zeigen, dass es sich für die Firma lohnt die Teile intern zu erstellen. Das kommt daher, dass die externe Beschaffung variable kosten 80 + Einkaufspreis 150 = 230 teurer sind als der erzielte Verkaufspreis des Bereichs 2, sodass sich eine interne Abwicklung auf jeden Fall lohnen würde und dann greift die Rechnung von Max. Die Interne Abwicklung lohnt sich aber auch erst, wenn Verrechnungspreis < 155, damit das Unternehmen noch Gewinn macht. Und damit muss der Verrechnungspreis aus 3.1. modifiziert werden. So verstehe ich die Aufgabe zumindest.
die Fall Unterscheidung muss auch bei der ii) weiterhin gemacht werden.
Müssen wir bei dem Aufgabentyp nur die Werte abklopfen die hier an den Achsen eingetragen sind? Rechnerisch kommt man in Teil 3 tatsächlich auch auf 122 für den Bereichserfolg, aber das muss ja nicht immer so sein.
wieso sollten die Fixkosten steigen nur weil der Gewinn sinkt? kann man hier nicht annehmen dass die bei 350000 bleiben?
View 2 more comments
Warum nicht nur den Umsatz kürzen anstatt den Gewinn, kosten Funktion bleibt ja die gleiche? Also Umsatz(neu,x)=90.000/10*x und das gleich der gleichgebliebenen Kostenfunktion K(x) = 6.000*x+350.000. Dann krieg ich x* = 116.67% und einen Umsatz von U(neu)=1050030.
Kann mir jemand erklären wie man auf die 350.000 Euro Fixkosten kommt? Bei mir kommt 294000 Euro raus :(
Wieviel Theorie kam in den letzten Klausuren dran vor??
Also es gibt am Anfang einen lückentext. Da wird hauptsächlich die Theorie aus Übung und Vorlesung abgefragt. Dieser Lückentext hat ungefähr eine gesamtpunktzahl, dass du ohne ihn keine 1,0 mehr schreiben kannst. Sonst gibt es immer noch ne logische Frage zu den Rechnungen. Also die Übungen decken den Großteil ab.
Kann mir da jemand helfen? Mir erschließt sich nicht, warum da 2,01 raus kommen soll. Wenn ich nachrechne komme ich auf 20.002,0118. Und dann wäre da noch die Sache inwiefern 2,01 näheurngsweise 0 ist ?
Hier liegt eine Investition von 10.000 vor. Errechnet wird der Kapitalwert zum Zeitpunkt t=0 mit dieser Formel. Zu deinen Fragen: 1) bei einer Investition von 10.000 ist ein Kapitalwert von 2,01 nicht der Rede wert. Also sieht man es als näherungsweise 0. Da es vernachlässigter zu klein ist. 2) hier liegt bei der Lösung ein Fehler vor. Vor der 10.000 am Anfang fehlt das Minuszeichen, da wir in Periode 0 einen Zahlungsüberschuss von -10.000 haben
Dankeschön
Kann mir wer erklären, wieso das der Schattenpreis von Resource 2 ist?
weil y1 zur ressource 2 gehört, festgelegt bei den schlupfbedingungen.
Tatsächlich, vielen Dank!
Gibt es Altklausuren der letzten Jahre (also aktuelle) nicht von 2011 -2015?
Oder ein Gedankenprotokoll???
Wieso müssen hier die Maschinenkosten noch mit berücksichtigt werden?
Fast, die zusätzlichen Maschinenkosten entstehen nur für den Ausschuss und nicht auch noch für den Verschnitt, da dieser schon vor der Bearbeitung auf der Maschine entsteht. Daher die Berechnung der geometrischen Reihe nur für 0,08 (Ausschuss).
Ist es korrekt, dass die 4€ Zusatzkosten bei Ressource 2 dazuaddiert werden und nicht bei Ressource 1? Hatte es so verstanden, dass y1 die Zusatzkosten für Ressource 1, y2 die Zusatzkosten für Ressource 2 usw. darstellt. Dementsprechend x1 für Produkt 1 etc. Kommt bei der Klausuraufgabe auch so hin. Falls ich da auf einem ganz falschen Dampfer bin bitte ich um Aufklärung.
Ich habe es so verstanden, dass mit y1, y2 und y3 die Restriktionen gemeint sind. Y1 für Ressource 2, y2 für Ressource 3 und y3 ist die Absatzbedingung für Produkt 3. Wobei x1, x2 und x3 die Produktionsmengen von Produkt 1-3 sind.
Hast vollkommen recht, das macht Sinn, Dankeschön!
kann jemand diesen Schritt erklären, wie man von der ersten Ungleichung zur Zweiten kommt?
Die Frage wurde unten beantwortet. Das ist eine binomische Formel ;)
Hallo zusammen, ist die Prüfung eher theorie- oder rechenlastig? :)
View 3 more comments
Dann versuch es doch einfach zu verstehen, statt nur auswendig zu lernen.....
danke Mr. Anonym :)
Hallo zusammen , gibt es jmd er aktuelle Übungsmitschriften zur Verfügung stellen kann? Ich konnte dieses Semester wegen meinem Masterabschluss nicht in Aachen sein und daher leider nicht an den Übungen teilnehmen.
Wozu brauchst du die wenn du deinen Masterabschluss bereits hattest? ;)
Externe MA ...das ist jetzt die letzte Klausur die noch fehlt...also kurz vor dem Abschluss
Wie kann das bitte sein, dass der Schnitt um 1.3 Noten schlechter ist? Das is ja wohl verarsche hoch 10. dank den spackos darf ich jetzt erstmal nen Fach extra schreiben -.-
View 2 more comments
Danke! :) Krass der PT2 ist ja mal deutlich schlechter!! Aber die genaue Notenverteilung haben die nicht veröffentlicht? Kannst du die in RWTH Online sehen?
Durchfallquote stimmt irgendwie nicht überein. Oder sind da alle Klausuren des PT1 und PT2 dabei?
Hi, plane auch das Fach zu belegen. Kann mir jemand vielleicht kurz gebündelt sagen, wie hoch der Aufwand circa ist und wie das sonst so ausfällt? Vielen Dank schon Mal :)
Push
push
Hi ich plane gerade mein Semester und überlege diese Veranstaltung zu belegen. Jetzt hätte ich parallel zu dieser Vorlesung eine andere Vorlesung (die vermutlich nicht aufgezeichnet wird). Daher die Frage, ob diese Vorlesung aufgezeichnet wird und was so eure Erfahrungen mit dem Fach sind? Danke
Nein, wird nicht aufgezeichnet.
Die Vorlesung ist aber nicht unbedingt wichtig zu hören. Es werden zwar Sachen aus der Vorlesung abgefragt, die kann man sich aber auch selbst beibringen. Die Übungen sind aber viel wichtiger.
Weiß einer wann die Ergebnisse kommen sollen?
Das frage ich mich auch. Beim ersten Termin haben sie nur 6 Tage gebraucht
In der Übung hatte Syrina gesagt, dass es beim zweiten Termin bis zu 5 Wochen dauern kann, weil sie dann im Urlaub
Wie fandet ihr die Klausur?
View 6 more comments
Gute Frage, würde mich interessieren!
Wenn du in der Einsicht einen Stift benutzt, wird das als Täuschungsversuch gewertet. Im besten Fall bekommst du dann die 5,0, im schlimmsten Fall eine Exmatrikulation, daher würde ich da immer vorsichtig sein.
mit welcher Note rechnet ihr?
wieso beträgt der Ausschuss nicht 0,9*0,08 ? Es sind ja nur 8 % der 90 %
Weil die 0,1 Ausschuss vorher schon vom letzten mal recycelt wurde. So erkläre ich es mir.
einfach so hinnehmen? muss ich wahrscheinlich
das ist meiner Meinung nach die Modifizierung , nach der in der Aufgabenstellung gefragt wird. Also dass man jetzt sagt anstatt 121,5
View 4 more comments
Ausgehend von der Gewinn Formel von Bereich 2, welche auch durch den einbezogenen Verrechnungspreis dem Gesamtgewinn entspricht. Die Bereiche handeln im Sinne der Bau-AG wenn sie zusammen den Gesamtgewinn maximieren. Hier betrachtet als Ungleichung sagt man G2 > 0, nach dem Umstellen kommt man zu dem Schluss, dass G2 nur größer Null ist wenn R1 < 155 (=220-65)
danke für die erklärung!
die Fixkosten erhöhen sich von 60 auf 100. Der Gewinn soll dabei steigen. Wie soll das gehen?
das ist falsch. der neue verlust wäre 59,5
dann hab ich doch recht , danke dir
kleiner Fehler hier. bereichsfixe kosten von 13500 für ganze zeile eisenbahn und deshalb bei db 4 auch nur ein betrag für zeile eisenbahn
musste man im Theorieteil von PT1 den Begriff nennen, für den die Definition gegeben war oder andere Begriffe innerhalb der Definition?
Braucht man nur 40 % zum bestehen, oder wurde der 1. Termin runtergesetzt?
View 1 more comment
Der Notenschlüssel wurde ja vom 1. Termin hochgeladen und da brauchte man für eine 4,0 nur 40%. Sonst braucht man in den WiWi-Fächern doch immer 50%?
gerade gesehen. Bei der gegebenen Notenverteilung glaube ich nicht, dass da irgendwas runtergesetzt wurde. ist ja mit 2.2 doch recht ok ausgefallen. 40% zum bestehen klingt doch fair ^^
Load more